Pokalfinale, Pokalfinale, wir fahren jedes Jahr zum Pokalfinaleeee (nicht)

Die Saison startet mit dem Pokalspiel gegen Elversberg. Weil viele von euch nicht wissen was dieses ‘DFB-Pokal’ eigentlich ist, hat sich Stefan für euch mal unsere glorreiche Pokalhistorie angesehen.

An diesem Wochenende beginnt die Saison 2020/2021 mit der ersten Runde im DFB-Pokal. Unser Magischer FC hat die SV Elversberg aus dem Saarland zugelost bekommen. Elversberg spielt in der vierten Liga und so könnten Fußballinteressierte auf die Idee kommen, dass das Spiel ein lockerer Aufgalopp in die Saison wird. Doch als Fan des FCSP bekommt man eher einen unruhigen Schlaf, wenn man an den Pokal denkt.

Kaum hoch hinaus

Den Pokalsieg kann der FC St. Pauli freilich, wie viele andere Teams aus der ersten und zweiten Liga, nicht aufweisen. Das ist ja auch nicht weiter dramatisch, ist der FC Bayern quasi der Abo-Sieger. Hin und wieder gelingt es einem anderen Team mal den Pokal zu holen, auf dem Pokal selber ist aber eher spärlich ein Team der zweiten Liga eingraviert. Die Reise nach Berlin traten die Kiezkicker nie an, kamen aber in der famosen Bokalsaison immerhin bis ins Halbfinale. Dort lautete der Endgegner Bayern München. Die Bayern waren damals gleich mehrere Nummern zu groß und gewannen 3:0 am Millerntor. Immerhin schaltete der FCSP folgende ‘B’ aus: Burghausen, Bochum, Berlin und sensationell Werder Bremen!. Vor allem das 3:1 gegen Werder wird immer eines der denkwürdigsten Spiele der Vereinsgeschichte sein. Bremen war damals haushoher Favorit und kam als amtierender Meister und Pokalsieger ans Millerntor. Die damaligen Werderaner-Edeltechniker kamen jedoch mit dem schneebedeckten Platz nicht zurecht und der Magische FC hielt kämpferisch dagegen.

Eine Prise Viertelfinale

Lässt man diese Wundersaison 2005/2006 außen vor, konnte der Magische FC immerhin dreimal das Viertelfinale erreichen. In der Spielzeit 1965/1966 schied das Team gegen den 1. FC Nürnberg mit 0:1 aus. Knapp 30 Jahre später, in der Saison 1994/1995 hieß die Endstation nach Siegen über Union Berlin (3:2), Tennis Borussia Berlin (4:3) und dem 1. FC Saarbrücken (4:1), im Viertelfinale der 1. FC Kaiserslautern. Beim Auswärtsspiel im Fritz-Walter-Stadion ging Lautern in der 1. Halbzeit in Führung, bis kurz nach Pausentee der Ausgleich durch Yuri Savichev (Schaalalalalaaaaaaaaa) fiel. Doch innerhalb von zehn Minuten sorgte der damalige Topstürmer Olaf Marschall mit einem Doppelpack für die erneute Führung für die Hausherren. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer markierte Trulsen den Anschlusstreffer. Nach einem verschossenen Elfmeter von Kuntz (79.), machte Kadlec den Sack in der 85. Minute mit dem 4:2 zu. Und schon zwei Saisons später kam der FC St. Pauli erneut bis ins Viertelfinale. Nach einem Sieg in Oberhausen (4:1) und bei Borussia Neunkirchen (3:1), gelang am Millerntor ein Heimsieg gegen Unterhaching (1:0). Doch gegen den späteren Finalisten Cottbus war die Reise nach Berlin beendet. Im Stadion der Freundschaft kamen beide Mannschaften in den ersten 120 Minuten nicht über ein 0:0 hinaus und so musste das Elfmeterschießen zwischen beiden Teams die Entscheidung herbeiführen. Bei so einem Elfmeterschießen kommt dann auch gerne die glücklichere Mannschaft weiter bzw. überraschenderweise die Mannschaft mit den wenigsten Fehlschüssen. Leider hatte an diesem Abend der FCSP einen Fehlschuss mehr und musste gegen die unterklassigen Cottbuser den Kürzeren ziehen.

Ein bisschen Achtelfinale

Weitere dreimal zogen die Kiezkicker in das Achtelfinale ein. In der Saison 1952/1953 hieß der Gegner Hamborn 07. Dort gab sich St. Pauli mit 1:1 und 3:4 geschlagen. In der Saison 1954/1955 scheiterten die Kiezkicker mit 0:2 an Kickers Offenbach. In der Saison 1986/1987 war das Achtelfinale erneut Endstation. Mit einer bitteren Niederlage. Das Los für diese Pokalrunde fiel auf die Rothosen und der FC St. Pauli war chancenlos. Mit 0:6 schickte der Vorstadtclub die Kiezkicker nach Hause. Übrig bleiben in der Statistik 18 mal ein Ausscheiden in der 2. Runde und satte 21 (!) Niederlagen in der 1. Runde. In der ewigen DFB-Pokal-Tabelle belegt der FCSP den 33. Platz. In 90 Spielen gelangen 34 Siege, 11 Unentschieden und 45 Niederlagen. Sankt Pauli schoss 155 Tore und kassierte 170 Treffer. Hoffentlich kann die Pokalbilanz gegen Elversberg aufgebessert werden. Ein heiße Pokalnacht am Millerntor vor ausverkauftem Haus wäre ja vielleicht ein Ziel für diese Saison….

Teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Pokalfinale, Pokalfinale, wir fahren jedes Jahr zum Pokalfinaleeee (nicht)

  1. catch22 sagt:

    “””‘B’ aus: Burghausen, Bochum, Berlin und sensationell Werder Bremen!. Vor allem das 3:1 gegen Werder wird immer eines der denkwürdigsten Spiele der Vereinsgeschichte sein.””Einspruch Euer Ehren Berlin war denkwürdig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.