DFB-Pokal, 1.Rd (H) – Borussia Mönchengladbach

FC St.Pauli – Borussia Mönchengladbach 1:4 (1:0)
Tore: 1:0 Marc Rzatkowski (33.), 1:1 Lars Stindl (54.), 1:2 Ibrahima Traoré (56.), 1:3 Lars Stindl (67.), 1:4 Thorgan Hazard (86.)
Zuschauer: 28.175 (geschätzt 4.000 Gladbacher)

DFB-Pokal, der.
Wettbewerb an dem seit zig Jahren auch der FC St.Pauli teilnehmen darf und der immer von Sommerpause (Auslosung) bis August (1.Runde) dauert.

Tja, hat sich leider mal wieder bewahrheitet.
Trotzdem lohnt ein genauerer Blick und ein Vergleich mit der letzten Saison, auch wenn es da total untypischerweise mal bis in Runde 2 gegangen war:

28.Oktober 2014, 20.30h, Millerntor, Liveübertragung
FC St.Pauli – Borussia (Dortmund) 0:3

10.August 2015, 20.30h, Millerntor, Liveübertragung
FC St.Pauli – Borussia (Mönchengladbach) 1:4

Was zunächst nahezu identisch wirkt – bis auf die ziemlich müßige und für diesen Blog auch irrelevante Überlegung, welche Borussia denn nun die einzig wahre und echte ist – ist bei genauerer Betrachtung doch auch ein Fingerzeig, wie unterschiedlich Fußballspiele im Detail laufen können und hoffentlich auch, wie unterschiedlich die letzte und die aktuelle Saison laufen werden.

Im letzten Oktober empfangen wir einen Champions League Teilnehmer, der in der Liga absolut unter den Erwartungen spielte, dessen individuelle Klasse aber über jeden Zweifel erhaben war. Wir selbst standen in der Liga schon mitten im Abstiegskampf und die Verunsicherung sprach der Mannschaft aus jeder Aktion.
Gestern empfingen wir einen Champions League Teilnehmer, der im Gegensatz zu uns noch kein Pflichtspiel bestritten hat, dessen individuelle Klasse aber ebenso deutlich über der unsrigen liegt. Wir selbst aber hatten in den letzten Monaten wieder zu Selbstbewusstsein gefunden und insbesondere unter Lienen die defensive Ordnung wiederentdeckt.

Und während wir in jenem Spiel ehrfürchtig wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrten, glaubten wir gestern an uns und lieferten ein gutes Spiel ab, in dem wir zur Halbzeit auch verdient mit 1:0 in Führung lagen.
Ein Traumtor von “Ratsche”, bei dem ich immer mehr das Gefühl habe, dass er “angekommen” ist. Sowohl im Verein, als auch auf der Position im Team.
Aber eben auch eine sehr gute Defensive, mit einem herausragenden Philipp Ziereis, die kaum etwas zuließ.

Okay, in Hälfte zwei hat man sich dann etwas zu leichtfertig ergeben, da wäre eventuell auch mehr drin gewesen, aber wenn kurzfristig mit Sobiech, Halstenberg und Kalla drei potentielle Stammspieler in der Defensive ausfallen ist ein Champions League Teilnehmer ganz offensichtlich dann auf 90 Minuten gerechnet eben doch eine Nummer zu groß, Saisonstart hin oder her.
Traoré und Stindl waren nicht mehr zu halten, die Tore fielen zwangsläufig.
Muss man nicht gut finden, muss man aber akzeptieren.

Und doch: Auch in dieser zweiten Halbzeit hatten wir mehr Engagement nach vorne gezeigt als in den 90 Minuten gegen den BVB. Auch dies kann man positiv verbuchen, selbst wenn man sich für die B-Note im Pokal nichts kaufen kann.

Kommen wir also zum Drumrum:
Es entwickelte sich der Millerntor Roar, den man sich mit der neuen Nordkurve erhofft hatte, auch wenn er natürlich größtenteils weiterhin von der Süd und der Gegengeraden aus entsteht. Kein Grund sich drauf auszuruhen, es war sicherlich auch vieles dem Spielverlauf geschuldet, aber im Vergleich zum Bielefeld-Spiel definitiv ein großer Schritt nach vorne.
Weiter so, dann kann auch gerne wieder öfter “Welcome to the Hell of St.Pauli!” gesungen werden.

Für Begeisterung sorgte in der Halbzeit dann auch “Antifa Hooligans“, welches wohl auch bei ARD und sky live in die Interviews platzte. Sehr schön, darf sich meinetwegen auch gerne als festes Halbzeitlied etablieren, nachdem CockSparrer sich ja aus bekannten Gründen dafür unbrauchbar gemacht hatten.
(Apropos: Der Zeckensalon mit Infos zum 12.9.)

Ein Ärgernis war die Eintrittskartensituation. Offensichtlich war das Stadion am Ende nicht mal ganz ausverkauft, was bei Live-Übertragung und Montag nicht unbedingt überraschend ist.
Positiv: Das Freischalten der Dauerkarten scheint bei allen, die es versucht haben, geklappt zu haben, zumindest habe ich von nichts Gegenteiligem gehört und auch im Forum hat sich niemand beschwert, auch wenn sicher viele mit einem “Ohgoddogoddogodd, wenn da jetzt gleich ne rote Lampe kommt…!“-Gefühl in der Schlange standen.
Negativ: Es wurde gar nicht bis wenig vom Verein dazu kommuniziert. Ich verfolge so ziemlich jede News auf der Vereins-Homepage, inklusive der (sehr guten) “Kurz&Knackig”-Rubrik – hätte man das da nicht mal kurz erwähnen können? So gingen sicher viele davon aus, es sei eh ausverkauft.
Wer sich darum offenichtlich nicht scherte, waren die Gladbacher. Ist ja auch deren gutes Recht freie Plätze zu erwerben, was dann eben die für uns sehr seltene Situation ergab, dass fast der komplette Sitzplatzbereich der Nordkurve mit Gästefans besetzt war.
Gleiches galt auch für einzelne Plätze auf Haupt- und Gegengerade (und vermutlich auch der Süd, hab ich nicht drauf geachtet).
So saß auch bei uns (Block 2) jemand in voller Gladbach-Montur.
Darf er machen, finde ich zwar merkwürdig, aber nun gut. Solange ich mich in einem fremden Stadion im offensichtlichen Heimbereich bewege, tue ich dies normalerweise neutral und verhalte mich auch so, weniger aus Selbstschutz als vielmehr aus Respekt gegenüber den Heimfans.
Nun saß er da also und grummelte und fluchte in Hälfte eins in sich hinein.
In Hälfte zwei sprang er dann beim Ausgleich und der Führung um so enthusiastischer auf und schrie bei beiden Toren dann auch mehrfach “Borussia!“, was mich dann beim zweiten Tor dazu brachte, ihm ein “Halt die Fresse und setz’ Dich hin!” entgegen zu schleudern, gefolgt von “Aufspringen und Jubeln kannst Du im Gästeblock.“.
Gästefans im Heimbereich sind immer ein heikles Thema und es gibt sicher genug Leute, die mein Verhalten hier falsch fanden.
Meine Sicht: Er darf da gerne sitzen, er darf da auch dezent jubeln… aber mit Aufspringen und Schreien in voller Montur hat er den Bogen überspannt, das darf er gerne im Gästebereich oder meinetwegen im direkt daran angrenzenden Bereich machen, fertig.
(Diskussionen dazu gerne in den Kommentaren. Ähnliche Empfindungen beim OSTBLOCK.)
Ich hatte mir auch fest vorgenommen, ihm nach Abpfiff die Hand zu geben, ihm alles Gute für die restliche Saison zu wünschen und meine Sichtweise nochmal zu erklären, allerdings war er mit dem 1:4 aufgesprungen und aus dem Stadion marschiert.
Daher an dieser Stelle: Nichts für ungut, ich wollte Dir nichts tun. (Aber mach’ das nächste Saison nicht unbedingt in Dresden…)

Die Ehrenrunde tat der Mannschaft hoffentlich gut, auch die Borussia wurde mit Standing Ovations von allen Tribünen verabschiedet. (Nein, das beisst sich nicht mit dem letzten Absatz.) Auch unsere Mannschaft wurde von einem Großteil des Gästeblocks mit Applaus verabschiedet, feiner Zug.
Insbesondere die jungen Spieler haben die Atmosphäre an diesem Abend hoffentlich genossen, Spieler wie Yannick Deichmann, Nico Empen und Joel Keller soll es gerne kitzeln, dies auch mal auf dem Platz in solcher oder ähnlicher Form aktiv genießen zu dürfen.

Auf der Rückfahrt besprach ich mit Junior dann den Verlauf des Abends und er zeigte, dass er im Floskeltennis schon zu den ganz Großen gehört:

// Frodo

Links:
– Fotos Stefan Groenveld: “Zaubertor zum 1:0
– Fotos Vereinshomepage
– Fotos USP
– Bericht OSTBLOCK: “Floskelwürfe
– Bericht Bundesliga Fanatic: “New boy Stindl powers foals comeback…” (English)
– Bericht South End Scum: “DFB-Pokal, Round 1” (English)
– Bericht pathos93: “Auch wenn es wichtigere Themen gibt
– Bericht Grenzenlos 1910: “Im Pokal…
– Bericht Magischer FC: “Von der Auslosung bis zur ersten Runde
– Bericht stpauli.nu: “Eine Halbzeit Championsleague-reif
– Bericht millerntor.hamburg: “Eine halbe Bokalsensation
– Bericht gehkacken.de: “A worthy cupfight…
– Bericht und Fotos KleinerTod: “Liebe braucht keinen Erfolg
– Bericht Nice Guys St.Pauli: “Senf dazu #1
– Bericht BeebleBlox: “Kreischende Fische
– Spielbericht der Sportschau auf YouTube (4m12s)

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf DFB-Pokal, 1.Rd (H) – Borussia Mönchengladbach

  1. Curi0us sagt:

    Mir waren auch zu viele “Die sind sonst nie das” da. Sowohl neutrale, die im Wechsel vom tollen Gladbacher Fußball schwärmten, um dann über St. Pauli zu reden, als auch klar erkennbare BMG-Fans.

    Die *dürfen* da sein, aber ein bisschen mehr Respekt vor dem Rest des Heimbereichs und der Mannschaft wäre angebracht.

    Mal ab davon, dass mich 90 Minuten-Labern-Kandidaten ja eh nerven, gerade bei Spielen, in denen Dinge passieren.

  2. nedfuller sagt:

    Gästefans haben im Heimbereich nichts zu suchen.

    Punkt.

    (nicht weil sie nicht dürfen, sondern weil es so einfach nicht zu solchen Situationen kommen soll, in denen man sich als Heim- oder Gastfan unwohl fühlen kann. Und selbst wenn die nur neutral rum laufen, jubeln auf der Heimtribüne, nein, geht nicht)

    • Frodo sagt:

      Das “Problem” am Millerntor ist hierbei sicher, dass es keinen “neutralen” Heimbereich gibt, denn auch auf der Haupttribüne und in der Nord(=Gäste)kurve gibt es Fanclubs.
      Die Süd und die Gegengerade sollten aber unstrittig Heimbereich sein, bei den beiden anderen Bereichen sollte man sich halt um einen Platz möglichst nah am Gästeblock bemühen, wenn der selbst ausverkauft ist.

  3. Mario sagt:

    Hallo,
    Ich sehe das etwas anders. Ich war gestern auch im Stadion und bin extra aus Berlin angereist. Ich bin einer von denen, die nicht sehr oft da sind, da es der Weg und die finanzielle Situation nicht möglich machen. Egal, das nur am Rande. Ich finde sehr wohl, dass Gäste sich überall im Stadion über Tore und Siege ihrer Mannschaft freuen dürfen. Solange sie niemanden beleidigen, stört mich das null! Nur zur Erinnerung, in jedem Jahr, in der Alten Försterei, sind hunderte von Paulianerinnen und Paulianern im ganzen Stadion verteilt und feiern unsere Mannschaft. Das gehört sich einfach auch so und ist auch gut so.
    Forza

    • Frodo sagt:

      Moin Mario,
      Danke für die Sichtweise.
      Ich würde auch an der AF erwarten, dass St.Paulifans sich möglichst nahe am Gästeblock postieren wenn sie keine Karte für den Gästeblock selbst bekommen, oder sich eben “dezent” freuen.
      Beim 3:1 hat er dann auch nur einmal laut “Ja!” gerufen und geklatscht, ist aber eben nicht wild herumgehampelt.
      Diese persönliche Grenze was okay ist, setzt wahrscheinlich jeder anders… wenn Du aber die Textilvergehen-Folgen nach den letzten zwei St.Pauli Gastspielen an der AF nachhörst, wirst Du feststellen, dass auch die Unioner dort im Podcast das recht ähnlich sehen wie ich.
      Und die Definitionsfrage was andere “beleidigt” ist wahrscheinlich von Fan zu Fan verschieden, daher versuche ich das hier auch mal zu thematisieren.
      Auf 100% eine Meinung werden wir da wahrscheinlich eh nicht kommen, aber drüber zu sprechen hilft ja hoffentlich schon, ein bi´ßchen zu sensibilisieren.
      Beste Grüße!

  4. Arne sagt:

    Auch bei ganz normalen Punktspielen habe ich immer wieder Gästefans auf der GG gesehen, häufig waren sie offenbar mit befreundeten FCSP-Fans im Stadion. ja und natürlich haben Sie gejubelt (kam in der letzten Saison ja häufiger vor). ich fand es nicht schlimm. Womit ich allerdings ein Problem hätte, wenn sich Gästefans organisiert woanders als im Gästeblock mit Karten versorgen. das habe ich allerdings bisher nicht gesehen.
    Arne

    • Frodo sagt:

      Wahrscheinlich ist “Jubeln” und “Jubeln” auch nicht immer das Gleiche.
      Oder Deine Toleranzschwelle ist deutlich anders justiert als meine.

      • Arne sagt:

        Jubel und Jubel macht den wohl wirklich Unterschied, wenn in der GG ein “jubelperser” egal von welchem Verein auftaucht, wäre es mit meiner Toleranz auch vorbei.
        Arne

  5. Frankie sagt:

    St.Pauli hat in einigen wenigen Bereichen noch Alleinstellungsmerkmale. Das nach einer hohen Heimklatsche wie gestern die Gästespieler mit Applaus verabschiedet werden, finde ich extrem wohltuend, weil es sehr sehr selten in D vorkommt (in England wohl etwas häufiger). Ich finde, dass sich jeder, der sich nicht Anti-St.Pauli verhält, am Millerntor zu jeder Zeit sicher und toleriert fühlen sollte. Wenn die Gladbacher alles an Karten einsammeln, was St.Paulianer liegen lassen, ist das auch eine logische Folge unserer eigenen Nicht-Präsenz. Denn: Das Millerntor ist für mich ein echter Fuzßballtempel, weil ALLE Fans dort abgehen und Fußball zelebrieren können. dazu gehört eben auch selbstverständlich, sich über Tore der eigenen Mannschaft zu freuen und das “Jeder nach seiner Facon”. Eine Grenze wird dann für mich überschritten, wenn der Jubel mit Häme oder Abwertung gegenüber Umstehenden passiert. Da käme dann auch von mir ein “Krieg dich mal ein Alter, oder Du fliegst aus dem Block”.

    • Frodo sagt:

      Okay, Danke.
      Dann ist auch Dein Toleranzlevel ausgeprägter als bei mir. Bei Häme und Abwertung wäre der Rubikon bereits mehr als weit überschritten 😉

  6. goodsoul sagt:

    Generelle Regel: Stehplatz (Sued, Gegen und Nord) = Heim!
    Sitzplaetze: who cares?!

    Spezielle Regel: Siehe Frankie! Alles im Rahmen und locker bleiben!

  7. Pingback: #Link11: Knäbel-Verträge, Zukunftsmusik und der Status Quo | Fokus Fussball

  8. Suedschwede sagt:

    Moinmoin!
    Hab Mal ne kurze Frage zu den Cock Sparrern, hab im Netz dazu nix gefunden: warum werden die nicht mehr gespielt?
    (“Antifa Holigans” kann von mir aus gerne offizielles Liedgut werden^^)
    Grüße aus dem Süden

    • Frodo sagt:

      Das letzte Konzert von Cock Sparrer in der Alsterdorfer Sporthalle zog ein politisch ziemlich fragwürdiges Publikum in Massen an und eine klare Distanzierung der Band blieb leider aus.
      Seither ist das Thema am Millerntor zurecht durch.
      Ich will die Band nicht in die rechte Ecke drücken, aber hofieren muss man sie im Stadion eben auch nicht mehr.

  9. Pingback: Jahresrückblick 2015 | Übersteiger-Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.