Archiv der Kategorie: Allgemein

FISH e.V. Mitgliederdaten

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für FISH e.V. Mitgliederdaten

Unser nächster Gegner: Holstein Kiel

Am Montag den 26. August 2019 ist mit der Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e. V. ein alter Bekannter zu Gast am Millerntor. Die Störche sind seit der Saison 2017/2018 wieder in der zweiten Liga und haben mit den Platzierungen 3 und 6 in den vergangenen beiden Saisons eine beachtliche Leistung gezeigt.

Der Saisonstart

In der noch jungen Saison haben die Kieler bisher allerdings einen durchwachsenen Saisonstart hingelegt. Am ersten Spieltag gelang ein Unentschieden beim Heimspiel gegen den SV Sandhausen (1:1), gefolgt von einer 0:4 Auswärtsniederlage bei Darmstadt 98. In der ersten Pokalrunde beim FSV Salmrohr konnten die Störche dann einen ungefährdeten 6:0 Sieg einfahren, ehe am vergangenen Wochenende ein 2:1 Heimsieg gegen den Aufsteiger aus Karlsruhe gelang.

Der Kader

Erneut musste Holstein Kiel zur neuen Saison den Kader sowie das Funktionsteam in mehreren Bereichen anpassen. Wie auch in letztem und vorletzten Jahr übernahm ein neuer Trainer das Ruder an der Förde. Andre Schubert kam vom Drittligisten Eintracht Braunschweig und ist sicherlich jedem St. Paulianer in lebhafter Erinnerung. Er folgt auf Tim Walter, der dem Ruf der reizvolleren Aufgabe in Stuttgart folgte. Aber Schubert ist nicht der einzige altbekannte St. Paulianer auf der Trainerbank. Neben Schubert hat in dieser Saison auch Fabian Boll als Co-Trainer auf der Auswechselbank Platz genommen. Die Mannschaft musste insgesamt 14 Abgänge kompensieren und verpflichtete rund 10 neue Spieler. Namhafte Neuzugänge waren nicht dabei, vielmehr setzt Holstein wie in der Vergangenheit auf junge hungrige Spieler. Das Korsett der Mannschaft bilden Leistungsträger aus der vergangenen Saison wie die Innenverteidiger Dominik Schmidt und Hauke Wahl sowie der Linksverteidiger Johannes van den Bergh. Im Mittelfeld sind Alexander Mühling, Jonas Meffert und Jae-sung Lee stützen des Teams. Zumindest Jonas Meffert wird den Störchen am Millerntor keine Hilfe sein. Er kassierte am 3. Spieltag gegen Karlsruhe eine rote Karte.

Die Formation

In den bisherigen Saisonspielen hat sich bei den Kielern noch keine eindeutige Spielformation herauskristallisiert. Beim Heimspiel gegen Sandhausen und beim Pokalspiel in Salmrohr ließ Schubert ein 4-3-3 auf das Feld. Bei der Niederlage gegen Darmstadt spielte man gar nur mit einer Dreierkette in der Abwehr (3-4-3). Gegen Karlsruhe ließ Schubert dann mit einem 4-4-2 auflaufen. Für das Auswärtsspiel des KSV am Millerntor dürfte Schubert, trotz des Ausfalls von Meffert, auf die gegen Karlsruhe erprobte Formation zurückgreifen. Dies böte für die Kieler den Vorteil aus einer gefestigten Abwehr heraus empfindliche Konter gegen die Kiezkicker zu setzen. Der derzeit leistungsstärkste Spieler im Kader der Störche ist zur Zeit mit Sicherheit der Koreaner Jae-Sung Lee mit derzeit 2 Toren für die Kieler. Der Mann mit der Rückennummer 7 geht in seine zweite Saison. Nach Anfangsschwierigkeiten im letzten Jahr, auch bedingt durch seine erste internationale Station fern der Heimat, hofft das Kieler Umfeld auf eine Leistungssteigerung, die er bisher auch angedeutet hat.

Die Bilanz

Bisher trafen die beiden Mannschaften am Millerntor insgesamt 22 mal aufeinander. Dabei gelangen dem Magischen FC insgesamt 12 Siege, bei 8 Unentschieden und lediglich 2 Niederlagen. Auch das Torverhältnis spricht mit 45:24 für die Braun-Weißen. Allerdings ist die Bilanz seit dem Wiederaufstieg des KSV ausgeglichen. Sowohl Kiel als auch der FC St. Pauli konnten jeweils einmal am Millerntor gewinnen. Den höchsten Sieg gegen die Störche erzielte der FCSP am 6. September 2003 mit einem stattlichen 5:0 an der Förde.

Und sonst?

In bleibender Erinnerung ist sicherlich das Spiel aus September 2017 geblieben. Beim damaligen Auswärtsspiel der Braun-Weißen versuchten Kieler Ultras mehrere Zaunfahnen der Sankt Pauli Fans vom Zaun zu klauen. Mit Hilfe mehrerer Spieler konnte die Fahne den Angreifern wieder entwendet werden. Diese Aktion zeigte schon, dass das Verhältnis der beiden Fanlager nicht das Beste ist und so dürfte auch auf den Rängen ausreichend Motivation vorhanden sein um unsere Kiezkicker zum Sieg zu schreien.

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Unser nächster Gegner: Holstein Kiel

Die Form hat den Fehler, der Nazi will kicken und Oma bezahlt

Wilfred Diekert und Sascha Helfenstein im Büro des TuS Appen mit ÜS-Autorin tati // (c) hog

Dieser Artikel erschien zunächst im Print-Übersteiger 132 am 06.Mai 2018. Hier veröffentlichen wir ihn erneut, inklusive dem Dankesschreiben des TuS Appen, welches uns kürzlich erreichte.

Nazis raus – auch aus dem dörflichen Fußballverein, ist leicht gefordert und skandiert, aber dann eben doch eine sehr figelinsche Angelegenheit wie der Fall TuS Appen gegen den Hamburger NPD-Vorsitzenden Lennart Schwarzbach zeigt. Und das Recht macht die Sache eben auch nicht immer einfach.

TuS Appen, Einladung zur Mitgliederversammlung – unter Tagesordnungspunkt 14. Satzungsänderungen a,b,c,d – „die Beschlussvorlage mit den vorgesehenen Satzungsänderungen kann beim Verein per E-Mail unter info-tus-appen.de angefordert werden und liegt in der Geschäftsstelle zur Abholung bereit.“ Denn 8000 Euro Gerichts- und Anwaltskosten ärmer, zahlreiche Gerichtsverhandlungen später, eine persönliche Strafanzeige wegen angeblicher Urkundenfälschung noch anhängig, um viel Erfahrung reicher und das eine oder andere Mal desillusioniert, weiß Wilfred Diekert, Vorsitzender des TuS Appen, um die Wichtigkeit dieser Zeilen auf der Einladung. Denn letztlich war es ein Formfehler, der dafür sorgt, dass der Hamburger NPD-Vorsitzende Lennart Schwarzbach (27) nach wie vor Mitglied des TuS und seiner Fußballabteilung ist – gegen den erklärten Willen seiner Mitspieler, seines Abteilungsleiters Sascha Helfenstein und einer Entscheidung der TuS-Mitgliederversammlung aus dem Jahr 2015. Damals wurde die Satzung nämlich zum Zwecke des Ausschlusses des NPD-Funktionärs geändert, aber Zweck der Satzungsänderung nicht vorab in der Einladung „schriftlich ausgeführt“. Das muss laut einem Urteil des BGH seit 1979 so sein. „Kein Ausschluss ohne Rechtsgrundlage“, so Diekert besagt ein Urteil des Reichsgerichts von 1929 – und das hat Bestand.

„Letzlich ist es ja besser, dass wir an einem Formfehler und nicht in der Sache gescheitert sind“, ist Diekert (69, vier Einsätze als Schiri in der 1. Bundesliga) beim Gespräch mit dem Übersteiger und seinem Fußballabteilungsleiter Helfenstein in der Appener Geschäftsstelle einige Wochen nach der höchstrichterlichen Entscheidung der 9. Zivilkammer des Landgerichts Itzehoe schon wieder bei Normalpuls – auch wenn ihn so einige Umstände rund um die rechtliche Auseinandersetzung immer noch sehr aufregen. „Heutzutage muss man als ehrenamtlicher Vorsitzender eigentlich auch ein Volljurist sein“, bemängelt der Vorsitzende des Hamburger Verbandsschiedsrichterausschusses. Und ein PR-Experte obendrein. Denn schafft es der TuS-Appen für gewöhnlich in die lokalen Sportnachrichten, weil die Oberliga-Damen wie derzeit gegen den Abstieg spielen und die 1. Herren in der Kreisliga 7 gegen Cosmos Wedel punkten, sind er und seine Appener in den vergangenen Wochen in TV-Beiträgen wie Panorama 3 und Printmedien vom „Hamburger Abendblatt“ bis zu den „11 Freunden“ im Kampf gegen rechts vertreten.

Rückblick: Schwarzbach, gemeldet in Hamburg mit Oma in Appen (Diekert: „Die zahlt auch seine Vereinsbeiträge“) wechselt vom Hoisbütteler SV in die 1. Herren zum TuS Appen. „Da war uns nichts bekannt über rechte Gesinnung und politischen Werdegang des jungen Mannes“, so Appens Vorsitzender. „Wir haben ja nicht jeden überprüft, der bei uns Sport treiben wollte. Inzwischen gucken wir bei allen nach, ob sich da bei Google etwas findet.“ Ein Muss, wenn man solche Leute wie Schwarzbach gar nicht erst im Verein haben möchte. Den Beitritt kann der Verein nämlich verweigern, aber der nachträgliche Rausschmiss ist kompliziert. Und ob er überhaupt rechtes wäre –  ist in der Sache eben gar nicht vor Gericht entschieden worden. Soweit.

2014 als der junge Rechte erstmals für die Hamburger NPD kandidierte, durfte er allerdings schon bei TSC Wellingsbüttel nicht mehr als C-Jugend-Trainer tätig sein. Als Spieler blieb er beim Hoisbütteler SV wie auch in Appen unauffällig. „Der hat sich innerhalb des Vereins immer ordentlich verhalten, hat keine Politik hier reingetragen“, weiß Diekert zu berichten. Aber Helfenstein ergänzt: „Seine Facebook- Accounts machten dann doch die Runde und durchs Fenster entdeckten Mitspieler verfassungswidrige Symbole an der Zimmerwand.“ You-Tube-Videos des NPD-Funktionärs (Zitat daraus: „Integration ist Völkermord. Deutscher ist nur, wer deutsche Vorfahren hat . . .“) machten die Runde.

Das eben nicht Ende der Geschichte – mit dem nationalistischen Kicker Schwarzbach will keiner mehr spielen. Und schon begann die Geschichte mit den Formfehlern. Satzung geändert, da fehlt noch mal eine Unterschrift, der Notar lässt sich auch Zeit, hat keine Einwände, anstandslose Eintrag der Satzung Anfang 2016, Antrag auf Vereinsausschluss und der Vereinsausschluss dann im April. Anhörung vorm Ehrengericht „Es ist nicht so, dass wir nicht vorher alles versucht haben – Gespräche mit ihm in unterschiedlichen Konstellationen – damit er so geht“, sagt Helfenstein schulterzuckend.

Es wird ungemütlicher im beschaulichen Appen: Der Rechtspopulist klagt vor dem Pinneberger Amtsgericht, will an der nächsten MV teilnehmen, wieder mitspielen. Einstweilige Verfügung, Recht für Appen vorm Pinneberger Amtsgericht, Revision ect. pp. Und damit hat Schwarzbach, das ist die Kehrseite der Medaille, eben auch seine Bühne. „Man muss die Kriminellen beim Namen nennen“ und „für Deutschenfeindlichkeit gibt es keine Entschuldigung“ – nach dem Landesgerichtsurteil nichts Unerwartetes vom NPD-Mann, der über seinen Anwalt auch Diekert persönlich anzeigte. Aber „klare Kante“, so die Spieler im Panorama3-Beitrag, wollen sie zeigen. Fußball haben sie für sich erkannt, ist eben nicht unpolitisch. „Bestimmte politische Ansichten, lassen sich nicht mit gesellschaftlichen Werten vereinbaren“, erklären Appens junge Spieler im TV.

In Anbetracht des Umstandes, dass Schwarzbach von Peter Richter, auch Anwalt im NPD-Verbotsverfahren, vertreten wird, lässt sich erahnen, dass es auch beim nächsten Versuch ihn loszuwerden, Gegenwehr und Schwierigkeiten geben könnte. Doch die Mitglieder sind gewillt. Auf der Mitgliederversammlung am 19.April 2018 stimmten fast alle der etwa 100 Anwesenden für die Änderung der Satzung. Nur Schwarzbach nicht, nach dessen Redebeitrag es “etwas hitzig” (Helfenstein) wurde. Zum Training oder Spiel ist der NPD-Mann bislang nicht erschienen“, so die Appener Funktionäre. Lediglich beim Fitness wurde er mal gesichtet. Die Mannschaft hat bereits klar und kantig verkündet, den Rasen zu verlassen, sollte Schwarzbach dort auftauchen und aufs Mitspiel pochen.

Diekert muss jetzt erst einmal klären, ob der TuS Appen überhaupt noch eine gültige Satzung hat und derlei komplizierte Dinge – alles ehrenamtlich versteht sich und ohne Unterstützung vom Landessportverband Schleswig-Holstein oder der Rechtsschutzversicherung über die der Verein „versichert“ ist. „Das Verfahren zum Ausschluss eines Vereinsmitgliedes ist kein Versicherungsgegenstand“, schreibt die ARAG und überwies aber immerhin im Kulanzwege 1000 Euro. Und das Verfahren wegen der Strafanzeige? „Ne auch kein Rechtsschutz. 500 Euro auch Kulanz“, sagt Appens Vorsitzender empört darüber. „Alle quatschen immer, aber dann stehst du als kleiner Verein ganz alleine da.“ Der Landessportbund empfiehlt dem TuS-Appen lediglich „den Abschluss eines entsprechenden Zusatzvertrages“ zur Versicherung. Das ist doch mal recht hilfreich. Diekert: „Die müssten uns dankbar sein, dass wir schon mal für etwas Rechtssicherheit gesorgt haben.“

Aber Diekert und Helfenstein haben in der Sache nicht nur schlechte Erfahrungen machen müssen. Der SV Babelsberg 03 unterstützte die Kreis Pinneberger als ersten Verein mit 500 Euro aus seiner Spendenaktion „Nazis raus aus den Stadien“ und besucht den Club des ehemaligen Bauerndorfes (wie hoffentlich auch eine Mannschaft des FC St. Pauli) zu seinem Fußballturnier Anfang Juli gegen rechts auf dem Platz am Almtweg. Fehlen den Appenern unterm Strich also noch 6500 Euro zur Kostendeckung des bisherigen Verfahrens.

Dafür geben wir hier doch gerne mal die Bankverbindung an:
TuS Appen, Sparkasse Südholstein,
IBAN: DE 49 23051030 0003024445,
BIC: NOLADE21SHO
Stichwort: Appen gegen rechts.

Der Übersteiger dankt fürs Gespräch und wird die Bemühungen des TuS Appen weiter begleiten und beim Turnier im Juli ganz sicher und gerne auf Bratwurst und Bier vorbeischauen. // tati/hog

Ergänzung, 22.Juni 2018:
Inzwischen erreichte uns dieses Schreiben von Wilfred Diekert, dem 1.Vorsitzenden des TuS Appen. Die eben genannte Bankverbindung ist natürlich trotzdem weiterhin gültig und kann für Spenden verwendet werden.

 

Liebe Sportfreunde,

vielen Dank für den Artikel im Übersteiger vom 06. Mai über die Vorgänge in unserem Verein im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Ausschluss eines NPD-Funktionärs. Im Nachgang zu diesem Artikel sind mehrere Spenden als Kostenbeitrag für unsere entstandenen Rechtskosten eingegangen, für die wir uns ebenfalls herzlich bedanken.

Wir empfinden dies als großartige Hilfe, weil die Kosten dieses „unsäglichen“ Rechtsstreits mit all seinen Facetten für unseren Verein eine natürlich nicht unbedeutende Größenordnung angenommen haben und belasten. Und wenn man dann bedenkt, dass dieses Verfahren deshalb entstanden ist, weil ein ausgeschlossener Rechtsradikaler den Verein durch alle möglichen Instanzen „gezogen“ hat, ohne dass wir eigentlich die Möglichkeit hatten aus diesem Prozess „auszusteigen“.

Nun werden wir diesen Vorgang wohl wiederholen und dann mal sehen wie es ausgeht.

Wir hoffen auch weiterhin auf eine angenehme Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

TuS Appen – Vorstand
Wilfred Diekert
(W. Diekert  – 1. Vorsitzender ) weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Die Form hat den Fehler, der Nazi will kicken und Oma bezahlt

Das untere Mittelmaß in Zahlen – Die Saison 2017/2018 in der Statistik-Rückschau

Es ist soweit: Ich habe einmal ganz tief durchgeatmet (vermutlich lag es an der Elternzeit, die ich zwischendurch hatte) und möchte nun die Saison des FCSP aus statistischer Sicht angehen. Wer ab und an mal den MillernTon hört, der hat vielleicht schon mitbekommen, dass ich unter anderem ‚deep in love‘ mit expected Goals bin. Deswegen werde ich diese Daten natürlich bis ins kleinste Detail auswerten. Aber ich nehme auch einige der „üblichen Verdächtigen“ Statistiken mit auf, da das Bild dann etwas runder wird.

Ich möchte vorwegnehmen, dass meine Vorliebe für Statistiken im Fußball leider nicht mit einer Vorliebe für statistische Methoden einhergeht. Ehrlichgesagt rufen Begriffe wie ANOVA, Normalverteilung, RMSE und Akaike information criterion eher Grausen bei mir hervor. Daher kann es durchaus sein, dass die hier präsentierten Statistiken es mit der Signifikanz nicht sonderlich genau nehmen, stattdessen aber mit ganz viel Herzblut gefüllt sind.

Platz 12 von 18 Teams bedeutet unteres Mittelmaß für den FCSP. Nimmt man die Ziele der Vereinsführung als Maßstab, dann müssten wir die Saison im oberen Drittel der Tabelle beendet haben. Warum das nicht passierte, ob wir diese Platzierung verdient haben und woran in der Vorbereitung dringend gearbeitet werden sollte, lässt sich auch ein wenig anhand verschiedener Statistiken zeigen.

Ein Blick auf die 2.Bundesliga

Im tiefen FCSP-Twitter-Kosmos existiert ein „nameless, genderless robot“ namens stpaulistats. Die Tweets sind zwar deutlich nicht so objektiv wie man es von einem Roboter erwarten würde, aber in steter Regelmäßigkeit wird die Internetseite von stpaulistats mit Daten aller Zweitligisten von football-data.co.uk und data.fivethirtyeight.com gefüllt. Da ich die Daten von fivethirtyeight ebenfalls gesammelt habe, möchte ich auf die Daten der sogenannten „shot table“ eingehen. Diese Tabelle beinhaltet alle Torschüsse der Saison 17/18 aber auch weitergehende Statistiken, die sich aus den Torschussverhältnissen errechnen lassen.

(Source: http://stpaulistats.blogspot.com/p/main-table.html)

Ob und wie aussagekräftig die in dieser Tabelle angeführten Statistiken sind, überlasse ich jedem selbst. Aus meiner Sicht wird vor allem eines mehr als deutlich: Der 1. FC Kaiserslautern hat den Abstieg verdient. Denn sowohl bei den eigenen als auch bei den gegnerischen Torschüssen (gesamt und nur Schüsse aufs Tor) belegen sie den letzten Platz. Da hilft dann auch der zweithöchste PDO wenig, da die total shot ratios deutlich die schwächsten der Liga sind (der PDO, auch Glücksfaktor genannt, ist übrigens das Verhältnis von eigener Chancenverwertung (Score %) vs. gegnerischer Chancenvernichtung (Save %) und die total shot ratios geben das Verhältnis eigener Torschüsse zu denen des Gegners an). Folgt man dieser Statistik, so wird ein zentrales Problem des FCSP deutlich: die Chancenverwertung lässt arg zu Wünschen übrig. Weniger als ¼ aller Torschüsse auf das gegnerische Gehäuse führten zu Toren, die zweitschlechteste Quote der Liga.

Für mich überraschend, da ich eigentlich der Meinung bin, dass solche Statistiken wenig Aussagekraft bezüglich des Erfolges eines Teams haben: Die Anzahl der Torschüsse auf des Gegners Tor korrelieren mit der Tabellenposition.

Anhand der Graphen wird deutlich, dass es einen Einfluss auf den Erfolg eines Teams gibt, wie oft man auf des Gegners Tor schießen kann. Ganz grundsätzlich ist das ja auch logisch, denn je häufiger man auf das Tor schießen darf, umso höher ist die Chance, dass man irgendwann auch mal die Kiste trifft. Bemerkenswert ist, dass dieser Einfluss signifikanter ist als die Anzahl der Torschüsse des Gegners auf das eigene Tor. Es ist also wichtiger eigene Torschüsse zu generieren als die des Gegners zu verhindern. Ein flammender Appell meinerseits ist die Folge dieser Feststellung: Spielt mutiger! Spielt offensiver! Dadurch erhöht ihr Eure Chancen erfolgreich zu sein mehr als wenn ihr versucht keine Gegentore zu kassieren.

Ob sich Ähnliches auch aus den expected Goals schließen lässt? Hier jedenfalls die Tabelle für die Saison 2017/2018:

(Source: http://fivethirtyeight.com/)

Nun ja, von den 9 Teams mit den höchsten eigenen xG-Werten befinden sich 7 auch in der oberen Tabellenhälfte und die Korrelation mit dem Tabellenplatz ist auch akzeptabel (R2 = 0.44). Das ist schon mal nicht schlecht. Eine Korrelation dieser Güte ist bei den xG-Werten gegen die Teams nicht zu finden. Der Zusammenhang der Tabellenplatzierung mit eigenen Torschüssen und nicht mit denen des Gegners ist also auch in den xG-Werten zu erkennen. Und das obwohl mit Fortuna Düsseldorf ein Team Meister geworden ist, welches komplett gegen den Strom der expected Goals geschwommen ist. Zeitweise hatte die Fortuna nach xG-Werten sogar den letzten Platz der Liga eingenommen, aber turnte trotzdem bei den Aufstiegsplätzen rum. So wirklich erklären konnten sich das nicht einmal die Fortuna-Anhänger selbst („Wir steigen auf, keiner weiß warum“). Immerhin haben sich die xG-Werte zum Ende der Saison noch etwas angepasst, sodass nach eigenem xG der 10.Platz erreicht wurde. Mit Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden haben sich zwei Teams in den Untiefen der Tabelle eingefunden, die zumindest anhand der xG-Werte nicht dorthin gehören. Im Fall von Braunschweig lässt sich diese Diskrepanz mit der schwächsten Chancenverwertung der Liga erklären (Score = 22,8%). Dynamo Dresden wiederum weist zwar den zweitniedrigsten xG gegen sich auf, hat davon jedoch nicht so viel, da die Quote der Chancenvernichtung (Save %) die drittschwächste der Liga ist (der FCI ist da ein noch krasseres Beispiel). Laut xG-Werten (xG sum) hätten die ersten drei Plätze deutlich an Holstein Kiel, FC Ingolstadt und Union Berlin gehen sollen. Dass Kiel es nicht geschafft hat, liegt vielleicht auch ein wenig an dessen Einzelspielern (später mehr dazu), Ingolstadt wurde die effiziente Chancenverwertung seiner Gegner zum Verhängnis. Bei Union Berlin zeigt sich die leichte Schwäche der Auswertung mit xG-Daten bei ‚nur‘ 34 Spielen: Eigentlich lieferte Union eine eher mittelprächtige Saison ab, die sich auch in den xG-Werten zeigte. Es gab mit den Spielen gegen Fortuna Düsseldorf (xG 3.7 – 0.2) und den VfL Bochum (xG 5.1 (!!!) – 0.8) aber zwei Ausreißer, die sich in erheblichen Maße auf die Gesamtwerte auswirken. Trotzdem: Ersetzt man bei diesen Spielen den eigentlichen xG-Wert mit dem durchschnittlichen xG (1.3), so belegt Union weiterhin den 3.Platz nach xG-Werten. Übrigens konnte nur Holstein Kiel einen ähnlich hohen xG-Wert erreichen (4.2 im Spiel gegen Düsseldorf). Und wo ist der FCSP? Genau da wo er hingehört. Sämtliche xG-Werte dümpeln im unteren Mittelmaß, wo wir ja letztlich auch gelandet sind. Wir haben uns den 12.Platz also redlich verdient.

Noch deutlicher als in der xG-Tabelle wird die Überperformance von Fortuna Düsseldorf, wenn man einen Blick in die Einzelspiele wirft und ausrechnet wie viele Spiele laut xG hätten verloren werden müssen (eigener xG ist um mind. 0.2 niedriger als xG des Gegners) und trotzdem gewonnen wurden und andersherum. Auch hier zeigt sich, dass Fortuna Düsseldorf überperformed hat: Satte 10 Spiele wurden gewonnen, obwohl das Chancenverhältnis eher für den Gegner sprach und nur zwei Spiele wurden nicht gewonnen bei eigener xG-Überlegenheit. Kein anderes Team kann ansatzweise eine solche Quote aufweisen. Teams wie Union, Dresden, Sandhausen, Kiel, Braunschweig und allen voran Ingolstadt haben sogar deutlich negative Quoten. Auch hier: Mittelmaß für den FCSP.

Wie fielen die Tore/Gegentore?

So. Hier wird es nun wirklich interessant. Ich habe einen tiefen Blick in die Daten von Stratabet gewagt. Stratabet listet alle Chancen sämtlicher Spiele u.a. auch die der 2.Bundesliga. Jede Chance wird dabei sowohl subjektiv, als auch objektiv klassifiziert und kategorisiert. So kann man mit Hilfe dieser Daten z.B. zeigen wie die Teams ihre Tore erzielt und Gegentore gefangen haben, also durch eine Ecke, einen Elfmeter, einen Pass, eine Flanke, etc. zum Tor kamen. So kann erkannt werden, wie der FCSP im Vergleich zur restlichen Liga seine Tore erzielt und Gegentore gefangen hat. Ich habe diese Statistik mal auf die wesentlichen Daten heruntergebrochen: Tore nach Standardsituationen (ohne Elfmeter), nach Ballverlusten und aus dem Spiel heraus.

Aus diesen Statistiken werden zwei Probleme des FCSP mehr als deutlich: 1. Der FCSP hat ein Problem mit Standardsituationen. Das war vielen schon vor dem Lesen dieser Zeilen bewusst, aber nun hat man es nochmal Schwarz auf Weiß – Wir haben uns acht Gegentore nach Standards gefangen und nur zwei erzielt, der Liga-Durchschnitt beträgt aber 5.2 Tore nach Standards. Es gibt also sowohl offensiv als auch defensiv Nachholbedarf in diesen Spielsituationen. Viel besorgniserregender finde ich jedoch die Statistik „Tore nach Ballverlusten“. Der FCSP hat sich satte 26 Gegentore (also 54% seiner Gegentore) nach Ballverlusten eingefangen, bei einem Liga-Durchschnitt von 17.3 Toren (38.2% aller Gegentore). Und es wurden nur 11 Tore nach Ballgewinnen erzielt. Für ein Team, das vom Trainer als „Umschaltmannschaft“ betitelt wurde, ist das bedenklich. Es scheint also für den FCSP auch in anderen Bereichen extremen Nachholbedarf zu geben. (Ich muss an dieser Stelle darauf hinweisen, dass „Tore nach Ballverlust“ als „Tore nach weniger als drei aufeinanderfolgenden Pässen“ definiert ist. Viele, aber weit nicht jede Umschaltsituation ist nach drei aufeinanderfolgenden Pässen abgeschlossen, daher sind in dieser Statistik nicht alle Umschaltsituationen erfasst; Zusätzlich sind viele, aber auch nicht jeder Ballverlust gleichbedeutend mit einer Umschaltsituation).

Ein Blick auf einzelne Spieler des FCSP

Ein weiteres Attribut das Stratabet jeder Chance gibt, ist das sogenannte „chance rating“. Hierbei werden die Chancen subjektiv in Kategorien eingeteilt, je nach Größe der Chance, von ‚den muss man machen‘ (1) bis ‚Verzweiflungsschuss‘ (6). Stratabet hat mal zigtausende Chancen analysiert (es müssen in etwa 40.000 gewesen sein) und nachgeschaut, wie viele dieser Chancen aus jeder Kategorie tatsächlich zu Toren werden. Daraus ergab sich, dass Chancen aus der höchsten Kategorie eine conversion rate von 83% haben, während Chancen der niedrigsten Kategorie nur zu 3% in Tore umgemünzt werden. Es handelt sich also um eine Art xG-Modell, wenngleich keinerlei objektive Daten genutzt werden. Es ist also ein sehr einfaches xG-Modell und dient als Orientierungshilfe zur Einordnung der Abschlussqualitäten von einzelnen Spielern. Aus der Anzahl an Chancen und deren Einordnung lässt sich nun die Anzahl der Tore anhand der conversion rate berechnen (conv. Goals) und mit den tatsächlich erzielten Toren vergleichen. Zusätzlich wird von Stratabet jeder Torschuss noch qualitativ bewertet (Shot-Q.; Skala von 1 (schlechter Schuss) bis 5 (guter Schuss)). So ist z.B. ein direkter Freistoß vom „chance rating“ eher schwach, also zwischen 5 und 6, einzuordnen, aber die Schussqualität kann hoch sein. All diese Daten habe ich genutzt, um einen einigermaßen objektiven Vergleich der Torjäger der letzten Saison zu machen.

(Source: https://app.stratabet.com)

Aus der Tabelle wird deutlich, dass es Stürmer gibt, die aus viel wenig machen und andersherum. Marvin Ducksch gehört zur zweiten Kategorie. Der Top-Torjäger der vergangenen Saison hat mächtige 127 Torschüsse abgegeben und dabei beachtliche 18 Tore erzielt, hätte anhand der Klassifizierung aber etwa 22 Tore erzielen müssen. Ähnlich gelagert ist das Verhältnis von Marco Grüttner. Anders sieht es da bei Hanno Behrens und Steven Skrzybski aus, die in Hinblick auf die conversion rate deutlich überperformed haben. Und wie steht es um die Stürmer des FCSP? Nun, man konnte es sich vermutlich schon denken. Aziz Bouhaddouz und Sami Allagui hätten 7 bzw. 6 Tore mehr erzielen müssen, wenn man die conversion rate als Maßstab nimmt. Auch die Schussqualität sämtlicher Torschüsse ist eher unter dem Durchschnitt bei den beiden FCSP-Stürmern. Ganz grundsätzlich muss aber angemerkt werden, dass es bereits ein Qualitätsmerkmal von Stürmern ist, sich Chancen in guten Positionen zu erarbeiten (Hauptargument, warum Mario Gomez zur WM fährt).

Was brachte der Trainerwechsel beim FCSP?

Auf den ersten Blick nicht sonderlich viel. Unter Janßen gab es einen Punkteschnitt von 1.25 pro Spiel, unter Kauczinski wurde dieser Schnitt nur unbedeutend besser mit 1.28. Es gibt aber durchaus Änderungen in den xG-Werten. Unter Kauczinski hat der FCSP seinen eigenen xG um knapp 0.3 erhöht. Aber es erhöhte sich auch der xG des Gegners leicht (von 1.29 unter Janßen auf 1.35 unter Kauczinski, was aber nicht signifikant ist), wodurch die Summe der xG-Werte auch bei Kauczinski negativ blieb. Deutliche Verbesserungen gab bei der Anzahl der Tore und Gegentore (vor allem auf die herben Klatschen und die effektiven 1-0 Siege unter Janßen zurückzuführen). Es blieb also beim unteren Mittelmaß.

Der FCSP hat also waschechtes unteres Mittelmaß abgeliefert, mit schwacher Abschlussquote, auch dank Stürmern, die weniger Tore machen als der Durchschnitt es tut. Hinzu kommen Probleme beim defensiven Umschalten nach Ballverlusten und bei Standards.  So. Jetzt lasse ich Euch mit den Daten allein. Ihr dürft selbst entscheiden, ob und wie brauchbar und aussagekräftig ihr die findet.

//timbo

p.s. Du bist glühender FCSP-Anhänger und die Begriffe Matlab, Python und R sagen dir etwas? Zusätzlich hast Du Lust mit mir zusammen an Fußball-Daten zu arbeiten? Meld dich: timbo@uebersteiger.de

This article was written with the aid of StrataData, which is property of Stratagem Technologies. StrataData powers the StrataBet Sports Trading Platform, in addition to StrataBet Premium Recommendations.

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein, Verein | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Endlich egal

Vergangenheitsbewältigung.

Es gibt Dinge und Themen, die schleppt man seit der Jugend mit sich rum und hat bis ins hohe Alter Schwierigkeiten damit, sie zu verarbeiten.
Der verschossene Kutzop-Elfmeter ist bei mir so ein Trauma gewesen, insbesondere mit der anschließenden Sportschau-Konferenz bzw. dem unfassbaren Verhalten meiner Mutter. Wenn man viel Glück hat, kann man dies irgendwann (zum Beispiel in einem Blogpost) verarbeiten.

Andere Dinge verarbeitet man nie, oder die Situation lässt sich auch gar nicht auflösen.
Stellt Euch vor, Ihr seid Fan des TSV 1860 München und Eure Abneigung gegenüber dem FC Bayern ist immens.
Was wäre ein realistisches Szenario, auf das Ihr in den nächsten 80 Jahren hoffen dürft? Das es mal so richtig furchtbar läuft für die Bayern, sie eine grottige Saison spielen, unfassbar viele Niederlagen kassieren, alles schief geht – und sie sich am Ende nur für die Europa League qualifizieren? Sehr unrealistisch, quasi Fiktion.

Ähnlich erschien es für mich in den letzten Jahren mit dem Nachbarn.
Wie mit obiger Kutzop-Geschichte schon verraten, war meine Kindheit Grün-Weiß.

Ich wuchs auf mit fußballerischer Fan-Sozialisation in den Jahren nach Adrian Maleika. Einem Bremer Fußballfan, der bei einem Auswärtsspiel beim hsv von einem Stein am Kopf getroffen wurde, anschließend wurde er am Boden liegend weiterhin mit Tritten am Kopf traktiert und verstarb schließlich am Folgetag.
Der hsv war mir also schon in meiner Kindheit nicht egal, es war nicht einfach nur ein sportlicher Rivale.

Auch eins meiner ersten Auswärtsspiele ging Jahre später dann in den Volkspark, zusammen mit meiner Mutter. Auf dem Weg zum Stadion versuchte man mir den Schal zu klauen, was bei mir zu zwei Dingen führte:

  • leichte Würgemale am Hals, da der Schal eben locker um diesen herumgelegt war
  • deutlich gestiegener Respekt gegenüber meiner Mutter, die dem Übeltäter kräftig eine schallerte, woraufhin er Reißaus nahm

Ich wiederhole mich: Der hsv war mir also schon in meiner Kindheit nicht egal, es war nicht einfach nur ein sportlicher Rivale.

Als ich dann (erneut Jahre später) Mitte der Neunziger zum FC St.Pauli konvertierte, konnte dies selbstredend diese “Grundskepsis” gegenüber diesem Verein nicht lindern, im Gegenteil.
Und spätestens mit dem Umzug nach Hamburg im Jahr 2001 brach dann auch die letzte eventuell noch vorhandene Neutralität gegenüber dem hsv in sich zusammen.
Wer als Nicht-hsv-Fan in Hamburg wohnt, kommt trotzdem nicht am hsv vorbei.
Damit meine ich gar nicht so sehr die Menschen, denn im Hamburger Stadtgebiet sieht man deutlich mehr Personen mit St.Pauli-Utensilien als Dino-Accessoires (im Umland ist dies umgekehrt), aber die gesamte mediale Betrachtung gilt in erster Linie dem hsv.
Dies ist auch gar nicht verwunderlich und natürlich sportlich auch völlig in Ordnung, schließlich spielte dieser Verein (und später die AG) seit Vereinsgründung immer Erstklassig, gewann diverse nationale Titel, dazu zwei Europapokale, hatte Uwe Seeler, Horst Hrubesch und Kevin Keegan unter Vertrag.
Und der FC St.Pauli? Naja, beim Hallenturnier haben wir ab und an mal gewonnen, später dank unserer Drittklassigkeit auch noch den Oddset-Pokal.

Was aber tatsächlich nervte, war (und ist) die zur Schau gestellte Selbstherrlichkeit, die sich von eben jener medialen Aufmerksamkeit auf (viele) Fans übertrug, gepaart mit einem völligen Unverständnis darüber, dass eine Identifikation im Fußball sich nicht ausschließlich über sportlichen Erfolg definieren muss.
Man ist der große hsv, man hat das größere Stadion, es gehen mehr Leute hin.
Ja… und? Ist doch schön, freut Euch drüber!

Hin zu kamen diverse unangenehme Vorfälle im Stadtteil, Überfälle, etc.
Auch bei uns sind sicher nicht nur Engel unterwegs, keine Frage, aber erneut:
Warum arbeitet man sich in schöner Regelmäßigkeit am Stadtteilverein ab, statt ihn zu ignorieren?
Jede Marketing- oder Merchandise-Aktion wird verteufelt und belächelt, in Zeiten als es tatsächlich mal kurz nach dem Aus für uns aussah wird ein “Bettler”-Shirt als Replik auf die “Retter”-Kampagne kreiert.

Man belächelt unser “Weltpokalsieger”-Gedöns, feiert aber selbst ein 4:4-Unentschieden noch Jahre später?
Kann man alles machen, klar – aber mal ehrlich: Ihr seid der große hsv!
Was stört es Euch als Eiche, wenn sich der kleine Stadtteilverein an Euch schubbert? Und noch mehr, wo ist die Notwendigkeit als Goliath, auch noch auf den am Boden liegenden David einzutreten?

Karma is a bitch – und doch sah es lange nicht danach aus, als würde es je auf den Dino zurückfallen.
Diese unsägliche Uhr, der Dino, das Alleinstellungsmerkmal.
Es schien für alle Zeit fest verankert zu sein.

Und dann? Eine Chronologie der Fassungslosigkeit.

Die Saison 2013/2014 weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 9 Kommentare

Torheit

Gastartikel von Georg E. Moeller

Was haben wir damals gelernt, als wir 1:8 gegen die 8b verloren haben? Zwei Dinge erinnere ich:

Erstens ist immer irgendwer schuld an irgendwas und zweitens, spiele „niemals“ und mit „niemals“ ist „niemals“ gemeint, näher als 25 Meter vor dem eigenen Tor einen Ball diagonal rückwärts Richtung eigenem Keeper. Immer wegkloppen, aufessen, in die Hand nehmen oder vor allem wegkloppen. Niemals Richtung Keeper. Unser Sportlehrer, der ein angefressener Ehrgeizling war, mit einer Halsschlagader, hinter der man sich schon im Ruhezustand verstecken konnte, hatte es uns vor dem Spiel gesagt und während des Spiels geschrien und nach dem Spiel ohne Stimme immer auf mich gezeigt, mit einem wütend zitternden Finger: „Was habe ich Euch gesagt, wahaaas habe ich Euuuuch gesaaaagt…???“

Nur, weil ich diese beiden Male, anderthalb Kopf kleiner als die Jungs, die mich mit gebleckten Zähnen über den Haufen zu laufen drohten, den Ball, hinter dem sie her waren, in Richtung Eckehard gespielt habe. Damals gab es noch keinen unerlaubten Rückpass, aber es gab dicke Torhüter, die deshalb im Tor standen, weil keiner sie draußen mitspielen lassen wollte und es gab wieselflinke kleine Arschlöcher, die das ganze Spiel auf Idioten wie mich warteten und die Rückpässe auf den dicken Torwart als Chance zum 3:1 und 6:1 nutzten. Wir hätten auch so verloren, weil wir eine Mannschaft und kein Team waren, weil wir vier selbsternannte „Gute“ hatten und der Rest scheiße war, weil unser Trainer unsere kleinen ramponierten Seelen für seine große ramponierte Seele brauchte und weil die 8b einfach besser war.
So im Verhältnis 8:1.

Egal, es ging damals darum einen Schuldigen zu finden, für was auch immer. Und es gab Auswahl, denn es boten sich gleich zwei an, der unglaublich doofe Georg und der unglaublich bewegungsretardierte Eckehard. Seit dieser Zeit beschäftigt mich das Schuldprinzip. Erst aus eigenem Erleiden und zunehmend auch als gesellschaftliches Bewegungsprinzip. Immer wurde und wird zuerst gefragt wer Schuld hat, obwohl selbst das sichere Wissen darum nichts, aber auch gar nichts an der Krise ändert, nicht den mikrobengroßen Teil einer Lösung birgt, wird daran festgehalten.

Konsequenz: alle suchen, keiner findet. Banales Beispiel?
Gerne: Fragte ich irgendwann mal in den offenen Büroraum „Wo ist denn der verfickte Locher?“, hörte ich dreimal „Hab ich nicht.“ Keinmal „Warte, ich helfe Dir suchen.“

Seitdem interessiert mich Schuld nicht mehr die Bohne, sondern ich kümmere mich im Privaten, wie im öffentlichen Raum, um Lösungen und mache mich über Schuldsucher lustig oder pampe sie an.

So wie den unsäglichen Kommentator eines überregionalen Schuldsucherblattes, jenen Franz Josef Wagner, der sich F.J. Wagner nennen lässt, mit seinem angeblichen Trostbrief an den Torwart einer Mannschaft, die gerade aus dem Großverdienerwettbewerb ausgeschieden war, weil es noch größere Großverdienervereine gab und gibt und die am Ende summarisch gewonnen hatten. Er tröstet in seiner perfiden Technik der Schuldzuschreibung die nur vorgibt Trost zu spenden, in dem er solche Sätze schreibt wie „Sie hatten eine nachtschwarze Sekunde. Jeder Mensch hat nachtschwarze Sekunden.“ Und damit mal eben genau jene Schuld, von der das Sch***blatt lebt, in diesem Falle nicht bezweifelt oder minimiert, sondern „Rumms“ zementiert. Ein Arschlochtrick. Da ist kein Trost drinne und soll es auch gar nicht, das ist Häme.

Auch als er anschließend scheinbar schleimend fragt: „Tröste ich Sie in Ihrer Einsamkeit und Finsternis?“
Geht das hämischer? Die Einsamkeit und Finsternis, so es sie denn gibt, die mit Schlagzeilen wie „Ulreich-Unfall – Hier platz der Triple-Traum“ oder „Ulreich-Patzer“ überhaupt erst erzeugt wurde, bereiten den Boden, auf dem menschenverachtende Sätze wie „Es gibt Sternstunden, in den Helden geboren werden. Und es gibt Menschen wie Sie.“ zu Schlachtzeilen werden und es auch sein wollen. Nicht weil F.J. Wagner Ahnung von Fußball hätte, oder von Menschlichkeit, sondern weil er sich verkauft hat und das Schuldsuchersyndrom, von dem sein Arbeitgeber lebt, lebendig halten soll. Sein Abschlußsatz „Sven Ulreich, Sie sind kein Held, aber ein Mensch. Das ist was Besseres.“ macht nach der Enthauptung keinen Sinn, aber schützt die hochgezogenen Schultern des Autoren vor möglichen Kopfschüttlern.

Was war geschehen? Die Mannschaft des Torhüters war in der eigenen Hälfte in das sogenannte hohe Pressing des Mitkonkurrenten geraten und hatte die alte Weisheit „Hinten drin und unter Drück? Klopp’ ihn weg und nicht zurück.“ missachtet und damit den eigenen Torwart auf dem falschen Bein erwischt und ein gegnerischer sogenannter Stoßstürmer hat ihn mit Druck zu einer Pest- oder Choleraentscheidung gezwungen und das gemacht, wofür er da eingesetzt wurde. Mit Schuld hatte das bei Eckehard und bei dem Torwächter aus München nix zu tun. Das Spiel heißt Fußball und wird exakt deshalb gerne und leidenschaftlich gespielt und leidenschaftlich besprochen.

Leidenschaft beinhaltet auch den Stamm „Leiden“, ein Leiden, das man anderen bereitet und oder selbst erleiden muss. Beides wird nur dann zu einer lebensbejahenden Perspektive, wenn man (und gerne auch frau) sich danach in den Arm nehmen kann. Das eigene Team und auch das andere Team. Ohne Schaum. Dann und nur dann macht Fußball einen Sinn, für die kleinen Georgs, die kleinen Eckehard und all die anderen kleinen Arschlöcher, die keine großen werden wollen.

Wagner hatte vermutlich diese Chance nie. // Gastartikel von Georg E. Moeller

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Timbos kleine Taktikschule – Heute: Big Data

Passgraphiken des Spiels FCSP vs. FCN im Februar 2018 von 11tegen11. Je größer die Punkte des Spielers, umso mehr Pässe hat dieser gespielt. Die Anordnung erfolgt aus der durchschnittlichen Position des Spielers während der Pässe. Die Dicke der Pfeile zeigt an, wie oft die Spieler die Pässe zueinander gespielt haben.

(Dieser Artikel erschien zuerst im Print-Übersteiger 131 am 10.März 2018. Er ist der zweite Teil einer kleinen Taktik/Statistik-Serie hier im Blog, Teil 1 findet Ihr hier.)

Big Data im Fußball – Die Suche nach der Fußball-Matrix

Der Fußball erlebt eine krasse digitale Revolution durch die Aufzeichnung von Positionsdaten der Spieler während der Partien. Konservative Medien und Blogs versuchen aus den Massen an inzwischen zur Verfügung stehenden Daten bessere Kenngrößen für die Spielbeschreibung zu entwickeln. Wettanbieter wollen anhand der Daten ihre Vorhersagemodelle verbessern und Vereine wollen damit ihre Mannschaft so gut es geht auf den Gegner einstellen und bestmögliche Transfers tätigen. Wird die Nutzung dieser Daten den Fußball massiv verändern?

Statistiken sind im Fußball ein gern gebrauchtes Mittel um die Stärken und Schwächen von Mannschaften und Spielern zu ermitteln. Doch welche Statistiken sind aussagekräftig genug, um die wirkliche Stärke eines Teams zu beschreiben? Vor wenigen Jahren wurde in der Bundesliga begonnen, die Möglichkeiten der digitalen Revolution zu nutzen: Inzwischen werden hochaufgelöst Positionsdaten aller Spieler erfasst. Bei 25 Kamerabildern pro Sekunde, 5400 Sekunden pro Spiel und 22 Fußballern inklusive Spielgerät ergibt das satte 3,1 Millionen Positionsdaten pro Spiel. Zusätzlich werden über die gesamte Saison etwa 500.000 Pässe, 150.000 Zweikämpfe und 17.000 Torschüsse und 6.000 Ecken und viele weitere Parameter in beiden Bundesligen erfasst. Diese Daten werden den Bundesligisten von der DFL zur Verfügung gestellt. Viele Daten werden komplett automatisch erhoben, allerdings basieren einige Parameter auf subjektiven Einschätzungen. Die Auswertung solcher massigen Datensätze ist ohne Informatik-Hintergrund kaum zu bewältigen. Doch welche Aussagen lassen sich aus solchen Daten überhaupt ableiten?

Fußball – ein hochkomplexer Sport

Andere Sportarten haben es auf dem Gebiet der Spielanalyse leichter. Vor allem wenn sich, wie im American Football oder Baseball, Standardsituation an Standardsituation reiht. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass der erste große Erfolg mit statistik-basierten Spielertransfers im Baseball stattfand. Die Oakland Athletics wurden unter der Leitung von Billy Beane Anfang des Jahrtausends trotz geringem Budget vom Underdog zu einem der Top-Teams der Liga geformt. Und es gibt auch Versuche, Transfer- und Taktikentscheidungen bei Fußballklubs alleine auf Grundlage von Daten zu tätigen. Der Physiker Matthew Benham machte einst ein Vermögen mit modell-basierten Sportwetten. Nun versucht er den FC Brentford in die englische Premier League zu führen. Nebenbei feierte er mit dem FC Midtjylland, quasi sein Nebenprojekt, 2015 den dänischen Meistertitel. Transfer- und Taktikentscheidungen werden bei beiden Klubs maßgeblich von KPIs, sogenannten Key Performance Indikatoren bestimmt. Welche KPIs das genau sind, lassen sich die Verantwortlichen beider Klubs nicht entlocken, der vermeintliche Wettbewerbsvorteil soll erhalten werden. Allerdings: Seit der erfolglosen Teilnahme an der Aufstiegsrunde 2015 dümpelt der FC Brentford im grauen Mittelfeld der zweiten englischen Liga herum. Auch der FC Midtjylland zeigte nach der Meisterschaft, dass die Kurve nicht nur steil nach oben zeigt, ist aber inzwischen wieder dick im Rennen um die dänische Fußballkrone vertreten. Der Erfolg von rein modell-basierten Entscheidungen im Fußball scheint also mindestens schwieriger als in anderen Sportarten zu sein. Zu dynamisch und komplex sind die Spielsituationen, zu situativ und daher wenig planbar die Entscheidungen der 22 Akteure auf dem Spielfeld. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass eine datengetriebene Verbesserung des FC Midtjylland vor allem in Standards deutlich wurde, da diese Situationen im Spiel am besten planbar sind.

Bisherige Statistiken nahezu unbrauchbar

Wo kein einfacher Weg ist, bleibt viel Raum zur Entfaltung: Die Blog-Landschaft zu Fußball-Statistiken, aber auch die Sportwissenschaft können momentan als „El Dorado“ für neu entwickelte Kenngrößen bezeichnet werden. Die Positionsdaten sind je nach Anbieter um verschiedene Parameter ergänzt. Nahezu wöchentlich werden neue Kenngrößen für die Beschreibung der Qualität von Mannschaften und Spielern in den Ring geworfen. Es werden verschiedene Datensätze miteinander kombiniert, modelliert, gewichtet und interpretiert. Interessenten für Kenngrößen, die die Qualität von Spielern oder Mannschaften beschreiben, gibt es viele. Zum einen möchten die Wettanbieter ihre Vorhersagemodelle präzisieren. Die Vereine haben großes Interesse an der Weiterentwicklung der Spielanalyse mittels Positionsdaten und weiterer Parameter. Ganz grundsätzlich sind die deutlichsten Veränderungen durch die Analyse großer Datensätze in den Klubs im Scouting zu erkennen. Dank der Datenanalyse können tausende von Spielern in kurzer Zeit miteinander verglichen werden ohne dass die Scouts rund um den Globus reisen und unzählige Spiele im Video anschauen müssen. Das spart enorme Kosten in den Klubs und führt zu einer viel höheren Effektivität. Die Menge der Daten muss nur erst einmal verarbeitet werden. Manchester City, besser bekannt als König Protz des Fußballs, machte die Positionsdaten seinen Fans zugänglich um aus den Unmengen an Daten die relevantesten herauszufiltern. Kaum eine Rolle spielen hingegen die von vielen Medien geliebten Statistiken wie die reinen Laufstrecken, die Ballbesitzverhältnisse, Passquoten und Zweikampfwerte. Selbst das reine Torschussverhältnis ist ohne die Nutzung weiterer Parameter nur bedingt aussagekräftig. Viel mehr Aussagekraft können diese Daten aber dann liefern, wenn sie gekonnt mit den Positionsdaten kombiniert werden.

Es gibt erfolgreiche Pässe und erfolgreichere Pässe

Klar, ein Pass ist dann gut, wenn er beim Mitspieler ankommt. Aber es ist einleuchtend, dass ein erfolgreicher Pass qualitativ höher bewertet, wenn er tief in der gegnerischen Hälfte an den Mitspieler gebracht wird im Vergleich zu erfolgreichen Quer- oder Rückpassen. Als Beispiel dient das ehemalige Duo in der Innenverteidigung des BVB, Mats Hummels und Neven Subotic. Hummels ist bekannt für seine Weltklasse im Aufbauspiel, Subotic eher wegen seines guten Stellungsspiels und Zweikampfverhaltens. Die bessere Passquote wies jedoch meist Subotic auf. Eine Auswertung der gespielten Pässe ergab, dass Hummels eher risikoreiche tiefe, Subotic eher risikoarme Quer- und Rückpässe spielte. Durch das höhere Risiko ergab sich eine schlechtere Passquote bei Hummels, wenn er die tiefen Pässe aber an den Mitspieler brachte, sorgte diese Spieleröffnung meist für Torgefahr. Ein erfolgreich gespielter Pass ist daher unterschiedlich zu bewerten, je nachdem wo auf dem Spielfeld und unter welchem Gegnerdruck er gespielt wurde. Der ehemalige Fußballer Stefan Reinartz hat mit seinem Kollegen Jens Hegeler den „Packing“-Ansatz entwickelt. Hierbei wird anhand der Positionsdaten berücksichtigt, wie viele Gegner mit Pässen erfolgreich überspielt werden. Ungekrönter König dieser Statistik ist Toni Kroos, der deshalb unlängst gehaltsmäßig mit Flügelflitzer Gareth Bale und Real-Größe Sergio Ramos auf eine Ebene gehievt wurde, obwohl es seinem Spiel an spektakulären Elementen mangelt.

Für Vereine ebenfalls interessant sind Visualisierungen der gespielten Pässe, die in Kombination mit den Positionsdaten erstellt werden können. Diese Pass-Graphiken zeigen selbst in vereinfachter Form die wichtigsten Passwege von Teams an. Eine Analyse also, die im Videostudium Stunden und Tage frisst. Die zentralen Passwege des Gegners können so recht schnell analysiert und je nach Matchplan zugestellt oder als Pressingsignal genutzt werden. Besonderes Augenmerk legen Spielanalysten auch auf die Abstände zwischen den Ketten oder zwischen Abwehr und Mittelfeld. Lässt sich aus der Analyse erkennen, dass ein Außenverteidiger immer länger braucht bis er beim Verschieben mit ins Zentrum einrückt, so ist eine potenzielle Lücke im massiven Abwehrverbund aufgedeckt, die bespielt werden kann. Auch hierbei kann die Analyse aufgrund der Positionsdaten wesentlich schneller durchgeführt werden.

In Zukunft „expected Goals“ statt einfacher Torschussverhältnisse?

Der „Poster-Boy“ der modernen Fußball-Statistik sind zweifelsohne expected Goals, auf Deutsch auch verdiente Tore genannt (kurz xG). Während in die übliche Torschuss-Statistik alle abgegebenen Torschüsse gleichermaßen eingehen, werden hier die einzelnen Torschüsse mit Zahlen zwischen 0.01 und 1 gewichtet, mit niedrigen Zahlen bei Torschüssen die statistisch selten und hohen Zahlen bei Torschüssen, die häufig zu Toren führen. Ein Elfmeter wird z.B. mit 0.75 bewertet, da 75% aller Elfmeter zum Torerfolg führen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Tores durch einen Torschuss zu berechnen, werden eine Menge Daten benötigt. Zum einen die Positionsdaten, um zu erkennen aus welcher Position geschossen wurde. Zum anderen werden Daten zu anderen Torschüssen benötigt, um die Wahrscheinlichkeit des Torerfolgs von Torschüssen aus bestimmten Positionen zu berechnen. Aus einem Torschussverhältnis von 25:13 ergibt sich so ein xG-Verhältnis von 1.5:1.7 (wie beim 3:1 Auswärtssieg des FCSP bei der SGD). Wenn also ein Team aus allen Rohren feuert, sich aber auf Fernschüsse beschränkt, so wird die konservative Torschuss-Statistik in die Höhe schnellen. Der xG des Teams bleibt jedoch gering im Vergleich zu einem Team, das sich wenige, aber dafür „100-Prozentige“ herausspielt. Die expected Goals stellen daher ein aussagekräftiges Tool zur Beschreibung der Tore dar, die ein Team anhand seiner Torschüsse verdient hätte und daher ein Indikator für die Stärke eines Teams. Es gibt aber einen Nachteil bei der Datenaufzeichnung: xG-Modelle kommen nicht ohne menschlichen Input aus. Für die Beurteilung der Qualität einer Torchance ist nämlich mehr als die Position der Spieler notwendig. Es müssen auch die Qualität der Vorlage und der Gegnerdruck während des Torschusses bewertet werden, denn ein halbhoch und scharf gespielter Ball ist sehr viel schwerer zu verwerten als ein perfekt getimter Flachpass und umzingelt von mehreren Gegenspielern ist ein Abschluss ungleich schwieriger als wenn man allein vor dem Tor steht. Besonders aussagekräftig bezüglich der Stärke eines Teams werden die xG-Werte, wenn diese mit erfolgreichen Pässen im gegnerischen Drittel kombiniert werden, wie es die Pioniere der xG-Modelle vom Fußball-Blog 11tegen11 machen. Hierbei werden angekommene Pässe tief in der Hälfte des Gegners gezählt. Diese nicht-schuss-basierte Kenngröße fließt bei einigen anderen xG-Modellen (es gibt inzwischen unzählige) bereits mit in die Ermittlung des Wertes ein.

Da mit xG-Werten eine Kenngröße entwickelt wurde, die die Qualität der Torchancen zueinander vergleicht, kann auch die Qualität der Protagonisten zueinander verglichen werden. Es kann bestimmt werden, wie viele Tore ein Stürmer anhand seines individuellen xG-Wertes hätte erzielen müssen, wie viele Tore mehr oder weniger man sich dank des eigenen Torhüters fängt und zu welcher Chancenqualität die Torschussvorlagen einzelner Spieler führen. Es ist zu erwarten, dass, sobald es einen haltbaren Konsens über die Eingangsvariablen der xG-Modelle gibt, die xG-Werte die bisherigen Torschussstatistiken in der medialen Berichterstattung ersetzen, vorausgesetzt, die Dateneingabe wird weiter automatisiert.

Tore nach Ecken fallen statistisch je Team nur alle 15,4 Spiele

Die Positionsdaten können aber noch viel mehr als mit ihrer Hilfe die Qualität von Pässen und Torschüssen zu beurteilen. Die Forscher Jürgen Perl aus Mainz und Daniel Memmert aus Köln haben mit ihrer Firma „soccer“ verschiedene Algorithmen entwickelt um aus den Positionsdaten die taktischen Muster der Angreifer und Verteidiger automatisch zu erkennen. Hierbei kann unter Hinzunahme anderer Parameter wie Ballgewinn oder Torschuss ermittelt werden, welche taktischen Muster gegen welche Formationen effektiv sind. Die Kenntnis darüber ist elementar, da die Teams inzwischen ihre Formationen mehrmals während eines Spiels je nach Spielsituation und Spielstand anpassen. Ein weiterer Ansatz der beiden Forscher basiert auf Voronoi-Zellen, einem Analyseansatz zur Unterteilung von Räumen in Sektoren. Hiermit kann sekündlich auf dem Spielfeld die Raumkontrolle beider Teams errechnet werden, also die Bereiche, in denen ein Spieler schneller als die Gegenspieler einen Pass erreicht. Die Raumkontrolle in Kombination mit Ballkontrolle ergibt dann die Spielkontrolle. Diese Art der Spielanalyse stellt die Schnittstelle zwischen Fußballverstand und Informatik dar. Der Bedarf an solch speziell ausgebildeten Spielanalysten ist so groß, dass das Fach „Spielanalyse“ inzwischen in Köln studiert werden kann.
Fernab der großen Datenmengen sind mit verschiedenen Analyse-Werkzeugen viele weitere Erkenntnisse möglich. Beispiele? Es wurde z.B. errechnet, wann bei eigenem Rückstand Einwechslungen am sinnvollsten sind (1.Wechsel vor der 58.Minute; 2.Wechsel vor der 73.Minute und letzter Wechsel vor der 79.Minute) und dass Ecken vollkommen überbewertet werden (im Schnitt erzielen Teams nur alle 15,4 Spiele ein Tor nach einer Ecke). Der AC Mailand erlangte mit seinem „Milan Lab“ bereits vor etwa 10 Jahren Berühmtheit. Unter anderem mittels neuronaler Netze wurde versucht, die Verletzungen der eigenen Spieler zu minimieren und es konnten so im Jahre 2008 etwa 90% der Verletzungen ohne Fremdeinwirkung verhindert werden.
Die Diskussion um die Nutzung dieser Datensätze für taktische Zwecke ist hochemotional. Kürzlich sorgte Ex-Kicker und Ex-TV-Experte Mehmet Scholl mit heftiger Kritik an der Generation „Laptop-Trainer“ für Aufsehen. Er monierte, dass Jugendspieler keine Hinweise mehr bekämen, warum Pässe oder Dribblings nicht gelingen, stattdessen aber „18 Systeme rückwärts furzen“ könnten. Eine ganze Reihe von Experten und Spielern äußert sich daraufhin in die entgegengesetzte Richtung. Allerdings können diese Experten nicht leugnen, dass alle Analyse eben nur dann sinnvoll ist, wenn es letztlich zum Erfolg, also zu Toren führt. Doch gerade hier gibt es einen gewaltigen Haken, wie Martin Lames von der TU München herausgefunden hat: Etwa 45% aller Tore kommen eher glücklich zustande. Glücklich bedeutet in diesem Fall, dass der Ball entweder abgefälscht wurde oder unter Zuhilfenahme von Latte oder Pfosten oder aus großer Entfernung den Weg ins Tor gefunden hat. Das Toreschießen selbst kann also getrost mit dem Würfeln verglichen werden. Ziel von Analysten, Trainern und Sportdirektoren sollte es also sein, die großen Datensätze so zu nutzen, dass man häufiger würfeln darf als der Gegner. // timbo

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Timbos kleine Taktikschule – Heute: Big Data

20.Spieltag (H): SV Darmstadt 98

(c) @amhass on twitter

FC St.Pauli – SV Darmstadt 98 0:1 (0:1)
Tore: 0:1 Loevin Jones (7.)
Zuschauer: 29.005
(ca. 1.500 Gästefans)

„Jo, ich schreibe Montag was über das Darmstadt-Spiel. Mach ich gerne!“
Das waren die unbedachten Worte, die ich Frodo auf digitalem Wege zukommen ließ. Ebenso wie sich die Heimspiele des FCSP manchmal anfühlen, so begeben sich nun die Buchstaben eher schleppend auf den weißen Grund. Der Start der gestrigen Partie fühlte sich an wie eine Hommage an unsere Heimspiele der Hinrunde: Guter Start, verpasste Chancen, aus dem Nichts das frühe Gegentor und danach planloses Anrennen. War was? Winterpause? Trainerwechsel?

Vor dem Spiel

Viel wichtiger als jedes Fußballspiel auf der Welt war das Geschehen vor dem Anpfiff. Hier wurde ganz leise ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt. Ich empfehle jedem, der es noch nicht getan hat das Interview mit Esther Bejarano auf der FCSP-Homepage zu lesen. Für die, die nicht im Stadion waren hat u.a. Edel Fan Nico dankenswerterweise ein Video vom Einlaufen der Mannschaften hochgeladen.

Sportliches

Das Spiel selbst ist schnell erzählt. Wir verpassen die frühe Führung und Darmstadt macht im Gegenzug das Tor. In dieser Situation hat die Übergabe der Spieler von Mittelfeld auf Abwehr mal so überhaupt nicht funktioniert. Danach laufen wir gegen eine Wand.

Meine persönliche Erwartung an ein Fußballspiel sinkt immer massiv, wenn Darmstadt 98 beteiligt ist. Das war vor allem unter Dirk Schuster im Aufstiegsjahr und dem ersten Jahr in der 1.Liga so. Norbert Meier und Thorsten Frings haben der Truppe aber auch den Teufel nicht austreiben können. Und nun ist Dirk Schuster sogar wieder Trainer. Noch bevor wir weiter darüber diskutieren, ob uns der schleichende Zerfall von 50+1 oder die zunehmende Kommerzialisierung den Fußball kaputt macht, müssen wir uns über den Fußball den Darmstadt 98 salonfähig gemacht hat, unterhalten. Das mag recht drastisch formuliert sein, aber das Interesse an dem Spiel Fußball als solches hat in der 2.Liga in den letzten Jahren massiv abgenommen. Es geht nur noch um Fehlervermeidung in der Liga und Darmstadt war ein Vorreiter dieser Entwicklung, die, nachdem sie einmal in Gang gebracht wurde, nicht mehr aufzuhalten war und ist. Inzwischen gibt es eigentlich kein Team mehr, das primär ein Offensivkonzept hat. Sämtliche Offensivkonzepte sind unterwandert von defensivem Denken. Es gilt meist immer in guter Position für das Gegenpressing und die Rückverteidigung zu sein. Dabei wird weniger riskiert, da ein Gegentor dazu führt, dass die mit diesen Konzepten ohnehin nur schwer bespielbaren Räume vom Gegner komplett verschlossen werden. So ist auch zu verstehen was Ewald Lienen damit meinte, als er im MillernTon sagte, dass ein Tor das Spiel viel mehr als früher beeinflusst. Darmstadt hat uns im Grunde einen Spiegel vorgehalten und uns aufgezeigt, wie destruktiv wir in Dresden nach der frühen Führung spielten. Da haben wir nach der Führung teilweise in einer 46-Formation gestanden.

Wirklich gefährlich wurde es gestern nur, wenn wir es schafften schnell und über die Außen zu spielen. Diese Räume waren vor allem dann vorhanden, wenn Darmstadt hoch presste, also im 433. Dann allerdings musste die erste Reihe erst einmal überspielt werden. Schoppenhauer versuchte das meist mit langen Bällen. Ich finde es immer beeindruckend, was auf dem Platz passiert, wenn es mal geschafft wird die erste Reihe zu überspielen und einen eigenen Spieler im Zentrum in Ballbesitz zu bringen. Die Dynamik die dann kurzzeitig, im Vergleich zum eher langsamen Ballgeschiebe vorher, einsetzt, ist bemerkenswert. Die verteidigende Mannschaft versucht so schnell wie möglich auf Mittelfeld- oder Abwehrpressing umzustellen und alle Spieler hinter den Ball zu bekommen. Meist bewegen sich die Spieler dazu im Vollsprint zurück. Der angreifenden Mannschaft bleibt also nur wenig Zeit um die freien Räume zu bespielen. Das führt natürlich zu Fehlern, seien es falsche Laufwege oder Fehlpässe. Gerade in der zweiten Liga ist in diesen Situationen die Fehlerquote sehr hoch. Jeder Offensiv-Spieler der in solchen Situationen unter höchstem Druck den Ball sinnvoll weiterleiten kann, landet früher oder später in einer höheren Liga. In Liga Zwei befinden sich also entweder Offensiv-Spieler, die unter diesem Druck (noch) nicht oder zu selten richtige Entscheidungen treffen und technisch umsetzen können.

Darmstadt spielte dann ein absolut kompaktes Pressing im Zentrum, teilweise mit einer interessanten 424-Formation. Bemerkenswert war, dass hierbei die Außenbahnen teilweise nicht besetzt waren. Diese freien Räume wurden von uns aber eher selten bespielt. Warum? Hier kommt wieder die Rückverteidigung ins Spiel. Sollte man den Aufbau über die Außenbahn forcieren und versuchen dort eine Überzahl zu erschaffen (was unter Ewald Lienen häufig der Fall war), dann sieht man bei Ballverlust meist ganz alt aus, da die Raumaufteilung bei einem Konter absolut ungünstig ist. Somit wurde nur sehr selten über die Außen gespielt und das meist bei eigenen Umschaltsituationen. Und trotz einer Menge Ballverluste und mangelnder Passgenauigkeit gab es einige Chancen für uns. Dass Darmstadt mit einer Führung in die Pause ging lag vor allem an mangelnder Chancenverwertung lag und nicht an fehlenden Chancen.

Die zweite Hälfte kann durchweg als enttäuschend beschrieben werden. Symptomatisch für die Planlosigkeit, mit der angerannt wurde, ist die Einwechslung von Diamantakos. Ich bin mir sicher, dass wir an diesem Spieler noch viel Spaß haben werden. Allerdings frage ich mich, wie er uns gestern hätte helfen können, außer dass er als Stürmer eine Option mehr in vorderster Reihe darstellte. Die fehlende Abstimmung des Sturm-Trios war bis in den obersten Rang des Stadions zu spüren. Wenn solch eine Einwechslung möglich ist, dann stelle ich mir die Frage, ob es überhaupt einen ausgereiften Plan gab, wie man in der zweiten Halbzeit ein Tor gegen Darmstadt erzielen wollte. 15 Minuten nach Diamantakos‘ Einwechslung stellte der Wechsel von Allagui auf Neudecker dann wieder das vorher gespielte 442 her, welches mich dann komplett ratlos machte, was die Einwechslung von Diamantakos für Sahin bezwecken sollte. Die Phase zwischen den beiden Wechseln war auch deutlich unsere schwächste. Für mich kam die Einwechslung von Neudecker, für viele im Stadion die Auswechslung von Allagui zu spät. Selbst wenn man mal von den Ballverlusten und Fehlpässen absieht (zumal auch immer einige gute Aktionen dabei sind und ich bereits ausführte, wie hoch der Druck und die Geschwindigkeit sind), so ist auf jeden Fall die Körpersprache von Sami Allagui absolut ungenügend. Das spiegelt sich auch im Defensivverhalten wieder. Sorry, aber da helfen dann auch die paar Tore nicht viel. Hier muss was passieren!

Es bleibt festzuhalten, dass besonders bei Umschaltsituationen Darmstadt in der ersten Hälfte ziemlich schlecht aussah. Und das kann man auch andersrum betrachten: Markus Kauczinski sagte bereits bei Amtsantritt, dass der Kader des FCSP sich besonders gut im Umschaltspiel machen würde. Ich habe das durchaus als kleinen Seitenhieb gegen Olaf Janßen verstanden, da dieser versuchte spielerische Elemente wie Kombinationsfußball wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. Der Fokus auf das Umschaltspiel ist aber keine Neuheit. Auch unter Lienen war das unser größter Trumpf. Bei diesem Fokus handelt es sich ganz klar um eine reine Fehlervermeidungs-Strategie. Damit werden wir die nötigen Punkte holen, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Mehr aber auch nicht. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ möchte man meinen. In der 2.Liga ist es eher „Wer am wenigsten wagt, gewinnt“.

Und sonst so?

Nur kurz, weil es so lächerlich ist: Unser “Sicherheitsbeauftragter” hatte Kontakt mit der GdP. Anscheinend ist es nicht bis in die letzte Gehirnwindung durchgedrungen, dass man nicht auf jeder Party willkommen ist. Und man wundert sich noch, dass man an der Tür abgewiesen wird, wenn man vieles dafür tut, um mit den anderen Partygästen nicht befreundet zu sein…

//timbo

Links:
– Nice Guys St.Pauli: #senfdazu48
– Stefan Groenveld: Lautes Schweigen am Millerntor

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare