Vor dem Spiel beim FC Ingolstadt – Interview mit Ralph Gunesch

Vor dem Auswärtssieg in Ingolstadt sprachen wir mit unserem ehemaligen Innenverteidiger Ralph “Felgen-Ralle” Gunesch über sein derzeitiges Befinden und das kommende Spiel.

ÜBERSTEIGER: Moin Ralph, die ICE-Gruppenfahrt kommt am Samstag um 10.58h in Ingolstadt an. Holst Du uns ab?

Ralph Gunesch: Wäre durchaus eine Überlegung wert, wenn ich da nicht in den letzten Vorbereitungen für das Spiel stecken würde – also so gern ich würde: ich kann dir höchstens sagen wie du am besten zum Stadion kommst.

ÜS: Okay, Spaß beiseite, wie geht es Dir da so tief im Süden? Hast Du Dich nach dem knappen Jahr jetzt schon eingelebt?

RG: Gerade in der Anfangszeit hatte ich überhaupt keine Zeit darüber nachzudenken, wo ich bin. Dienstags das erste Training und Samstag gleich das erste Spiele gegen Düsseldorf. Und auch die Wochen darauf waren nicht groß anders. Hotelzimmer – 20qm Platz und Training, das ist alles, an das ich mich erinnern kann aus den ersten Wochen. Mit der Zeit habe ich dann eine Wohnung gefunden und angefangen mich hier in bisschen einzurichten.

ÜS: In Hamburg wurden ja mehrere Taschentuch-Fabriken gebaut, als es sich langsam herumsprach, dass Du trotz des Wechsels nach Ingolstadt keinen neuen Dienstwagen bekommst.
Hast Du denn wenigstens inzwischen schon mal auf dem Montage-Band bei Audi nächtigen dürfen?

RG: Nun ja, nächtigen durfte ich nicht da hier rund um die Uhr das Band läuft aber ich habe mir in der Tat aus eigenem Antrieb die Produktionshallen und –abläufe angeschaut, da es mich einfach interessiert wie das alles funktioniert und wie die „heiligen Hallen“ von innen aussehen. Für jeden Autointeressierten ist es spannend zu sehen was da so abgeht.

Ralph Gunesch beim Fotoshooting 2007

Ralph Gunesch beim Fotoshooting 2007

ÜS: Zum sportlichen: Vor der Saison galten Biliskov und Mijatovic als gesetzt, doch nach kurzem Zusammenraufen sah es dann so aus, als käme wie es auch bei uns schon immer: Keiner hat den Gunesch vor Saisonbeginn für die Startelf auf dem Zettel, spielen tut er trotzdem. Nun hast Du Dir die letzten beiden Spiele aber doch wieder von draußen anschauen müssen. Wie kam es dazu und wird das Samstag auch so sein?

RG: Da muss ich jetzt zwischengrätschen: Das erste Spiel saß ich sogar auf der Tribüne (verletzungsbedingt), in Köln hab ich dann wieder 90min gespielt und letztes Wochenende in Cottbus dann tatsächlich zugeschaut.
Ich würde mich freuen wenn ich am Samstag dann aber wieder ran darf und da bin ich auch optimistisch.

ÜS: Wenn Du nicht spielen solltest, bist Du selbstredend herzlich in den Gästeblock eingeladen.
Apropos Fans: Wie ist es denn so, bei den „Schanzern“? Wächst und gedeiht die Fankultur da so allmählich? Und wenn ja, konntest Du Dich da auch irgendwie einbringen? Du hast ja bei uns von den besten gelernt!

RG: Auch wenn einige das jetzt möglicherweise mit einem kleinen Schmunzeln abtun, ist es so dass durchaus eine aktuell noch übersichtliche aber durchaus engagierte, aktive Fanbasis vorhanden ist die auch langsam wächst. Man darf halt nicht vergessen, dass es den Verein in der Form erst seit acht Jahren gibt, das Stadion erst seit vier Jahren. Das sind Fanstrukturen die erst noch wachsen müssen. Darüber hinaus hat der Verein innerhalb der Stadt große Konkurrenz durch einen durchaus erfolgreichen Eishockey-Bundesligisten (ERC Ingolstadt) sowie im Umkreis von 100km mit 1860 München, Bayern München, Greuther Fürth, 1 . FC Nürnberg und dem FC Augsburg große und auch traditionsreiche Konkurrenz.
Ich wurde bei diversen Treffen häufiger gefragt wie da denn „da oben“ so ist und wie das alles entstanden ist und ob es wirklich so ist wie man das aus der Ferne mitbekommt. Natürlich kann ich da ein Stück weit meine Erfahrungen einbringen bzw. wurde auch dahingehend gefragt, aber die Leute sind gewillt ihren eigenen Weg zu finden und das ist auch gut so. Man kann und darf nicht versuchen das zu kopieren, es herrschen ganz andere Umstände. Aber wichtig und schön zu sehen ist, dass es auch in Ingolstadt Leute gibt, die nicht einfach nur zum Fußball gehen um sich unterhalten zu lassen sondern viel Zeit, Herzblut und auch Geld investieren um Choreos zu starten bzw. die Mannschaft so gut wie möglich zu unterstützen.

Auch „Die feuchten Biber“ waren nicht nach einem Tag der elitäre Haufen, der sie heute sind 🙂

ÜS: Wie ist es denn mit Kontakten nach Hamburg bei Dir noch bestellt, insbesondere zu Verein und Fanszene?

RG: Ich habe ja immer betont dass Hamburg sportlich und auch privat meine Heimat geworden ist und daran hat sich bis heute nix geändert. Ich hab meine Wohnung in Hamburg behalten, meine Freundin wohnt jetzt darin da sie berufsbedingt nicht wechseln kann und wartet bis ich wieder zurückkehre. Zu Verein und Fanszene würde ich den Kontakt ebenfalls noch als gut und regelmäßig beschreiben. Mit Fabian Boll und Christian Bönig schreibe und telefoniere ich regelmäßig, wann immer ich in HH bin oder der FC St.Pauli hier in der Nähe gespielt hat (1860, Regensburg) war ich, wenn möglich, vor Ort.
Dadurch dass ich meine Facebook-Seite selber betreibe und 2/3 der „Fans“ dieser Seite den Totenkopf im Profilbild haben gibt es auch auf der Ebene immer noch einen regelmäßigen Austausch.

ÜS: Im Sommer läuft Dein Vertrag ja aus. Nun war es bei uns ja meist so, dass mit Dir nicht allzu früh über eine Vertragsverlängerung geredet wurde. Ist das in Ingolstadt anders, oder hast Du gar anderweitige Pläne?

RG: Ehrlich gesagt hab ich mir zu dem jetzigen Zeitpunkt noch keine Gedanken darüber gemacht. Da ja bald die Winterpause ansteht, wird der Verein möglicherweise demnächst auf mich zukommen um mir seine Pläne vorzulegen und dann sehen wir mal weiter.

ÜS: Als Immer-Noch-Stammleser des ÜBERSTEIGER: Wie hat Dir das letzte Heft gefallen? Im Gegensatz zu vielen Stadionbesuchern hattest Du ja ein trockenes Exemplar.

RG: Ich war ganz überrascht, aber umso erfreuter als ich kurz vor Abflug zum Auswärtsspiel das Blatt aus meinem Briefkasten fischen konnte und somit eine Lektüre für den Flug hatte. Die Alternative, die ich im Flugzeug präsentiert bekam war die aktuelle 11Freunde, welche schön zu lesen ist. Jedoch war das Cover dieser Spieler aus Valen…äähh ich meine natürlich aus der Vorstadt und da griff ich dann doch zuerst zum Übersteiger.

Für mich war vor allem der Artikel zur JHV interessant, da ich ja nun auch die ein oder andere mitmachen durfte und natürlich auch die aktuellen Geschehnisse verfolgt habe.

ÜS: Last but not least: Möchtest Du unseren Lesern noch irgendetwas mit auf den Weg geben, bevor sie sich nach Ingolstadt aufmachen?

RG: Das einzige was ich sagen kann ist, dass ich mich freue, einmal wieder die Farben in der Kurve zu sehen – auch wenn meine Gefühlslage der vom Hinspiel ähneln wird. Denn das war ganz komisch für mich.

Ich wünsche natürlich allen eine gute Anreise und dass alle auch wieder gesund nach Hause kommen. Über die Laune nach dem Spiel möchte ich jetzt noch keine Worte verlieren – es geht auch für uns um 3 Punkte 😉

ÜS: Vielen Dank für Deine Zeit! Wir hoffen Dich dann am Samstag über 90 Minuten auf dem Rasen zu sehen. // Frodo

P.S. Noch einige empfehlenswerte Links, da die Zeit für einen eigenen Blog-Artikel derzeit nicht reicht:
– Ralle macht heute (Mittwoch) um 18.30h einen “Hangout” auf der FC Ingolstadt-YouTube-Seite, hier die Ankündigung und alle weiteren Infos. Alle sind herzlich eingeladen.
– Der Übersteiger lädt für morgen um 19.00h im Fanladen zur Öffentlichen Redaktionssitzung, wie immer nach Hefterscheinen… es war zwar in 20 Jahren erst 1-2 mal überhaupt jemand da, aber wir geben die Hoffnung ja nicht auf. Außerdem kann man bei der Gelegenheit auch noch trockene Hefte erwerben.
– Und wer es räumlich nicht in den Fanladen schafft, kann morgen ab 20.30h ebenfalls an einem “Hangout” teilnehmen bzw.  zuschauen. Bei den Bolzplatzhelden findet eine Diskussion zum heute zu verabschiedenden (oder auch nicht) DFL-Sicherheitspapier statt, alle weiteren Infos hier. Für den Übersteiger wird Frodo teilnehmen.

Und eben zum Thema Sicherheit gibt es langsam aber sicher auch einen Wandel in den Medien, immer mehr differenzierte Sichtweisen schaffen es in die Öffentliche Wahrnehmung. Hier eine Auswahl, ohne Anspruch auf Vollständigkeit: (Zeit mitbringen…)

– Sven Brux, Sicherheitschef beim FC St.Pauli, in der FAZ:
“Dann haben wir das Problem auf der Straße”
– gleiche Zeitung, andere Interviewpartner: Die KOS
“Fußballfans sind die Schmuddelkinder”
– Der MagischeFC-Blog mit einem sehr lesenswerten Rundumschlag:
“Das Märchen von den laschen Vereinen”
– Christoph Ruf bei Spiegel Online
“Phantomstreit um die billigen Plätze”
– Die 11FREUNDE mit einer Stellungnahme zum ZIS-Jahresbericht
“Anstieg mit Ansage”
– Spiegel Online-Interview mit Thomas Feltes zum Sicherheitspapier
“Die Macht der Fans wird völlig unterschätzt”
– Spiegel Online (Raphael Buschmann, Mike Glindmeier und Sara Peschke) zur ZIS:
“Statistik zur Gewalt im Fußball: Polizei-Zahlen zur Abschreckung”
(Oder auch: Traue keiner Statistik, die die Polizei für Dich gefälscht hat)
– Video: WDR Sport Inside:
“Spalten statt versöhnen”
– Video: NDR Interview mit Jojo Liebnau (Chosen Few)
“Repressalien nicht zielführend”

Dieser Beitrag wurde unter Vor dem Spiel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Vor dem Spiel beim FC Ingolstadt – Interview mit Ralph Gunesch

  1. Pingback: Tägliche Blog- und Presseschau des magischen FCSP, 12.12.12 | Blutgrätsche Deluxe

  2. jens sagt:

    mal was zum thema ingolstadt, damals … ab seite 208 (http://www.breitseite-stpauli.de/files/diesaison08_09.pdf) oder auch ab seite 56 (http://www.breitseite-stpauli.de/files/saison1112.pdf) dazu.

    jens

  3. Pingback: Jahresrückblick 2012 | Übersteiger-Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.