Denkt an die Kinder – Teil 2 (Heute: Mopo im Pipi Langstrumpf-Modus)

Ich versuche hier bekanntlich, die zwei in Hamburg käuflich zu erwerbenden Boulevard- (sogenannten) “Zeitungen” möglichst zu ignorieren. Daher findet sich weder hier im Blog noch auf dem ÜS-Twitter oder Facebook-Account je ein Link zu diesen beiden Erzeugnissen und so wird es auch bleiben.

Als ich das letzte Mal etwas verstärkter auf die BILD eingehen musste, um ein Platzen der Halsschlagader zu vermeiden, gab es immerhin etwas zu lachen.
Und so ähnlich ist es dann auch heute mit der Schwester im Geiste, der MOPO.

Auf der heutigen Titelseite (dankenswerterweise beim Onlinedienst MEEDIA einsehbar) ist viel BILD Bild zu sehen, von einer schon einige Zeit zurückliegenden Pyro-Aktion im Gästeblock beim Spiel in Rostock. Martialisch, womöglich Auflagesteigernd, passt ins BILD Bild.

Dazu stehen dort auch noch Buchstaben:

Verfassungsschutz-Chef über Angriff auf Davidwache[:]
Es waren St.Pauli-Hooligans
Das Interview mit Hamburgs obersten Geheimdienstler

Gut, in der BILD wäre dies so natürlich nie erschienen, denn hier steht ein “St.” vor dem “Pauli”, immerhin dafür vielen Dank.

Aber lasst das ruhig mal wirken und fragt Euch:
Um welchen Angriff geht es, Eurer Meinung nach? Lässt sich das Foto irgendwie generell mit dem derzeit präsenten Thema “Gefahrengebiet” in Zusammenhang bringen? Lassen sich aus den spärlichen Buchstaben irgendwelche Zweifel herauslesen, irgendwelche Einschränkungen, Konjunktive?

Wenn man sich beruflich mit der Fanszene des FC St.Pauli beschäftigen muss, gehört es dann wohl auch zu den eher unangenehmen Aufgaben, derartige Presseerzeugnisse auch noch lesen zu müssen. Dies tat Stefan Schatz (Fanladen) dann auch und war verwundert:

Denn im Interview steht im Bezug auf jenen Angriff, der die Titelseite so reisserisch bebildert lediglich folgendes:

Es gab zwei Angriffe. Einmal am 20.12. Da sind wir der Meinung, das kam aus dem Fußball-Hooligan-Randbereich. Da waren St.Pauli-Hooligans beteiligt. […] Ob das bei der zweiten Attacke am 28.12. auch so war, weiß ich nicht.
(Fettungen von uns)

Nun müssen wir hier nicht darüber diskutieren, dass es bescheuert und sinnlos ist, Polizeiwachen anzugreifen, dies möchte ich gerne betonen und vorwegstellen.

Aber aus dem (medial bisher eher vernachlässigten) Vorfall am 20.12. diese Titelseite zu bauen, ohne die Diskussion der letzten Tage aufzugreifen, wonach der Angriff vom 28.12. sich dann wohl doch etwas anders zugetragen hat als zunächst von der Polizei dargestellt, zeugt schon von einer sehr eigenen Wahrnehmung des Lebens um einen herum. Von den Einschränkungen, die der Verfassungsschützer vornimmt ganz zu schweigen.
Oder es zeugt eben von purer Geilheit auf reisserische Aufmachungen, weil man damit am Kiosk auf billige Schnellverkäufe hofft, leider wohl auch zurecht.

Ich hoffe, nach den bereits unzähligen Verfehlungen dieses Blattes, gerade auch im Bezug auf die Fanszene des FC St.Pauli (es sei u.a. an die Fotos von Mimi aus Aachen erinnert), hört dann endlich auch die oft noch auffindbare Verlinkung dieses Machwerks auf den fannahen Seiten in sozialen Netzwerken auf, selbst wenn die zur Abwechslung mal wieder was veröffentlichen, was einem genehm ist.
Jeder Klick auf deren Website (wie auch auf das geistige Gegenprodukt aus dem Hause Springer) ist einer zu viel. Selbst wenn man die Blätter verlinkt, um sich über diese lustig zu machen, ist es eben doch eine Verlinkung die zu Klicks führt.
Geld ausgeben für deren Print-Produkte tut hoffentlich ohnehin schon lange keiner mehr. // Frodo

Teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Fanszene, Politik, Stadtteil abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.