28.Spieltag (A) – Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf – FC St.Pauli 0:0
Tore: *Mööööp*
Zuschauer: 47.484 (ca. 5.000 St.Paulianer)
Gelb-Rot: Carlos Zambrano (73.)

Wäre ja auch langweilig, wenn hier mal ne Woche lang nichts los wäre, außer Fußball…

Die Auswärtsfahrt begann um 12.00h mit Fanladen- und USP-Bussen ab Clubheim und der Hinweg verlief wie so oft relativ unspektakulär. Da wir auf Hin- und Rückweg an der Raststätte Allertal einen Fahrerwechsel hatten, lernten wir staubedingt die Innenstadt von Herford und jenes angeblich vorhandene Bielefeld kennen und waren erst gegen 19.30h am Rheinstadion an der LTU- Esprit-Arena.

Im Stadion ein einigermaßen gut gefüllter Auswärtsblock (insbesondere für einen Montagabend), sowohl im Steh- als auch Sitzplatzbereich gab es aber noch Luft. Die erste Hälfte verfolgte ich aus dem Oberrang, wo die Stimmung zwar eher “übersichtlich”, der Blick auf die anderen Tribünen aber dafür etwas besser war als von unten.

Die Düsseldorfer hatten sich bezüglich der Montags-Proteste was Neues ausgedacht und präsentierten folgende Tapete:
“Kommt Ihr mit der Montagswelle… – …Gibt es noch mehr Wasserbälle!”
Dazu flogen dann unzählige aufgeblasene rot-weiß Wasserbälle in den Innenraum, wo leider genug Ordner standen, um die Bälle mehr oder weniger unbemerkt gar nicht erst auf den Rasen gelangen zu lassen.
Sehr schöne Idee, leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. Vorbild war sicher eine ähnliche Aktion einst in England, da sind aber die Plätze dann eben doch dichter dran.
Während des Spiels gab es dann noch 1-2 Tapeten zum Thema, ebenso im Gästeblock und dann gab es auch “Scheiß Sport1!” Wechselgesänge von Heim- zu Gästeblock, immerhin.
(Nachtrag: Die Aktion gab es beim Spiel der Fortuna auch schon gegen Fürth, Danke für den Facebook-Kommentar.)

Das Unentschieden dürfte unterm Strich in Ordnung gehen, an Großchancen gab es für die Fortuna lediglich den Kopfball von Fink in Hälfte eins, für uns in Hälfte zwei das Ding von Rothenbach nach Ecke, den Schuß von Kruse ins lange Eck sowie den doppelten Boll-Freistoß, mit 0:0 hatte ich dann wenigstens auch das Bus-Tippspiel gewonnen.

Aufreger war natürlich dann noch die gelb-rote Karte für Zambrano bzw. was danach kam. Um es klar zu sagen: Anspucken ist scheiße und gehört nicht auf den Platz, fertig. Es steht zu befürchten, dass da noch eine zusätzliche Sperre vom DFB oben drauf kommt, immerhin hat Carlos sich heute ohne Ausflüchte entschuldigt.

Zum Thema Rösler möchte ich aber (völlig unabhängig von der Spuckerei) gerne noch ein paar Zeilen verlieren: Ich mag ihn nicht und finde ihn höchst unsympathisch, ABER:
Genau so eine Drecksau (annähernd positiv gemeint) hat man doch lieber im eigenen Kader als beim Gegner und so ziemlich jeder Verein hat auch mal solche Spieler. Ob es früher Marcel Rath oder Thomas Meggle bei uns waren (nicht falsch verstehen, Meggie!), Marc van Bommel bei den Bayern, Maik Franz (lange Zeit Frankfurt, jetzt Hertha) oder eben Jarolim beim hsv: Die mag man als gegnerischer Fan nicht, weil sie mit allen erlaubten und auch vielen unerlaubten Mitteln versuchen, dass Beste für den jeweiligen Verein rauszuholen. Bei Rath waren es Freistöße am Sechzehner, bei Meggle zig von Diskussionen mit gegnerischen Spielern und den Schiedsrichtern, bei Jarolim ist es permanentes Straucheln und bei Rösler eben neben chronischer Fallsucht auch dieses mehr als bescheidene “Gelbe Karten fordern“, was lt. Regelwerk immer mit Gelb zu bestrafen ist.
Würden die Schiedsrichter dies und die Schwalben generell mal konsequenter einsetzen, wäre Rösler am Montag schon früher runtergeflogen, was natürlich ein bißchen theoretisch ist, denn vielleicht würde er sich nach einer frühen Gelben Karte diesbezüglich zurückhalten.
Will sagen: Ichpersönlich empfinde seine Spielweise als unsportlich und denke, die Schiedsrichter müssten sowohl bzgl. der ständigen Fallerei als auch des Gelb-forderns stärker unter Beobachtung haben. Andererseits kann er zurecht behaupten, sich im Rahmen des erlaubten zu bewegen, wenn er in 25 Spielen zwar elf Gelbe Karten bekommt, aber eben auch nur einmal mit Gelb-Rot runter musste.
Was dann aber mit solch polarisierenden Leuten in der Regel einhergeht, ist Selbstvertrauen und eine gesunde “Leck-mich-am-Arsch“-Haltung, die dann eben jede an ihrer Eigenart geäußerte Kritik an ihnen abprallen lässt. Wenn Rösler sich aber derzeit in aller Öffentlichkeit nur noch als armes Opfer hinstellt, so passt das einfach nicht zusammen und dann muss er sich auch nicht wundern, wenn er seinen “Arschlochfaktor” bei vielen Fußballfans, die es nicht mit der Fortuna halten, in exorbitante Höhen treibt.
Und wenn man es sich der Reihe nach mit diversen Trainern der anderen Vereine verscherzt, muss man sich auch nicht wundern.
Während Maik Franz dies größtenteils schulterzuckend unkommentiert lässt, muss Rösler nach dem Spiel im Sport1 Interview wohl das gute Sprichwort “Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!” ignoriert haben. “Man siehts ja Woche für Woche, wie man sich auf uns eingeschossen hat: Wir kriegen nur noch Erstliga-Schiris!” Tja, da muss man auch erst mal drauf kommen,sich über gute Schiedsrichter zu beschweren. Andererseits natürlich auch nur konsequent, passt eben nicht zu seiner Spielweise wenn da jemand annähernd Kompetentes an der Pfeife ist. Da waren wohl noch ein paar weitere Perlen im Interview, ich finde es nur leider grad nicht online.
Also: Weitermachen, Herr Rösler, wenn es denn sein muss. Aber dann wenigstens nicht auch noch so Mimosenhaft äußern.

Einige Minuten nach dem Spiel kam es dann noch zu Unruhe im Gästebereich, inklusive Pfefferspray-Einsatz im Umlauf. Ich habe davon wenig bis nichts mitbekommen, je nach Sichtweise und Version hatte wahlweise jemand aus dem Block, ein Ordner oder ein Düsseldorfer Alt-Hool angefangen zu provozieren, @bucanero1910 schreibt von einem Nazi-Angriff.

Gegen 04.00h hatte uns das Heiligengeistfeld schließlich wieder. // Frodo

Und sonst so…

Weiterhin keine Gästetickets für Hansa Rostock
Es erreichte uns auf dem Hinweg die Nachricht, dass der Eilantrag des Vereins gegen die Verfügung der Polizei, den Verkauf von Gästetickets an Hansa Rostock zu untersagen, gescheitert sei. (Urteil: 35 Seiten PDF)
Der Verein gab heute bekannt, auch in die nächste Instanz gehen zu wollen, was aufgrund der Präzedenz-Wirkung natürlich nur gutgeheißen werden kann.

Die Büchse der Pandora” ist der treffende Titel bei publikative.org, auch der MagischeFC-Blog und der Neunzehnhundertzehn-Blog haben sich schon dazu geäußert, ich spare mir daher die Wiederholung und verweise nur darauf.

Bergedorf 85 “zu blöd” für die Regionalliga?
Eher ein trauriges Thema, aber es hilft ja nichts. Altona 93 und Eintracht Norderstedt hatten jüngst ihren Verzicht auf die kommende Regionalligasaison bekannt gegeben, doch neben den beiden U23-Vertretungen von uns und dem Stadtrivalen hatten zumindest Vicky und Bergedorf noch eine Lizenz beantragt. Gestern durfte man dann folgendes lesen: Aufgrund einer “Reich Du die Unterlagen ein, sonst mach ich es vielleicht…”-Absprache wird zumindest an den Sander Tannen nächstes Jahr keine Regionalliga gespielt.

Gerne leiten wir auch folgende Info weiter:
Kiez Kindertriathlon 2012

Können sich Kinder und Jugendliche noch für Sport begeistern!? Wir glauben JA!
Aus diesem Grund lädt der FC St. Pauli zum 2. Kiez Kindertriathlon am 20.05.12 ein.
Der Kiez Kindertriathlon ist für alle Kinder von 8 bis 15 Jahren. Teilnehmen können die bereits „erfahrenen Sportler“ als auch Einsteiger, welche die tollste Sportart für sich entdecken wollen.
Teilnahmevoraussetzungen sind lediglich Schwimmbekleidung, ein verkehrssicheres Fahrrad, ein Fahrradhelm, Sportschuhe und besonders wichtig der Spaß am Sport. Geschwommen wird unter Aufsicht im St. Pauli Bad, das Radfahren und Laufen wird auf einer extra dafür abgesperrten Strecke auf dem Heiligengeistfeld absolviert. Für die Verpflegung der Sportler und Zuschauer ist gesorgt.
Die Distanzen des Rennens sind altersgerecht gestaltet. Für die Jüngsten (Jahrgänge 2003 und 2004) bedeutet das 100m schwimmen, 2km Fahrrad fahren und 400m laufen. Die Jahrgänge 2001 und 2002 dürfen 200m schwimmen, 5km Rad fahren und 1km laufen. Die Ältesten unserer Teilnehmer (Jahrgänge 1997, 1998, 1999 und 2000) haben 400m Schwimmen, 10km Rad fahren und 2,5km Laufen zu absolvieren.
Anmeldung und alle Details sind unter: http://www.fcstpauli-triathlon.de/kindertriathlon/ zu finden.
Wie immer beim FC St. Pauli geht es nicht nur darum, als Erstes durchs Ziel zu kommen, sondern gemeinsam Sport zu erleben, das Ziel zu erreichen und Spaß zu haben.
Jeder Teilnehmer erhält eine Finisher-Medaille zur Erinnerung an einen super Tag.
Noch mehr Spaß macht so ein Event, gut vorbereitet und mit Freunden zu starten. Hierzu bietet der FC St. Pauli eine eigene Triathlon-Jugendabteilung an. Mehr Informationen dazu unter: http://www.fcstpauli-triathlon.de/jugend/
Die Anmeldung läuft bereits. Die Startplätze sind limitiert. Deshalb schnell anmelden! Und informiert auch all eure Freunde, Verwandte, Bekannte, die Kinder in der entsprechenden Altersklasse haben, über dieses Event!
Persönlicher Ansprechpartner für den Kiez Kindertriathlon ist unsere Jugendwartin Karin Nitsch, die bei Fragen gern unter der E-Mail-Adresse karin.nitsch@fcstpauli-triathlon.de oder telefonisch unter 0151 50928864 zur Verfügung steht.
You´ll never swim, bike and run alone.
FC St. Pauli – Triathlonabteilung


Vierte Herren goes International, am Freitag, 19.00h, Feldstraße!

Mittwoch, 18.00h, Amateur-Derby am Millerntor! (16.00h Fanladen)
Die Kollegen vom Basch haben alles notwendige gesagt (und ich klau mal ganz frech das Foto), alle hin da!

Last but not least (aus dem Forum):
Hilfe beim Partywagen im Sonderzug nach Dresden gesucht:

Liebe Freunde des gepflegten Sonderzuges,
wie ihr es gewöhnt seid, wird es auch dieses Mal wieder einen ach ne, gleich zwei Partywagen geben, die von Fans für Fans organisiert werden. Es wird Getränke zu zivilen Preisen geben (ja, wir machen wieder Astra 1,50) und es wird Musik zum tanzen geben. Das ganze wird 100 % ehrenamtlich gemacht, verdienen tut damit niemand etwas. Der gesamte Überschuss geht diesmal an das Projekt Fanräume.
Ihr könnt euch auch für eine Tresenschicht anmelden. Wenn ihr in Zug “Braun” seid, dann meldet euch bitte bei Norbert unter der Emailadresse webmaster@magischerfc.de. Wenn ihr im Zug “Weiss” seid, dann bitte bei Sandra unter sandra@passanten.de.
Wie läuft so eine Tresenschicht ab? Ihr stellt ungefähr 3 bis 4 willfähige Menschen, die bereit sind unter der Anleitung eines erfahrenen Menschens den Tresen zu schmeißen. Eine Schicht dauert ca. 2 bis 3 Stunden. Erfahrung ist nicht vonnöten, der erfahrene Mensch zeigt euch alles. Einen DJ müsst ihr nicht stellen, wenn ihr es aber wollt, dann sagt Bescheid.
Wir freuen uns auf euch, hinter und vor dem Tresen.
Eure Tresenorganisation

Wir haben aber doch zwei Anmerkungen:
1. In den letzten Sonderzügen ist es zu einigen unschönen Ansagen in Richtung DJ gekommen. So ist ein DJ mehrfach beleidigt worden, weil er sein Programm durchgezogen hat. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die DJs auch ehrenamtlich arbeiten, nix bekommen und man über Geschmack nicht diskutieren kann. Ihr seid Punkrocker? Cool, aber lauscht auch mal Elektro, geht auch gut ins Bein.
2. Ebenso ist am Tresen eine “Bedien mich” Mentalität oder unfreundliches Verhalten gegenüber den Tresenkräften vollkommen fehl am Platz. Ebenso Gedrängel und Stehen bleiben im engsten Durchgang. Nehmt Rücksicht, es sollen alle Spaß haben.

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu 28.Spieltag (A) – Fortuna Düsseldorf

  1. andrepascal sagt:

    Das geht mir zu sehr in Richtung Akzeptanz Rößlers. Neee… echt nich. Geht nich.
    Meggie hat diskutiert, mit Schiedsi und Spielern, aber er forderte doch nie Karten! (oder ich erinnere mich null). Das, denke ich, würde bei vielen von uns auch aufstoßen, denn das ist Arschlochmentalität. Die Rößler’s (der Schlimmste dieser Sorte) und Franz’s… die braucht kein Mensch!
    Spucken geht gar nich… aber bei diesem Ziel… (ich schweige)!

    • Frodo sagt:

      Naja, ich finde ein Blutgrätsche mit 30m Anlauf und regelmäßige Ausraster deutlich schlimmer als dieses “Grenzen ausreizen”.
      Und so wie Meggle bei uns geschätzt und verehrt wurde, oder eben Jarolim beim hsv, als unangenehmer Spieler für den Gegner, so lieben die Fortunen eben ihren Rösler, wenn auch alle genannten Spieler aus unterschiedlichen Gründen unangenehm waren. (Mag sein, dass der Vergleich bei Meggie hinkt, dann nehm Marcel Rath stattdessen.)

      Und das ich sein Verhalten unsportlich und scheiße finde, hab ich doch geschrieben 🙂

  2. Diderot sagt:

    Für Fußball, also das Spiel, interessiert ihr euch aber eigentlich nicht so sehr, oder?

    • Frodo sagt:

      Es gibt hochbezahlte Sportjournalisten, die im Stadion nen Schreibtisch haben und sofort jedes sportliche Highlight mitschreiben können und den Bericht nach Minuten online haben… Wenn Du sowas lesen willst, schick ich Dir gerne noch den Link zum Kicker.

  3. goodsoul sagt:

    Gute Ansicht zum Thema Rösler!

    Zum Thema Musik im Zug: All Electromusic is bastardmusic!!!

  4. jens sagt:

    ich zitiere: “Um es klar zu sagen: Anspucken ist scheiße und gehört nicht auf den Platz, fertig.”, zitat ende.

    gehört sich nicht …. auf dem platz? lese ich heraus was ich will oder wars einfach falsch geschrieben?
    wie dem auch sei, den rösler die persönliche verachtung zu zeigen und ihn anspucken? meinen segen hat er (zambrano), auf und außerhalb des platzes :-D.

    jens

    • Frodo sagt:

      Du meinst, außerhalb des Platzes bespucken würde ich okay finden? hmmmm 🙂
      Was Zambrano und Rösler in ihrer Freizeit zusammen machen, ist mir egal.

  5. Rudola sagt:

    Ich weiß das Rösler für erhitzte Gemüter sorgt, ich mag ihn trotzdem. ( soll ja privat ein ganz ruhiger Typ sein…) Und ja, ich glaube auch, dass jeder Verein gerne so einen hätte. Für uns ist er schon oft spielfördernd gewesen, wenn die Anderen den Arsch nicht hoch bekommen haben. Ich finde jedoch auch, dass er es oft übertreibt. Im Block hörste schon wenn Rösi wieder für Tumulte sorgt: ” Mensch Rösler mach dich da weg, sonst kassierste wieder gelb!” Kämpfen und Siegen geht auch anders. Aber vielleicht will er mit den Gelben noch in die Geschichte eingehen… Die Stimmung am Montag Abend fand ich Bombe! Nochmal Dank an die Paulianer, Ihr seid super Anhänger! In diesem Sinne: Scheiß Sport1!

  6. ZwulfUlf sagt:

    ein besseres Beispiel für Drecksau auf dem Platz wäre meiner Meinung nach doch ehr HoHoHochverrat Hollerbach. Der ist doch nie vom Platz geflogen und hat sich in jedem Spiel seine Gelbe abgeholt.
    Der Rösler sollte einfach die Klappe halten, schlechte PR Beratung.

  7. Pingback: Links – 2,3,4 « Gegen das TV-Diktat!

Kommentare sind geschlossen.