Tansania Tagebuch – Vorwort

Was Tansania mit dem FC St.Pauli zu tun hat fragt ihr euch? Das:

Vor 10 Jahren entstand die Städtepartnerschaft zwischen Dar es Salaam, der Hauptstadt dem Regierungssitz Tansanias und Hamburg. Durch einen Kontakt zur Botschaft entstand die Idee eines Austauschprojektes zwischen den FC St.Pauli Frauen (verschiedener Teams) und den Simba Queens, einem Erstliga-Frauenfußballteam aus Dar es Salaam.

Der Austausch – der unter dem Projektnamen ‘Gender Equality’ stattfand – startete im Juli 2019 mit einem zweiwöchigen Besuch der Simbas in Hamburg, wo sie mit den St.Pauli Frauen etliche Workshops besuchten, an Turnieren teilnahmen und Ausflüge unternahmen. Ich, Ariane, die sonst u.a. für den Übersteiger mit meiner Kamera an der Seitenlinie der St.Pauli-Profispiele steht, wurde angefragt diesen Austausch fotografisch zu begleiten, was eine wundervolle Aufgabe war, die mir sehr viel Freude bereitet hat und unendlich spannend war!

Bevor ich also mit meinem Tagebuch vom Rückbesuch in Tansania starte, hier ein Einblick in die Zeit als die Simbas in HH waren:

(Alle Fotos © Ariane Gramelspacher / arigrafie)

Ihr seht, es war eine pickenpackenvolle Zeit, die trotzdem zu kurz war. Da leider trotz Dolmetscherinnen die Sprachbarriere etwas zwischen uns stand (die wenigsten der Simbas sprachen englisch und keine von uns sprach Swahili) und uns nicht immer ganz klar war, wie das Leben der Simbas in ihrer Heimat eigentlich aussieht, freuten wir uns um so mehr auf den Rückbesuch im März 2020. Ich hatte großes Glück mitfahren zu können und bei diesem Abenteuer dabei zu sein. Und wir alle hatten mega Glück, dass das alles noch vor dem großen Corona-Breakdown stattfinden konnte.

Ab nächster Woche, immer Dienstags und Freitags, nehme ich euch im Blog mit auf das Abenteuer Tansania!

Teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Und sonst so, Verein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tansania Tagebuch – Vorwort

  1. Frank G. sagt:

    Eine wunderbare Begegnung, davon sollte es viel mehr geben! Schade, dass ich von dem Besuch im letzten Jahr nichts mitbekommen hatte (war allerdings auch bis Februar 2019 Down under in NZ und so nicht tagesaktuell mit den FCSP-News vertraut), aber ich habe zwei Freundinnen, die mehrere Jahre in Tansania & Kenia gearbeitet und gelebt haben und fließend Swahili sprechen und den Kontakt sicher gern unterstützt hätten. Also falls die Frauen aus Dar Es Salaam noch einmal nach HH kommen…
    Forza St.Pauli!

    • Ariane sagt:

      Ach ja schade! Zum Glück waren wir mit tollen Dolmetscherinnen bestückt, die selbst auch in Tansania gelebt haben (vielleicht kennen die sich ja?).
      Aber sollten die Simbas noch mal herkommen – was wir hoffen – komme ich auf dich zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.