Verein am Wochenende (36/2013)

Ich will es mal so formulieren:
Es gab schon bessere im Fußball und schlechtere beim Handball…

Fußball

Haken wir kurz die Profis ab, die nach dem 4:1 gegen den SV Werder am Donnerstag gestern beim TuS Merkur Hademarschen erneut ein Gegentor fingen… Spaß beiseite, beim 20:1 fand Frontzeck auch Gelegenheit, den U19-Spielern Timo Stegmann (der auch noch ein Tor erzielte) und Benjamin Nadjem Spielpraxis zu geben.
Vom Testspielsieg gegen Werder gibt es hier ein Video von Werder-TV mit den Highlights, bei dem von unseren vier Torschützen sogar zwei korrekt zugeordnet werden, Chapeau!
(Den Elfer verwandelte Nöthe statt Boll, während das 4:1 von Nehrig statt Verhoek erzielt wurde.)

Beginnen wir mit den Pflichtspielen und hier mit der U23, die in der Regionalliga beim Spitzenreiter Goslarer SC antreten musste. Es lief eigentlich alles wunderbar, durch Tore von Tjorben Uphoff (21.) und dem bereits sechsten Saisontreffer von Laurynas Kulikas (54.) stand es nach dem Anschlußtreffer in der 57.Minute lange 2:1 und es sah nach einem Auswärtssieg aus. Für die entscheidende Szene zitiere ich mal den Bericht der Vereinshomepage, es klingt sehr skurril:

Die spielentscheidende Szene der Partie zwischen unserer U23 und dem Tabellenzweiten aus Goslar ereignete sich zehn Minuten vor Spielende. Bei einer Ecke der Hausherren versuchte Goslars Kevin Kahlert mit einer Schwalbe einen Elfmeter zu schinden – Schiedsrichter André Schönheit fiel auf diese Aktion aber nicht herein. Wenige Augenblicke später griff der Unparteiische dann aber entscheidend ins Spiel ein. Er stellte U23-Kapitän Christian Rahn wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz und zeigte auf den Elfmeterpunkt.

Was war passiert? Rahn ging kurz nach Kahlerts Schwalbe auf diesen zu und gab ihm einen leichten ‚Klapps‘ auf den Hinterkopf. Nach dem Motto: “Man kann’s ja mal mit ner Schwalbe probieren, hat aber nicht funkioniert.” Diese Aktion wertete Schönheit zum Entsetzen der Braun-Weißen als Tätlichkeit. Rahn musste den Platz verlassen und Goslar erhielt den Strafstoß. “Damit hat der Schiedsrichter die Begegnung entschieden”, ärgerte sich U23-Coach Thomas Meggle nach Spielende.

Der Elfer wurde verwandelt und in Unterzahl gab es dann auch noch das 3:2 für Goslar in der 86.Minute, klarer Fall von dumm gelaufen.
Trotzdem bleiben 9 Punkte aus sechs Spielen ein guter Start, auch wenn ganz unten im Keller langsam die Lichter wieder angehen, so gewann heute der VfR Neumünster bei Vicky und Eintracht Norderstedt gegen den hsv II.
Das Spiel am kommenden Wochenende wurde übrigens gleich doppelt verlegt. Zum Einen weg vom Wochenende auf den Mittwoch drauf (18.9.), zum Anderen wurde das Heimrecht getauscht und die Jungs spielen im Edmund-Plambeck-Sportpark bei Eintracht Norderstedt und freuen sich sicher über zahlreiche Unterstützung.

Die U19 hatte spielfrei, tritt aber am kommenden Sonntag um 13.00h am Königskinderweg gegen den Deutschen Meister und Tabellenführer an, den VfL Wolfsburg. Vormerken, hingehen.

Mein Live-Spiel am Wochenende war das U17-Derby.
Am Samstag um 11.00h trafen unsere Jungs also auf den hsv, der mit sieben Punkten aus drei Spielen gestartet und leicht favorisiert war, während unsere Jungs nach dem Auftaktsieg gegen Aufsteiger Braunschweig eine Niederlage und ein Unentschieden eingefahren hatten.
Und auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Die A- und B-Jugend Bundesligaspiele sind, was den reinen Fußball anbelangt, definitiv eher einen Besuch wert, als das Gerumpel in der 2.Bundesliga. Okay, für den gemeinen St.Pauli-Fan (und dazu zähle ich mich auch) macht das “Erlebnis Millerntor” sicher weit mehr aus als das Geschehen auf dem Rasen und daher würde ich dies auch jederzeit vorziehen, aber wer sich wirklich für den Sport an sich interessiert, sollte unbedingt regelmäßig bei den beiden Jugend-Bundesligateams vorbeischauen. Toller Sport mit feiner Technik und weniger Kraft.
Geschätzt 250 Zuschauer haben dies auch bei diesem Spiel gemacht und sahen eine recht ausgeglichene Partie. Als unsere Jungs nach dem schwächeren Start gerade etwas die Oberhand gewannen, gab es einen Doppelschlag seitens des hsv innerhalb einer Minute nach 25 Minuten.
Den Anschlußtreffer markierte Mannschaftskapitän Gillian Jurcher nach einer guten halben Stunde, der bereits ab und an bei der U19 aushalf und u.a. gegen Werder den 5:4-Siegtreffer erzielte. Definitiv ein Name, den man sich merken sollte.
Körperlich sehr durchsetzungsstark, unglaubliche Dynamik auf dem Platz.
Die zweite Halbzeit hatte dann eine deutliche Feldüberlegenheit unserer Jungs auf dem Platz, ohne aber die ganz großen zwingenden Torchancen zu erarbeiten, auch wenn der Ausgleich absolut verdient gewesen wäre.
Am 21.September geht es zu Holstein Kiel, in der Folgewoche kommt der SV Werder.

Bei Werder trat am Wochenende die U15 in der Regionalliga Nord an, wo es eine klare 4:0-Niederlage gab. Nach dem 6:0 gegen Holstein Kiel ein kleiner Dämpfer, in 14 Tagen (21.9.) soll dann in Niendorf wieder gepunktet werden.

Weiterhin schwer ist es in der Kreisliga 2 für die 4.Herren. Während Fabian Boll & Co. ja vor Spielen gerne mal gemeinsam ins Kino gehen, besuchte das Team am Freitag Abend die “20 Jahre Übersteiger”-Party, konnte so aber die 0:3 Heimniederlage gegen Teutonia 10 auch nicht verhindern und bleibt vorerst Tabellenletzter.
Nächsten Sonntag geht es zu Vahdet, derzeit Vorletzter, am Luisenweg.
(Und extra für Carsten S.: Die 5.Herren verlor bei Teutonia 10 III mit 2:0.)

Handball

Letzte Woche gab es zum Saisonauftakt der 1.Herren in der Oberliga das vielumjubelte Unentschieden in purer Dramatik gegen den hsv Handball, zu der Story um die vier Sekunden ist jetzt auch noch ein Video (FB)aufgetaucht.
Gestern stand das Auswärtsspiel bei der SG Hamburg-Nord an und der Punkt aus dem Derby sollte vergoldet werden, was mit dem 26:25 auch gelang.
3:1 Punkte sind ein hervorragender Saisonstart, nächsten Samstag ist dann um 19.30h wieder ein Heimspiel, gegen die SG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.

Auch die 1.Damen hat nach dem Aufstieg in die Hamburg-Liga gestern die Saison eröffnet und dies gleich mit einem Auswärtssieg beim Mitaufsteiger. Nur weiter so, Glückwunsch zur Tabellenführung!
Am Samstag um 17.30h geht es gegen die SG Altona.

Und auch das bekanntlich weltbeste Team der Welt (sic!) hat den Saisonstart erfolgreich bestritten, die 2.Damen des FC St.Pauli haben in der Bezirksliga bei AMTV Hamburg die Mission Aufstieg mit einem 21:16 auf die Reise geschickt.
Sonntag um 17.30h wartet THB Hamburg 03.

Und sonst so…

Der ÜBERSTEIGER wurde 20 und alle kamen!
Wir hatten eine wunderschöne Feier im Knust und bedanken uns ganz herzlich beim Knust selbst, bei Notgemeinschaft Peter Pan, Supernichts und Sheep on a tree, es war uns ein Fest!
Insbesondere auch ein großes Dankeschön auch an die zahlreichen Beschenker, stellvertretend seien der Fanladen (Torte!), der Kiezkieker (Leinwand!) und die Blue Rebels (Störtebeker-Schlumpf!) genannt.
Danke, wir lieben Euch alle und freuen uns sehr auf den 25.Geburtstag, dazu mieten wir dann sicher das Stadion.
Wer es verpasst haben sollte ist selber Schuld, 48 Fotos gibt es immerhin noch bei Facebook.

Die Basch hat auf ihrem Vimeo-Account ein 2-Minuten-Video vom Amateur-Derby veröffentlicht, viel Spaß!

Marius Ebbers hat nach seinem Wechsel zum VfL 93 nicht nur gestern beim Tag der Legenden durch seine zwei Tore den Torschützen-Pokal abgegriffen, sondern schon am Freitag beim Punktspiel ein Traumtor (und ein normales) zum 3:1-Sieg beigetragen. 

Und wo wir schon bei Charity-Spielen sind: Stilian Petrov hatte gestern sein ganz persönliches Spiel im Celtic Park. Und seien wir ehrlich: “Gänsehaut” ist eine ganz starke Untertreibung. // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Verein am Wochenende abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Verein am Wochenende (36/2013)

  1. The_R sagt:

    Ich hätte die 48 Fotos gern gesehen. Glaube aber, dass der Link falsch ist.

  2. ottoerich sagt:

    ich war bei FCSP IV vor Ort und kann nur sagen: am mangelnden Einsatz lag es nicht – und auch nicht an den Trikots. Beide waren vorbildlich.

    Aber nach vorne ging so gut wie gar nichts beim FCSP. Zudem kam die spielerische Klasse von z. B. Nr. 18 von Teutonia 10. Da war einfach mehr Überblick und Spielwitz.

    Ich war’s zufrieden. Teutonia 10, da häng ich dran.

    PS.: Gitarrenriffs aus dem Bunker sorgten für beste Unterhaltung in der Halbzeitpause.

    PPS.: Mein Rad durfte ich nicht mit ins Stadion nehmen. Ich war schon halb auf dem Platz und wurde dann heraus komplimentiert bzw. gepfiffen. Beim VfL 93 war das am Vorabend anders. Da konnten meine Begleitung ich bequemst unsere Schätzchen mit aufs Feld nehmen und im Blick behalten. Winterhude, du hast es besser.

  3. Danke für die Fotos und die tolle Zusammenfassung! Hab schon gedacht, dass ich ohne Fotos hier weg muss 😀

Kommentare sind geschlossen.