Die ausgeglichenste 2.Liga aller Zeiten

Fußballfans lieben Zahlen und (zumeist sinnlose) Statistiken aller Art.
Oder zumindest ich tue dies und schließe daher jetzt einfach mal von mir auf andere.
Außerdem find ich es spannend, dieses Zahlenwerk dann zu visualisieren, gerne auch in Tabellenform.

Ich gucke aber selten bis nie Sport1, daher weiß ich auch aktuell gar nicht, ob die wieder einen (ebenfalls eher sinnfreien) Superlativ für das aktuelle Gekicke in der Supidupisten- Tollsten – Spannendsten – Besten – Zuschauerreichsten -AnstoßzeitenfürStadionbesucherUnfreundlichsten-Liga aller Zeiten haben, oder sie die einfach mal “2.Bundesliga” nennen.
Wie dem auch sei: Ausgeglichen ist sie, da führt mal kein Weg dran vorbei.

Und irgendwann im Verlauf der Hinrunde, als das Vorhersagen der Ergebnisse mal wieder im wochenendlichen Fiasko endete, stellte ich diese (nicht ganz so) steile These auf:

“Noch nie brauchte man für Platz 3 so wenig Punkte, noch nie für Platz 16 so viele!”

Gut, kann ja jeder behaupten.
Nachdem nun gestern die Fortuna am Betzenberg einen weiteren Stein in das Mosaik dieser These legte, war es an der Zeit, diese mal auf ihre Standfestigkeit hin zu überprüfen.

Die Ausgangslage ist klar: Der 1.FC Kaiserslautern (in Hamburg better known as “Die Region”) liegt mit 28 Punkten auf Rang 3, der am Ende zur Teilnahme an der Relegation ins Oberhaus berechtigen würde.
Umgekehrt belegt der FSV Frankfurt Platz 16, mit 19 Punkten. Die Differenz zwischen beiden Relegationsplätzen beträgt also neun Punkte… einer weniger, als den FC Bayern derzeit (nach 15.Spieltagen) vom BVB trennt. Oder anders: Drei Punkte weniger, als Eintracht Frankfurt in den ersten fünf EuropaLeague-Spielen sammelte.

Diese geringe Differenz ist tatsächlich (mit Abstand) die geringste, seit Einführung der 3-Punkte-Regel zur Saison 95/96, vor zwei Jahren betrug sie zwischen Fürth (3.) und dem KSC (16.) gar 24 Zähler.

Aber schauen wir mal im Detail: 

Vergleich 2.Bundesliga, Platz 3 und Platz 15 nach Hinrunde und Ende.

Vergleich 2.Bundesliga, Platz 3 und Platz 15 nach Hinrunde und Ende. (Anklicken zum Vergrößern)

Die Tabelle sollte sich (zumindest mit diesem Text dazu) größtenteils selbst erklären, farblich hervorgehoben sind noch jeweils die drei höchsten und niedrigsten Werte der jeweiligen Spalte.

Meine obige These ist zwar weiterhin gut möglich, hat aber auch einige harte Konkurrenten. Während die 19 Punkte für den FSV Frankfurt tatsächlich der Spitzenwert sind (gefolgt von 18 für RWO in der Saison 2004/2005) wurden die 28 Punkte für den Dritten einmal unterschritten, nämlich 1999/2000 durch den VfL Bochum, der nur 27 hatte. In der Hinserie gab es mit dem 1.FC Köln und dessen 40 Punkten aber auch eine Übermannschaft. Allerdings spielte der VfL dann doch eine bessere Rückrunde und wurde am Ende Zweiter, der Drittplatzierte Energie Cottbus kam am Ende auf 58 Punkte.

Wenn man die Werte einfach verdoppeln würde (also 56 für Platz 3 und 38 für Platz 16, und wir wissen alle, dass derartiges in der Praxis selten aufgeht) reichten tatsächlich nur 2003 / 2004 für Mainz 05 mit 54 Punkten weniger für Platz 3.
Nebenbei bemerkt: Zu der Zeit gab es keine Relegation, die wurde ja erst zur Saison 2008/2009 wieder eingeführt.
Die verdoppelten Platz 15-Punkte (38) wurden 05/06 vom 1.FC Saarbrücken erreicht, 03/04 (Regensburg) und 95/96 (Nürnberg) sogar mit 39 knapp überschritten.

Wenn man aber schon mal dabei ist, Excel mit derartigem Blödsinn zu füllen, kann man ja auch weiter rechnen. Der Tabellendritte am Saisonende hat nach der Rückrunde (im Schnitt)  nur 1,938x so viele Punkte wie der Dritte nach Hinrunde, demnach käme man auf 54 Punkte.
Der Tabellensechzehnte hingegen steigert sich normalerweise, hat im Schnitt am Ende 2,315x mehr Punkte als Platz 15 nach der Hinrunde, käme demnach auf 44 Punkte.

Okayokay, nur zehn punkte Differenz am Ende, da glaube ich dann auch nicht wirklich dran, aber man darf ja eh keiner Statistik trauen, die man nicht usw. usf…

Den tiefsten Tabellensturz von Platz 3 machten übrigens Hannover 96 (2000/2001) und der VfB Leipzig (95/96), die beide auf Platz 9 einliefen. Umgekehrt machte Eintracht Trier 2003/2004 den größten Sprung, als man von Platz 16 noch auf 11 kletterte.

Noch zwei Anmerkungen: 1995/1996 habe ich Nürnberg (39 Pkt) am Ende als 16. geführt, obwohl dies eigentlich Hertha BSC mit 37 Punkten war. Allerdings waren Nürnberg sechs Punkte abgezogen worden, “sportlich” sind also die Nürnberger mit 39 korrekt.
Alle anderen Werte sind nach bestem Wissen und Gewissen manuell zusammengesucht worden, wer einen Fehler findet darf mich darauf gerne in den Kommentaren hinweisen. Man wird bei solchen Zahlenkolonnen ja auch irgendwann mal tüdelig, ausschließen will ich derartiges also nicht. // Frodo

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Die ausgeglichenste 2.Liga aller Zeiten

  1. Susanne sagt:

    Boah ey.
    So viel Langeweile möchte ich auch mal haben. 😉
    Aber schön geschrieben.

  2. julian sagt:

    Tolle Übersicht, die du da zusammengestellt hast, aber zwei Anmerkungen möchte ich mir zu ihrer Interpretation erlauben:

    Der Faktor, um den sich die Punktzahlen vom Hinrunden- bis zum Saisonende verändern, hängt stark davon ab, wie groß diese Punktzahl zum Hinrundenende war. Deswegen ist es gelinde gesagt Quatsch, mit dem Durchschnitt zu multiplizieren.

    Es gilt ganz einfach: Irgendwann gleicht sich alles aus. Einleuchtend kann man das auch folgendermaßen begründen: Wenn viele Mannschaften gleich viele Punkte haben, ist es viel wahrscheinlicher, dass im Lauf der Zeit irgendwer positiv und irgendwer negativ aus dieser Gruppe hervorstechen wird. Deswegen wird der Faktor für Platz 3 in dieser Saison sehr wahrscheinlich deutlich höher als 2, der Faktor für Platz 16 dagegen wahrscheinlich deutlich niedriger als 2,3 ausfallen.

    Ich habe mir dazu Gedanken gemacht, als Hoffenheim nach der letztjährigen Hinrunde mit 12 Punkten deutlich hinter einem Pulk von 4 Teams lag: Düsseldorf 21, Nürnberg 20, Wolfsburg 19. Es kam, wie es kommen musste, einer fiel zurück und am Ende hieß es Nürnberg 44, Wolfsburg 43, Düsseldorf 30 und eine schwache Rückrundenpunktzahl von 19 reichte, um den großen Rückstand aufzuholen: weil es ein Rückstand auf eine Gruppe und keiner auf ein einzelnes Team war.

    • Frodo sagt:

      Für das “Irgendwann gleicht sich alles aus.” musst Du aber ins Phrasenschwein zahlen 😉
      Und: Ja, bei vergleichsweise hohen Punktzahlen holt man in der Rückrunde meist einen Wert mit geringerem Faktor als bei niedriger Punktzahl, völlig richtig.
      Ist halt nur ne Spielerei.
      Danke!

  3. NiceGuysSP sagt:

    Mehr davon, Frodo!

  4. julian sagt:

    Wer seinen Artikel »die ausgeglichenste 2. Liga aller Zeiten« nennt, sollte Phrasen gegenüber nicht so kritisch sein 😉

    Was ich mit meiner Antwort auch durchaus sagen wollte: Ich halte es für mehr als eine Spielerei. Natürlich muss man sich bewusst sein, wie stichhaltig und tragfähig die eigenen Überlegungen sein werden, aber gerade Überlegungen wie die zur Unterscheidung zwischen Rückstand auf eine Gruppe oder auf einen Einzelnen in einer Tabelle helfen doch dabei, die tabellarische Situation eines Vereins über Platz und Punktzahl hinaus besser einzuschätzen.

    Darüber hinaus freue ich mich über die Zahlen und spiele ebenfalls gerne mit ihnen herum.

  5. Pingback: Jahresrückblick 2013 | Übersteiger-Blog

Kommentare sind geschlossen.