Freundschaftsspiel (H): Beşiktaş J.K.

FC St.Pauli – Beşiktaş J.K. 1:0 (1:0)
Tor: 1:0 Fabian Boll (41.)
Zuschauer: 18.017 (geschätzt 6.000 Gästefans)

Vorab: Der sportliche Wert von Testspielen liegt in etwa auf dem Nachrichtenwert der BILD, mehr als das sportliche Equivalent zum korrekten Tagesdatum sollte man nicht erwarten. Insbesondere, wenn eine Mannschaft nach zwei harten Trainingslagern eine Woche vor dem Saisonstart und die andere gerade am Anfang der Vorbereitung steht und das erste Pflichtspiel erst in fünf Wochen hat.
Dementsprechend: Ergebnisse sind Schall und Rauch, positiv wie negativ.

Aber: Es war ein rundum schöner Tag!
Rund ums Millerntor eine absolut entspannte und friedliche Atmosphäre, die neuen Fanräume luden erneut zur Besichtigung ein und auch das offizielle Vereinsprogramm auf dem Südkurvenvorplatz war gut besucht. Mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätten dabei sicher die Berichte der “Refugees”, denen der Verein (dank großartigem Engagement aus der Fanszene) 60 Karten zur Verfügung gestellt hatte. In Planung oder zumindest schon mal grob angedacht ist auch ein Freundschaftsspiel der Gruppe gegen die 4.Herren, näheres dazu wenn es fix ist.

Im Stadion hatten sich dann gut 18.000 Leute eingefunden, ca. 3.000-4.000 davon in der den Gästen vorbehaltenen Nordkurve. Weitere 2.000 – 3.000 Gästefans tummelten sich munter auf den anderen Tribünen, ohne Notwendigkeit einer Fantrennung. Selbst zahlreiche Galatasaray- oder Fenerbahce-trikots liefen fröhlich durch die Reihen
Da hat der Verein also schon deutlich schlechtere Wahlen in der Vergangenheit getroffen, was die Testspielgegner für den Saisonauftakt anbelangt.
Kleine Frage an die Historiker: Wenn man mal von ca. 5.000 Gästefans ausgeht, wäre dies für das Millerntor Rekord? Oder gab es schon mal ein Spiel in der Vergangenheit, bei der die Nachfrage bei uns noch nicht so groß war, der Gast aber eben mit solchen Massen anrückte? Die “Heim”-Spiele im Volkspark selbstverständlich ausgenommen.
Kritikpunkt: 12,-€ für einen Stehplatz? Hmmm. Das ist gegenüber den Ligaspielen auf der Gegengeraden 2,-€ günstiger, in den Kurven aber der normale Ligapreis. Wären runde 10,-€ nicht auch mal ein dezentes “Danke!” gewesen?
Und 27,-€ für einen Sitzplatz? Okay, entspricht der günstigsten Kategorie und galt hier bei freier Platzwahl. Mag bei entsprechendem Platz ein Schnäppchen gewesen sein, aber hätte man dann nicht lieber noch 1-2 weitere Kategorien im Sitzplatzbereich nehmen können, davon eben eine etwas günstigere für die Außenplätze? So 20,-€ günstig und 30,-€ für bessere Sicht?
Zumindest die Dauerkarteninhaber haben so sowohl auf Steh als auch auf Sitz deutlich mehr zahlen müssen, als für ein Ligaspiel. Sonst wären es sicher auch noch ein paar Zuschauer mehr gewesen.

Die Stimmung in der Nord war davon unbenommen gut bis sehr gut, insbesondere wenn man bedenkt, dass das ja zu einem großen Teil Leute waren, die nicht regelmäßig bei den Beşiktaş-Spielen sind und viele Gesänge nur aus dem Fernsehen oder von YouTube kennen. Aber die Ultra-Gruppe Carşi freute sich sehr über das Spiel, stand bereits im Vorfeld auch mit USP in Kontakt und veranstaltete eben auch einiges an Alarm.
Die “St.Pauli! St.Pauli!”-Rufe nahm man auf unserer Seite anfangs noch eher vorsichtig zur Kenntnis, später wurden die dann immer lauter auch mit “Beşiktaş! Beşiktaş!” beantwortet.
Schön, wenn solche Spiele so von gegenseitigem Respekt geprägt sind, auch wenn hier insbesondere die jüngsten politischen Ereignisse in der Türkei dazu beigetragen haben, bei denen Carşi sehr aktiv beteiligt war und dann von Regierungschef Erdogan gar als “Terroristen” bezeichnet wurden und 22 Mitglieder verhaftet wurden. Dies schuf sicher Motivation auf der einen und Sympathie auf der anderen Seite. (Mehr dazu u.a. hier.)

In Hälfte eins gab es dann irgendwann Streß in der Nord mit Ordnern und anschließendem Polizeiaufmarsch. Ich habe keine Ahnung, was da passiert war und warum die Ordner da so vehement eingreifen mussten, und natürlich gilt auch hier erst mal die Unschuldsvermutung in beide Richtungen. Es stellt sich mir aber schon die Frage, warum da überhaupt Ordner in der Kurve eingesetzt werden mussten, über die reine Kartenkontrolle und ggfs. noch Blockzuordnung hinaus. Bei solchen Spielen finde ich das (für den Ligabetrieb wohl eher utopische) Ziel von USP völlig angebracht, dass eventuelle Streitigkeiten untereinander geklärt werden, ohne jedes Eingreifen von außen. Und die Vorstellung, es hätte hier unvermeidlichen Streß wegen der Blockzuordnung gegeben, der dann dieses Eingreifen nötig machte… nee, die ist mir zu abstrus.
Vielleicht gab es ja tatsächlich Straftaten im Blog untereinander und schwere Körperverletzung, so das ein Eingreifen unvermeidlich war, dazu fehlt mir aber dann doch eher der Glaube und so aber gab es einfach nur Unverständnis und Pfiffe auf der Gegengeraden, gegen den Ordnereinsatz.
(Nachtrag, 14.07.: Natürlich hatte das nichts mit der Zuweisung in den jeweiligen Block zu tun, sondern mit… nun ja, verschiedenen Ansichten innerhalb der Gästekurve. Ob das Eingreifen der Ordner da dann sinnvoll war, bleibt als Frage bestehen, aber ich bin da im Zweifel natürlich auch nicht in der Verantwortung wenn tatsächlich was schlimmeres passiert.)

Es gab dann sogar zaghafte “Her yer Taksim -Her yer direnis!”-Rufe (“Taksim ist überall –  Überall ist Widerstand”) von der Gegengeraden, die sich aber nicht auf der ganzen Tribüne durchsetzen konnten, wohl aufgrund der Sprachbarriere.

Baukran hinter der Nordkurve

Baukran hinter der Nordkurve

Nach einer knappen Stunde (lt. Wolf vom AFM-Radio nach exakt 13:12 Minuten in Hälfte zwei) begann dann eine kleine Pyro-Show in der Nord, und mit ihr eine kurze Zeit des Fremdschämens: Zunächst mal entschloss sich der Hamburger Schiedsrichter Ittrich zur Spielunterbrechung. Just in dem Moment, als absehbar war, dass nach kurzem Abziehen des Rauchs es auch würde weitergehen können.
Und aus der Sprecherkabine schoß Daggie, die ich wirklich sehr schätze und mag, aus meiner Sicht dann auch etwas über das Ziel hinaus und schimpfte wie ein Rohrspatz. Mag sein, dass sie (wie auch der Schiri) zu exakt diesem Verhalten seitens DFB/DFL gezwungen ist, etwas mehr Gelassenheit hätte der Sache aber sicher gut getan.
Und mal ehrlich: Hätte man bei diesem Spiel auf Pyroeinsatz im Gästeblock wetten können, es wären totsichere 1.910,-€ Einsatz meinerseits gewesen und mit 1.911,-€ zurück wäre es mir das immer noch wert gewesen, so sicher konnte man sich angesichts der oben erwähnten Zusammenhänge sein. Wenn man sowas nun wirklich absolut nicht will, muss man zur nächsten Saison eben Hoffenheim II einladen, dann braucht sich auch keiner aufzuregen. “Ihr schadet auch Eurem Verein!” kam, wenn ich das richtig gehört habe, auch noch vor. Da wäre ich dann tatsächlich mal gespannt, ob die DFB-Gerichtsbarkeit erstmals einen ausländischen Verein belangt… wohl kaum.
Pfiffe gab es auch hier wieder, die teilten sich wahrscheinlich auf in Empörung über Durchsage und den Schiri, sowie die benutzten Böller in der Nord, auf die man wahrscheinlich wirklich besser verzichtet hätte; aber irgendwas ist ja immer.

Nach dem Spiel gab es dann den Marsch zum Gezi Park Fiction und erneut eine bunte Mischung beider Fangruppen, an dem ich aus privaten Gründen nicht teilnahm, denn schließlich muss Junior ja mit Autogrammkarten mit persönlicher Widmung ausgestattet werden, also stellte ich mich in die Schlange.
Bei der Gelegenheit dann noch der letzte kleine Rüffel an den Verein: Nächstes Jahr gerne wieder das Eröffnungsspiel an einem Nachmittag, denn insbesondere für die ganz Kleinen ist diese Autogramm-Reihe aller Spieler ein großes Happening und für einige war es wohl schlicht zu spät. Aber schön, dass man es überhaupt in der Form anbietet.

Anschließend ging es dann zum ersten “After Game”-Test der Fanräume, und insbesondere an Abendspielen im Sommer zeigt sich da wohl, wie großartig es ist, diese Räumlichkeiten jetzt direkt am und im Stadion zu haben, auch wenn aufgrund der Bauzäune und des Dom-Aufbaus noch ein bißchen Flair fehlte. Machte Lust auf mehr und ist definitiv ein großer Gewinn, insbesondere wenn der Fanladen dann demnächst auch noch auf hat.

Nun denn, eine Woche noch Füße hoch legen, und dann Vollgas gegen die Löwen, die ersten Drei von 102 Punkten einfahren! // Frodo

Links:
– Bilder auf der Vereinshomepage
– Bilder bei USP
– Bilder und Bericht bei KleinerTod
– Bilder und Bericht bei BeebleBlox

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Freundschaftsspiel (H): Beşiktaş J.K.

  1. Pingback: Solidarität, #FCSP und Besiktas | KleinerTods FC St. Pauli Blog

Kommentare sind geschlossen.