Euro 2012: Gr.D – England

Das gallische Dorf Englands


Während des 2. Weltkriegs entschloss England in  flachen Gewässern nahe der Mündung der Themse vier Seefestungen zu bauen, die sogenannten Maunsell Forts. Diese sollten die Verminung von, für England wichtigen, Seewegen durch die deutsche Luftwaffe verhindern.  Nach dem Krieg wurden bis 1950 alle Waffen demontiert und die Besatzungen abgezogen.  Einige wurden in den 50er Jahren durch Kollisionen  mit Schiffen zerstört.

1967 erklärt Paddy Roy Bates die Festung Fort Roughs zum Fürstentum Sealand (engl. Principality of Sealand).  Insgesamt hat diese Festung 16 Räume, zu denen unter Anderem auch eine Kapelle gehört. Diese Räume teilten sich Bates Familie und einige Freunde. Heute lebt abgesehen von einem Repräsentanten niemand mehr dort.

England startete immer wieder Eroberungsversuche da die Festung in englischen Hoheitsgewässern steht. Doch alle Angriffe wurden vereitelt. Dies lag allerdings hauptsächlich daran das Die Royal Navy in einem solchen Einsatz:

1. Keine eigenen Soldaten gefährden wollte.
2. Keine Schäden an eigener Ausrüstung riskieren wollte.
Und:
3. Aufgrund der Außenwirkung, auch keine feindlichen Kämpfer verwunden oder töten wollte.

Nachdem England gescheitert war, versuchte Alexander Gottfried Achenbach , ein deutscher Unternehmer, ein Kasino auf Sealand zu eröffnen, da in der Verfassung keine Beschränkungen zu Glücksspiel vorgesehen waren. Mit der Zeit erlangte er das Vertrauen Bates und wurde zum Regierungschef auf Lebenszeit ernannt. Als ein Großteil der Einwohner außerhalb Sealands weilten, putschte er sich mithilfe einiger  Freunde an die Macht.  Bates engagierte daraufhin amerikanische Söldner die, die Festung zurück eroberten und alle Putschisten als Kriegsgefangene festsetzten. Daraufhin intervenierten Deutschland sowie die Niederlande. Nach einer Prüfung des Vorfalls mit dem Völkerrecht entschied Bates sich , die niederländischen Gefangenen freizulassen.  Da Achenbach aber als Regierungschef Einwohner Sealands war wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Erst die Entsendung eines Diplomaten Deutschlands ,was Bates als Annerkennung seines Landes erachtete, konnte einer Freilassung erwirken.  Achenbach bildete in Deutschland eine Exilregierung. Diese Exilregierung erkennt die u.A. die BRD nicht als Staat an und verbreitete bis in die 90er Jahre hinein immer wieder antisemitische und rechtsradikale Parolen.

Anfang Januar 2007 wurde die Mikronation auf den Internetseiten der spanischen Immobilienfirma Inmobiliaria Naranja angeboten. Als Verhandlungsbasis gaben die Immobilienmakler eine Summe von 750 Millionen Euro an. Mittlerweile wurde dies Angebot zurückgezogen.

Obwohl eigentlich keine Sealänder, spielte schon 2004 eine kleine dänische Fußballmannschaft für den Fußballverband FA Sealand als Nationalmannschaft 2:2 gegen ein Team aus Åland.  Am 5. Mai 2012 spielte eine neu formierte Mannschaft unter Leitung des schottischen Journalisten Neil Forsyth  gegen die Chagos Islands. Das Spiel ging 1:3 verloren.

Mittlerweile hat das Unternehmen das geschlachtete Gummibären abfüllt und nebenbei Fußballclubs ihrer Tradition beraubt ( Salzburg usw. ) einen Skateboard Wettbewerb veranstaltet, dieser brachte vermutlich genügend Geld ein um den Verkauf der Festung zu verhindern.  Hoffen wir dann doch das es nicht bald Principality of Red Bull heißt.

The End 😉

// Gastartikel von Stephan Werschkull

P.S. Der englische Sender ITV dürfte wohl den Preis für den besten EM-Trailer abstauben. Aus der Reihe: Fußball, wie er sein sollte!

httpv://www.youtube.com/watch?v=yna4kd4KUMQ

Übersteiger EM 2012 – Sonderblog-Übersichtsseite aller Länder

Dieser Beitrag wurde unter EM / WM abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Euro 2012: Gr.D – England

  1. Pingback: Euro 2012: Übersteiger Sonderblog | Übersteiger-Blog

  2. Tom sagt:

    Spannender Beitrag! Wollte nach den ersten zwei Zeilen “Don´t mention the war” schreien. Aber: galant ausgehebelt.

    • Stephan sagt:

      ich habe mich auch gefragt ob es umgänglich wäre, aber dann hätte es wahrscheinlich verständnislücken gegeben

Kommentare sind geschlossen.