While some of us are celebrating, others are deported…

Dieser Text erschien zunächst bei FC Lampedusa HH.
In einer übersetzten Version wird er auch im ÜBERSTEIGER #127 abgedruckt, welcher am 27.Februar zum Heimspiel gegen den KSC verkauft wird.

Barcelona, Tuesday 29 November 2016, dia cuatro, in the evening.

The Coaching Crew of FC Lampedusa St. Pauli have swapped their tracksuit tops for little black dresses. Half an hour later, the hairdo is perfect too. The makeup conjures some brilliance in our slightly overtired eyes. Months of planning are finally coming to fruition: the result of hundreds of emails exchanged between us and the organisers of the City to City Barcelona FAD Award, and the Foreigners’ Registration Office. A heap of paperwork had to be completed in order to make it possible for 11 of our players to make this journey with us. In addition, just two days before departure, there were frantic negotiations with the airline – in a sudden attempt to thwart our plans in the eleventh hour they were refusing to accept the papers of some of our players. However, after fantastic teamwork with our hosts, the City of Barcelona and the FC Barcelona, the airline eventually confirmed that FCLSP could travel with all our registered players. This confirmation coming just 15 hours before we were due to fly.

Never did we expect that an airline would doubt travel-documents that were issued in Germany. You never stop learning. On top of this, two of the young players, we would also have liked to take with us to Barcelona, were forced to leave Germany during the application process. That alone was bad enough.

The players were freshening up too, and we looked forward to seeing which of them would win the “shirt of the day contest” – one of our favourite competitions at FCLSP.

In five minutes time, our fantastic hosts would pick us up at the hostel’s reception and bring us to the presentation of the City to City Barcelona FAD Award 2016, the actual reason of this trip.

“Bing! Bing!” – a WhatsApp message comes in. It is from one of our FCLSP players who had an appointment with the foreigners’ registration office in Hamburg earlier this morning. He hadn’t got in touch with us all day and we were already worrying that the reason for his silence was him having switched off all his phone in sorrow, after being  ‘asked’ to leave Germany within one week.

Reading the first sentence on the lock screen already did enough to bring us back to the harsh reality:

“…it’s not a good situation, I’m in a closed camp right now near the airport. I have to stay here till 2/12/16 and then they will deport me…“

We try hard not to burst into tears and to keep calm. There’s no time for a second makeup session.

Why now, during our stay in Barcelona? Why did he not get another extension? He already had to be at the foreigners’ registration office every Monday anyway, getting his short-term permit extended for another week? Why does it seem to be unwanted that FCLSP can properly bid farewell to its players?

Why is the new “Deportation Custody Facility”, which the City of Hamburg operates at the airport, filled with our midfielder while we are here – in the limelight – being presented an award for “outstanding project work”? Why do deportations take place on a home match day of FC St. Pauli?

And why on earth is our habibi locked up in this new facility as only the fifth person ever to have been detained there? ALONE, apart from twenty around-the-clock present employees of above mentioned office and a security service, while we are in Barcelona, feeling like we are being carried on hands, because our project made it to the final three of the City to City Barcelona FAD Award 2016 competition, out of the 100 entries submitted?

What on earth is wrong with our world?

At least, the memories we share with this player reeling in our mind’s eye prevent us from sinking into a sea of tears. You grow with your tasks, as the German phrase goes. But it is still so unfair!

Of course, we knew right from the start of this project that this sort of pain would be involved, but still Hamburg’s Ministry of the Interior, Youth and Sport somehow manages to ever produce new variations of an ugly face. The more arbitrarily the deportations are scheduled, the more brazen the methods get. But sitting there wailing has never helped anyone.

We do not want to be just another set of “do-gooders” providing only help. However, we can only achieve integration within structures which allow us to do it. The mere fact that Hamburg’s Ministry of the Interior, Youth and Sport is ONE municipal authority speaks for itself. Maybe it is even the reason why our habibi, in his first reception container camp, got a room with a view of the FCSP training facilities? Sometimes, when nothing else helps, it is cynicism that can still make us laugh.

We do what we always do in situations like this: we keep calm. A short phone call with the solicitor and the fiancée of our midfielder and then we have to leave for the awards ceremony.

The players notice that something isn’t okay. Some ask us, others do not. We do not want to spoil the first and – perhaps – only holiday of their lives. Their anxieties and sorrows left in Hamburg for a couple of days will be with them again on their return. The players shall enjoy themselves during their stay and forget their problems for a while.

The absurdity gradually sinks in. For three years now, you’ve given your all to a project which has become internationally renowned, wins awards… and then you’re brought back to reality in such a terrible way. Over the last three days, we were having so much fun; had so many wonderful people around us; shared great conversations and experienced very positive press coverage of our trip.

And the City of Hamburg? Puts one of our players, all alone, into a jail which they don’t even want to call a jail and fabricate disgusting terms like “departure custody” for such thing? In particular at a time, when we are out of town for a couple of days? One of our habibis?

A guy to become only the fifth person to be put into the new deportation jail at Hamburg Airport.

The reel keeps running in our mind’s eye.

In front of Barcelona City Hall, Christmas decorations sparkle. The timetable is tight. No time for a cool down cigarette or another make up check. The waterproof mascara fortunately stands the single tears. In the outer office of Mayor Ada Colau all the winners and award presenters are gathering. Everybody approaches us: “What a great project”, “So good to have you here”.

Actually, we should be grateful and happy in this very moment. However, we do not really feel like celebrating. We try to hide that feeling. But why should we keep the situation a secret? Jordi Cardoner, vice-chairman of the FC Barcelona Foundation, is the first to face reality. Everyone shakes their heads in disbelief. And so it remains for the rest of the night.

The door opens and Ada Colau comes in. A short reception and then it gets started. We try to focus on our address and go over our speech again, word by word. Our gratefulness for the award and the invitation shall, at the end of the day, be shown appropriately. One of us gives the address in Catalan for two minutes and the other then proceeds in English. Distraction therapy, given the events of the day.

We manage to do it with aplomb. The following marathon of handshakes, taking photos and talks to the press does us good, because it shows that we apparently do something right.

In any case, we continue to pose for photos. “Tell us when you need something”, is one of the central sentences of the night, no matter who we talk to. This does us good, warms our hearts and recharges our batteries for the coming months. Back in Hamburg, we will definitely need 100% recharged batteries.

“We would love to clone your mayor, Ada Colau, and take her with us to Hamburg,” we reply. Usually, we’re at our funniest when things are at their worst, because we know that we mean it.

And then, we go outside for a cigarette and to call the jail – of which it is said not to be a jail, because it has free WiFi…  // Gastartikel von FC Lampedusa Hamburg

Veröffentlicht unter Politik, Stadtteil, Verein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

20.Spieltag (H) – SG Dynamo Dresden

FC St.Pauli – SG Dynamo Dresden 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 Kyoung-Rok Choi (28.), 2:0 Cenk “ein das Ding” Sahin
Zuschauer: 29.546 (ausverkauft, ca. 3.000 Dynamos)

Beginnen wir mit dem Sportlichen:
Wer uns in der Winterpause oder direkt nach dem Stuttgart-Spiel abgeschrieben hatte, dürfte erstaunt die Augenbraue hochziehen. Mit Siegen beim Tabellenführer und gegen den Fünften hat man die fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz aufgeholt, selbst Platz 15 ist nur noch einen Punkt entfernt.
Ebenso wichtig: Es entsprang nicht völligem Zufall oder Glück, sondern war in beiden Spielen durchaus verdient. Insbesondere gegen Dresden war das Ergebnis Ausdruck der Überlegenheit auf dem Rasen (oder wie man das Geläuf aktuell auch bezeichnen mag), Torchancen für Dresden gab es so gut wie keine. Nun könnte man anmerken, dass auch beide Tore für uns nicht wirklich aus Chancen entstanden, sondern aus Fehlern bei Dynamo, allerdings waren dies erzwungene Fehler durch unser Pressing, ähnlich wie es Union erfolgreich gegen uns genutzt hat.
Und darüber hinaus gab es noch weitere, teils auch sehr schön herausgespielte Chancen, sofern dieser Acker einen strukturierten Spielaufbau überhaupt zuließ.

Und: Cenk Sahin wird immer wichtiger und scheint endlich angekommen. Insbesondere bei eigener Führung ist er genau diese eklige Art von Spieler, die man beim Gegner hasst und in den eigenen Reihen abfeiert. Die durchaus bemerkenswerte Serie seiner vier Tore, die jeweils den zweiten Treffer in unseren vier Saisonsiegen bedeuteten, sei der Vollständigkeit halber auch erwähnt.

Gut auch, dass kurzfristige Ausfälle (Mats Møller Dæhli) inzwischen problemlos ersetzt werden können, hoffen wir das sowohl er als auch Nehrig und Choi nächste Woche wieder fit sind.

Mit den Spielen in Bielefeld, gegen den KSC und bei 1860 stehen jetzt drei 6-Punkte-Spiele an. Drei Siege vorausgesetzt hätten wir dann 35 Punkte und wären wohl durch…

Drumherum

Das beste Rezept gegen „übermäßigen“ (subjektive Definition bitte selbst einfügen) Torjubel von Gästefans in Heimbereichen wurde erfolgreich umgesetzt, man lässt einfach keine Auswärtstore zu. Ob das vom Verein für dieses Spiel verhängte Gästefarbenverbot der Weisheit letzter Schluß ist, sei mal dahingestellt, in Ermangelung einer besseren Idee – solange es die Business Seats auf der Süd noch gibt – muss man dies aber wohl so akzeptieren, die Vergangenheit (insbesondere auch in Liga 1) hat gezeigt, dass es anders nicht funktioniert.

In der Halbzeit folgte dann eine Tapete, die es zu medialer Aufmerksamkeit schaffte. Schade, dass dies immer nur dann passiert, wenn man meint sich daran skandalisierend abarbeiten zu können, insbesondere auch in der Kombination mit den BVB-Plakaten letzte Woche gegen RB Leipzig. Viele andere Tapeten die zu jedem Spiel zahlreich auf der Süd gezeigt werden, hätten dies eher verdient und wären viel positiver.
Geschrieben stand:

„Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt – gegen den doitschen Opfermythos“

Ich will es mal so formulieren: Für mich eine Spur zu hart, meine Wortwahl wäre das nicht gewesen, auch wenn die Doppeldeutigkeit mit „Wir brennen für Dynamo“ zumindest einen gewissen „Wortwitz“ hat, der anderen plumpen Dialog-Tapeten in Ultrakreisen oft fehlt.
Nun ist es aber eben immer noch ein Unterschied, ob man solche Sätze in einen wissenschaftlichen Aufsatz bringt oder eben auf eine bewusst verkürzte Tapete in Ultra-Kreisen, die in erster Linie provozieren soll – und zwar nicht die Hinterbliebenen derer, die Menschen in Dresden verloren haben, sondern diejenigen im Auswärtsblock, die sich davon angesprochen fühlen. Und ein Blick in die ersten Reihen der Nord reichte, um hier wertfrei feststellen zu können, dass dies gelungen war.

Dies mag nun keine Glanzstunde St.Paulianischer Fankultur gewesen sein, allerdings muss dies eben auch immer ein bisschen in den Kontext eingeordnet werden, den es im Besonderen zwischen den Fanszenen des FC St.Pauli und Dynamo Dresden gibt, insbesondere über Banner und Tapeten. Dies begann bereits in Regionalligazeiten, als es bei einem Besuch im Rudolf-Harbig-Stadion ein „Bomber Harris – Do it again!“-Transpi gab, mit einer anschließend recht ähnlichen Diskussion wie jetzt. Damals wurden die anschließenden Angriffe der Dynamo-Fans auf die Gästebusse übrigens u.a. mit diesem Banner gerechtfertigt. Nur die sozialen Medien waren noch nicht so präsent wie heute, es beschränkte sich größtenteils auf das Forum.

Umgekehrt gab es von Seiten Dynamos auch diverse Tapeten, die jenseits gewisser Grenzen lagen, man erinnere sich beispielsweise ans Hinspiel.
Unterm Strich: Kann man machen, muss man nicht.

Und wenn sich dadurch St.Pauli-Fans getroffen fühlen, die selbst Menschen in Dresden verloren haben, so ist dies für diese sicher eine besondere Situation und mehr als „Es bezieht sich nicht auf Dich“ kann man wahrscheinlich nicht anführen. Dies entspricht leider Argumentationslinien, die man sonst eher scheiße findet und ist daher auch nur bedingt geeignet.
Wie erwähnt: Meine Tapete wäre dies u.a. auch deswegen nicht gewesen.

Aber: Warum sich der Verein dafür anschließend entschuldigen möchte, entzieht sich meinem Verständnis, gleiches gilt für den Fanclub-Sprecherrat, der explizit mit erwähnt wird. Entschuldigungen anderer Vereine für ähnlich niveauvolle Dinge der Vergangenheit suche ich vergeblich – allerdings kann ich mich ehrlich gesagt auch nicht an viele Tapeten erinnern, bei denen ich ernsthaft eine Entschuldigung des anderen Vereins erwartet oder gewollt hätte. Vielleicht mal abgesehen von Energie Cottbus nach deren „Sieg Heil“, aber der Rest gehört eben auch zu einem gewissen Teil zur verbalen Auseinandersetzung im Stadion dazu, auch wenn der DFL dies in ihrer heilen Welt nicht immer passt.
Und das U-Bahn-Lied wird meist eben “nur” gesungen und nicht auf Tapeten gepackt.

Gleiches gilt, kurzer Exkurs, übrigens auch für das was letzte Woche auf der Dortmunder Süd zu lesen war. Es ist eine Fußballtribüne, man arbeitet mit kurzen, prägnanten Statements auf Tapeten – keiner erwartet hier literarische Auseinandersetzungen und den Pulitzer-Preis. Und Ultras provozieren eben auch mal – und Provokation funktioniert nicht mit „Ey, Dresdener – manche von Euch gehen vielleicht montags zu PEGIDA und glauben ernsthaft an diesen Opferkram. Das finden wir doof, aber wir gestehen Euch Eure Meinung natürlich auch zu. Liebe Grüße, Eure Paulis!“.
Diesbezüglich sei auch der #FaireGesaenge Hashtag auf Twitter empfohlen, der sich letzte Woche nach dem Antrag des DFB zur Sperrung der Dortmunder Süd entwickelte.

Es gab jetzt oftmals die „Wir wissen aber, was sich gehört und entschuldigen uns deswegen.“-Argumentation, der ich grundsätzlich folgen kann. Und taktisch ist es sicher auch ein nachvollziehbarer Zug des Vereins, schon mal vorbeugend eine Entschuldigung an Dynamo Dresden abzuschicken, ehe ein Verfahren seitens des DFB überhaupt eingeleitet wurde.
Dann macht es dies mir als Fan natürlich einfacher, „dagegen“ zu sein und die Entschuldigung doof zu finden, auch wenn ich innerlich vielleicht anerkennend nicke.

In diesem Sinne: Viele Grüße an die vielen korrekten Dynamo-Fans, namentlich seien auf Twitter mal stellvertretend u.a. 1953International, Elbkicker, robpohl und Freelancer_DD empfohlen. Ich würde mich freuen, nächste Saison wieder zwei Mal gegen Euch spielen zu dürfen.
(Nachtrag: Die Wirkung auf einige Dresdener kann man auch gerne mal beim Spuckelch nachlesen.)
// Frodo

P.S. Deniz Aytekin, guter Mann! Hab ich ja schon immer gesagt…

Links:
– Bilder Stefan Groenveld
– Bericht BeebleBlox
– Bericht Gastspiel
– Bericht Nice Guys
– Bericht Athens South End Scum (English)
– Bericht KonBon
– Bericht Millerntor.Hamburg
– Bericht MagischerFC
– Bericht Grenzenlos1910
– Bericht Pendler Lüneburg

Veröffentlicht unter Spielberichte | Verschlagwortet mit , , , , , | 29 Kommentare

MT037 – Aufsichtsrat: Sandra Schwedler

Das waren sehr informative und unterhaltsame gute drei Stunden mit Sandra, vielen Dank.
Euch viel Spaß dabei, Feedback wie immer gerne in die Kommentare, Bewertungen zu iTunes.

Und wer bis zum Ende durchhält, bekommt dieses Mal auch noch ein-zwei Gänsehautmomente frei Ohr.

Themen:

  • Personalien in der Winterpause
  • FCSP – VfB Stuttgart
  • Pussy-Werbebande
  • Gästefans im Heimbereich
  • Aufsichtsrats-Vorsitzende Sandra Schwedler, über:
    • Fanthemen
    • Vereinsthemen
    • Afrika-Cup 2017

Links zur Sendung:

AFM-Radio Portal
VdS/NdS-Folgen

Feed-Links zum Abonnieren:
MP3http://blog.uebersteiger.de/feed/mp3/
MP4http://blog.uebersteiger.de/feed/mp4/
iTuneshttps://itunes.apple.com/de/podcast/millernton/id676972164
(Bei iTunes freuen wir uns auch sehr über Eure Bewertung.)

MillernTon auf Twitter
MillernTon auf Facebook

On Air:

avatar Sandra Schwedler
avatar Johnny
avatar Justus (Fanladen)
avatar Christoph Nagel (1910-Museum)
avatar Sebastian (Curi0us)
avatar Maik (Frodo)

Keine Episode mehr verpassen!

Verschlagwortet mit , , , , , , | 12 Kommentare

18.Spieltag (H): VfB Stuttgart

FC St.Pauli – VfB Stuttgart 0:1 (0:0)
Tor: 0:1 Carlos Mané (84.)
Zuschauer: 29.546 (ausverkauft, ca. 4.000 Gästefans)

Die Spiele werden weniger, der Abstand größer.
Andreas Rettig

Tja, so in etwa trifft die Aussage das gesamte Dilemma, insbesondere in der Kombination mit den Siegen von 1860, KSC und Aue.
Aber: Dies war auch vorm Start der Rückrunde schon klar, der Auftakt mit den Partien gegen Stuttgart und Braunschweig taugt nicht als Beginn einer wundervollen Serie, hier ging es nur um Schadensbegrenzung – und die wäre mit einem Punktgewinn durchaus möglich gewesen.

“Wir stehen hinter Euch!” // (c) Stefan Groenveld

 

Es hat nicht gereicht – was also macht Mut, dass (bei einer nicht auszuschließenden) Niederlage auch in Braunschweig die Aufholjagd in den restlichen 15 Spielen noch gelingen könnte?
Und sei es eben auch nur auf den Relegationsplatz, um dann gegen Magdeburg, Chemnitz, Osnabrück oder Halle mal so richtig Spaß zu haben?

Nun, in erster Linie die sichtlich gewonnene Qualität im Zentrum. Sowohl Johannes Flum als auch Mats Møller Dæhli wussten zu gefallen, fungierten in unterschiedlichen Rollen sowohl als Balleroberer als auch -verteiler.
Lennart Thy blieb den Beweis der Erstligatauglichkeit schuldig, könnte aber in einer anderen Rolle, wenn Aziz Bouhaddouz nach dem gestrigen Aus im Africa Cup wieder da ist, ebenfalls noch wichtig werden.
Und in der Defensive konnte Yi Young Park (wie zuvor in der Saison schon Brian Koglin oder Joel Keller) zeigen, dass es hier durchaus Talente in der U23 gibt, die auf Sicht in die 2.Liga aufrutschen könnten.

Reicht aber natürlich alles nicht, wenn am Ende die Punkte fehlen.
Trotzdem war es ein Auftritt, der einen zumindest die Flinte nicht ins Korn schmeissen lässt, es gab ja vorher durchaus auch die Befürchtung man würde in diesem Spiel ähnlich untergehen wie tags zuvor Darmstadt gegen Köln.
Doch der Worte sind genug gewechselt, es müssen jetzt Taten bzw. Punkte folgen, und natürlich wäre es durchaus willkommen, wenn man trotz Außenseiterrolle damit schon in Braunschweig beginnt.

Das Drumherum

Die Stimmung war eher jenem “es müssen Taten folgen” angemessen, eine große Angespanntheit die eben nicht zu permanentem Dauersupport führt, eher ein nervöses akustisches Begleiten der Aktionen auf dem Rasen in Form von Aufschrei oder Aufstöhnen, während die Süd unerbittlich versuchte mit Gesängen den Lärmpegel hoch zu halten – was vom restlichen Stadion eben nur sehr selten unterstützt wurde.
Der Gästeblock war von meinem Platz aus (Block 1, Gegengerade) nicht wahrzunehmen, dies mag aber durchaus an der Entfernung gelegen haben.

Eine Werbebande sorgte für berechtigten “Unmut” (vorsichtig formuliert), denn mit dem Spruch “Nix für Pussies” kann man vielleicht bei 30-35 anderen Profivereinen ungestraft werben, trifft beim FC St.Pauli aber völlig zurecht auf vehemente Gegenwehr.
Immerhin erfolgte eine zeitnahe Entschuldigung des zuständigen Vermarktungspartners, wieso so etwas allerdings nach den durchaus vorhandenen Fällen der letzten Jahre überhaupt passieren lassen kann, erscheint unerklärlich.
Da gibt es auch nicht viel zu diskutieren. Dies hätte so schon nicht passieren dürfen und wird sich hoffentlich jetzt auch nicht mehr wiederholen.

Last but not least: Ärger auf den Business Seats in der Süd.
Eine Entwicklung, die so absehbar wie überflüssig ist und auf Sicht vielleicht der einzige Vorteil eines eventuellen Abstiegs, denn nur dann wäre sie aus meiner Sicht lösbar.
Was war geschehen? Ich habe es nicht gesehen und kann mich daher nur auf Berichte aus erster Hand beziehen.
Fakt: In der für uns sportlich mehr als angespannten Situation schießt der Gast ein spätes Tor, was auch im Bereich Buisiness Seats der Südkurve (=direkt hinter den Stehplätzen unserer Ultras) Stuttgarter Fans jubeln lässt.

Ab jetzt geht es in den interpretierbaren Bereich:
Die einen sagen, der Jubel wäre über ein normales Maß (wobei selbst dies schon schwer anzulegen sein dürfte) hinausgegangen und es seien auch Getränke auf den Stehplatzbereich geworfen worden, was zu einem “Besuch” aus dem Stehplatzbereich geführt hätte.
Die anderen sagen, selbst ältere VfB-Fans seien mit Bier beworfen worden, auch Unbeteiligte (und sich vernünftig verhaltende) VfB-Fans seien aufgefordert worden, den Schal abzunehmen.

Tja, Gästefans in Heimbereichen, Quell steter Freude und Diskussionen.
Ich habe ähnliches beim Pokalspiel 2015 gegen Mönchengladbach erlebt und dabei beschrieben, wie es sich für mich anfühlte in meinem “Zuhause” neben einem mir Fremden zu sitzen, der (aus meiner Sicht unangemessen, für einen Heimbereich) gejubelt hatte.
Der Fußballfan ist ein emotionales Wrack, insbesondere im Abstiegskampf – und wenn dann kurz vor Schluss ein entscheidendes Gegentor fällt, ist die Lunte kurz.
Dafür gibt es Auswärtsblöcke, um hier “schlimmeres” zu verhindern.
Und wer in den entsprechenden Heimbereichen (und dazu zähle ich die komplette Gegengerade, die Nord Stehplätze und die komplette Süd) sich als Gästefan aufhält, der muss dann eben mit der Faust in der Tasche jubeln oder ein entsprechendes Echo abkönnen. Wie dies im Einzelfall ausfällt, hält sicher von seinem Verhalten ab und zu einem Großteil davon, auf welche Leute er trifft, im Zweifel also auch von ziemlich viel Glück.
Solange es bei einer Bierdusche oder einem “Pack den Schal unter die Jacke. Jetzt!” bleibt, ist dies aus meiner Sicht absolut gerechtfertigt. Kann hier jeder gerne anders sehen und dies in den Kommentaren ausführen, ich habe dies wie erwähnt im Gladbach-Artikel oben genauer ausgeführt.

Nun haben wir in der Süd eben jene besondere (und wohl in Deutschland auch einzigartige) Situation, dass sich direkt hinter den Stehplätzen der Ultras ein großer Business-Seat Bereich befindet, welcher naturgemäß ab und an auch Gästefans beherbergt, insbesondere bei größeren Fanszenen, wie die des VfB sicher unstrittig eine ist.
Und wer sich noch an die letzte Erstligasaison erinnert: Da war dies durchaus öfter  der Fall, was mich zu meiner “ein Vorteil eines Abstiegs”-These zurückbringt:
Auf Dauer kann dies nur gelöst werden, in dem man den Sitzplatzbereich der Süd klar als Heimbereich deklariert. Dies allerdings dürfte nur mit “normalen” Sitzplätzen möglich sein, nicht mit Business-Seats. Und vielleicht ist die Notwendigkeit zum Verkauf normaler Sitzplätze bzw. die Nachfrage nach Business-Seats in der 3.Liga eben eine grundsätzlich andere und kann hier zur Problemlösung beitragen.
Ich erinnere mich aber auch an die Worte von Michael Meeske auf einer JHV, in der die Einnahmen der Business Seats eben zwingend für die Darlehns-Rückzahlung benötigt werden – ein Teufelskreis.
Ansonsten bleibt es leider dabei, dass man sich hier baulich eine mehr als unbefriedigende Lösung erschaffen hat, die auch auf Sicht immer wieder zu Problemen führen wird.

P.S. Eine (durchaus ähnliche) Stuttgarter Sichtweise dazu gibt es bei Rund um den Brustring. // Frodo

Links:
– “Vor dem Spiel“-Gespräch (MillernTon-Podcast)
– Interview vor dem Spiel mit St.Pauli-Fan Alex auf “Rund um den Brustring
– Fotos Stefan Groenveld: “Keine Punkte gegen Stuttgart
– Bericht Magischer FC: “Das Drehbuch hat seine Schwächen
– Bericht Beebleblox: “Auf Augenhöhe ist nicht hoch genug
– Bericht FCSP Athens South End Scum “Matchday 18” (English)
– Bericht Grenzenlos 1910: “Hold your head up high
– Spielbericht Vertikalpass (VfB): “Die Bayern der 2.Liga
– Fotos “vfb-bilder.de

Veröffentlicht unter Spielberichte | Verschlagwortet mit , , , , | 46 Kommentare

Adventskalender Fußballlieder – Tag 24

Vorbemerkung:
(Siehe Tag 1.)

Die Regeln:
Jeden Tag um 07.00h geht ein Türchen auf, in bester Kamke-Manier zunächst mit einem breiten Schlüsselband an Möglichkeiten. Sprich: Ich beschreibe das Lied, Ihr dürft in den Kommentaren munter raten. Google ist hierfür natürlich untersagt, in den meisten Fällen sollte es aber auch so klappen, wenn auch sicher nicht immer und für jeden.
Gegen Mittag (diese Zeit kann variieren nach Wochentag und Tagesplanung, sowie je nach dem ob es schon jemand erraten hat) folgt dann die Auflösung im gleichen Artikel, normalerweise per YouTube-Video.

Tag 24
Heute gibt es kein Rätsel mehr, Danke an alle die in den letzten Wochen mitgemacht haben.
Hier ist der letzte Song des Adventskalenders – und auch wenn ich keine Reihenfolge bei den Songs darstellen wollte, so ist er aus meiner Sicht doch auch ein krönender Abschluss.

(Übrigens ist dies das Original.)

L.A.K. – Mehr als Fußball

Veröffentlicht unter Adventskalender | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Adventskalender Fußballlieder – Tag 23

Vorbemerkung:
(Siehe Tag 1.)

Die Regeln:
Jeden Tag um 07.00h geht ein Türchen auf, in bester Kamke-Manier zunächst mit einem breiten Schlüsselband an Möglichkeiten. Sprich: Ich beschreibe das Lied, Ihr dürft in den Kommentaren munter raten. Google ist hierfür natürlich untersagt, in den meisten Fällen sollte es aber auch so klappen, wenn auch sicher nicht immer und für jeden.
Gegen Mittag (diese Zeit kann variieren nach Wochentag und Tagesplanung, sowie je nach dem ob es schon jemand erraten hat) folgt dann die Auflösung im gleichen Artikel, normalerweise per YouTube-Video.

Tag 23:

Ein Italiener schreibt einen Fußballsong über die WM in Mexiko – und Jahre später drehen in Deutschland alle durch.
Schuld daran? In erster Linie der schöne Problembär.
Naja, solange wenigstens das Wetter stimmt.
Oh…

Auflösung:

Alberto Colucci – Die Sonne scheint (Oh Lilien…)

Dieser Song hat wirklich alles, was ein Fußballlied braucht. Viel zu furchtbar, um außerhalb des Fußballkontexts gehört zu werden, aber im Stadion gesungen eine großartige Energie.
Und ja, tatsächlich war der Song als WM-Song für 1986 gedacht und hieß “Go Go Mexiko”, schlußendlich sang dann aber eben auch Bruno Labbadia bei der endgültigen version fröhlich mit.

 

Was bisher geschah:

Veröffentlicht unter Adventskalender | Verschlagwortet mit , , , , , , | 12 Kommentare

Adventskalender Fußballlieder – Tag 22

Vorbemerkung:
(Siehe Tag 1.)

Die Regeln:
Jeden Tag um 07.00h geht ein Türchen auf, in bester Kamke-Manier zunächst mit einem breiten Schlüsselband an Möglichkeiten. Sprich: Ich beschreibe das Lied, Ihr dürft in den Kommentaren munter raten. Google ist hierfür natürlich untersagt, in den meisten Fällen sollte es aber auch so klappen, wenn auch sicher nicht immer und für jeden.
Gegen Mittag (diese Zeit kann variieren nach Wochentag und Tagesplanung, sowie je nach dem ob es schon jemand erraten hat) folgt dann die Auflösung im gleichen Artikel, normalerweise per YouTube-Video.

Tag 22:

Die Band um die es heute geht, kann man durch und durch als Fußballfans bezeichnen. Außerdem sind die Musiker politisch sehr engagiert, auch in ihren Texten.

Der Songtitel ist die übersetzte Version eines Begriffs, mit dem der besungene Verein in den Medien gerne bezeichnet wird. Auf Englisch klingt es aber dann doch ein bisschen cooler und nicht so abgedroschen.

Am Ende des Liedes wird dann mehrfach eine Zeile gerufen, die einem anderen Lied entliehen ist, welches bei einem Profiverein in Deutschland beim Einlaufen zur zweiten Halbzeit gespielt wird.

Auflösung:

Man merkt, dass Weihnachten naht… selten so wenig Zugriffe auf das Rätsel gehabt, und mehr als drei richtige Antworten hätte ich ehrlich gesagt zumindest aus dem Braun-Weißen Fanlager schon erwartet.
Stattdessen antwortet ein Hansa-Fan 🙂

Nun, wie dem auch sei: The Wakes – Pirates of the league (Lyrics)

Was bisher geschah:

Veröffentlicht unter Adventskalender | Verschlagwortet mit , , , , | 7 Kommentare

Adventskalender Fußballlieder – Tag 21

Vorbemerkung:
(Siehe Tag 1.)

Die Regeln:
Jeden Tag um 07.00h geht ein Türchen auf, in bester Kamke-Manier zunächst mit einem breiten Schlüsselband an Möglichkeiten. Sprich: Ich beschreibe das Lied, Ihr dürft in den Kommentaren munter raten. Google ist hierfür natürlich untersagt, in den meisten Fällen sollte es aber auch so klappen, wenn auch sicher nicht immer und für jeden.
Gegen Mittag (diese Zeit kann variieren nach Wochentag und Tagesplanung, sowie je nach dem ob es schon jemand erraten hat) folgt dann die Auflösung im gleichen Artikel, normalerweise per YouTube-Video.

Tag 21:

Das heute gesuchte Lied passt in eine Kategorie mit Türchen 18, ist aber vielleicht nicht ganz so bekannt.
Allerdings ist es auch bei weitem nicht so alt, denn veröffentlicht wurde es erst 1988, von zwei Fans des Vereins. Allerdings sind diese beiden nicht irgendwelche Fans, sondern in erster Linie Musiker. Und Brüder.
Und als Musiker sind sie auch sehr erfolgreich und irgendwann entwickelte sich eben dieses Lied zur heimlichen Hymne des Vereins, auch ohne konkreten Fußballbezug.

Würde man den Text einfach ins Deutsche übersetzen… nun ja, den Pulitzer-Preis würde man damit wohl nicht wirklich gewinnen.
Strophe Eins besteht aus fünf Worten, die allerdings jeweils vier Mal genannt werden.
Der Refrain sind vier Feststellungen.
Und in Strophe zwei sind es dann sechs Wörter, jeweils vier Mal genannt.
Nun gut, man braucht als Fußballfan ja auch nicht viel, um glücklich zu sein.

Ein bißchen mehr Aufmerksamkeit erfuhr die Hymne dann außerhalb des Vereins in diesem Sommer, als der Verein nämlich einen Titel gewann und es eine vielbeachtete YouTube-Veröffentlichung der Siegesfeier gab, in dem eben das komplette (bzw. eher: halbe) Stadion dieses Lied sang.

Auflösung:

Zugegeben, der war nicht leicht, immerhin drei richtige Antworten gab es trotzdem, Gratulation.

Es geht nicht um die Gallagher-Brüder, es geht auch nicht um “Engländer”, sondern um Charlie und Craig Reid, besser bekannt als “The Proclaimers”. Ja, die mit den 500 Meilen.
Diese veröffentlichten 1988 den Song “Sunshine on Leigh” (Lyrics) als ganz normale Single. Leith ist ein Stadtteil von Edinburgh, beide sind große Fans der ansässigen Hibs und so kam es dann über Umwege dazu, dass dieser Song mit der Zeit zur mehr oder weniger offiziellen Vereinshymne wurde.
Übrigens gibt es auch ein Musical mit gleichem Namen, ausschließlich mit Songs der beiden, welches später auch verfilmt wurde.

Im Sommer 2016 gab es dann das schottische Pokalfinale gegen das Konstrukt, welches als Nachfolgeversion der Rangers angesehen wird, welches bekanntlich gewonnen wurde… und die Live-Version der anschließenden Feierlichkeiten von “Hibs-TV” ist einfach Gänsehaut pur.
Viel Spaß!

Was bisher geschah:

Veröffentlicht unter Adventskalender | Verschlagwortet mit , , , , , | 11 Kommentare

Adventskalender Fußballlieder – Tag 20

Vorbemerkung:
(Siehe Tag 1.)

Die Regeln:
Jeden Tag um 07.00h geht ein Türchen auf, in bester Kamke-Manier zunächst mit einem breiten Schlüsselband an Möglichkeiten. Sprich: Ich beschreibe das Lied, Ihr dürft in den Kommentaren munter raten. Google ist hierfür natürlich untersagt, in den meisten Fällen sollte es aber auch so klappen, wenn auch sicher nicht immer und für jeden.
Gegen Mittag (diese Zeit kann variieren nach Wochentag und Tagesplanung, sowie je nach dem ob es schon jemand erraten hat) folgt dann die Auflösung im gleichen Artikel, normalerweise per YouTube-Video.

Tag 20:

Dieses Lied hier zu beschreiben, hieße fast Eulen nach Athen zu tragen… und ich meine damit wirklich das Sprichwort, weder Tier noch Stadt haben etwas mit dem Lied zu tun.

Der Sänger ist Redaktionsmitglied des ÜBERSTEIGERs, auch wenn er aufgrund seiner großen Erfolge als Musiker und Autor inzwischen häufiger in Talkshows zu sehen ist, als er seine Kolumnen bei uns abliefert, wirklich schade.

Und das Lied? Naja… eine der schönsten Liebesbekundungen, die einem Fußballverein je gewidmet wurde.
Mit all seiner Tragik.

Auflösung:

Gut, die Überraschung dürfte sich in Grenzen halten:
Thees Uhlmann, “Das hier ist Fußball”

Ganz ehrlich, wie kann ein Lied über Fußball auch schöner beginnen als mit folgender Zeilen:

Tragik ist wie Liebe – ohne Happy End
Und eines ist wirklich sicher – das die Tragik St.Pauli kennt
Es ist als ob es Bier nicht in jedem Supermarkt gibt

Und überhaupt:

Würde es gehen würde ich Dich umarmen,
das hier ist Fußball, das hier sind Dramen!
Manche hängen ihre Fahnen in den erstbesten Wind.
Doch die Liebe beweist sich erst wenn der Wind zunimmt.
Und Liebe ohne Leiden hat noch niemand gesehn.

Was vielleicht nicht jedem bekannt ist: Das Lied erschien ursprünglich etwas kürzer, denn nach einem legendären Sieg des magischen FCSP bei Hansa Rostock, als Deniz Naki zur Freude des Gästeblocks eine braun-weiß-rote Fahne ins den örtliche Grün steckte, wurde folgende Strophe ergänzt:

Als Naki die Fahne in den Boden rammte
Und keiner vor Glück seinen Namen noch kannte
Ein ganzes Viertel in Gänsehaut
FC St.Pauli – Wir lieben es laut

Es gibt von diesem Lied auch die ein oder andere schöne Video-Version auf YouTube, aber nur eine kann natürlich hier besonders hervorgehoben werden:
Die Live-Version beim Abschied von Fabian Boll, Gänsehaut-Moment im Stadion, Erpelpelle noch heute regelmäßig beim Anschauen.

Danke, Thees. Und den kürzlich versprochenen Zungenkuss holen wir dann beim Klassenerhalt nach.

Was bisher geschah:

Veröffentlicht unter Adventskalender | Verschlagwortet mit , , , , | 14 Kommentare

Last-Minute Weihnachtsgeschenk: FC St.Pauli Album

Neuer Lesestoff für Fans des „Magischen FC“: Nach über einem Jahr intensiver Arbeit steht das neue „FC St. Pauli Album“ in den Läden. Das neue Werk von Jubiläumsbuch-Autor und „Kessel Braun-Weißes“-Moderator Christoph Nagel („FC St. Pauli. Das Buch“ / „FC St. Pauli. Alles drin“) ist zugleich ein Baustein für das FC St. Pauli-Museum, denn das gesamte Autorenhonorar geht an 1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V. Wie kam das FC St. Pauli Album zustande? Ein Gespräch über philosophierende Fußballer, „crowdgesourcte“ Inhalte und lange Nächte im „Sprüchebergwerk“.

Übersteiger: Moin Christoph, rechtzeitig vor Weihnachten habt Ihr das „FC St. Pauli-Album“ im Werkstatt-Verlag veröffentlicht. Wohl das ideale kleine Last-Minute Geschenk für alle, denen plötzlich siedend heiß einfällt, dass man ja noch was verschenken muss. Schildere doch bitte mal, wie Ihr zu der Idee dieses doch etwas außergewöhnlichen Buches gekommen seid.

Christoph Nagel: Das ist schon eine Weile her. Nach dem Auswärtsspiel in Bochum im Dezember 2014 (3:3 – Peter Neururers vorerst letztes Spiel als VfL-Cheftrainer) unterhielt ich mich mit Ben Redelings, der ja nicht nur Bochum-Fan, sondern auch Fußball-Autor und -Entertainer ist. Ben hat im Werkstatt-Verlag eine erfolgreiche Reihe mit Alben zu verschiedenen Vereinen gestartet und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, den Band über den FC St. Pauli beizusteuern. Als erster „externer“ Autor, alle anderen Alben sind bislang von Ben. Nachdem ich mir das eine Weile durch den Kopf gehen ließ, fand ich die Idee immer besser und sagte schließlich zu.

ÜS: Warum die Überlegungszeit?

Christoph: Zum einen ganz schlicht aus Zeitgründen – bis so ein Buch „rund“ ist, braucht es viele hundert Stunden, und die ehrenamtliche Arbeit im Vorstand des „Museumsvereins“ 1910 e.V. lässt neben meinem Hauptberuf als freiberuflicher Texter und allem anderen nur wenig Zeit übrig. Zum anderen wollte ich die richtige Veröffentlichungsform finden und mich nicht mit „fremden Federn schmücken“.

ÜS: Wie meinst Du das?

Christoph: Die „Album“-Reihe lebt davon, dass sie Zitate, Geschichte und Bilder aus vielen verschiedenen Quellen zu einem abwechslungsreichen, bunten Ganzen zusammenführt. Gerade beim FC St. Pauli macht so ein Album keinen Sinn, ohne auch diverse Fan-Quellen „anzuzapfen“ – vom Sticker auf dem Fanladen-Klo oder irgendwo im Viertel über Pappen, Transparente und Choreos im Stadion bis hin zu Fanzines oder auch dem Fanforum. Unzählige Leute tragen zum „Gesamtkunstwerk St. Pauli“ bei, und deren Herzblut zwischen zwei Buchdeckel zu packen und dafür ein Autorenhonorar zu bekommen, fühlte sich für mich nicht richtig an. Das änderte sich, als mir durch den Kopf ging, dass ich das Buch ja einfach für eine Sache machen könnte, die allen St. Pauli-Fans zugute kommt: das FC St. Pauli-Museum in der Gegengerade, das wir mit 1910 e.V. planen, finanzieren und bauen. Ich entschied also, mein Autorenhonorar zu spenden, und der Verlag war damit einverstanden, 1910 e.V. als Herausgeber mit ins Boot zu holen.

ÜS: Du hast dann ja auch die Sache mit den Fan-Inhalten noch wesentlich intensiviert …

Christoph: Ja, wir haben dann als 1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V. zusammen mit dem FC St. Pauli selbst einen Aufruf gestartet, uns Anekdoten, Zitate und Bilder für das Buch zu schicken, und eine ganze Menge Leute haben reagiert. Wir konnten leider nicht alles nutzen, aber das Buch wurde durch die „Crowdsourcing-Aktion“ nochmals bereichert. An dieser Stelle vielen Dank an alle, die uns Inhalte geschickt haben – Ihr seid wie versprochen in der „Hall of Fame“ hinten im Buch verewigt!

ÜS: Wie muss man sich denn die Recherche zu dem Buch vorstellen: Hast Du wochenlang Fanzines und Stadionhefte gewälzt und dabei den MillernTon gehört? Und wie viele andere Personen waren in die Recherche involviert?

Christoph: Ursprünglich dachte ich ja mal, ich könnte das in wenigen, intensiven Wochen schaffen – die paar Zitate (lacht) … Ich musste dann feststellen, dass die Arbeit im Sprüche-Bergwerk wesentlich härter ist, als es vielleicht auf den ersten Blick wirkt. Weil es ja eben nicht um große Zusammenhänge geht, die man einmal erforscht und dann möglichst gut beschreibt, sondern um ganz viele kleine „Schnipsel“, um DAS Zitat, DAS Bild, das trifft, wirkt und amüsiert. Es war mir extrem wichtig, nicht einfach die Zitate wiederzukäuen, die es schon im Internet und anderen Büchern gibt. Und so habe ich tatsächlich wochen- und monatelang Material gewälzt, online und offline: MillernTon-Podcasts, Berichte in der FC St. Pauli-Flimmerkiste, eigene Interviews mit Spielern und Funktionären, Youtube-Videos von uralten FCSP-Spielen, Filme, Zeitungen, Fanzines – und natürlich unser im Aufbau befindliches Museums-Archiv von 1910 e.V. Weil mein Freund und Kollege Michael Pahl aus beruflichen Gründen leider diesmal keine Zeit hatte, mitzuschreiben, habe ich die ganze Wühlerei alleine durchgezogen – wobei ich auch heute noch von den Recherchen profitiere, die wir damals gemeinsam für „FC St. Pauli. Das Buch“ zum Jubiläum unternommen haben.

ÜS: Was war bei der ganzen Arbeit das Schwierigste?

Christoph: Die Auswahl (seufzt). Nachdem ich wochen- und monatelang wie ein Bekloppter nach Sprüchen, Bildern und Geschichten gesucht hatte, um bloß nicht zu wenig neues Material zu haben, musste ich schließlich feststellen, dass ich eine fast unüberschaubare Halde an „Stoff“ angehäuft hatte. Was lässt du weg, was kommt rein? Wie macht man da jetzt ein einigermaßen strukturiertes Buch draus – ohne das Bunte, Abwechslungsreiche, Familienalbumhafte zu verlieren, das den Charme der Reihe ausmacht? Das hat mich richtig viel Kopfzerbrechen gekostet und zwischenzeitlich fast zur Verzweiflung getrieben – vom Verlag ganz zu schweigen … Das Buch ist nicht umsonst ein ganzes Jahr später erschienen als ursprünglich gedacht!

ÜS: Welches ist denn Dein Lieblingskapitel im Buch?

Christoph: Schwer zu sagen … Natürlich wecken Sachen wie das „Derbyfieber 2011“ oder die „Kunst des Aufstiegs“-Doppelseiten tonnenweise Emotionen, und das fühlt sich gerade nach einem vergurkten Heimspiel gegen Aue oder Düsseldorf und einem Blick auf die aktuelle Tabelle ziemlich gut an. Aber ich habe auch ein großes Faible für die kleinen, etwas abseitigen Sachen am Rande des Weges, und darum hatte ich eine Menge Spaß beim Zusammenstellen von Themenseiten wie „Tiefpass – Genie trifft Wahnsinn“ über (teils eher unfreiwillig) philosophierende Fußballer oder die „Freds vom Jupiter“ aus dem Forum, bei denen ich mich allein schon über die Überschrift freue. Übrigens auch darüber, dass das Buch in all dem fröhlichen „Chaos“ zugleich eine sehr bewusst geplante Struktur hat – alle acht Doppelseiten geht es z.B. in die braun-weiße Zeitmaschine nach „Anno 1910“ oder z.B. in die 70er 80er und 90er, und auch die Aufsteige geben ein gewisses chronologisches Gerüst. Obwohl es optisch den anderen Bänden der „Album“-Reihe ähnelt, unterscheidet sich das FC St. Pauli Album strukturell ziemlich stark. Auch durch das Inhaltsverzeichnis, den „Matchplan“ zum Einstieg und das Vorwort der vier Museumspaten Fabian Boll, Benedikt Pliquett, Jan-Philipp Kalla und Timo Schultz, über deren Unterstützung ich mich sehr freue!

ÜS: Auf der einen Seite bietet das Buch über die „Zeitmaschine“-Seiten ja eine Art „Crashkurs in braun-weißer Geschichte“ – auf der anderen Seite finden auch langjährige Fans so manche Rarität. Welche „Sammlerstücke“ findet Du besonders bemerkenswert?

Da ist so einiges im Album, das wir schon zu Jubiläumsbuch-Zeiten liebend gern gehabt hätten – das aber eben erst später aufgetaucht ist. Zum Beispiel zur „Wunderelf“ des FC St. Pauli, die nach dem Zweiten Weltkrieg um die Deutsche Meisterschaft spielte – weil Karl Miller Senior, Vater des „Jahr100-Elf“-Mitglieds Karl Miller Junior, einige der besten Spieler Deutschlands mit Koteletts und Würstchen ans Millerntor gelockt hatte. Im FC St. Pauli Album liest man nicht nur diese Story, sondern sieht erstmals auch Karl Miller Junior mit Schweinehälfte und die legendäre Schlachterei Miller im Bild. Dann wäre da z.B. das erste mir bekannte Foto aus der berühmt-berüchtigten Clubheim-Küche, die in den 80ern und 90ern so was wie der erste „VIP-Raum“ für Spieler wie Dirk Zander und André Golke war und so manches Zechgelage erlebte. Auch zu Ikonen der Vereinsgeschichte wie Walter Frosch ist eine Menge Neues im Buch – Sprüche, die seit den 70ern nirgends standen, aber auch neue charakterliche Seiten, die zeigen, dass Walter viel mehr war als die rauchende, saufende „Cartoonfigur“, als die er manchmal erscheint.

ÜS: Auf einer führenden kommerziellen Bücher-Verkaufsplattform nennt ein Rezensent das Album „Klolektüre im positivsten Wortsinne“. Hast Du das als Kompliment verstanden und kannst Du die Wortwahl nachvollziehen?

Christoph: Das habe ich natürlich unbedingt als Kompliment verstanden (schmunzelt)! Denn ob es nun auf dem Klo ist, in der Badewanne, im Zug, im Bus oder im Bett vorm Einschlafen – ich hatte mir ein Buch gewünscht, das man auch zwischendurch immer wieder zur Hand nimmt und in dem man jedes Mal Neues entdeckt. Dass mir inzwischen auch einige Leute erzählt haben, dass sie das Buch in einem Rutsch durchgelesen und sich dabei prächtig amüsiert haben, freut mich aber natürlich genauso!

ÜS: Ihr habt kürzlich eine außergewöhnliche Lesung gehalten: Außergewöhnlich, weil so eine Sammlung wie im FC St. Pauli Album ja nicht unbedingt nach einer klassischen „Lesung“ schreit, aber auch aufgrund der Location. Erzähl doch mal, wo das war, und wie es sich dann anfühlte.

Christoph: Michael Pahl und ich waren ja früher schon viel mit unseren Büchern auf Tour und haben von Flensburg bis Innsbruck Live-Erfahrung gesammelt. Wir haben dabei schon früh gemerkt, dass es allen am meisten Spaß macht, wenn man nicht einfach spröde einen Text nach dem anderen vorliest (wie Loriot bei dieser berühmten Dichterlesungs-Szene aus „Papa Ante Portas“: „Krawehl, Krawehl“) – sondern wenn man das Ganze mit frei erzählten Anekdoten und auch der einen oder anderen Bild- und Videosequenz auflockert. Also eher Live-Performance als Lesung – Ben Redelings hat das als Fußball-Entertainer ja perfektioniert (wer will, kann sich am 2. Februar 2017 im „Grünspan“ davon überzeugen, es gibt glaube ich noch Tickets). Wie sich zeigte, ist die Album-Struktur für genau diese Art Performance ideal geeignet. Das haben wir bei einer Lesung auf der FC St. Pauli-Barkasse ausprobiert – die heißt nicht nur so, sondern ist komplett im FC St. Pauli-Look gehalten. Mit 40 Mitgliedern von 1910 e.V. ging es durch Hafen und Speicherstadt, und dabei habe ich braun-weiße Döntjes aus diversen Jahrzehnten erzählt und zum Teil auch vorgelesen. Zum Glück wurde niemand seekrank, und es wurde viel gelacht – kann gut sein, dass wir das nochmal wiederholen!

ÜS: Die Erlöse kommen ja „leider“ nicht Sportwagen, Villa oder Privatjet zugute, sondern dem „Museumsverein“ 1910 e.V. Wie ist denn da der aktuelle Stand?

2016 war ein besonderes Jahr für uns „1910er“: Nach Jahren der Überzeugungs- und Fundraising-Arbeit rollten nun endlich die Bagger! Bauphase 1, also die Herrichtung der Fläche, ist in vollem Gange. Da sind Fußböden, Strom- und Wasserleitungen zu legen, Decken zu verkleiden, Sanitäranlagen zu installieren, einige der ursprünglichen „Goliathwachen“-Wände zu entfernen – sehr viel Arbeit, die trotz fantastischer Unterstützung durch unsere Ehrenamtlichen entsprechend viel kostet: Allein für die aktuelle Bauphase müssen wir 800.000 Euro aufbringen, und das passiert natürlich nicht von selbst. Das Foyer soll übrigens als erstes fertig werden, so dass es hoffentlich bald wieder die beliebte 1910-Weinbar am Spieltag geben wird. Nach der Fertigstellung der Fläche werden wir dann einige temporäre Ausstellungen zeigen – ähnlich wie die Millerntor-Ausstellung 2014 – und dann liegt es ganz daran, wie erfolgreich wir im weiteren Fundraising sind. Was auch nicht ganz losgelöst von der Ligazugehörigkeit des „Magischen FC“ sein wird, da machen wir uns nichts vor. Läuft alles wunschgemäß und engagieren sich möglichst viele St. Paulianerinnen und St. Paulianer – als 1910 e.V.-Mitglieder, Spender, Sponsoren oder Aktive – ist eine Eröffnung der Dauerausstellung (mit wechselnden Sonderausstellungen) für 2018 denkbar.
Wie gesagt: Jede/r kann dazu beitragen – auch durch den Kauf des FC St. Pauli Albums und unserer anderen Museums-Bausteine!

ÜS: Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit Deinem Buch und fürs Museum!

Das FC St. Pauli Album gibt es für 9,99 Euro in den FC St. Pauli Fanshops Millerntor und Reeperbahn, überall im Buchhandel (falls nicht vorrätig: einfach fragen!) und natürlich auch online, z.B. hier:

http://bit.ly/1910shop (1910 e.V.-Shop, ab 21.12. in den Weihnachtsferien)
http://bit.ly/FCSP-Fanshop (FC St. Pauli-Fanshop)
http://bit.ly/kiezhelden
(Amazon-Partnerlink mit Spende an KIEZHELDEN)

Weitere Links zum Thema:

Mitglied werden bei 1910 e.V.

Buchtipp „FC St. Pauli Album“ (fcstpauli.com)

Nachbericht Barkassenlesung (fcstpauli.com)

Bericht „Baubeginn im Museum“ (fcstpauli.com)

„Ein Vereinsmuseum für den FC St. Pauli“ (taz-Reportage)

Fotos: Sabrina Adeline Nagel, www.siesah.de

Veröffentlicht unter Fanszene | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar