1.Spieltag (A) SC Freiburg

SC Freiburg – FC St.Pauli 1:3 (0:0)
Tore: 1:0 Papiss Demba Cissé (78.), 1:1 Fabian Boll (83.), 1:2 Richard Sukuta-Pasu (89.), 1:3 Fin Bartels (90. +1)
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft, ca. 3.000 St.Paulianer)

Badehosestadion 21.08.2010

Ein erstklassiger Platz an der Sonne

Keine Tour ohne Symbolik, so auch diese. Das erste Spiel in der Ersten Liga, erstklassiges Wetter, 1. Klasse im ICE . Dazu der erste Verlust des Tages: Ein Mitfahrer verlegte die Abfahrt des freitagmorgendlichen Zuges in diesem Sinne doch glatt auf den ersten Hamburger Bahnhof, Altona. So weit so richtig. Doch die Uhrzeit war leider die vom Hbf… Aber dank eines erstklassig flexiblen Zugführers samt Kollegen durfte er den nachfolgenden Express nehmen. Sänk ju for träwelling wiss Deutsche Bahn – gern geschehen! Es wird ja viel über das „Unternehmen Zukunft“ gemeckert – doch heute mal ein großes Lob!

Der Platz an der Sonne war am Vortag des Spiels das kleine, nette Städtchen Freiburg. Erste Liga fühlt sich gut an. Standesgemäß wurde im Hotel Sonne eingecheckt, bevor es nach Ihringen am Kaiserstuhl ging, wo wir Badische Weingüter zwecks Probe besuchen wollten. Die Zeit bis zur Ankunft des (Achtung, Wortwitzalarm) Nachzüglers verbrachten wir bei regionalen Speisen und Getränken und stellten anhand der Weinkarte fest, dass es in diesem Ort mehr Weingüter gibt, als man an einem Tag besuchen kann. Aufgrund eines Tipps landeten wir bei Konstanzer, die sich als genauso sympathisch wie fähig, gute Tropfen zu produzieren, entpuppten. Anschließend der Schuss ins Blaue mit dem Weingut Pix, dessen Betreiber-Pärchen zwar gerade auf Amrum urlaubte, doch die etwas freakigen Angestellten dort (Bärte sind ein Muss! Und in einem Hamburger Bauwagen gelebt zu haben, scheint auch nicht ungewöhnlich…) holten ein paar Buddeln aus dem Keller und schon ging der Reigen weiter. Die Weine waren den Winzern angemessen teilweise etwas schräg, aber spannend und individuell.

Der Abend klang bei lauen 24 Grad in der Freiburger Altstadt hervorragend aus. Der nächste Tag war heiß und wir vertrödelten so viel Zeit beim feinen Frühstück in einem Café, dass wir den geplanten Vormittags-Besuch eines weiteren Weinguts cancelten und statt dessen gemütlich durch die Stadt so lose Richtung Stadion schlenderten und in netten Biergärten Boxenstopps einlegten. Hauptsache Schatten, doch selbst dort kletterte das Thermometer auf 32 Grad. Die ganze bisherige Tour war bis dahin wieder ein mal großartig. Natürlich rechneten wir fest damit, dass wir vom Spiel ganz schnell wieder runtergeholt werden. Was ja auch der Grund ist, warum wir gerne auswärts ein bisschen mehr „Drumrum“ machen als nur den Stadionbesuch.

Tja, und da staunten die knapp 3.000 Gästefans nicht schlecht, als sie einen überlegenen FC St. Pauli bestaunen durften. Der Rest ist Geschichte, das Spiel habt Ihr sicher alle gesehen, vor Ort oder im TV. Ein bisschen erinnerte das an das erste Auswärtsspiel nach dem Aufstieg 1995 – ein Sieg beim SC Freiburg. Rambazamba im Gästeblock! Dieses Match findet sich ganz bestimmt im meiner persönlichen Top 20 der Auswärts-Partien wieder.

Zurück mit dem letzten Zug – Abfahrt natürlich auf Gleis 1 – nach Hamburg als Tabellen-Zweiter. Was? Nur Zweiter? Die ganze Symbolik im Arsch! Na gut, wollen wir mal nicht meckern, hehehe. Immerhin können wir ja am kommenden Sonnabend Spitzenreiter Hoffenheim vom Thron stoßen und den nächsten Step zum Gewinn der Meisterschaft gehen. Forza Größenwahn! Wir haben es uns aber auch verdient.

Vom Überfall unserer Freunde des anderen Hamburger Vereins in Altona hat niemand unser Reisegruppe etwas mitbekommen, da wir bereits Hbf bzw. Dammtor ausstiegen. Ich wünsche den Verletzten gute Besserung. Den Angreifern im anderen Sinne ebenfalls… // TOP OLD BOY

Was sonst noch war und sein wird:
– Welch ein Saisonstart in der Liga: Profis: 1 Spiel, 3 Punkte! Amateure (OL HH): 4 Spiele, 12 Punkte! A-Jugend (Regionalliga): 2 Spiele, 6 Punkte! B-Jugend (Bundesliga) 2 Spiele, 6 Punkte!
– Am Freitag findet eine Soli-Party im Centro Sociale für den Fanladen statt, Infos hier!
– Weiterhin Tippen für Wasser! Mit (mindestens) 10,-€ Einsatz für die gesamte Saison seid Ihr dabei und jeder Spieltagssieger bekommt eine Karte für das folgende Heimspiel, außerdem gibt es noch diverse weitere Preise.
– Im Fanladen gibt es noch ausreichend Soli- und Tour-Shirts. Kaufen!
Der Übersteiger erscheint zum Derby mit seiner 100.Ausgabe. Fett wird sie, und großartig!
– USP baut Brücken und veranstaltet ab sofort an jedem zweiten Montag im Monat einen “offenen Abend” im Fanladen, wo man sich treffen, schnacken, klönen und gerne auch konstruktive Kritik formlos äußern kann, wenn man denn möchte. Mehr Infos u.a. hier.
– Nicht vergessen: Neue Anstoßzeit am Samstag, weil is ja Topspiel: 18.30h geht es los… und es wird laut!

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.