Verein am Wochenende (29/2013)

Urlaub beendet, kurz vor der nächsten MillernTon-Ausgabe gibt es dann auch wieder den Wochenend-Rückblick:

FC Ingolstadt – FC St.Pauli 1:2 (0:1)
Tore: 0:1 Fin Bartels (45. +2), 1:1 Marvin Matip (80.), 1:2 Florian Kringe (86., Elfmeter-Nachschuß)
Zuschauer: 7.668 (ca. 1.500 St.Paulianer)

Der FC St.Pauli reist zum Tabellenletzten, der Kurz (sic!) davor steht, den Trainer rauszuschmeissen. Mal ehrlich, welcher langjährige Fan setzt da nicht mindestens nen Hunderter auf Heimsieg, da sich unser Vereinslogo immer noch im Duden als Symbolbild neben dem Begriff “Aufbaugegner” findet?
Allerdings gab es unter der Woche dieses Pokalspiel (jaja, dieser Wettbewerb, an dem wir Anfang der Saison auch immer kurz teilnehmen), in dem der FCI etwas Selbstvertrauen tankte. Wahrscheinlich wäre ohne den Sieg beim FSV Frankfurt gestern alles ganz anders gelaufen.

Nun begann das Spiel aber selten beschissen, denn noch in der ersten Minute verletzte sich Fabian Boll schwer am Knie. Inzwischen steht mit “Innenbandanriss” auch die Diagnose fest. Gute Besserung, Boller, wir wollen Dich in der Rückrunde unbedingt wieder auf dem Platz sehen!

Ansonsten war das Spiel recht zäh, wie man es von Spielen gegen den FCI gewohnt ist, kurz vor der Pause machte Fin Bartels dann aber mit einer akrobatischen Meisterleistung doch noch das zu diesem Zeitpunkt bereits völlig verdiente 1:0. Zwei der Teilnehmer zur Wahl “Tor des Monats” stehen mit diesem Treffer und Kringes Ausgleich gegen Düsseldorf wohl hoffentlich fest.
Nach der Pause war es dann stellenweise Einbahnstraßenfußball unserer Jungs, nur die Tore wurden eben (wie schon in Hälfte 1 gegen die Fortuna) nicht gemacht.

So kam es, wie es kommen musste: Ecke, Kopfball, Gegentor.
Von den zehn Gegentoren dieser Saison sind damit fünf nach einer Ecke gefallen, dürfte Ligahöchstwert sein.

Doch während in der letzten Saison ganz sicher noch irgendwie der Siegtreffer für die “Schanzer” gefallen wäre, gab es dieses Mal doch noch die glückliche (und völlig verdiente) Wendung zu unseren Gunsten. Sebastian Maier wurde im Sechzehner mit Körper und Knie umgerempelt und bekam aus meiner Sicht einen korrekten Elfer zugesprochen, was von einigen Medien auch so gesehen wird, von anderen hingegen nicht.
Jedenfalls jubilierte Junior neben mir ekstatisch auf und ab und feierte schon das 2:1, während ich bis zur Besinnungslosigkeit “Deristnochnichtdrinderistnochnichtdrinderistnochnichtdrin…” vor mich mantratete.

Am Ende hatten wir beide Recht und lagen uns trotzdem jubelnd in den Armen, es bewahrheiteten sich durch den verwandelten Nachschuß von Kringe dann auch gleich zwei Wahrheiten, die irgendwann einmal meinen Grabstein zieren sollen: “Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss!” und “Du darfst das entscheidende Tor nicht zu früh schießen!“. Mit besten Grüßen an Stefan Groenveld.

Ein 17-minütiges Video des Gästesupports gibt es hier, den Torjubel zum 0:1 findet Ihr bei 12m10 und den Elfer zum 2:1 bei 15m30.

Nun geht es am Freitag gegen den verunsicherten SC Paderborn, bei denen Mahir Saglik mit zwei Toren immerhin Torschtzenkönig ist (mit Kachunga und ten Voorde). Mal gucken, wieviele Ecken wir zulassen…
(Und am Kartencenter gibt es noch Tickets.)

Die U23 spielte gegen den SV Meppen und kassierte eine 0:3-Pleite. Einzig positiv zu erwähnen ist wohl, dass es dieses Mal keine rote Karte gab.
Am kommenden Sonntag gastieren die Bhoys in Brown beim SV Eichede, Anstoß im Kreis Stormarn ist um 15.00h.

Bei bestem Sommerwetter hatten Junior und ich uns für den Samstag die U17 rausgesucht, die am Königskinderweg gegen den SV Werder antrat.
Wie immer in der Junioren-Bundesliga: Technisch anspruchsvoller Fußball, gut anzuschauen.
An diesem Tag aber auch deutlich mit der besseren Leistung auf Seiten der Gäste, die am Ende auch mit 4:1 siegreich blieben.
Bei unseren Jungs fiel erneut Gillian Jurcher sehr positiv auf, der durch seine Energie und Körperlichkeit durchaus herausragt. Allerdings war er auch ein-zwei Mal zu eigensinnig und verpasste den Zeitpunkt für das Abspiel zum besser postierten Nebenmann.
Nach dem Anschlußtreffer durch Jurcher zum 1:2 keimte kurz Hoffnung auf, die dann aber nach drei Minuten wieder verflogen war, als Werder das 3:1 erzielte.
Mund abputzen, weitermachen. Am kommenden Samstag geht es um 10.00h gegen Carl-Zeiss Jena, die sicher eher schlagbar sind als das Team von der Weser, welche mit Hertha und dem hsv oben stehen.
Wer sich dann da aufhalten mag, kann um 14.00h an gleicher Stelle auch noch das Heimspiel gegen die U19 des gleichen Gegners sehen.

Angekommen in der Kreisliga ist offenbar die 4.Herren. Nach dem “suboptimalen” Saisonstart wurde letzte Woche der ungeschlagene Spitzenreiter Germania Schnelsen mit 5:0 aus der Feldstraße geschossen, gestern wurde dann bei Teutonia Ottensen mit 1:0 nachgelegt.
Mit zehn Punkten hat man sich nun etwas Luft verschafft, nächsten Sonntag um 11.00h geht es zuhause gegen den SC Nienstedten.

Und auch beim Handball gab es wieder was zu feiern.
Während die anderen FCSP-Teams größtenteils spielfrei hatten, traf die 1.Herren auf den VfL Bad Schwartau II und behielt mit 22:21 an der Budapester Straße knapp die Oberhand.
Mit 7:3 Punkten dürfte der Saisonauftakt in der Oberliga als mehr als gelungen bezeichnet werden, vielleicht schafft man den Klassenerhalt dieses Jahr ja schon etwas früher als in den vergangenen zwei Jahren.
Nun ist erst mal Pause, weiter geht es am 19.10. in Hürup.

Und das große Highlight am Wochenende war wohl das Festival Fussball & Liebe in der Gegengeraden.
Berichte sind noch Mangelware, aber zumindest ein Video von Sat1 Regional und einen Bericht in der Süddeutschen über die Eröffnungsdiskussion gibt es bereits.
Und wo ich grad dabei bin: Am 3.Oktober um 19.30h gibt es eine Lesung der neuen “Fever Pitch”-Übersetzung und beim Heimspiel ist Fanräume “Sponsor of the Day” und es gibt ne Loge ein Separée bei der Tombola zu gewinnen.
(P.S. Jetzt auch ein wie immer reich bebilderter und beschriebener Bericht beim Kleinen Tod.)

Und sonst so

Eintracht Braunschweig und kein Ende.
Die Aktion der Rechten, beim Auswärtsspiel in Gladbach mal UB01 aus dem Block zu jagen, fand “endlich” auch mal medial ein gewisses Echo.
Nachdem der Verein dann zur Überaschung (fast) aller ausgerechnet UB01 aussperrte, gab es zwar in den sozialen Netzwerken erneut einen Aufschrei, aber sowohl bei Sky als auch im N3-Sportclub war wieder nur von der ach so tollen Stimmung die Rede, keine kritische Anmerkung, nicht mal im Nebensatz.
Immerhin hat die ZEIT gestern dann mit einem Interview mit einem der Betroffenen nochmal nachgelegt.

Wie man es besser machen kann, zeigte beispielsweise ein verletzter Spieler von Rot-Weiß Essen, der auf der Tribüne Zivilcourage mal mit Leben füllte.

Vielleicht hält sich jeder von Euch dann schon mal den 12.Oktober (Samstag, 14.00h, Spielfrei in den Profiligen) frei, wenn Eintracht Braunschweig mit der U23 an der Hoheluft gastiert. Die Eintracht selbst hat sich wohl an den Verband gewandt, um UB01 auch in der Regionalliga von den Spielen auszuschließen, wir gehen aber mal davon aus, dass dies bei uns kaum so umgesetzt wird und das Spiel wäre somit sicherlich eine gute Gelegenheit, sich solidarisch zu zeigen.

Etwas positives gibt es hingegen vom FC Bayern zu berichten, wie bei MiaSanRot.de nachzulesen. Nachdem es Anfang der Saison zunächst so aussah, als wolle der Verein mutwillig eine Friedhofsstimmung erzeugen, scheint der Testlauf in der Südkurve nun gelungen und soll möglichst zur Dauerlösung werden. Wir drücken die Daumen.

Last but not least sei Euch die aktuelle 11Freunde ans Herz gelegt, in der unser Ronny auf einer Doppelseite auf 20 Jahre ÜBERSTEIGER zurückblickt. Philipp Tschauner hat es auch schon gelesen. // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Und sonst so, Verein am Wochenende abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Verein am Wochenende (29/2013)

  1. Pingback: Fußball und Liebe. Drama um Boll. Und der #FCSP in Ingolstadt. | KleinerTods FC St. Pauli Blog

  2. Leser sagt:

    Hinter dem Link steht nicht die Süddeutsche sondern “die Zeit”.

    Ansonsten vielen Dank für Deinen Bericht, den ich gern gelesen habe! :- )

  3. Pingback: Boll’s Band | Blutgrätsche Deluxe

Kommentare sind geschlossen.