2.Spieltag (A) – Karlsruher SC

Karlsruher SC – FC St.Pauli 1:2 (0:1)
Tore: 0:1 Lasse Sobiech (10.), 1:1 Daniel Gordon (30.), 1:2 Marcel Halstenberg (40.)
Zuschauer: 21.899 (ca. 2.500 St.Paulianer)

BÄMM!
So muss das!

Und es bestätigte meine These von vor dem Spiel, dass es diese Saison auswärts für uns ab und an leichter sein dürfte als am Millerntor, da wir da nicht zwingend das Spiel machen müssen und aus einer starken Defensive heraus dann den ein oder anderen Sieg einfahren werden.
Zugegeben, dies impliziert Tore aus Kontersituationen und die hatten wir natürlich nicht. Stattdessen Tore aus zwei Standards, bzw. das zweite Tore natürlich in verzögerter Folge einer Standardsituation.
Und die Kontersituationen die wir dann hatten, haben wir leider wieder nicht gut ausgespielt.

Doch der Reihe nach: Es begann mit einer entspannten (An-)Reise mit dem ICE, der uns um kurz nach 13.00h in Karlsruhe ablieferte. Ich saß im Abteil mit USP-Mitgliedern, die ja sonst meist eher Bus fahren und hier aus beruflichen und Rückkehrzeitgründen ausnahmsweise die Zugfahrt wählten und ihr Glück gar nicht fassen konnten, trotz einer ziemlichen Ausgeschlafenheit und einer ja doch eher kurzen Zugreise schon in Karlsruhe angekommen zu sein. Und das so ganz ohne Umsteigen.

Mein letzter Besuch im Wildpark liegt schon ein paar Jahre zurück, wie scheiße das Stadion an den ÖPNV angeschlossen ist hatte ich offensichtlich verdrängt. Eine Straßenbahnfahrt ist mir als geborener Bremer ja erst mal sympathisch… aber der anschließende Gewaltmarsch bis zum Stadion erinnerte leicht an den Volkspark.
Ich hatte für heute mit Til und Georg die AFM-Radio-Mütze auf und durfte so von Jörn (VdS/NdS-Gesprächspartner 1) schnell noch die Akkreditierungen samt Parkausweis in Empfang nehmen, ehe uns erste Karlsruher Gastfreundschaft in Form des Parkwächters der Presseparkplätze begegnete.
Eyyyyyy, Halt!” brüllte er Til hinterher, während der grade einparken wollte.
Falscher Parkplatz!” – “Dann hat uns ihr Kollege falsch eingewiesen.” – “Tja… wenden und dann da vorne, zwischen den Bäumen.” Okay… war zwar direkt an der Karlsruher Stehplatzkurve (innerhalb des Stadiongeländes) und somit irgendwie zumindest gefühlt etwas gewagt, aber klappte dann wohl doch alles.

Im Stadion konnte ich dann die Temperatur bewundern und mich über die Medienplätze im Schatten freuen, während Til und Georg die Technik aufbauten – und dabei zusehends nervöser wurden, denn so recht klappen wollte es nicht.
Da ich aber in dem ganzen Kabelkram nicht so drinstecke bewunderte ich die Aussicht, kümmerte mich um die Mannschaftsaufstellung und konnte so auch noch Sandra (VdS/NdS-Gesprächspartnerin 2) im Pressebereich treffen.

Zurück auf der Tribüne nahm ich erst dann zur Kenntnis, dass der KSC Phillip Max bereits am Vortag aus dem Kader gestrichen befreit hatte, da er für kolportierte 4 Mio € des FC Augsburg Nachfolger des für vermutete 25 Mio € nach England wechselnden Baba werden soll. Wahnsinnsbeträge, alles sehr krank, aber das soll hier jetzt nicht Thema sein.

Uns Ewald hingegen setzte auf die gleiche Startelf wie gegen Bielefeld, auf der Bank nahm u.a. (für mich überraschend) Ante Budimir Platz, dessen Ausleihe damit weiterhin ungewiss ist. Ewald Lienen begrüßte übrigens auch hier wieder erfreut den Gästeblock und nahm sich zwei-drei Minuten Zeit, sich vor dem Spiel besingen zu lassen – immer wieder ein außergewöhnliches Vorgehen.
Beim KSC waren mit Jannick Dehm und Boubacar Barry zwei Akteure in der Startformation, die letzte Saison noch für die U19 aktiv waren, mit Marvin Mehlem saß ein weiterer auf der Bank.

Der KSC begann recht druckvoll, aber eben auch wenig zielführend – unsere Defensive stand sicher. Und wie es eben in der 2.Liga oft so ist, brachte uns ein Standard dann in Führung.
Langer Ball in den Strafraum (Alushi), Kopfballverlängerung (Sobiech), Tor (TOR!)!
Fußball kann so einfach sein, solche Tore hatten wir in der letzten Saison ja auch absolut oft genug selbst kassiert.
Der Ausgleich dann mehr als vermeidbar (wie wahrscheinlich fast alle Tore beim Fußball, generell): Gonther lässt Gordon bei einer Ecke weglaufen und dieser köpft den Ball völlig ungehindert ein. Abgesehen davon hatten wir bis dahin nicht viel bis gar nichts zugelassen.
Doch während wir nach solchen Gegentoren in der Vergangenheit oft auseinanderfielen und den Gegner zur Toreschießen einluden, ging jetzt wieder ein Ruck durchs Team und wir waren wieder die bessere Mannschaft und zeigten auch gute Spielzüge.

Und dann… ja, Marcel Halstenberg. Kann man mal so machen. Die Wahl zum Tor der Woche nächsten Samstag in der Sportschau dürfte ihm gehören.

In Hälfte zwei lässt Sobiech einmal Hoffer ziehen, der KSC tut gleiches mit Maier aber beide können die Chance nicht nutzen, so dass es beim 1:2 bleibt. Reicht ja auch.

Zur Stimmung:
Die Karlsruher waren, insbesondere in Hälfte ein, irre laut. Für so ein offenes Stadion ohne Kurvenüberdachung war das zumindest in der Lautstärke schon ziemlich beeindruckend, kam aber eben auch fast ausschließlich von der Gegengerade. Weder die Kurve noch die Haupttribüne stimmten oft ein, wenn überhaupt. War aber eben für die Lautstärke auch nicht mehr nötig.
Mit zunehmender Spieldauer und insbesondere den Rückständen aber wurde es dann doch deutlich leiser und unser Block (ohne Dach) konnte mehr und mehr die Oberhand gewinnen.

Die Rückfahrt:
Unspektakulär. Ein “Mid so a Leischdung verliersch a gege Reutlinge!” auf dem Weg zum Bahnhof beschreibt die Karlsruher Gemütslage wahrscheinlich ganz gut, nach Reutlingen geht es nämlich nächste Woche im Pokal.
Und wahrscheinlich hat auch Marcel Halstenberg völlig recht, der nach dem Spiel sagte, dass der KSC in dieser Saisonphase nach der kurzen Vorbereitung am leichtesten zu besiegen wäre. Soll uns aber nicht stören, denn vier Punkte aus zwei Spielen ist ein guter Saisonstart und der kann in dieser Liga bekanntlich schon sehr viel ausmachen und uns vielleicht tatsächlich die erhoffte entspannte Saison ohne Abstiegssorgen sichern.
(Siehe dazu auch die Vergleichstabelle ganz unten.)

Da mein Shirt komplett getränkt war verzichtete ich auf zu viel Nähe zur Fanladen-Gruppe und widmete mich den ersten Zeilen dieses Berichts sowie der 6.Staffel von Supernatural – ehe mich der Schaffner aufhorchen ließ, da ab Hannover der ICE wegen eines technischen Defekts gegen einen Ersatz-IC ausgetauscht werden musste.
Aber nach einem Auswärtssieg erträgt man das dann auch deutlich entspannter als nach einer (z.B.) 3:0-Niederlage.

Links:
– Bericht ‘der Ballreiter’: “Fehlstart”
– Bericht ‘Idiotensport’: “Todsicherer Tipp
– Bericht ‘Grenzenlos 1910’: “Gänsehaut bei über 30 Grad
– Bericht ‘South End Scum’: “Matchday 02” (English)
– Bericht ‘BreitSeite’: “„Und wir singen im Atomschutzbunker: […]
– Bericht ‘Province Fanatics’: “Auswärts ungeschlagen
– Fotos Vereinshomepage
– Fotos von Stefan Groenveld beim U23-Heimdebüt: “U23 holt ersten Punkt

Und sonst so:
Am Samstag gab es Gelegenheit, dem Hamburger Amateurfußball einen Doppelbesuch abzustatten. Um 12.00h spielte der HFC Falke sein erstes Punktspiel der Vereinsgeschichte in der Kreisklasse 5 vor 630 zahlenden Besuchern (Eintritt: 2,-€), bei bestem Wetter und günstigen Preisen (Bier: 1,50€ – andere Kaltgetränke 1,-€) auf dem Rasenplatz am Sportplatzring gegen GW Eimsbüttel III, bevor es dann mit dem nächsten Heimspiel an die Waidmannstraße geht, die mindestens für eine Saison die neue Heimat sein wird.
Beim rein optischen Betrachten der körperlichen Fitness beider Teams beim Warmmachen wurde schon klar, dass Falke zumindest nicht hoch verlieren würde… und dies sehr wahrscheinlich auch in der gesamten Saison nicht zu erwarten ist.
Zur Halbzeit stand es 5:0, am Ende 9:0 und die Erleichterung war groß da die Anzeigetafel ein zweistelliges Ergebnis nicht wirklich hätte abbilden können.
Insgesamt eine sehr entspannte Veranstaltung, das Publikum zum allergrößten Teil in Falke-Merch gekleidet, sehr vereinzelt hsv-Merch, dann aber eher aus der 1887-Kollektion.
Beim Pokalspiel letzte Woche sollen wohl auch Zuschauer mit St.Pauli-Klamotten anwesend gewesen sein… nun ja, muss jeder selbst wissen.

Ich fuhr dann auch rechtzeitig weiter, um den Heimspielauftakt der U23 an der Hoheluft zu verfolgen, die gegen BSV SW Rehden antrat.
271 Zuschauer bei bestem Wetter, ohne Parallelansetzung der Profis. Kein leuchtendes Argument GEGEN die Parallelansetzungen zumindest, auch wenn es gut 100 Zuschauer mehr waren als im jahr zuvor zum Auftakt in Norderstedt. Aber kann ja noch besser werden…
Sportlich war es zumindest besser als in den Spielen zuvor (1:4 bei Aufsteiger Hildesheim, 0:2 beim VfB Lübeck), doch irgendwie kassierte man trotz deutlicher Überlegenheit dann kurz vor der Pause den unnötigen Rückstand.
In Hälfte zwei erzielte Neuzugang Jan-Marc Schneider (von Halstenbek-Rellingen) den verdienten Ausgleich, zum Schluß hätte es aber auch noch wieder schief gehen können.
Vor der Truppe von Coach Ehlert liegt sicher noch viel Arbeit vor dem Saisonziel Klassenerhalt, aber der Lernprozess ist für die Mannschaft ja jede Saison meist erst zu Beginn der Rückrunde abgeschlossen, also noch alles im Rahmen.

Kommendes Wochenende ist Spielfrei (das Spiel in Lübeck war aufgrund der DFB-Pokal-Teilnahme des VfB vorgezogen worden), danach ist am 16.8. (parallel zum Heimspiel der Profis gegen Fürth) der VfB Oldenburg zu Gast. // Frodo

Vergleich zum Vorjahr (Spieltag)

SpGegner 14/1514/15Gegner 15/1615/16Vergleich
1Ingolstadt (H)1:1Bielefeld (H)0:08. / 1 / +-0P
2Aalen (A)0:2KSC (A)2:16. / 4 / +3P
3Sandhausen (H)2:1Fürth (A)3:23. / 7 / +3P
4Fürth (A)0:3Leipzig (A)1:02. / 10 / +6P
51860 (H)1:2Frankfurt (A)0:14. / 10 / +6P
6Aue (A)0:3Duisburg (H)2:03. / 13 / +9P
7Braunschweig (H)1:0Braunschweig (A)0:03. / 14 / +7P
8Frankfurt (A)3:3Heidenheim (H)1:03. / 17 / +9P
9Union (H)3:0SC Paderborn (A)0:03. / 18 / +7P
10Düsseldorf (A)0:1Sandhausen (H)1:33. / 18 / +7P
11KSC (H)0:4Union (A)3:35. / 19 / +8P
12Nürnberg (A)2:2SC Freiburg (H)1:03. / 22 / +10P

Vergleich zum Vorjahr (Gegner)

SpGegner 14/1515/16Vergleich
1Arminia Bielefeld (H)0:00:0BÄMM!
2KSC (A)0:32:13 Pkt besser
3Fürth (H)0:13:26 Pkt besser
4Leipzig (A)1:41:09 Pkt besser
5Frankfurt (A)3:30:18 Pkt besser
6Duisburg (H)3:12:08 Pkt besser
7Braunschweig (A)2:00:06 Pkt besser
8Heidenheim (H)0:31:09 Pkt besser
9Paderborn (A)0:10:010 Pkt besser
10Sandhausen (H)2:11:37 Pkt besser
11Union (A)0:13:38 Pkt besser
12SC Freiburg (H)1:11:010 Pkt besser
Arminia Bielefeld & MSV Duisburg stehen für Erzgebirge Aue und den VfR Aalen.
SC Freiburg und SC Paderborn stehen für FC Ingolstadt und Darmstadt 98.
Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu 2.Spieltag (A) – Karlsruher SC

  1. Frank Vollmer sagt:

    Hallo Übersteiger,
    Glückwunsch für Pauli und die gestrige Leistung. Mein Sohn (15) und ich (54) sind zwar im Herzen Schalker aber Millimeter weit davon entfernt liegt St. Pauli. Wir wohnen tief im Süden. Wegen der relativ guten Lage (ca. 250km) sind wir gestern nach Karlsruhe gereist und hatten einen wunderbaren Tag. in (fast) direkter Nähe zum Gästeblock konnten wir euren Support erleben. WER KANN, “DANKE AUF DIE ZWEI AUF DEM ZAUN !” Ihr wart für mich 90 Minuten Europa Leaque und nicht zweite Liga. Schön war die Geste von und für den Trainer. Herzklopfen. Ich hoffe für beide Mannschaften, wir können in einer Liga (natürlich ERSTE) zusammenkommen.
    Danke für den schönen Tag

  2. Pingback: KSC 1-2 FCSP; 02.08.2015 Auswärts ungeschlagen! « Sankt Pauli Province Fanatics

Kommentare sind geschlossen.