Schlagwort-Archive: Arminia Bielefeld

„Lage der Liga“: Rückblick nach vorne

von Hermannus Pfeiffer

Sportlich betrachtet setzte sich in der zurückliegenden Saison der Trend der Ära Göttlich fort. Dieser Negativlauf hat wirtschaftliche Folgen, die wiederum die sportliche Zukunft belasten. Allein am letzten Spieltag hätte der FC St.Pauli bei einem günstigen Verlauf zusätzliche Einnahmen aus der Fernsehvermarktung von 1,7 Millionen Euro buchen können, hat das „Hamburger Abendblatt“ errechnet. Noch stärker belastet Corona den Etat.

Derweil tut sich was. Die Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL) und der DFB in Frankfurt setzten zwar die Wiederaufnahme des Spielbetriebes in den Ligen 1 bis 3 politisch durch, trotz sonst rigider Corona-Beschränkungen. Aber ausgerechnet die Anhänger von Eintracht Frankfurt rührten sich und brachten den Ball bundesweit ins Rollen.  weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Allgemein, Und sonst so | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Preisübersicht: Dauerkarten 1. & 2. Fußball-Bundesliga 2018/2019

Hello again!

(Die letzten Jahre zum Zurückblättern: 201120122013201420152016 und 2017)

Wie immer gilt es, folgende Hintergründe zu den nackten Zahlen zu lesen, ehe man sich unnötig aufregt:

Am Wichtigsten: Es ist nur eine Zahlenspielerei.
Nicht mehr hineininterpretieren als meine Langeweile in der Sommerpause, gepaart mit einer kleinen Affinität zu Excel-Tabellen.

Es gibt drei Kategorien, aus Gründen der Vergleichbarkeit alle für Vollzahler, ohne Ermäßigung oder Mitgliederrabatt.
Neben dem Stehplatz (i.d.R. der Stehplatz der Ultrà-Gruppierung, am Millerntor also die Süd statt der Gegengerade) gibt es zwei Sitzplatzkategorien:
Der günstigste Sitzplatz überhaupt (ohne Familienbereich und Sichtbehinderung), sowie der Teuerste auf der Gegengerade, ohne Business-Seats und Logen. Wenn es auf der Gegengeraden keine Sitzplätze gibt (trifft nur auf wenige Vereine in Liga 2 zu), habe ich die (subjektiv) am ehesten vergleichbare Kategorie genommen, i.d.R. dann mittig auf der Haupttribüne.
Diese drei Kategorien zusammen ergeben eine Summe, nach der die Tabelle sortiert ist. Klar, könnte man anders lösen, aber auch nach sieben Jahren mit einigen Vorschlägen ist eben immer noch keine (praktikable) bessere Lösung in Sicht.
Ebenfalls klar: Der “billigste” Sitzplatz in den Arenen von München, Schalke oder Dortmund bietet eine immens schlechtere Sicht aufs Spielfeld, als die günstigsten Plätze in kleineren Stadien wie Freiburg, Sandhausen oder am Millerntor.
Und: ein Stadion mit hohem Stehplatzanteil muss über dieses Segment mehr Geld einbringen als ein Stadion mit fast nur Sitzplätzen, wo man die wenigen Stehplätze eben leicht sehr günstig abgeben kann. Außerdem gehen Vereine mit großem Stadion und geringerer Auslastung natürlich eher mit einem günstigen Preis an den Start, als es ständig ausverkaufte kleinere Stadien tun.
Einzig faire Variante wäre wohl eine Einzelplatzzählung mit jeweiligem Preis und am Ende die Teilung durch die Anzahl der Plätze… außerdem müsste dann irgendwie noch die Verteilung von Steh- und Sitzplätzen sowie besagte Stadiongröße einfließen.

Gerade letzteres sorgte auch in den letzten Jahren immer wieder für (teils hitzige) Diskussionen in den Kommentaren oder auch per e-mail, doch bis heute hat es, trotz vielfacher Aufforderung nach einem “Ey, ist doch ganz leicht, mach’ es einfach so und so!” noch niemand geschafft, zumindest für den eigenen Verein eine solche transparente “Preis-pro-Platz”-Vergleichszahl zu errechnen. Besonders erbost sind auch immer die Fans der Vereine, die oben stehen, doch auch von denen kam bisher noch nicht mal für den eigenen Verein eine Beispielrechnung, wie es “fairer” geht.

Insofern: nehmt die Statistik nicht ernster, als sie gemeint ist.

Es ist eine Spielerei, die dann am Ende nach einer völlig fiktiven Summe sortiert ist, nämlich der Summe dieser drei Kategorien. Und es gibt wohl niemanden auf der Welt, der genau je eine Karte dieser drei Kategorien erwirbt, es bleibt also lediglich ein Beispiel.
Sollte ich stattdessen nach einer der drei einzelnen Kategorien sortieren? Ja, könnte man auch machen, dann würden wieder andere meckern. Immerhin sind die drei jeweils teuersten und günstigsten Vereine pro Kategorie farblich hervorgehoben.

Kauft sich jetzt irgendjemand die Dauerkarte eines anderen Vereins, nur weil der günstiger ist?
Wohl kaum. Wie gesagt, es ist nur eine Spielerei.

Nicht berücksichtigt sind Rabatte für Mitglieder, auch wenn man in den meisten Vereinen inzwischen Mitglied sein muss, um an eine Dauerkarte ranzukommen.
Nur: Hat man dann erst mal eine Dauerkarte, könnte man auch wieder aus dem Verein austreten, würde sein Vorkaufsrecht aber trotzdem behalten.
Ausnahme 2018: Union Berlin, dazu später mehr.

Ebenso nicht berücksichtigt ist, ob der ÖPNV enthalten ist. Bei einigen Vereinen ist dies durch die Stadionlage durchaus ein Kostenfaktor. Nur geht es hier ja nicht um Gästefans, sondern um Heimfans, bei denen sicher oftmals bereits auch eine ÖPNV-Monats-/Jahreskarte vorliegt, auch dies ist also schwer transparent mit einzuberechnen.
Bei einigen Vereinen ist die U23 gratis mit drin, andere gewähren eine Ermäßigung, wieder andere haben keine U23 mehr, bieten dafür aber U19 und U17-Bundesliga gratis – die ist bei wieder anderen aber ohnehin für alle Gratis.
All diese Faktoren müssten also für den Einzelfall berücksichtig werden, fallen aus dieser Tabelle aber heraus.

Alle Zahlen sind manuell auf den einzelnen Websites der Vereine rausgesucht und nach bestem Wissen und Gewissen übertragen worden. Sollte sich da ein Fehler eingeschlichen haben, lasst es mich in den Kommentaren oder per Mail an blog(at)uebersteiger.de wissen.
Und natürlich freue ich mich generell über jede Form der Rückmeldung in den Kommentaren, zumindest wenn Ihr vorher die hier eben gemachten Anmerkungen gelesen habt.

So weit vorab die grundlegenden Infos, kommen wir zu den aktuellen Zahlen und Besonderheiten dieser Saison:

1.Bundesliga

Zur letzten Saison erhöhten nur drei der 16 verbleibenden Erstligisten die Preise (Frankfurt, Dortmund, Bremen), diese Saison sind es erneut drei Clubs.
Heißt aber auch: Bei den anderen 13 Vereinen bleiben die Preise stabil.
Mehr als im Vorjahr zahlt man in Dortmund (ca. 2% in allen Kategorien), Freiburg (ca. 6% in allen Kategorien) und in Stuttgart. Beim VfB ziehen Stehplatz und günstigster Sitzplatz um 17,-€ an, während die teureren Sitzplätze stabil bleiben. Das ist ja auch mal ein Statement. (Sollte es dafür einen tieferen Grund geben, diesen gerne in die Kommentare packen.) Nachtrag: Haha, Quatschkram erzählt, bin nur in der Spalte verrutscht. Der VfB Stuttgart erhöht in allen Kategorien gleichwertig um 17€.
Hannover 96 ist ein Sonderfall, da ich da bisher immer die 5% Rabatt für Vorjahres-Dauerkarteninhaber mit drin hatte, da dies nahezu einzigartig war. Nun fangen mehr Vereine damit an und es wird unübersichtlich, daher sind jetzt alle Daten ohne “Treuerabatt” und die Hannoveraner Preise eben 5% höher erfasst als letztes Jahr, auch wenn sich der Preis nicht verändert hat.
Wer gleichzeitig noch Mitglied und oder Kunde einer bestimmten Bank ist, kann diesen Rabatt sogar auf 10% oder 15% erhöhen. Mitgliederrabatt bieten allerdings auch fast alle Vereine an.

Der Deutsche Pokalsieger, Eintracht Frankfurt hat den “Titel” verteidigt und verkauft weiterhin die teuersten Tickets. Allerdings liegen die Stehplatztickets mit 180€ unterm Ligaschnitt, dafür sind 383€ für den billigsten Sitzplatz der drittteuerste Wert und mit 803€ für die beste Sicht ist man am Main sogar Ligaspitze. Die teuerste Karte in dem Segment hatte bisher der Hamburger SV, aber der folgt ja erst in der nächsten aufgezählten Liga.
Am günstigsten ist der Erstligafußball nach wie vor in Wolfsburg. 130€ für den Stehplatz sind ebenso wie 200€ für den günstigsten und 400€ für den teuersten Platz das preiswerteste, was die Liga zu bieten hat. Wer also gut gucken will, kann in Wolfsburg zwei Premiumsitze zum Preis von einem Frankfurter Sitz kaufen… wird sicher trotzdem niemand deswegen tun, schon klar.

Noch ein Blick auf die Aufsteiger:
Der 1.FC Nürnberg landet mit sehr günstigen Werten nur knapp oberhalb von Hoffenheim und Wolfsburg. Die Karten kosten 22% mehr als in der letzten Zweitligasaison. Hier lohnt natürlich auch der Blick auf das letzte Erstligajahr: Im Vergleich zur Saison 2013/14 sind die Preise um etwa 6,4% gestiegen. So weit sicher im Rahmen, allerdings auch hier ein Ungleichgewicht bei den Kategorien: Die Stehplatztickets kamen damals 165€ und jetzt 190€. Die teuersten Sitzplätze kosteten damals 519€… und jetzt immer noch.
Fortuna Düsseldorf hatte letztes Jahr die zweitteuersten 2.Ligatickets. Dementsprechend erhöht man jetzt nur um moderate 6%, schiebt sich damit aber auch noch die die obere Hälfte. Und wer auf diesen bunten Sitzschalen gut gucken möchte, zahlt mit 759€ sogar den dritthöchsten Preis der Liga.

Durchschnittlich zahlt der Erstligafan für seine Stehplatzdauerkarte 185€, am teuersten sind diese Tickets in Dortmund und Stuttgart (je 215€) sowie Freiburg (210€). Die günstigsten Steher gibt es wie schon erwähnt in Wolfsburg (130€) sowie bei den beiden Champions League-Teilnehmern Bayern (140€) und Hoffenheim (150€).

319€ kostet im Schnitt der

“billigste Sitzplatz” weiter

Teilen:
Veröffentlicht unter Und sonst so | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 23 Kommentare

33.Spieltag (H) – Arminia Bielefeld

Choreo auf der Haupt, von Edelfan Nico

FC St.Pauli – Arminia Bielefeld 1:0 (1:0)
Tor: 1:0 Yiyoung Park (39.)
Zuschauer: 29.546 (ausverkauft, ca. 2.900 Bielefelder)

“Einstellung schlägt Aufstellung.”
Sagten auch: Der MillernTon (in persona Sven, Fanladen) und Markus Kauczinski.

Damit ist eigentlich alles gesagt, was man über die beiden Heimspiele am 32. & 33.Spieltag wissen muss.
Eine Saison, die nun wirklich immer wieder mit Verletzungsproblemen aufwartete, nahm doch noch ein gutes Ende. Auch (und vielleicht sogar weil?) es dann eben auf diesem Niveau doch fußballerisch so ausgeglichen ist, dass die Qualität sicher wichtig ist, die emotionale Bereitschaft sich zu zerreißen aber eben doch die entscheidenden Prozentpunkte liefert.
Völlig unabhängig davon, wie die Aufstellung am Ende aussieht.

Das Stadion war (wie schon letzte Woche) früh gut gefüllt, um 14.45h fand bereits die Verabschiedung von Lasse Sobiech, Mats Møller Dæhli, Joel Keller und Thibaud Verlinden statt.
Bei Lasse bleibt einem nur, ihm alles erdenklich Gute zu wünschen. Danke für Deine Jahre hier, schade das wir es nicht geschafft haben Dir die nächsten Schritte der Karriere zu ermöglichen.
Bei Mats ist es eine ähnliche Situation wie letztes Jahr, als die “Hierbleiben!”-Rufe schlußendlich erhöhrt und die Ausleihe verlängert wurde. Dieses Mal könnte es ähnlich ausgehen, wobei dies sicher auch noch von der nicht ganz feststehenden Ligazugehörigkeit des SC Freiburg abhängt. Eine feste Verpflichtung wäre dann wohl dieses Mal das Mittel der Wahl und aus meiner Sicht ein absolut wichtiges Zeichen für die Ausrichtung der nächsten Saison. Dagegen kann man die Verletzungsanfälligkeit anführen – zum Glück muss ich derartige Entscheidungen nicht treffen und kann ganz emotional beim “Hierbleiben!” laut mitschreien.

Anschließend gab der Gästeblock mit “Scheiß St.Pauli“-Rufen die Stoßrichtung für deren Support am heutigen Tag vor, zumindest bei mir kam sonst nicht viel an.

Auf der Haupttribüne kamen dann eine Blockfahne und selbstgebastelte Schiffchen zum Einsatz, organisiert wurde dies von Edelfan Nico, unterstützt vom Support-Block. Großen Respekt für diesen Einsatz.

By the way: 15.30h!
Geile Anstoßzeit, liebe DFL.
Könnte man ja mal öfter machen…

Das Spiel.
Eine Mannschaftsaufstellung, wie es sie wohl vorher noch nie gab und nun auch kaum ein zweites Mal geben wird, durch den kurzfristigen Ausfall von Ziereis und Nehrig nochmals zugespitzter als ohnehin schon.
Aber, siehe oben: Einstellung schlägt Aufstellung.

Jan-Philipp Kalla-Fußballgott mit dem gewohnten Mentalitätsboost, dem es dann auch entgegen kommt, wenn ausgerechnet sein Gegenspieler von der Gegengeraden als Bad Boy des Spiels ausgemacht wird.
Yiyoung Park auf der Sechs, eine Rolle die er auch bei der U23 schon oft sehr gut ausgefüllt hat.
Und Brian Koglin außen in der Viererkette ebenfalls mit einem sehr souveränen Auftritt.

Als kongeniales Dribbel-Wusel-Duo: Neudecker und Møller Dæhli.
Ein Traum, wenn die beiden doch nur mal konstant fit gewesen wären.

Insgesamt ließ sich auf dem Rasen früh feststellen, dass Bielefeld zurecht einige Plätze höher in der Tabelle angesiedelt ist als Fürth. Da war schon deutlich mehr Gegenwehr als letzte Woche.
Und die theoretische Resthoffnung der Arminen auf Platz 3 ließ auch zu keinem Zeitpunkt den Verdacht aufkommen, dass die hier abschenken würden.
Was aber erneut klar wurde: Wenn es drauf ankommt, können wir uns auf die Defensive verlassen. Während es auf der Alm noch fünf Stück gab, kam die Arminia gestern eigentlich nur zu einem gefährlichen Schuss, den Robin Himmelmann mit dem Fuß entschärfen konnte.
Hier gilt es dann zur neuen Saison Lasse Sobiech zu ersetzen. Die Hoffnung, dass Philipp Ziereis dies kann, ist absolut gegeben. Auch hier wäre aber natürlich wichtig, dass er konstant gesund bleibt.

Vorne arbeitete sich Dimitrios Diamantakos wund, ohne wirklich zu vielen Abschlüssen zu kommen. Der Unterschied in der Einstellung zum später eingewechselten Aziz Bouhaddouz, der nach Ballverlust im Strafraum dann einfach stehen blieb, war trotzdem deutlich erkennbar.
Ich wünsche Aziz eine sehr erfolgreiche WM, dann schauen wir mal wie es kommende Saison weitergeht.

 

Und jetzt? Paadie? Klassenerhalt feiern?
Klar, man kann dann für den Moment mal glücklich sein und die Ehrenrunde des Teams war sicherlich für alle Anwesenden sehr befreiend.
Welcher Druck von jedem Einzelnen abfiel, wurde vielleicht mit dem aufs Feld stürmenden Uwe Stöver am eindrücklichsten deutlich. Auf der einen Seite leicht befremdlich, wie sehr er da eskalierte, auf der anderen Seite eben auch das Zeichen, was sich da alles aufgestaut hatte. Und lieber so, als wenn das dann jemand in der Rolle nur achselzuckend zur Kenntnis nimmt.

Jetzt gilt es die angekündigte kritische Bilanz zu ziehen.
Nach dieser Saison belegen also Nürnberg, Düsseldorf und Kiel die ersten drei Plätze – welche Chance wir als Verein da verpasst haben, wird uns wohl erst deutlich, wenn mit Köln und Wolfsburg nächste Saison zwei Schwergewichte runterkommen, die den Wiederaufstieg quasi bei Saisonbeginn schon gebucht haben dürften.
Wir haben aktuell bereits etwa 30 Spieler für die neue Saison unter Vertrag, aus der Startelf werden (Stand jetzt, Grüße nach Frankfurt) Lasse und Mats fehlen.
Marvin Ducksch’ Transfer sollte einen weitere Kaderplatz freimachen, weitere Abgänge wird es sicherlich geben, vielleicht (Litka, Choi, Koglin?) auch die ein oder andere Ausleihe.
Christopher Buchtmann wird hoffentlich bleiben (tut er!), dann braucht es noch mindestens einen Stürmer – und den natürlich mit eingebauter Torgarantie, die man sich ursprünglich von Sami Allagui erhofft hatte.

Nun denn, auch diese Entscheidungen muss zum Glück nicht ich treffen. Eine kritische Aufarbeitung der Saison wurde aber ja bereits angekündigt, diese ist sicher auch zwingend notwendig und auf die daraus resultierenden Ergebnisse darf man sicher gespannt sein.

Es geht nun nächsten Sonntag zum Glück recht entspannt mit dem Sonderzug nach Duisburg.
Wenn Ihr jemanden im Partywagen hinterm Tresen im Katzenkostüm seht, haut ihm bitte nicht gleich ansatzlos eine rein sondern lasst ihn erst erklären, warum er so bescheuert aussieht. Es ist kein Junggesellenabschied… // Frodo

Links:
– Bilder: Stefan Groenveld, “In die zweite Liga eingeparkt
– Magischer FC Blog: “Jubel, Trubel und anstehende Arbeit
– KleinerTod: “Klassenerhaltsparty…

Teilen:
Veröffentlicht unter Spielberichte | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

16.Spieltag (A) – Arminia Bielefeld

DSC Arminia Bielefeld – FC St.Pauli 5:0 (1:0)
Tore: Leck mich
Zuschauer: Auch

Es ist Samstag. Der Tag danach.
Rauch steigt auf in einer Umgebung die nur knapp über dem Gefrierpunkt liegt. Kanonenschüsse ertönen. Grimmig guckende Piraten schüchtern kleine Kinder ein, die dann doch schlußendlich lachen. Herrlich, diese Unbekümmertheit der Jugend.
Weniger unbekümmert, eher ebenfalls grimmig, die Blicke der Erwachsenen drumrum. Zumindest derer, die Totenkopf-Devotionalien oder Artverwandtes zum Schutz gegen die Kälte am Körper tragen.

Ich habe soeben Junior im Cinemaxx abgegeben, wo die Rabauken-Weihnachtsfeier stattfindet. Keine Ahnung, ob da später noch Spieler des Profikaders aufschlagen werden… Juniors Hoffnung, man mache das dieses Mal am Dammtor, damit die Spieler beim Aussteigen aus dem ICE direkt da hingehen könnten, teile ich zumindest nicht.

Ja, der Tag danach. Noch am Mittwoch einigten wir uns im aktuellen MillernTon darauf, eher von einer Ergebniskrise sprechen zu können, solange man Fürth als einmaligen Ausrutscher begreife.
Und das Floskel-Bingo in der Pressekonferenz vor dem Spiel? Naja, was soll man auf solchen Terminen schon auch sagen, abschaffen die Dinger…

Und jetzt? Wirkt das halt alles noch deprimierender als vorher schon und man könnte die Floskeln einfach copy&paste als Vorschau auf das Heimspiel gegen Duisburg übertragen.
Schlimm.

Schauen wir also nochmal auf gestern.

Die Hinfahrt:

Im Stadion:

Die Rückfahrt:

Ja, was soll man da auch groß zu schreiben?

  • Ich könnte erwähnen, dass die Besatzung unseres 9-Sitzers wirklich fantastisch ist und Auswärtsfahrten daher doch in aller Regel wirklich Spaß machen – man müsste halt nur den Fußball abschaffen.
  • Ich könnte die Reaktion des Auswärtsblockes schildern, als die Mannschaft nach dem Spiel geschlossen an den Zaun marschiert. Ja, direkt an den Zaun, nicht nur Alibimäßig bis 20 Meter davor, immerhin.
    Ein Fünftel Gepöbel (vornehmlich unten), drei Fünftel Anschweigen mit verschränkten Armen (ich zitiere Ralph Gunesch: “Das hat mich immer viel mehr erreicht als Pfiffe oder Gepöbel. Das trifft einen.“), ein Fünftel Applaus (wohl aufmunternd gemeint).
    Der Anschweigende Part bemerkte dann die beiden widersprüchlichen anderen Reaktionen und rief “Aufwachen! Aufwachen!”, was für mich dann die perfekte Reaktion war. Auch ein trotziges “St.Pauli! St.Pauli!” hinterher passt für mich sehr gut.
    Ein fröhliches “We love St.Pauli!” dazu, was dann von einigen angestimmt wurde, eher nicht, genausowenig aber wie dann auch hektisch von unten an den Rest des Blocks abgefeuerte Stinkefinger, weil man ja nur selbst so richtig sauer sei und meine anderen zeigen zu müssen, wie die zu reagieren haben.
    (Und auch von mir ist dies hier ja die sehr subjektive Verarbeitung des Geschehenen und Erlebten, ohne Anspruch auf die alleinige Wahrheit.)
  • Ich könnte erzählen, wie nervig es ist, wenn man nach dem Spiel auf dem Parkplatz vor der Heimtribüne steht und Bielefelder beim Anblick von Gästefans das erste Wort beim Gesang “Deutscher Sport Club” besonders laut, betont und triumphierend rufen, ehe dann einer “Deutsche, wehrt Euch, geht nicht zu St.Pauli!” anstimmt.
    Und was für feige Kackbratzen es sind, wenn man sich dann doch lieber schnell verpisst, weil drei Leute eine nonverbale Einladung aussprechen.
  • Ich könnte (eher nicht) hochtrabende taktische Analysen liefern und schreiben, warum ich Jan-Marc Schneider gar nicht so schlecht fand, ihn aber aktuell trotzdem als Einwechselspieler effektiver fände – auch auf die Gefahr hin, dass der Rückstand dann schon so hoch ist, dass die Einwechslung auch nichts mehr bringt.
  • Ich könnte die Hoffnung mit Euch teilen, dass es grundsätzlich im Deutschen Profifußball für den FC St.Pauli nicht gänzlich ausgeschlossen ist, Heimspiele gegen Bochum und Duisburg zu gewinnen und dann mit 26 Punkten gemütlich in die Winterpause zu gehen.
  • weiter

    Teilen:
    Veröffentlicht unter Spielberichte | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare