Schlagwort-Archive: 2. Bundeliga

Mal was holen in Darmstadt?

Gleich geht es für unsere Kiezkicker gegen den SV Darmstadt 98. Am Böllenfalltor gibt es eigentlich nichts zu holen für Braun-Weiß, anders jedoch am Millerntor. Dort gelangen fünf Siege, wir haben uns das Spiel aus der Saison 1987/1988 mal genauer angeschaut.

Vor dem Spiel

Die Vorsaison beendete der FC St. Pauli auf dem 3. Tabellenplatz und hatte damit die Möglichkeit an der Relegation in die 1. Bundesliga teilzunehmen. Leider scheiterte das Team dort in zwei Spielen am FC 08 Homburg. In die Saison 1987/1988 startete das Team von Willi Reimann dann auch mit dem Anspruch einen Platz im oberen Mittelfeld zu ergattern. Der Saisonstart gestaltete sich zunächst sehr erfolgreich. Am ersten Spieltag gelang ein 3:0 Auswärtssieg bei Union Solingen. Es folgte ein 1:1 gegen den VfL Osnabrück und ein 2:0 Auswärtssieg gegen den 1. FC Saarbrücken. Nach fünf Spieltagen lag der Magische FC auf einem ordentlichen zweiten Platz hinter Fortuna Düsseldorf. Weitere fünf Spieltage später waren die Braun-Weißen auf Platz drei mit fünf Siegen und drei Unentschieden. Vor dem Spiel gegen die Lilien stand Sankt Pauli auf dem vierten Tabellenplatz, der Gegner aus Darmstadt war sogar Tabellenführer. Die Zuschauer am Millerntor erwartete also ein richtiges Spitzenspiel. weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Spielberichte, Verein, Verein am Wochenende, Vor dem Spiel | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Heimsieg gegen Nürnberg wie anno 1984!?

Nach der Länderspielpause geht es für die Kiezkicker am Montag gegen den 1. FC Nürnberg. Wir haben uns zur Einstimmung die gleichnamige Partie aus der Saison 1984/1985 angeschaut.

Vor dem Spiel

Nach Jahren in der Oberliga feierte der FCSP nach der Saison 1983/1984 die Rückkehr in den Profifußball. Als Neuling in der 2. Bundesliga hieß das Ziel Klassenerhalt. Ein durchaus realistisches Ziel, da der Magische FC zu Saisonbeginn lediglich 12 Lizenzspieler im Kader hatte. Den derart ausgedünnten Kader, in der heutigen Zeit kaum vorstellbar, musste Trainer Michael Lorkowski mit vielen Amateuren aus den eigenen Reihen auffüllen. Ein weiteres Kuriosum war der kalkulierte Zuschauerschnitt von 3.000 zahlenden Gästen, aber in Zeiten von Corona auch wieder im Bereich des Möglichen. 
Am ersten Spieltag begann die Saison für den FC St. Pauli vielversprechend. Mit einem 2:0 konnte Rot-Weiss Oberhausen am heimischen Millerntor besiegt werden. Jedoch dauerte es bis zum siebten Spieltag, bis ein weiterer Sieg gelang. Wieder im eigenen Stadion besiegte die Mannschaft um Lorkowski Darmstadt 98 mit 3:0. Zwischen diesen beiden Siegen gelang nur ein Unentschieden gegen die SG Wattenscheid 09 (1:1), aber auch vier Niederlagen, darunter ein 0:4 bei Alemannia Aachen oder ein 1:5 bei Union Solingen. Der Saisonstart war damit vergeigt und der FCSP fand sich auf dem geteilten 18. Tabellenplatz von insgesamt 20  wieder. Vor der Partie gegen den Club, am 11. Spieltag, verbesserte sich die Situation der Braun-Weißen nicht, es setzte weitere Niederlagen und Sankt Pauli war jetzt 19. der Tabelle. Bedenklich war im bisherigen Saisonverlauf insbesondere die Auswärtsschwäche. Mit 0:10 Punkten haben die Braun-Weißen neben dem anderen Aufsteiger Blau-Weiß 90 Berlin auswärts nichts holen können. Mit den Nürnbergern kam also keine leichte Aufgabe ans Millerntor. Der Bundesliga-Absteiger war zwar nicht überragend in die Saison gestartet, aber immerhin auf dem achten Tabellenplatz. weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Spielberichte, Verein, Verein am Wochenende, Vor dem Spiel | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar