Polizei stellt fest: Die Erde ist eine Scheibe!

Das Gute an langen Arbeitswegen mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Man kann schon in aller Ruhe vor der Arbeitszeit seine Gedanken zur Tastatur bringen. Und heute ist wieder einer dieser Tage.

War das Abendblatt gestern durch seinen Ressortleiter Sport noch selber zum Favorit in der Kategorie “Lachnummer des Tages” geworden (um dann noch verlagsintern von der Sport-Bild verdrängt zu werden), so ist man heute nur Überbringer der nächsten Unfassbarkeiten.

Die [500 St.Pauli Fans auf dem Marsch vom Lattenkamp zur Halle] haben den Stadtteil in Angst und Schrecken versetzt.” lässt man dort heute den Leitenden Polizeidirektor Kuno Lehmann vermelden. Wie soll man nach solchen Aussagen der Polizei jemals wieder irgendwas glauben? Insbesondere alles, was irgendwie mit Fußball oder gar dem Turnier am Freitag zu tun hat?
Ja, ich war beim Marsch vor Ort… Und wenn immer wieder betont wird, dass die bloße Präsenz von einer Hundertschaft Polizisten in Ganzkörperrüstung, einer Reiterstaffel oder auch diversen Mannschaftswagen nicht provoziert, sondern ein Gefühl der Sicherheit im Rechtsstaat vermittelt, ist mir diese Aussage einfach nur ein komplettes Rätsel und hätte ausschließlich am 1.April veröffentlicht werden dürfen. Von mir aufgeschnappte Zitate beim Marsch, da ich eher an der Seite ging: Eine ältere Dame fragte ihren Begleiter: “Ganz schön was los hier… Aber was soll denn die viele Polizei? Die sind doch ganz friedlich.” Und eine Mutter zu ihrem Kleinkind: “Diese bunten Lichter… So ist das auch an Silvester gewesen, da haben die nur nicht so schön gesungen!” Angst und Schrecken sehen anders aus, gleiches dürften auch die diversen Bewohner gedacht haben, die doch recht entspannt aus den Fenstern lehnten. Die weitere Aussagen bzgl. “um 17.57h alle aufeinander eingedroschen” und ähnliches sind dann schon pure Realsatire, da fällt einem nichts mehr zu ein. Da sollte Herr Lehmann (der sicher nicht vor Ort war) sich mal fragen, wie er Personen in der Zukunft noch vertrauen kann, die ihm solche offensichtlichen Lügen zutragen. Die in den Medien verbreiteten Fotos, bei denen man vielleicht von “aufeinander eindreschen von zehn Personen” sprechen kann, ereigneten sich nach dem ersten Spiel, welches bekanntlich erst um 18.30h begann, vorher waren alle in der Halle.

Wer als Leitender Polizeidirektor die Wahrheit in mehreren Punkten vor der Bürgerschaft derart (bewusst oder fehlinformiert) verdreht, sollte sich schon mal vorsorglich beim Bundespräsidenten melden, damit man sich die Fahrtkosten zum Seminar “Glaubwürdigkeit wiederherstellen – Advanced Version für besonders schwere Fälle” teilen kann. Hier geht es nicht mehr um unterschiedliche Interpretationen des vorgefallenen, die Aussagen entbehren jeder Grundlage.

Außerdem hat sich der Sportsenator Neumann nun mit dem zuständigen Bezirksamt entschlossen, die Alsterdorfer Sporthalle für Fußballturniere zu sperren. Eine Halle also, die baulich wunderbar zu trennen ist, wie diverse Turniere der Vergangenheit mit Beteiligung von St.Pauli und dem hsv gezeigt haben… immer vorausgesetzt man hatte Polizei/Ordnungsdienst vor Ort, die sich über das Sicherheitskonzept vorher fünf Minuten Gedanken gemacht hatten.

Pure Mutmaßung: man wollte mit dieser Generalabsage den St.Pauli Fans eins auswischen, die ja für Samstag in gleicher Halle das jährliche Fanclubturnier geplant hatten. Blöd nur, dass hier schon seit Montag an der Absage mit gleichzeitigem Alternativprogramm gearbeitet wurde, weil man es sich nicht vorstellen konnte, nur eine Woche nach der ausufernden Polizeigewalt an gleicher Stelle unbeschwert Spaß zu haben. Das Verbot verpufft also.
Treffen tut man allerdings das für Sonntag geplante C-Jugend Turnier des SC Sperber, welches lt. Abendblatt ebenfalls von der Absage betroffen ist. Nun mag ausufernde Gewalt von Eltern am Spielfeldrand bei Hallenfußballturnieren zu einem der meist unterschätzten Gewaltszenarien unserer Gesellschaft gehören… oder aber diese Absage demnächst als Paradebeispiel bei Wikipedia unter “Blinder Aktionismus” auftauchen.

Schließen wir das Kopfschütteln über die Zitate im Abendblatt doch mit Vize-Polizeipräsident Reinhard Fallack: “Das, was [St.]Pauli-Fans da veranstaltet haben, war organisierte Gewalt.” Antwort Christian Bönig, Pressesprecher des FC St.Pauli: “Da fehlen mir schlichtweg die Worte,, aber wir haben unsere Sicht der Dinge ja bereits geschildert.” Danke.

Apropos interessante Interpretationen von Wahrheit und Realität: DFB und DFL haben gestern bekannt gegeben, dass man am Verbot von Pyrotechnik festhalte. Während die Weltöffentlichkeit noch darauf wartete, dass jetzt auch die Polizei eine Pressemitteilung herausgibt, in der schwere Körperverletzung und Mord weiterhin als “nicht erlaubt und pfui” bezeichnet werden, waren die Kollegen vom textilvergehen schon weiter. Sie meldeten “Kein Mord in Britz!” und haben gleichzeitig noch die fragwürdige Statistik zur ebenfalls von DFB/DFL verlauteten “84% sind gegen Pyrotechnik“-Meldung auseinandergenommen.
Ja, da können sich viele sogenannte “Journalisten” mal ein Beispiel dran nehmen. Beste Grüße nach Berlin. // Frodo

P.S. Eine sehr empfehlenswerte Zusammenfassung zum Medienecho auf die Pressekonferenz gibt es im Neunzehnhundertzehn-Blog.

Dieser Beitrag wurde unter Und sonst so abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Polizei stellt fest: Die Erde ist eine Scheibe!

  1. NORTHEND sagt:

    Gern gelesen, gern informiert. Es macht Sinn, den Scheinwerfer in alle Richtungen zu schwenken – erst dann entsteht ein Gesamtbild.

    Danke und Gruß!

  2. Pingback: Angst und Schrecken | St. Pauli Links | SPNU - St. Pauli News & Social Club |St. Pauli NU*

  3. Eimsbush1910 sagt:

    Vielleicht auch ganz interessant:
    Es gibt zwei schriftliche Kleine Anfragen zu den Geschehnissen in der Alsterdorfer Sporthalle. Die Grünen fragen u.a. nach dem Einsatzkonzept und die Linke u.a. nach rassistischen Äußerungen der Lübecker (Drucksachen 20/2791 bzw. 20/2790). Die Antworten muss der Senat nächsten Mittwoch veröffentlichen.

  4. thecomedian sagt:

    Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite ist ein differenzierter Blick zu spüren.
    Die Fußball Fans schimpfen über die Polizei, die Polizei über die Fans.
    Ich sehe da auf beiden Seiten keinen der weniger lügt, niemanden der weniger die Wahrheit erzählt und niemanden der seine Intelligenz anstrengt, gebraucht und anwendet.
    Fakt ist, das es gewalttätige Auseinandersetzungen gab, wo jede einzelne zu viel ist und den Sport, sowie die friedlichen Fans in den Dreck zieht und wenn die Fans sich nicht selbst erziehen können und schwarze Schafe ausschließen, dann haben sie negative Berichterstattung verdient, denn das ist unreif, naiv und dumm.
    Fakt ist auch das in diesem Ausmaß wie beschrieben keine pure reine Gewalt von den Fans ausging(sondern es sich um wenige und später um einzelne Gruppierungen handelte) und wenn das Konzept der Polizei zur Deeskalation allerdings auch die Machtbefugnisse durch das Gesetz schwarze Schafe zu sondieren sich nicht verbessern, so haben auch sie den einseitigen Blick verdient.
    In meinen Augen beanspruchen beide Seiten für sich die Weisheit mit Eimern gefressen zu haben, sollte es jedoch auch zukünftig so weiter laufen(weil es nicht der erste Fall ist das im Fußball Fans und Polizei aufeinander treffen), waren es wohl eher Gabeln.
    Schließlich sind bei den Fans immer die Polizisten die Schuldigen und umgekehrt.

    • Frodo sagt:

      Ich will Dir gar nicht groß widersprechen, “mit Ruhm bekleckert” kann sich an dem Abend schon naturgemäß keiner haben.

      Einzige Frage: Sowohl in diesem Blog (im ersten Artikel zum Thema), als auch z.B. beim magischenFC-Blog, als auch in der Stellungnahme des Vereins, wird explizit darauf hingewiesen, dass es von Fanseiten Fehler gab. Sei es das Bewerfen von Polizeifahrzeugen mit Gegenständen oder auch Angriffe auf Polizisten im späteren Verlauf des Abends.
      In den Darstellungen der Polizei sehe ich hingegen nicht das allerkleinste Zugeständnis, zumindest annähernd auch nur in irgendeiner Situation einen klitzekleinen Fehler begangen zu haben. Die vielen Unbeteiligten Verletzten seien zwar Schade, aber mehr oder weniger Kolateralschäden.
      Eben diese Polizeimeldungen werden von dem Großteil der Medien unreflektiert übernommen, und dann soll ernsthaft die Fanszene dies alles unwidersprochen hinnehmen und nur bei sich kehren, die völlig einseitige öffentliche Darstellung unkommentiert lassen?

      Eine Aufarbeitung der Geschehnisse ist auch bei uns dringend nötig… nur ist sie dies ebenso auf Seiten der Polizei und der Medien, und da sieht man momentan eben nicht nur nicht viel, sondern gar nichts von.

  5. kozel sagt:

    Vorweg: Ich bin mir der Problematik zum Thema Polizeigewalt und besonders der oftmals verzerrten medialen Darstellung bewusst.Ich gehe auch davon aus,dass dies im Bezug auf den Schweinske-Cup und die Begleitumstände auch zutrifft.
    Ich möchte an dieser Stelle lediglich darauf hinweisen,dass der Aufschrei gerade im Bereich der Blogger und der kritischen Journalisten besonders im Bezug auf den FC St.Pauli besonders groß ist. Das geforderte kritische Hinterfragen,was man von anderen einfordert bringen viele aber für andere nicht auf. Ich möchte da mal die in vielen Blogs gelesene These zitieren,dass man das Jubeln der Mehrheit des Stadionpublikums auf das Befeuern des St.Pauli-Blockes beim Derby in Rostock mit den fremdenfeindlichen Übergriffen in Lichtenhagen vergleichen kann.

    Auch wenn ich deinem Text in weiten Teilen zustimme, diese überzogenen Unschuldsbekundungen sind unangemessen und erwecken den Eindruck alle Institutionen und Organe würden sich gegen St.Pauli verschwören und härter beurteilen und bestrafen als andere.
    Ganz im Gegenteil, dieser Verein hat auf der Gegenseite von der medialen Darstellung profitiert wie kein anderer!

  6. Stemmen sagt:

    @Kozel: Zum Thema Lichtenhagen-Vergleich möchte ich nochmal erwähnen, daß beim VORletzten Spiel in HRO auch schon mal ein Bengalo aus unserem Block in den Heimbereich flog. Allerdings wurde damals aus unseren Reihen und seitens einiger umsteheder USPler sofort gegen diesen Werfer vorgegangen, anstatt so eine Aktion mit lauthals zu bejubel und dem mit Beifall zuzustimmen. Ach, und falls du am Samstag noch nix vor hast, komm doch einfach mal ins Centro! Soviel zum Thema Selbstreflektion auf der einen und anderen Seite.

  7. Pingback: Links der Woche Nr. 16a | Magischer FC

  8. NORTHEND sagt:

    Letztlich kommen wir auch mit diesem “hin und her” an Meinungen auch nicht einen einzigen Zentimeter weiter. Was bleibt, ist Gewalt einfach zu verabscheuen. Und Lügen.

    Achselzuckend und stumpfsinnig in die Ferne blickend: NORTHEND

  9. kozel sagt:

    Ich habe nirgends behauptet,dass ich das Beschießen von Menschen mit Pyrotechnik gut heiße, das Bejubeln einer solchen Aktion genausowenig.
    Ganz im Gegenteil,ich finde sowas absolut beschämend.
    Meine Kritik richtete sich an diesen absolut hirnverbrannten Lichtenhagen-Vergleich, der bei vielen St.Pauli-Fans,sowie in Blogs Zuspruch fand.
    Die Selbstreflektion um ihrerselbst Willen, bzw. um sagen zu können man würde ja Einräumungen machen,ist genauso viel Wert wie gar keine. Bei dieser sogenannten Selbstreflektion werden nur allgemeine Phrasen genannt,dass man Gewalt verabscheue (was ich natürlich begrüße) oder dass man ja vor der eigenen Haustür bereits kehre,aber Probleme werden nirgends beim Namen genannt, was beim Kritisieren anderer selten schwer fällt.
    Die o.g. Aktion ist mir bekannt und zeugt von hochgradiger Integrität der Fans.
    Mir ging es wie gesagt hauptsächlich darum, dass ich es hanebüchen finde, zu behaupten der FC St.Pauli wäre ein Opfer der allgemeinen Fanproblematik-Hysterie in den Medien und Gremien. Bei jedem Vorfall wird die Berichterstattung eingeleitet mit den Worten “die sonst so friedlichen St.Pauli-Fans,die bunt und farbenfroh ihre Mannschaft unterstützen…”
    Von solchen Relativierungen kann man andernorts nur träumen.
    Wie gesagt, ich halte deinen Bericht selbstredend für viel viel glaubhafter als alles was man von der Polizei oder anderen Schmierfinken liest,aber dein übertriebener Aufschrei der Entrüstung zeugt für mich von einem doch sehr zentrierten Blick auf das Thema…Der eine oder andere Querverweis auf deutlich härter betroffene Vereine hätte sicher nicht wehgetan…

    • Frodo sagt:

      Ich glaube, da ist viel Wahres auf beiden “Seiten” der Argumentation (wobei Du ja nicht mal groß auf der anderen Seite stehst) und schwarz/weiß kann man hier sicher nicht denken, es gibt viel Grau.

      Zur fehlenden Selbsteinsicht aber nochmal ein völlig fachfremdes Beispiel zur Einordnung:
      Du fährst mit 40 durch die Tempo 30-Zone und wirst von der Polizei angehalten.

      Situation A:
      Man bittet Dich kurz auszusteigen, zeigt Dir das Video mit der Geschwindigkeit, weist Dich auf das Fehlverhalten hin und zusätzlich auf die gerade beendeten Sommerferien und die damit verbundenen vielen neuen Grundschüler, die der Hauptgrund für die Tempo 30-Zone sind.

      Situation B:
      Man zerrt Dich aus dem Auto, schmeisst Dich gegen selbes, verabreicht von hinten einen Schlagstock an die Knie weil Du nicht schnell genug die Beine auseinandergestellt hast. Anschließend sagt man Dir noch, Du seist verantwortlich für die vielen toten Kinder nach Verkehrsunfällen und am nächsten Tag findest Du Dein Bild unverpixelt auf der Titelseite eines berüchtigten deutschen Presseerzeugnisses mit der Schlagzeile: “Das rasende Schwein!”

      Erwartet da irgendjemand in Situation B noch ein gehobenes Maß an Selbstreflektion, wenn man so mit dem Rücken zur Wand steht und die Diskussion derart unsachlich und übertrieben angestoßen wird? Da verfällt man doch automatisch in eine Abwehrhaltung und muss sich verteidigen, schon rein aus Selbstschutz. Entschuldige den zugegebenermaßen überzogenen Vergleich, aber ich hoffe die Tendenz wird deutlich.

      Ich bin mir sehr sicher, dass die eigenen Fehler bei uns aufgearbeitet werden… aber eben nicht auf die Art und Weise, wie von Polizei und (größtenteils Springer-)Presse in den letzten Tagen versucht.

  10. Norbert Kubat sagt:

    was ist das denn für ein interlulliges hippiegelaber! ogott, bloß keine gewalt! hier ist meine andere backe. schlag zu! grundsätzlich bin ich ein luschdiges kerlchen und der meinung, daß man mit spaß im leben über so manche greiztheit kommt. aber spätestens beim hitlergruß oder polizeiwillkür (pfefferspray, etc) hört der spaß auf! und was soll der käse mit der einen und der anderen seite? wo bitte stehen bzw sitzen denn nordhenn, decomedian, und kezel wenns hart auf hart kommt? schwenkt ihr dann bunte luftballons und verbreitet sankt pauli-lovesongs? seid ihr sozialarbeiter? auf jeden fall seid ihr träumer! nazis aufs maul!

    • goodsoul sagt:

      Tja Norbert! Is schon scheisse, diese Selbstreflexion beim FCSP! Da sollte lieber jemand wie Du das Kommando übernehmen und dann folgen wir alle ohne zu denken. Das wär’s! Und hinterher bloss nicht drüber reden. Kann doch nicht so schwer sein. Klappt bei den meisten anderen Vereinen doch auch.
      Und wenn’s nicht klappt dann sind halt die blöden Träumer schuld! Obwohl die von Dir gewählte Hippie-Schublade gefällt mir noch besser. Da hätte man ein konkreteres Feindbild.
      Aber keine Angst: Wenn es hart auf hart kommt, stehe ich auf Deiner Seite. Aber danach lass ich mir von Dir nicht das Maul verbieten!

Kommentare sind geschlossen.