Archiv der Kategorie: Stadtteil

Investor Matzen geht beim Ausbau des Medienbunkers über Mieterinteressen rigoros hinweg

Der grüne Bunker – ein stadtteilverträgliches Highlight sollte er angeblich werden, doch wir berichteten bereits im Übersteiger 134 von den Schattenseiten dieses Projektes. Allein die Baugenehmigung hätte vom Bezirk überhaupt nicht erteilt werden dürfen.

Hier noch einmal zum nachlesen:
http://uebersteiger.de/ausgaben/134/text_4.html

Spätestens seit es den Clubs im Bunker reinregnet und die Außenbereiche nicht mehr betreten werden dürfen, ist klar, dass der Umbau auf Kosten der bisherigen Mieter stattfindet. Von den Folgen für den Stadtteil und die Anwohner ganz abgesehen. weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein, Politik, Stadtteil | Kommentare deaktiviert für Investor Matzen geht beim Ausbau des Medienbunkers über Mieterinteressen rigoros hinweg

While some of us are celebrating, others are deported…

Dieser Text erschien zunächst bei FC Lampedusa HH.
In einer übersetzten Version wird er auch im ÜBERSTEIGER #127 abgedruckt, welcher am 27.Februar zum Heimspiel gegen den KSC verkauft wird.

Barcelona, Tuesday 29 November 2016, dia cuatro, in the evening.

The Coaching Crew of FC Lampedusa St. Pauli have swapped their tracksuit tops for little black dresses. Half an hour later, the hairdo is perfect too. The makeup conjures some brilliance in our slightly overtired eyes. Months of planning are finally coming to fruition: the result of hundreds of emails exchanged between us and the organisers of the City to City Barcelona FAD Award, and the Foreigners’ Registration Office. A heap of paperwork had to be completed in order to make it possible for 11 of our players to make this journey with us. In addition, just two days before departure, there were frantic negotiations with the airline – in a sudden attempt to thwart our plans in the eleventh hour they were refusing to accept the papers of some of our players. However, after fantastic teamwork with our hosts, the City of Barcelona and the FC Barcelona, the airline eventually confirmed that FCLSP could travel with all our registered players. This confirmation coming just 15 hours before we were due to fly.

Never did we expect that an airline would doubt travel-documents that were issued in Germany. You never stop learning. On top of this, two of the young players, we would also have liked to take with us to Barcelona, were forced to leave Germany during the application process. That alone was bad enough.

The players were freshening up too, and we looked forward to seeing which of them would win the “shirt of the day contest” – one of our favourite competitions at FCLSP.

In five minutes time, our fantastic hosts would pick us up at the hostel’s reception and bring us to the presentation of the City to City Barcelona FAD Award 2016, the actual reason of this trip.

“Bing! Bing!” – a WhatsApp message comes in. It is from one of our FCLSP players who had an appointment with the foreigners’ registration office in Hamburg earlier this morning. He hadn’t got in touch with us all day and we were already worrying that the reason for his silence was him having switched off all his phone in sorrow, after being  ‘asked’ to leave Germany within one week.

Reading the first sentence on the lock screen already did enough to bring us back to the harsh reality:

“…it’s not a good situation, I’m in a closed camp right now near the airport. I have to stay here till 2/12/16 and then they will deport me…“

We try hard not to burst into tears and to keep calm. There’s no time for a second makeup session.

Why now, during our stay in Barcelona? Why did he not get another extension? He already had to be at the foreigners’ registration office every Monday anyway, getting his short-term permit extended for another week? Why does it seem to be unwanted that FCLSP can properly bid farewell to its players?

Why is the new “Deportation Custody Facility”, which the City of Hamburg operates at the airport, filled with our midfielder while we are here – in the limelight – being presented an award for “outstanding project work”? Why do deportations take place on a home match day of FC St. Pauli?

And why on earth is our habibi locked up in this new facility as only the fifth person ever to have been detained there? ALONE, apart from twenty around-the-clock present employees of above mentioned office and a security service, while we are in Barcelona, feeling like we are being carried on hands, because our project made it to the final three of the City to City Barcelona FAD Award 2016 competition, out of the 100 entries submitted?

What on earth is wrong with our world?

At least, the memories we share with this player reeling in our mind’s eye prevent us from sinking into a sea of tears. You grow with your tasks, as the German phrase goes. But it is still so unfair!

Of course, we knew right from the start of this project that this sort of pain would be involved, but still Hamburg’s Ministry of the Interior, Youth and Sport somehow manages to ever produce new variations of an ugly face. The more arbitrarily the deportations are scheduled, the more brazen the methods get. But sitting there wailing has never helped anyone.

We do not want to be just another set of “do-gooders” providing only help. However, we can only achieve integration within structures which allow us to do it. The mere fact that Hamburg’s Ministry of the Interior, Youth and Sport is ONE municipal authority speaks for itself. Maybe it is even the reason why our habibi, in his first reception container camp, got a room with a view of the FCSP training facilities? Sometimes, when nothing else helps, it is cynicism that can still make us laugh.

We do what we always do in situations like this: we keep calm. A short phone call with the solicitor and the fiancée of our midfielder and then we have to leave for the awards ceremony.

The players notice that something isn’t okay. Some ask us, others do not. We do not want to spoil the first and – perhaps – only holiday of their lives. Their anxieties and sorrows left in Hamburg for a couple of days will be with them again on their return. The players shall enjoy themselves during their stay and forget their problems for a while.

The absurdity gradually sinks in. For three years now, you’ve given your all to a project which has become internationally renowned, wins awards… and then you’re brought back to reality in such a terrible way. Over the last three days, we were having so much fun; had so many wonderful people around us; shared great conversations and experienced very positive press coverage of our trip.

And the City of Hamburg? Puts one of our players, all alone, into a jail which they don’t even want to call a jail and fabricate disgusting terms like “departure custody” for such thing? In particular at a time, when we are out of town for a couple of days? One of our habibis?

A guy to become only the fifth person to be put into the new deportation jail at Hamburg Airport.

The reel keeps running in our mind’s eye.

In front of Barcelona City Hall, Christmas decorations sparkle. The timetable is tight. No time for a cool down cigarette or another make up check. The waterproof mascara fortunately stands the single tears. In the outer office of Mayor Ada Colau all the winners and award presenters are gathering. Everybody approaches us: “What a great project”, “So good to have you here”.

Actually, we should be grateful and happy in this very moment. However, we do not really feel like celebrating. We try to hide that feeling. But why should we keep the situation a secret? Jordi Cardoner, vice-chairman of the FC Barcelona Foundation, is the first to face reality. Everyone shakes their heads in disbelief. And so it remains for the rest of the night.

The door opens and Ada Colau comes in. A short reception and then it gets started. We try to focus on our address and go over our speech again, word by word. Our gratefulness for the award and the invitation shall, at the end of the day, be shown appropriately. One of us gives the address in Catalan for two minutes and the other then proceeds in English. Distraction therapy, given the events of the day.

We manage to do it with aplomb. The following marathon of handshakes, taking photos and talks to the press does us good, because it shows that we apparently do something right.

In any case, we continue to pose for photos. “Tell us when you need something”, is one of the central sentences of the night, no matter who we talk to. This does us good, warms our hearts and recharges our batteries for the coming months. Back in Hamburg, we will definitely need 100% recharged batteries.

“We would love to clone your mayor, Ada Colau, and take her with us to Hamburg,” we reply. Usually, we’re at our funniest when things are at their worst, because we know that we mean it.

And then, we go outside for a cigarette and to call the jail – of which it is said not to be a jail, because it has free WiFi…  // Gastartikel von FC Lampedusa Hamburg

Teilen:
Veröffentlicht unter Politik, Stadtteil, Verein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für While some of us are celebrating, others are deported…

Lampedusa Soli-Hallenfußballturnier der Handballabteilung des FC St. Pauli

Bilder sagen mehr als Worte.

Bilder sagen mehr als Worte.

Fußball vereinigt die Menschen und kann mit seiner positiven Energie einen wertvollen Beitrag im täglichen Zusammenleben leisten.
Sport und Politik sind beim FC St. Pauli traditionell eng miteinander verknüpft. Der humanitäre Support der Gruppe Lampedusa in Hamburg ist seit einigen Monaten auf  kreative Art und Weise längst zur Aufgabe von Vereins- und Fanszene geworden.

Die Handballabteilung des FC St. Pauli hat hierzu in den vergangenen Monaten unterschiedliche Beiträge geleistet, u.a. mehrere Spendenaktionen „Bring your Duschgel“ initiiert, das Soli-Shirt „Lampedusa ist überall“ in Heimspielen getragen und gegen Spenden verteilt oder Einladungen zu Heimspielen der Oberligamannschaft ausgesprochen.

Im vergangenen Jahr hat bereits ein LampedusaSoli-Hallenfußball für die Refugees der Gruppe Lampedusa in Hamburg stattgefunden. Auf Grund der im Oktober stattfindenden polizeilichen Kontrollen, konnte das Turnier leider nur in reduzierter Form und ohne die Teilnahme der Flüchtlinge durchgeführt werden.
Nachdem es zu Beginn des Jahres wenig Aufmerksamkeit für die anhaltende und unveränderte existentielle Problematik der Gruppe Lampedusa in Hamburg gegeben hat, entschied sich die Handballabteilung für eine Neuauflage des Soli-Hallenfußballturniers mit acht teilnehmenden Teams, am 08. März 2014 in der Sporthalle der Budapester Straße in St. Pauli.

Die Handballabteilung wollte mit diesem Turnier ihre fortwährende, ausdrückliche Solidarität mit der Gruppe Lampedusa in Hamburg unterstreichen und ein wenig Abwechslung in den Alltag der Flüchtlinge bringen.

Insgesamt füllten bis zu 150 Besucher die Sporthalle oder verweilten zwischen den Spielen bei schönstem Sonnenschein, draußen auf Bänken und genossen, Kaffee, Kuchen, Brötchen, Bier oder Cola oder gegrilltes Veganes und Würstchen.

Der FC Lampedusa erschien an diesem Tag pünktlich und motiviert mit zwei Teams und einem großartigen Fan-Support in der Sporthalle. Nachdem fast alle Spiele in der Vorrunde vom FC Lampedusa 1 und 2 souverän gewonnen wurden, zeigten sich in den Halbfinalspielen dann erste Verunsicherungen im Team-Zusammenspiel. Die Marathon-Abteilung des FC St. Pauli glänzte durch eine gekonnte Mischung aus Teamplay und körperlicher Fitness und schickte den FC Lampedusa 1 in das (End-) Spiel um Platz 3 & 4.

Im 2. Halbfinale hingegen, überzeugte das Team FC Lampedusa 2 gegen die Handballabteilung, nach Unentschieden innerhalb der regulären Spielzeit, in einem aufregenden Penalty-Schießen. Unter Reggaemusik und afrikanischen Azonto-Klängen, feierten die mitgereisten Fans den Torhüter dermaßen ab, dass es Anlass zur Sorge gab, der Torhüter könnte aus einer Fallhöhe von 2 Metern abstürzen. Aber auch hier zeigte sich der Support der Gruppe Lampedusa in Topform.

Das Finale um Platz 1 entschied der FC Lampedusa 2 gegen die Marathonabteilung für sich, ebenfalls in einem spannenden 7m Schießen. Am Ende war für niemanden mehr nachvollziehbar, wer zu welchem Team gehörte.

Turniergewinner war erwartungsgemäß die Gruppe Lampedusa in Hamburg, die sich am Turniertag aus Bewohnern der Kirchenstandorte und anderer Unterkünfte zusammensetzte.

Noch bevor der Pokal an das Gewinnerteam übergeben werden konnte, wurde dieser unter lautem Jubel und Tanz aller Anhänger und Besucher aus den Händen der Turnierleitung gerissen und abgefeiert.

Neben dem Fußball stand das Sammeln von Spenden im Mittelpunkt des Turniers.

Im Vorfeld entwickelte sich die Organisation des Turniertages zu einem Musterbeispiel an Vernetzung und Support innerhalb der Fan- und Vereinsszene des FC St. Pauli.
Über die Abteilung hinaus haben unterschiedliche Gruppen und Geschäftsinhaber des Stadtteils den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Mitwirkenden werden lassen.
Aus allen teilnehmenden Teams und aus dem Umfeld haben sich Menschen bereit erklärt, Dienste zu übernehmen, Kuchen zu backen und haben auf andere Art und Weise mit angepackt. Zahlreiche Sachspenden („Bring your Duschgel“) und ein kleiner Geldbetrag konnten zu Gunsten der Gruppe Lampedusa in Hamburg gesammelt werden.

Ein ganz besonderer Dank gilt dem Team von Gezi Park Fiction, die sich spontan angeboten haben, den gesamten Nachmittag für die Sportler und Besucher zu grillen.

Die Preise für die Siegerteams (der Herzen) setzten sich aus Spenden umliegender Geschäfte zusammen:
Hummel Store Hamburg, Schanzenstraße
Africa Shop Hamburg, Max Brauer Allee

Kleine Pause Eiscafe Hamburg, Wohlwillstraße weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Politik, Stadtteil, Verein | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Handball trifft Fußball – Kicken für Lampedusa

Gerne veröffentlichen wir hier die Pressemitteilung der Handball-Abteilung des FC St.Pauli im vollständigen Wortlaut. Das Turnier und der aktuelle Stand um die Lampedusa in Hamburg – Gruppe wird auch Thema in der nächsten MillernTon-Podcast Sendung sein.

Handball trifft Fußball – Kicken für Lampedusa:
Hallenfußballturnier der Handballabteilung des FC St Pauli

Am 08.März 2014, von 10:00 – 19:00 Uhr, veranstaltet die Handballabteilung des FC St Pauli ein Soli-Hallenfußballturnier mit und für die Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg. Teilnehmen werden acht Teams, darunter zwei Teams der Gruppe Lampedusa Hamburg. Austragungsort ist die Sporthalle Budapester Straße auf St. Pauli (Sporthalle des Wirtschafts-Gymnasiums St. Pauli, Budapester Str. 58). weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Politik, Stadtteil | Verschlagwortet mit , , , , , , | 3 Kommentare

Denkt an die Kinder – Teil 2 (Heute: Mopo im Pipi Langstrumpf-Modus)

Ich versuche hier bekanntlich, die zwei in Hamburg käuflich zu erwerbenden Boulevard- (sogenannten) “Zeitungen” möglichst zu ignorieren. Daher findet sich weder hier im Blog noch auf dem ÜS-Twitter oder Facebook-Account je ein Link zu diesen beiden Erzeugnissen und so wird es auch bleiben.

Als ich das letzte Mal etwas verstärkter auf die BILD eingehen musste, um ein Platzen der Halsschlagader zu vermeiden, gab es immerhin etwas zu lachen.
Und so ähnlich ist es dann auch heute mit der Schwester im Geiste, der MOPO.

Auf der heutigen Titelseite (dankenswerterweise beim Onlinedienst MEEDIA einsehbar) ist viel BILD Bild zu sehen, von einer schon einige Zeit zurückliegenden Pyro-Aktion im Gästeblock beim Spiel in Rostock. Martialisch, womöglich Auflagesteigernd, passt ins BILD Bild.

Dazu stehen dort auch noch Buchstaben:

Verfassungsschutz-Chef über Angriff auf Davidwache[:]
Es waren St.Pauli-Hooligans
Das Interview mit Hamburgs obersten Geheimdienstler

Gut, in der BILD wäre dies so natürlich nie erschienen, denn hier steht ein “St.” vor dem “Pauli”, immerhin dafür vielen Dank.

Aber lasst das ruhig mal wirken und fragt Euch:
Um welchen Angriff geht es, Eurer Meinung nach? Lässt sich das Foto irgendwie generell mit dem derzeit präsenten Thema “Gefahrengebiet” in Zusammenhang bringen? Lassen sich aus den spärlichen Buchstaben irgendwelche Zweifel herauslesen, irgendwelche Einschränkungen, Konjunktive?

Wenn man sich beruflich mit der Fanszene des FC St.Pauli beschäftigen muss, gehört es dann wohl auch zu den eher unangenehmen Aufgaben, derartige Presseerzeugnisse auch noch lesen zu müssen. Dies tat Stefan Schatz (Fanladen) dann auch und war verwundert:

Fragt sich nur, wie die @mopo auf das Titelblatt kommt… @DerUebersteiger @Hollywood20359 #hetze #Gefahrengebiet pic.twitter.com/kmeLWRX1p2

— Stefan Schatz (@schatzor) January 9, 2014 weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Fanszene, Politik, Stadtteil | Verschlagwortet mit , , , , , | 9 Kommentare

Gefahrengebietsdemonstrationsverlierer

Es gab schon schönere und unbeschwertere Tage als St.Pauli-Fan, obwohl man mit der sportlichen Situation derzeit eigentlich ganz zufrieden sein kann.

Ich schaue derzeit eher fassungslos auf den Sonntag und ertappe mich insgeheim bei dem Gedanken, mir, was den Fußball anbelangt, die Decke über den Kopf zu ziehen und bis Montag nicht mehr aufzutauchen, denn “Gewinner” kann es am Sonntag schon lange nicht mehr geben, höchstens noch einen sportlichen.

Die Geschichte ist schnell erzählt, wenn Ihr sie nicht eh schon mitbekommen habt: Die Polizei hat dem FC St.Pauli verboten, Karten an den FC Hansa Rostock zu verkaufen, beide Vereine gingen dagegen vor, unterlagen aber vor Gericht. Hansa-Fans meldeten daraufhin eine Demo in Hamburg an, St.Pauli-Fans werden teilweise am Sonntag freiwillig auf das Spiel verzichten und Familien mit Kindern sei empfohlen, den Dom und generell die Straßen rund ums Stadion am Sonntag Mittag/Nachmittag zu meiden.
Gewinnen wird da niemand mehr. Die Polizei hat, zumindest wenn sie ehrlich zu sich selbst ist, bereits verloren, denn selbst wenn alles friedlich bleibt wird sie am Sonntag Abend mehr Einsatzstunden auf der Uhr haben, als wenn das Spiel normal mit Gästefans stattgefunden hätte.
Sollte die Situation am Sonntag eskalieren, hätte sich ihre Theorie von der einzigen Möglichkeit, das Spiel friedlich über die Bühne zu bringen, ohnehin selbst widerlegt und man dürfte sich schweren Vorwürfen der (aufgeklärten) Öffentlichkeit ausgesetzt sehen.
Selber sehen wird die Polizei dies öffentlich selbstredend ganz anders, daher wird es auch spannend sein zu sehen, wie die Medien den Sonntag aufarbeiten werden. Ein Anfang scheint mit dem Kommentar von (in der Vergangenheit in Fußball-Fan-Themen eher nicht so positiv aufgefallenen) Peter Wenig im Abendblatt gemacht, mal gucken wie es da weitergeht.

Man steht langsam kopfschüttelnd vor den Trümmern dessen, was den Fußball einst ausgemacht hat. Vom positiven Prickeln, das einen vor einem solchen Spiel wie gegen Hansa in den vergangenen Jahren meist erfasst hat (bei allen berechtigten Bedenken um die körperliche Unversehrtheit), ist nichts zu spüren, wen man auch fragt erntet man eher Ratlosigkeit und Resignation in Bezug auf Sonntag. Wohl gemerkt: Drei Spieltage vor Schluß, die Relegation (evtl. sogar gegen den Dino) noch immer in Reichweite und die Gelegenheit am Schopfe, die Kogge sportlich zu versenken… “Ein ganzes Viertel in Gänsehaut, FC St.Pauli – Wir lieben Dich laut!“?  Wir lieben Dich, keine Frage, derzeit aber eher stillschweigend und in einen ungewissen Ausgang blickend, leider nicht sportlich.

Die Repressionen für Fans erreichen ständig neue Höhepunkte, in Teilen können sich Fans natürlich auch von eigenem Verschulden daran nicht ganz freisprechen. Ausfallerscheinungen Einzelner erzeugen dann neue Repressionen, die wiederrum eher gemäßigte Fußballfans ebenfalls auf die Palme bringen und das Feindbild Polizei weiter verstärken und so weiter und so fort, das Paradebeispiel eines Teufelskreises.

Die Polizei hätte die Anmeldung der Demonstration vorhersehen müssen, diese Anmeldung war mein erster Gedanke, lange bevor das Verbot überhaupt öffentlich wurde, sie lag doch ganz klar auf der Hand. Spätenstens nach erfolgter Anmeldung und während des “Erörterungsgesprächs” vor dem Oberverwaltungsgericht hätte man sich mit den Vereinen einigen müssen.

Nun gut, ist nicht passiert, jetzt stehen viele St.Pauli-Fans mit bangem Blick vor dem kommenden Sonntag und hoffen, dass doch irgendwie alles noch gut und ruhig ausgehen möge und die sportliche Dramatik im Auf- und Abstiegskampf dann schnell das Geschehene überdeckt. Allein: Der Glaube fehlt… aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Also doch alles wie immer? Glaube, Liebe, Hoffnung? Wohl kaum.

Was also tun am Sonntag? Wegbleiben? Vor die Süd gehen? Ins Stadion?
Ich weiß es ehrlich gesagt für mich selbst noch nicht und will hier auch keine Empfehlung aussprechen. Junior bleibt zuhause, das ist klar, ich selber werde wahrscheinlich vor dem Spiel vor die Süd gehen und dann je nach Verlauf entscheiden, ob ich irgendwann die Lust verspüre, mir das Spiel anzuschauen, nach Hause zu gehen oder mich vor das Jolly zu begeben.

Getreu dem Motto: Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem, hier eine Sammlung von Texten zum Thema, sucht Euch den für Euch passenden Text raus und bildet Euch möglichst umfassend eine Meinung und entscheidet dann, wie genau Ihr den Sonntag verbringen wollt.

– Der Anfang: Aufruf von USP in der BASCH, Sonntag vor die Süd zu kommen, die Rostocker Demo aber bitte Rostocker Demo sein zu lassen
– Der MagischeFC-Blog mit “Klasse Plan, Polizei Hamburg!“, mit zustimmenden und auch auch differenzierten Gedanken zur Situation an sich und dem USP-Aufruf
– Auch bei Sitz[BLOG]ade (“Sunday, boring Sunday“) Zustimmung zum USP-Aufruf, Gedanken zu einem Derby ohne Gästefans und der Demo im Allgemeinen
– Ähnliche Rat- und Hilflosigkeit wie ich empfindet auch Der Kiesel in “Sunday, Bloody Sunday
– Jeky äußert sich mit “Ich gestehe: Ich verstehe es nicht, dieses St.Pauli” kritisch zur von ihr empfundenen Solidarisierung der St.Pauli-Fans mit der Rostocker Fanszene. (Nicht nur) dort lohnt sich auch der Blick zur Diskussion in die Kommentare zur weiteren Meinungsbildung.
– Pantoffelpunk geht mit “Herr, wirf Hirn vom Himmel” mit ähnlicher Meinung wie Jeky vor, kritisiert zudem namentlich USP für ihren Aufruf.
(Zu beiden Texten sei gesagt, dass ich die Kritik an USP in dieser Sache nicht teile, beide zu einem umfassenden Meinungsbild hier aber sicher rein gehören.)
– Auch bei Hansa gibt es natürlich kritische Sichtweisen auf die eigene Fanszene, die trotzdem den Blick für die Gesamtsituation haben, so hier bei hansafans.de und “Mobilmachung durch Menschenfresserhooligans
– Die Hamburger Polizei hat dann heute die angemeldete Demonstration der Rostocker erlaubt, die geplante Route vom Bahnhof Altona zur Feldstraße aber auf eine Kundgebung am Hauptbahnhof zusammengestrichen. Dagegen haben die Anmelder Einspruch eingelegt, das letzte Wort ist also noch lange nicht gesprochen.
– In der gleichen Mitteilung hat die Polizei dann auch ein “Gefahrengebiet” rund ums Stadion erklärt, welches beim MagischenFC Blog zum Artikel “Absurdistan, Dein Name sei Hamburg” geführt hat, ebenfalls lesenswert um die völlige Idiotie der Polizei vom Verbot bis hin zu den jetzt vollstreckten Massnahmen nochmal aufzuzeigen. Auch beim quotenrock-Blog gibt es detaillierteres dazu zu lesen: “Ihr seid alle Gefahrengebietsbesetzer
– Auch im Österreichischen Zine Ballesterer ist der Sonntag Thema.
– Der Fanclub-Sprecherrat hat sich ebenfalls geäußert und ruft alle zur Vorsicht und Besonnenheit auf.
Stellungnahme des Vereins (bewusst unkommentiert)
– Abschließend der Diskussionsthread im St.Pauli-Forum zur

Verfügung der Polizei im Allgemeinen weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Fanszene, Politik, Stadtteil, Verein, Vor dem Spiel | Verschlagwortet mit , , , | 12 Kommentare

Der Weinbar St.Pauli wurde gekündigt!

Folgender Text ging heute über den Mailverteiler der Weinbar St.Pauli und ist auch dort im Blog nachzulesen.
Der Text spricht für sich und macht fassungslos. Der ÜS drückt Heiko und Raphael die Daumen, dass es vielleicht (und sei es durch jetzt aufzubauende Öffentlichkeit) doch noch eine Lösung in den bisherigen Räumen gibt oder sich eventuell noch eine räumliche Alternative bietet.
Schickt obigen Link weiter, macht die Sache publik, wenn es weitere Möglichkeiten zur Hilfe gibt wird es sicher auf der Seite der Weinbar erwähnt und auch wir bleiben dran.

Liebe Gäste und Freunde,

wir wurden rausgeworfen. Unser Mietvertrag für die Weinbar Sankt Pauli am Neuen Kamp 19 wurde zum Ende des Jahres gekündigt. Hintergrund sind Lärmbeschwerden eines Mieters im Haus, der sich „beim Fernsehen gestört“ fühlt und sich seit März 2011 massiv bei der Hausverwaltung über uns beschwert hat. Doch damit nicht genug: Da der Mieter eine Mietminderung angekündigt hat, wurde uns mit einer Schadenersatzforderung gedroht.

Wir sind gleichermaßen traurig und verärgert. Die Lärmbeschwerden des Mieters sind unberechtigt. In unserer Bar läuft Hintergrundmusik auf Zimmerlautstärke über eine kleine Anlage. Unsere Gäste sind ruhige Weinliebhaber, die sich unterhalten. Disco findet bei uns nicht statt. Die Unplugged-Konzerte, die nur einmal im Monat stattfinden, sind spätestens um 22 Uhr beendet. Sonntags bis dienstags haben wir gar nicht geöffnet. Mit Ausnahme dieses einen Mieters hatten wir nicht eine Beschwerde wegen etwaiger Lärmbelästigungen.

Das vom Mieter angefertigte „Lärmprotokoll“ ist größtenteils unglaubwürdig. Dort sind viele Abende aufgelistet, an denen es aufgrund der geringen Anzahl an Gästen in der Weinbar definitiv nicht laut war. Eine Liveband soll an einem Abend für Krach gesorgt haben, wo keine spielte. Auch gab es angeblich am Ostersonntag schlimmen Lärm von uns – an dem Tag hatten wir geschlossen…

Die Hausverwaltung hat die Lärmbeschwerde des Mieters als zutreffend beurteilt, ohne sich die andere Sicht der Situation vorher anzuhören. Ein klärendes persönliches Gespräch hat sie mit der Begründung „dafür habe ich keine Zeit“ abgelehnt. Auf unsere ausführlichen schriftlichen Darlegungen ist sie überhaupt nicht eingegangen. Einen Ortstermin mit Lautstärketest hat es nicht gegeben.

Natürlich finden bei uns ab und zu Geburtstags- oder Firmenfeiern statt, im Schnitt 1 x im Monat. Aber das ist normal für einen gastronomischen Betrieb, der darauf angewiesen ist. Es stellt sich aber auch die Frage der Verhältnismäßigkeit: Der Neue Kamp ist tags wie nachts eine laute und belebte Straße. DOM samt Feuerwerke, Flohmärkte, Fußballspiele, Demonstrationen, Polizeieinsätze, Nachtleben. Der Neue Kamp ist eine vierspurige und vielbefahrene Straße, auf der 24/7 Verkehr rollt. An 97 % aller Monatsstunden findet absolut keine von uns verursachte Lärmbelästigung statt. Ausnahmslos alle Menschen, mit denen wir darüber gesprochen haben, sind fassungslos darüber, dass der Mieter sich ausgerechnet auf unsere kleine Bar eingeschossen hat.

Die Weinbar Sankt Pauli hat mit ihrem unverwechselbaren Konzept und den außergewöhnlichen Events bereits für einiges an Aufsehen in der Hamburger Kulturszene gesorgt. Viele Menschen aus St. Pauli und außerhalb sind begeisterte Stammgäste geworden. Auf Veranstaltungen konnten wir Geld für gemeinnützige Organisationen sammeln und spenden, u.a. OGSY Kenia-Projekt, KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Wir sind fester Bestandteil des Stadtteils und haben ein hervorragendes Verhältnis zu unseren Nachbarn am Neuen Kamp, mit denen wir sogar schon ein Straßenfest organisiert haben. Inhabergeführte und preiswerte Läden haben es in einem Quartier wie dem Schanzenviertel ohnehin immer schwerer. Die Idee der „Weine fürs Volk“ und unser Konzept setzt der Gentrification etwas entgegen. Bislang erfolgreich.

Wir haben in den vergangenen Wochen viel Bestärkung und Solidarität von Euch bekommen, das ist ein gutes Gefühl. Dafür vielen lieben Dank!

Wie, wo und ob es mit der Weinbar weitergeht, wissen wir noch nicht. Es war uns aber ein wichtiges Anliegen, Euch über die derzeitige Situation zu informieren.

Weinbar Sankt Pauli, 01.09.11

Teilen:
Veröffentlicht unter Fanszene, Stadtteil | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Der Weinbar St.Pauli wurde gekündigt!

Samir soll abgeschoben werden

Bei manchen Themen braucht es gar nicht vieler Worte in so einem Blog, da reicht eigentlich schon die Überschrift.

Da in den letzten Tagen zu dem Thema bereits viel zu lesen war, beschränken wir uns auf das wesentlichste und verlinken einfach die relevanten Dinge:

Um das positive auch gleich noch mit aufzuführen: Die Abschiebung ist lt. Antje Möller (GAL) durch die bereits eingereichten Petitionen erst mal gestoppt. Allerdings (siehe den ersten Kommentar im verlinkten Blog vom Autoren selbst) ist dies eben auch noch lange keine endgültige Entwarnung.

Für Hartgesottene dann hier noch zwei YouTube Videos über die Ausländerbehörde: Teil 1 und Teil 2.

Und nur für das Protokoll: Natürlich ist Samir nur ein (durch seine Mitgliedschaft im Verein) für uns sehr greifbares Beispiel, von dem es in Deutschland aber eben sehr viele weitere gibt. Und auch wenn bei Samir am Ende ein Erfolg stehen sollte, so darf die Diskussion über das Thema Abschiebung ansich damit noch lange nicht beendet sein. // Frodo

Teilen:
Veröffentlicht unter Politik, Stadtteil | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Samir soll abgeschoben werden