19.Spieltag (H) – Karlsruher SC

FC St.Pauli – Karlsruher SC 1:2 (1:1)
Tore: 1:0 Bernd Nehrig (24.), 1:1 Manuel Torres (37.), 1:2 Dimitris Diamantakos (71.)
Zuschauer: 29.546 (ausverkauft, ca. 3.000 Gäste)

Das letzte Pflichtspiel des Kalenderjahres ist ja immer auch ein willkommener Anlass, Bilanz zu ziehen und zurück zu blicken. Und natürlich liegt es nahe, zu jenem Tag im Mai zu wandern, an dem am Böllenfalltor noch Zweitligafußball gespielt wurde… und an dem sich entschied, dass der FC St.Pauli auch in der Saison 2015/2016 Zweitligafußball würde spielen dürfen.
So gesehen, der nahe liegende Satz: “Wenn mir damals einer erzählt hätte…”
Jaja, geschenkt – Fußball ist Tagesgeschäft.

Natürlich ist derartiges nur ein schwacher Trost, wenn man gerade ein absolut überlegen geführtes Spiel zuhause verschenkt und somit den (kurzfristigen) Sprung zurück auf Platz 3 verdaddelt.
Und natürlich sind zwei nicht gegebene Elfmeter und ein Abseitsgegentor nach unberechtigtem Freistoß schon ein “büschn” viel Fehlentscheidung für nur ein Spiel.

Aber: Es ist eben inzwischen die Woche mit Heiligabend und Weihnachten, da kann man schon mal Milde zeigen und “Einfach mal Glücklich sein”.

  • Glücklich, dass es eben (noch) nicht gegen Sonnhof-Großaspach ging, sondern den KSC.
  • Glücklich, dass Spieler wie Rzatkowski, Buchtmann, Thy, Sobiech, Maier, Ziereis und viele andere immer noch einen gültigen Vertrag bei uns haben.
  • Glücklich, weil wir nahezu jedes Spiel vor ausverkauftem Haus spielen, abgesehen von ab und an mal ein paar Business Seats und dem nicht immer (aber doch oft) ausverkauften Gästeblock.
  • Glücklich, weil der Abstieg nicht nur sportlich (Mainz 05 II…) und finanziell (TV-Gelder, Fünfjahreswertung) ein Desaster gewesen wäre, sondern auch unvermeidlich auf das aktuelle Präsidium und den Aufsichtsrat zurückgefallen wäre, auch wenn diese daran keinerlei Anteil gehabt hätten.
    Und die letzten Wochen haben in vielerlei Hinsicht gezeigt, dass es eben auch wichtig ist, die Strahlkraft eines Zweitligisten zu haben, um gewisse Dinge anzustoßen.
  • Glücklich, weil wir jetzt entspannt in eine Rückrunde geht, in der man wenig bis nichts zu verlieren hat, aber noch jede Menge Spaß haben kann.

Bevor ich hier aber glückselig und volltrunken zusammenbreche und vor lauter Glück kotzen konnte, dann doch noch einen Blick auf die Schiedsrichterleistung bzw. die anschließende Diskussion über den TV-Beweis, angestoßen von Ewald Lienen bereits auf der Pressekonferenz, fortgesetzt von Andreas Rettig im Sportstudio mit Manuel Gräfe.

Ich bleib da Sozialromantiker.

Will sagen:
Ja, den Elfer in Minute 2 gegen Buchtmann hätte ich gepfiffen.
Ja, das Handspiel von Sobiech hätte ich nicht gepfiffen.
Und die Abseitsposition hatte ich im Stadion zumindest vermutet, was bei einem nahezu auf der Linie stehenden Torschützen nicht sonderlich schwer ist.
Das Foul an Thy bei dessen Kopfball an den Pfosten war sogar die vielleicht deutlichste Fehlentscheidung, wenn man die TV-Bilder nimmt. Habe ich im Stadion allerdings auch nicht bemerkt.

Und trotzdem: Ich will keinen Fernseh-Beweis. *aufstampf*
Weil ich es kann. (Also, das “Dagegen sein”.)
Und weil ich es am Ende ja auch eh weder entscheiden noch beeinflussen kann und muss.
Und weil ich “Aber es geht doch inzwischen um so viel Geld!” als das beste Argument dagegen ansehe, auch wenn man das Rad nicht zurückdrehen kann.

Nun also: Winterpause.
Vielleicht kommt ja jetzt Ante Budimir zurück aus Italien noch ein anderer Stürmer, da eine Rückholaktion von Ante wohl vertraglich nicht möglich ist. (Btw: 20 Pflichtspiele, zehn Tore. Und ich hab es immer gewusst…)

In der Winterpause wird es naturgemäß auch im Blog etwas ruhiger. Auf dem Zettel habe ich noch einen Bericht aus Istanbul vom Celtic-Spiel bei Fenerbahce sowie in der ersten Januar den obligatorischen Jahresrückblick, ansonsten passiert aber sicher im oder rund um den Verein auch immer mal wieder was, was aufgeschrieben werden muss, dann liest man sich. // Frodo

Links:
– MillernTon: Vor dem Spiel-Gespräch mit Frl.Idee
– Bilder Stefan Groenveld: “Alles wie immer
– USP: Stellungnahme zur Situation und die Stadionverbote
– USP: Bilder vom Spiel
– Bericht Grenzenlos 1910: “Oben und unten
– Bericht South End Scum: “Matchday 19” (English)
– Bericht Fangirl 1910: “Verdammte Axt
– Bericht und Fotos BeebleBlox: “Kein Weihnachtsgeschenk

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu 19.Spieltag (H) – Karlsruher SC

  1. Pingback: #senfdazu12 « Nice Guys Sankt Pauli

  2. Christoph sagt:

    Da gebe ich dir doch gerne total recht: Gegen den Videobeweis! Warum? Weil das ist Fußball! Stellen wir uns mal vor, in diesen vier und vermutlich vielen weiteren Situationen würde das Spiel unterbrochen, stecken eine Traube Offizieller und “Bankdrücker” die Köpfe um einen Bildschirm zusammen und fangen an zu diskutieren… Wahnsinnig aufregend. Mal abgesehen davon, hätten wir darüberhinaus dann nix mehr zu diskutieren und zu schreiben.
    Und: Fehlentscheidungen haben durchaus auch schon zu einer “aufgeheizten” Stimmung gesorgt, die wiederum zu Toren und Punkten verholfen haben.
    Und sowieso: Gleicht sich über das Jahr alles aus 😉

  3. tomnuetten sagt:

    Ich bin der Meinung, dass grundlegende Dinge verändert werden müssten bevor man an den TV Beweis geht. Bin schon lange dafür, dass man die 90 Minuten in 70 gestoppte Minuten ändert. Somit könnte man endlich die nervende Zeitspielerei (die leider Gottes sehr effektiv ist, da die Nachspielzeit um Welten zu kurz ist) abstellen. Zusätzlich hätte man dann auch (eher) die Chance das Spiel zu unterbrechen und gewisse Entscheidungen zu beurteilen. Ob das wie im vorigen Kommentar von den Schiedsrichtern vor einem Bildschirm gemacht wird oder ein weiterer Offizieller das ganze Spiel am TV verfolgt und bei Bedarf über Funk seine Einschätzung kundtut müsste man testen.

    Gerade bei Abseitsentscheidungen müssten man dann allerdings immer erstmal weiterlaufen lassen und erst bei der nächsten Spielunterbrechung kontrollieren ob es Abseits war oder nicht. Denn stellt man fest, dass es kein Abseits war kann man ja nicht einfach die Uhr zurückdrehen und den Spieler doch alleine aufs Tor laufen lassen (als Beispiel).

    Der Videobeweis im Fußball ist nicht leicht und es Bedarf einiger Änderungen um es überhaupt umsetzen zu können, ob soviel Revolution im Regelwerk bei der Fifa umsetzbar (bzw. gewünscht) ist, darf bezweifelt werden.

    Fehlentscheidungen gleichen sich leider Gottes eben nicht aus und wenn man sie reduzieren kann (nicht weil es um viel Geld geht sondern weil ich der Meinung bin man sollte es so fair wie möglich machen) ist das was erstrebenswertes. Wichtiger als diese Entscheidungen finde ich es aber erstmal die Handspielregel zu überdenken, die Zeit zu stoppen (zwecks nervigem Zeitspiel usw.) und Schwalben im nachhinein als grobe Unsportlichkeit zu werten und die beteiligten Spieler zu sperren (das würde endlich mal Abschreckung sein, denn leider ist eine gelbe Karte, die fast nie gezeigt wird keine wirkliche Abschreckung)

    • Frodo sagt:

      Klar, schwieriges Thema bei dem es wohl kein Schwarz&Weiß gibt.
      Nettospielzeit: Hmmm… bin ich gar nicht so grundsätzlich gegen, nur im Sinne der “In allen Ligen gleich”-Behandlung habe ich da so meine Bedenken, weil es im Amateurbereich noch mehr Leute drumrum erfordern würde. Aber klar, Detailfragen, das ließe sich klären.
      Abseits bei TV-Beweis: Ja, das ist einer der Knackpunkte. “Immer weiterspielen lassen” ist auch schwierig, denn wenn dann bspw. ein Foul passiert, oder ein Konter eingeleitet wird oder, oder… Aber auch hier: Detailfragen, muss man sich nur eben drüber ausführlich Gedanken machen.

      Unterm Strich denke ich schon, dass es sich oft ausgleicht. Nur natürlich nicht in jedem Einzelfall, denn eine (völlig fiktive ausgedachte) Fehlentscheidung in der 91.Minute des Relegationsrückspiels lässt sich halt nicht mehr ausgleichen, klar.
      Trotzdem ist dies für mich “fair”, weil es eben niemanden gezielt benachteiligt sondern zum Geist der Spiels mit all seinen Unwägbarkeiten gehört. Ebenso, wie ein Maulwurfshügel an der Alten Försterei oder ein völlig unverständlicher Faux Pas des (wahlweise) freistehenden Stürmers vorm leeren Tor oder dem Torwart.

      Aber: Es ist natürlich eine total subjektive Diskussion über Vorlieben und Geschmäcker.
      Und am Ende entscheiden das dann Leute wie Franz Beckenbauer…

  4. Andrey Zaitsew sagt:

    Wir können sagen, dass die erste Runde beendete auf einem akzeptablen Niveau. Das ist richtig, Genossen?

Kommentare sind geschlossen.