Tansania Tagebuch – Teil IX

Eingang zum Mikumi Nationalpark

Heute geht es zurück nach Dar, nicht ganz nach Plan

12. März. Mikumi National Park → Dar es Salaam.

8:45h: Gleich Abfahrt. Mir graut es schon, 8 Std im engen wackligen Bus ohne Beinfreiheit. 9:30h: Weit sind wir nicht gekommen, warten im Bus vor dem Büro, dass Hilal das auschecken abwickelt.
9:45h: Bus fährt schon mal zur Rezeption an den Eingang des Parks.

11:00h: Das darf echt nicht wahr sein. Wir warten immer noch auf die Abfahrt. Anscheinend muss noch stundenlang Papierkram an der Rezeption und im Büro erledigt werden, bevor wir abfahren können. Kommt ja auch ganz überraschend, dass wir heute abreisen. Tansanias Volkssport Nr.1 ist WARTEN!
11:55h: Immer noch nicht weg. Es gibt wohl finanzielle Unstimmigkeiten. Wir werden quasi als Pfand dabehalten, bis offenbar der Tourismusminister himself sein OK gibt. Stimmung unsererseits: ziemlich low. Selbst für die Simbas geht die Warterei langsam zu weit. Aber sie haben ein Rezept: Tanzschritte mit uns einüben zum Zeitvertreib.Das klappt ganz gut.
12:04h: Immer noch nicht weg. Immerhin gibt es einen Kiosk mit schön kalter Cola. Und zeitweise Internet. Als ich versuche aus dem einen Guide an der Rezeption mehr zu entlocken, woran es eigentlich hapert, heißt es nur achselzuckend „This is Africa.“ Hm…

13:15h: Jetzt geht’s los! Nur gute 4 Std später! weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Tansania Tagebuch – Teil VIII

Wir sind noch im Outback, also im Nationalpark Mikumis und neben einer weiteren Safaritour erwartet uns ein großes Turnier!

11. März. Mikumi National Park.
6:30h aufstehen, 7h Safaritour. Diesmal kaum Tiere, schlafen wohl noch. Dann wenigstens einzelner großer Elefant. Viele Hühner. Ständiges Walkie-Talkie-Rückfragen zwischen den Guides wo die Löwen sind.

Mittags Lunch und relaxen. Beobachte vom Bett aus Affengroßfamilie aus dem Fenster – bestehend aus mind. 40 Tieren. Die vielen Kleinen quirlig und verspielt, die älteren Semester chillen lieber ab und haben für den teils penetranten Spieltrieb der Jüngsten nicht immer Verständnis.

Klopapier und Seife in Deutschland quasi ausverkauft. Lösung: tansanische Po-Dusche. Das ist tatsächlich eine Minidusche, die neben fast jedem Klo hängt. Wo es kein fließendes Wasser gibt, behilft man sich mit einem Eimer Wasser und einer Kelle. Ersteres finde ich tatsächlich sehr praktisch, wobei ich dennoch die Notwendigkeit von Klopapier feststelle, will man nicht mit nassem Po, na ja, ich erspare euch die Details. Wir singen aber immer häufiger das Kinderlied ‘Und sie schrien nach Klopapier, Klopapier!’, je öfter wir lesen, dass in Deutschland alle Supermätkte den Klopapiernotstand ausrufen. Für uns ist das alles völlig abstrakt. weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Tansania Tagebuch – Teil VII

Im nächsten Teil nehme ich euch nach etwas langer Anfahrt mit in die Wildnis, na ja zumindest zu den wilden Tieren in den Mikumi Nationalpark.

  1. März Dar es Salaam → Mikumi Nationalpark
    Seit 6:30h wach. Nur 5 Std. geschlafen. Gehe im Meer schwimmen. Heute viel Plastik/Müll am Ufer.
    Frühstück, zusammenpacken. Auch wenn unsere Zimmer wahrscheinlich für die 2 Nächte, die wir weg sind, nicht belegt sein werden, so müssen wir sie doch räumen und natürlich auch einen Teil mitnehmen. Was nimmt man mit ins Outback? Ich auf jeden Fall diesmal die größere Kamera und Teleobjektiv.
    Um 11h fährt der Bus los. Halten kurz später im Einkaufszentrum, einige müssen Geld wechseln, ich eine SD-Karte kaufen. Und dann noch eine Tasse Kaffee kaufen, dann nochmal aufs Klo, dies und das und Zack ist wieder ne Stunde rum. Als wir endlich losfahren halten wir gleich wieder an einer Tankstelle, was unerklärlicherweise auch wieder eine Stunde dauert. Um zwei Uhr endlich wirklich auf dem Weg – bis wir dann nochmal halten und warten müssen bis der Simba-Bus zu uns aufschließt. 16h in einem kleinen Ort “Lunch“, was wieder hundert Jahre dauert und die Bestellungen zudem durcheinander kommen. Ich kriege außer ein paar Pommes nix ab.
    Schließlich kommen wir Nachts um 23 h im Nationalpark an, kurz vorher sehen wir einen Elefanten am Straßenrand. Einen richtigen, echten, riesigen Elefantenbullen. Große Aufregung im Bus.

    Teile mir ein Vierbettzimmer mit zwei Doppelstockbetten, immerhin mit Moskitonetz und Ventilator. Schlafe oben. Falle mit kaum was im Magen ins Bett.
  1. März. Mikumi National Park

Mehr oder weniger ausgeschlafen. Aus dem Fenster sieht man Affen (Pavianart) und Antilopen. Viererzimmer ist doch etwas eng. Haken und Ablageflächen fehlen.

Frühstückssaal mit Wlan! Und Äffchen! Und Giraffen am Horizont!

Nach dem obligatorischen Training irgendwann am Tag große Feedbackrunde. Frauenempowerment. Es wird heiß diskutiert, sehr konstruktiv, auch sind die Herren der Runde (einer vom Vorstand, der Trainer Mussa, der Organisator Hilal, sowie 2 Fotografen) durchaus aufgeschlossen. Irgendwann fordern wir trotzdem den Safe Space ein und bitten sie zu gehen.

Ab 16h Safari in unseren eigenen Bussen, die natürlich nicht dafür gemacht sind. Abenteuerliches Geruckel und Geschaukel, mehrfach nur knapp nicht im Schlamm stecken geblieben. Aber unser Busfahrer (Held!) händelt das. Anders als der Simbabus, der einmal stecken bleibt. Bei dem sagenhaften Geschaukel sind Fotos schießen eine komplette Glückssache. Ein erfahrener Nationalparkranger hält natürlich immer wieder an, aber unser Busfahrer ist nicht dafür ausgebildet und meint langsam fahren müsse völlig ausreichen. Er bleibt trotzdem unser Held.

Viele viele Tiere gesehen: Affen, Giraffen, Elefanten, Antilopen, Ympalas, Marabous, Warzenschweine, Büffel, Zebras, Nilpferde, Adler, Geier, kleines knallrotoranges Vögelchen. Und ein Ohr und einen Schwanzzipfel von einer Löwin. weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Tansania Tagebuch – Teil VI

Letzter Tag Sansibar und wieder Richtung Dar es Salaam zum Derby!

  1. März Sansibar → Dar es Salaam
    Vormittags besuchen wir in einem winzigen Dorf im Nirgendwo ein Frauenprojekt. Dort fertigen die Frauen des Dorfes ziemlich fancy Handtaschen und Fächer und Seife.
    Sie erzählen uns ihre Schwierigkeiten Absatzwege zu finden, da sie nicht mal einen Markt in der Nähe haben, um ihre Waren zu verkaufen. Sie verkaufen also im Grunde nur über Bestellungen aus den umliegenden Dörfern. Auf die Frage, wie die Männer sie dabei unterstützen erfahren wir, dass sie es ihnen immerhin erlauben, so lange sie Hausarbeit und Kindererziehung nicht vernachlässigen, die landwirtschaftlichen Aufgaben nicht liegen bleiben und das Essen pünktlich auf dem Tisch steht. Also Unterstützung null, eine winzige Akzeptanz kommt höchstens, wenn Geld rein kommt.

    Die Spielerinnen Aguila und Mwana halten eine flammende Rede um die Frauen zu ermutigen und zu bestärken weiterzumachen und sich nicht beirren zu lassen. Die beiden stechen sowieso sehr heraus in ihrem Engagement, fragen mehr, melden sich häufiger zu Wort. Übrigens begleitet uns bei allen Ausflügen immer unsere totale Rettung, unsere Dolmetscherin Pilli, die unermüdlich übersetzt und unsere Fragen zu allem beantwortet. Und verständnisvoll erträgt, dass wir immer wieder über Wartezeiten meckern.

    Danach noch kleiner Stadrundgang in Stone Town. Gewürze und eine Strohtasche gekauft. Abfahrt mit der Fähre von Sansibar. Nette Überraschung: Am Hafen liegt ein Containerschiff mit meinem Namen. Na ja fast. ARIANA. Zum ausreisen müssen wir schon wieder irgendwelche Formulare ausfüllen. Kommen zum Feierabendverkehr in Dar an und brauchen ewig bis zum Hotel.
Letzter Tag Sansibar auf dem Dorf, mit riesigen Achatschnecken auf Bananenstauden, Stone Town, Gassen, Hafen, Kätzchen, schöne alte Häuser, Fähre, Fischerboote
  1. März – Internationaler Frauentag, Daressalaam

    Bah war das ein langer Tag wieder. In Dar es Salaam zurück gab es als Programmpunkt eigentlich nur das Derby im Nationalstadion zwischen YANGA SC gg Simba SC. Also die Herrenmannschaften. Das ist wie HSV- FC St.Pauli. Also Rivalität bis hin zur Feindschaft. Nur halt Erste Liga.
    Vor dem Spiel aber waren wir in so einer Art Veranstaltungsort, wo wir zum Essen eingeladen waren von einer reichen Sponsorin. Es kam auch ein Fanklub, der mit Trommeln und Tanz ordentlich fürs Spiel eingeheizt hat. Wir kriegen jede noch einen traditionellen tansanischen Stoff geschenkt und ich konnte dadurch wieder was von der Zu-besorgen-Liste abhaken.
    Um kurz nach 13h geht es für uns dann auch schon los zum Stadion. Es folgen hitzige Diskussionen, denn die Ordner wollen unsere Busse nicht reinlassen, OBWOHL wir offizielle Gäste sind. Yanga SC hat heute Hausrecht. Es werden lange Verhandlungen geführt, bis wir endlich missgelaunt durchgewunken werden.
    Werden von Simba-Fans im Block nebenan frenetisch begrüßt und bejubelt, also wahrscheinlich nicht wir Hamburgerinnen, sondern natürlich die Simba Queens, die immer homogen in den Vereinsklamotten auftreten, aber es fühlte sich trotzdem toll an.
    Das riesige Stadion füllt sich bereits ab 14h zusehends. Als Vorprogramm spielen die U17 Mannschaften (wir waren auch erst im Gespräch, aber das zerschlug sich dann doch). Da gewinnen noch die Simbas. Vom rotgekleideten Publikum wird ihnen nach Abpfiff Geld hingeschmissen, was sie dankbar und lachend aufsammeln.
    Das Stadion ist nicht nur bis auf den letzten Platz besetzt sondern auch alle Aufgänge. Jetzt bloß keine Massenpanik. Die Händler mit Fanutensilien, Chips, Eis, Getränken schlängeln sich irgendwie trotzdem durch. Pssspss! Kssssksss! Machen sie. Ich kaufe mir eine rotgeringelte Simba-Bommelmütze, die trotz Hitze gut tragbar ist und mir ausgesprochen gut steht. Ich hab dazu aber auch den ziemlich pfiffigen Style der Mützenverkäuferin abgeschaut.
    Ein höchstwahrscheinlich chinesischer Mann spricht mich auf unsere St.Pauli Trikots an. Er kenne den FC St.Pauli.
Im Nationalstadion Tansanias. Linke Hälfte die roten Simba Fans, rechte Hälfte die gelbgrünen Yanga Fans. Im Vorprogramm gewinnt die U17-Mannschaft der Simbas.

Anpfiff 17 Uhr. Yanga gewinnt 1-0. Der Torschütze rennt nicht etwa zur eigenen Kurve, sondern zu den Simbafans und verhöhnt sie, indem er u.a. einen Hund nachahmt, der in ihre Richtung pisst. Da wär ich jetzt nicht so stolz drauf.
Tja, irgendwie doof so kur nach dem Hamburger Derbysieg hier auf der Verliererseite zu stehen, aber das Drumrum war irgendwie eh wichtiger.
Ansonsten vieles wie bei uns im Stadion. Ohne Ende Fanklubs mit Bannern überall. Der befürchtete Vuvuzelalärm hielt sich in Grenzen.

Nach dem Spiel sind die ein- bis dreispurigen Straßen plötzlich 4- bis 5-spurig und trotzdem komplett und unlösbar verstopft. Unser Busfahrerheld kennt zwar ein paar Tricks und Schleichwege, aber es ist klar, dass es im Hotel nichts mehr zu essen geben wird. Wir kehren daher in einem Areal ein, wo es verschiedene Bars und Imbisse gibt, wo man draußen sitzt und die Leute zum Ausgehen hinkommen. Während wir auf das Essen warten (lange), lerne ich einen tansanischen Stadtplaner kennen, der im Dezember noch in Hamburg war und begeistert von den Weihnachtsmärkten erzählt und dass der deutsche Professor, mit dem er zusammen gearbeitet hat, ein glühender St.Pauli Fan ist. Die Welt ist klein.
Morgen geht es in die Pampa und voraussichtlich gibt es da kein Internet und Telefonnetz. weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar