28.Spieltag (H) – FC Schalke 04 – Der Becherwurf

FC St.Pauli – FC Schalke 04 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Raul (26.), 0:2 Draxler (66.), 0:3 Bierbecherweitwurfidiot (88.)
Zuschauer: 24.100 (ca. 3.500 Schalker)

Vorbemerkung 1:
Gegenstände auf das Spielfeld zu werfen, ist eine absolute Unsitte, die es bei erhitzten Situationen in vielen Stadion gibt, in dem Fall von Münzen und Bierbechern aber schon am Millerntor gefühlt immens verstärkt auftritt. Dies ist (egal in welchem Stadion, egal von wem) absolut scheiße und durch nichts zu entschuldigen. Wenn hierdurch ein Spielabbruch erfolgt, gibt es über die Berechtigung des Abbruchs aus meiner Sicht keine Diskussion, dass liegt im Ermessen des Schiedsrichtergespanns. Und wenn, wie von Aytekin im sky-Interview gesagt, das Schiedsrichtergespann bereits vorher häufiger von Münzen und Feuerzeugen getroffen wurde (was ich nicht gesehen habe, aber gerne glaube) und es diverse Durchsagen gab (was man im Block 2 der Gegengeraden aufgrund der unsäglichen Lautsprechersituation nicht hören/verstehen konnte, ich aber natürlich ebenso glaube) ist ein Spielabbruch völlig okay, auch wenn es nur noch zwei Minuten plus Nachspielzeit gewesen wären.

Vorbemerkung 2:
Aytekin gewinnt von mir aus ab sofort jede Wahl zum schlechtesten Schiedsrichters der Liga und meinetwegen auch der Welt. Dies ändert absolut nichts an der Gültigkeit von Vorbemerkung 1.

Vorbemerkung 3:
Dies wird ein aus der (am Samstagabend immer noch vorhandenen) Emotion heraus geschriebener Text. Objektivität kann mich am Arsch lecken, Fußball ist Subjektivität pur. Wer das nicht akzeptiert klicke hier für die neutrale Sichtweise und verlasse diesen Text. Dies ändert ebenfalls nichts an den völlig objektiv und emotionsfrei  aufgeführten Vorbemerkungen 1 & 2.
So, dann mal los. Wenn man an einem Spieltag Geburtstag hat, so kann man sich als St.Pauli-Fan eigentlich fast sicher sein, dass die zahlreichen “Ey, happy Birthday, und für das Geschenk sorgt ja die Mannschaft, höhö!“-Kommentare zwar gut gemeint sind… aber das Gegenteil von “Gut” ist eben “gut gemeint” und dementsprechend geht das fast sicher in die Hose… hätte ich zumindest gefühlt ganz sicher behauptet, bevor ich mit diesem Text begann. Daher überraschte mich die Recherche sogar etwas:
Bisherige Statistik meines Geburtstages, seit es mich als St.Pauli-Fan tangiert, also 1994:

  • 01.04. 1999: Spvgg Unterhaching – FC St.Pauli 2:1 (1:0)
  • 01.04. 2005: FC St.Pauli – Borussia Dortmund II 0:0
  • 01.04. 2006: FC St.Pauli – Chemnitzer FC 3:2 (0:1)

Liest sich gar nicht soooo schlecht wie befürchtet, trotzdem ging ich schon mit keinem guten Gefühl gestern ins Stadion. Doch zunächst kam alles anders, denn die Stimmung war glänzend, die Haupttribüne hatte eine wirklich schicke Choreo zu bieten (inkl. einem “Wir können auch pünktlich – Gemeinsam für unseren FCSP!” – Banner) und auch der Mannschaft merkte man an, dass sie unbedingt aufstehen wollte und sich noch lange nicht mit dem Gedanken an die Relegation oder gar den direkten Abstieg anfreunden wollte.
Klar, Schalke ist kein Fallobst, und nach zehn Minuten hätten beide Mannschaften schon gut und gerne zwei Tore erzielt haben können, ein typisches Freitagabend-Flutlicht-DOM-Millerntor Spiel nahm also seinen Lauf.

Aytekin
Und auch wenn ich mich damit jetzt unbeliebt mache: Es zeigte sich schnell, dass Schiri Aytekin seinen mehr als schlechten Ruf (auf einer Stufe mit Rafati) heute unbedingt rechtfertigen wollte. Und hiermit verlasse ich die chronologische Abfolge und widme mich diesem… ähm… Herrn.

  • Ja, man kann beim eigentlichen Ausgleich Abseits abpfeifen, weil Boll Neuer irritert habe… muss man aber nicht, wie auch dem Neuer Interview auf Sky zu entnehmen war, der indirekt zugab von so ziemlich jedem Spieler vor ihm irritiert worden zu sein, nicht von Boll im Besonderen. Vor der Millimeter-Entscheidung je nachdem wann der Bildtechniker meint wegen Ballberührung auf Standbild zu schalten und der “Im Zweifel für den Angreifer!“-Regel ganz zu schweigen.Da kann man auch auf Tor entscheiden.
  • Ja, man muss Kalla Gelb geben für sein Halten in der ersten Halbzeit. Ja, man kann ihm auch Gelb-Rot geben, für das Foul an Farfan… muss man aber nicht, da er eben auch den Ball spielt, und dies auch zumindest gleichzeitig mit dem Bein Farfans, wenn nicht gar eher. Wer daran zweifelt dem empfehle ich ebenfalls die diversen Zeitlupen die sky während des Spiels anbot. (Mir doch egal wie Ihr da rankommt.) Da kann man auch eine letzte Ermahnung aussprechen.
  • Ja, man kann Bartels für das Foul an Farfan rot geben… muss man aber nicht, weil er einfach nen Tick zu spät kommt, dies aber klar von vorne und nicht als letzter Mann. Da kann man auch Gelb geben. Insbesondere kann man dann auch schnell das Handy zücken und wahlweise die Beerdigung oder Oscar-Verleihung für Farfan bestellen. Denn so wie er da abhob, konnte man kaum von einer fairen Überlebenschance kaum ausgehen, ich hielt im Stadion eine beidseitige Amputation für die glimpflichste Diagnose auf die er hoffen konnte. Muss man aber nicht, zugegeben.

Hiermit sei also all denen Genüge getan, die tatsächlich Aytekin eine Topleistung bescheinigen, weil er ja in den “entscheidenden” Szenen durchaus richtig lag… am Arsch!
Wie kann ein Schiedsrichter auch nur annähernd eine gute Leistung geboten haben, wenn er in jeder einzelnen strittigen Szene einseitig für eine Mannschaft entscheidet? Beispiele? Gerne.

  • Der lange Schalker Ball, der zur Ecke und damit zum Tor führte: Abseits… im Stadion deutlich zu sehen, auf sky leider nicht für relevant befunden.
  • Der zwei Sekunden später folgende Schuß, den Pliquett angeblich berührt haben soll: Keine Ecke…
    • Damit zwei eminent wichtige “entscheidende” Szenen, wo er nicht richtig lag. (Sollte mich hier jemand widerlegen können, nur zu.)
  • Die Grätsche von Kluge an der Mittellinie von hinten gegen Takyi. Da muss es Gelb geben.
  • Nachtrag: Die Farce um den Einwurf von Lehmann, Danke an die Kommentare. Ein guter Schiri unterbindet den Einwurf vor der Ausführung und schickt den Spieler zurück. Ansonsten muss er 20 weitere Einwürfe abpfeifen. Und Uchida hat technisch so wunderbar falsche Einwürfe gemacht, da ist es mir auch ein Rätsel gewesen, wie man die nicht abpfeifen kann.
  • Die Szene am Mittelkreis, wo Boll klar von dem Schalker unterlaufen wird, selber nur an dem Punkt gerade hochspringt: Freistoß für Schalke.
  • Diverse Zweikämpfe gegen Kluge, Edu oder Raul, diverse Gegenbeispiele in Zweikämpfen gegen Asamoah, Bartels, Boll und Kruse. Will sagen: Hunderte Kleinigkeiten, die sicher nicht spielentscheidend waren, in der Summe aber eben doch Spiele entscheiden.

Nein, ich beneide Schiedsrichter gewiss nicht um ihren Job und ich bin nach wie vor kein Freund von Videobeweisen, weil ich immer noch finde, dass Fehlentscheidungen zum Fußball dazu gehören… aber wenn es so derart einseitig ist wie gestern, gehört es eben auch zum Fußball dazu, dass man sich dann gepflegt darüber auskotzen darf, wie ungerecht diese Welt doch ist. Wenn aus ca. 50 “kann” Entscheidungen 50x der gleiche Verein bevorteilt wird, so kann dies keine Topleistung gewesen sein, sondern war einfach nur scheiße.
Ich glaube, ich habe in den letzten Jahren zwar regelmäßig im Stadion über Schiedsrichter gepöbelt, mich dann aber nach Videostudie auch häufig genug hier wieder dafür entschuldigt und in diesem Blog noch nie wirklich einen Schiedsrichter verteufelt, ich gehöre da eher nicht zu den Intensivtätern.
Aber Aytekin… nee, echt nicht, den will ich am Millerntor nicht mehr sehen, sonst verlasse ich zum Selbstschutz eher das Stadion. (Zur Erinnerung, bevor das falsch verstanden wird: Siehe Vorbemerkung 1)

Sieg oder Spielabbruch
Tja, jener Moment in der 87.Minute… das Stadion kochte, trotz nur neun Mann und 0:2 Rückstand herrschte immer noch eine tolle Stimmung und es regierte der Trotz. Dann hörte ich plötzlich einen kurzen Jubel, der sofort verstummte und Stille senkte sich ebenso wie der Schiedsrichterassistent.
Ich habe sofort entsetzt “Oh nein…” gesagt, denn auch wenn ich Schiedsrichter im Stadion gerne und mit Hingabe bepöbel, so ist eben doch Gegenstände werfen ein absolutes Tabu für mich, unabhängig davon, ob jemand getroffen wird oder nicht. Und auch völlig egal, ob es wie einst bei Tiffert ein Schneeball ist, oder Feuerzeuge, oder Münzen, oder Bierbecher… egal ob sie es überhaupt auf den Rasen oder gar gegen eine Person schaffen, egal ob sie (insbesondere auch bei Bierbechern) bereits auf dem Weg ins Stadioninnere in einer vorderen Zuschauerreihe niedergehen. Sowas ist absolute Scheiße, keine Diskussion.
Die (ebenfalls auf sky) geäußerte Entschuldigung Stanis an den Linienrichter ist absolut richtig, da gibt es auch gar keine Diskussion.

Nach dem ersten Schrecken stellten sich bei mir zwei Grundüberlegungen ein:

  • Gut, dass das jetzt endlich mal passiert ist!
    Man kann seit diversen Spielen (und Jahren) beobachten, dass es als absolutes Kavaliersdelikt angesehen wird, Gegenstände (insbesondere Bierbecher) aufs Spielfeld zu werfen. Jetzt ist (“endlich”) mal jemand getroffen worden und der Aufschrei durch den Spielabbruch ist groß. Ich hoffe inständig, dass dies jetzt auch dem letzten klar macht, dass niemand Gegenstände aufs Spielfeld zu werfen hat. Und ich bin dankbar, dass es aller Wahrscheinlichkeit keine “großen” Konsequenzen hat. Der Assistent dürfte hoffentlich außer dem Schrecken keine bleibenden Schäden davontragen (und das meine ich absolut ernst und soll nicht witzig irgendwas verharmlosen). Das Spiel war eh verloren, und 0:2 oder 0:3 machen den Kohl nun wirklich nicht fett.
    Bittere Kiste wäre zwar eine Strafe in Form eines Geisterspiels… man stelle sich mal einen Sieg in Wolfsburg und/oder Kaiserslautern vor, und in den Heimspielen gegen Werder oder Bayern würde es dann ein leeres Millerntor geben. Eher unvorstellbar. Aber wenn dies dann zur Folge hätte, dass bei uns nie wieder was fliegt, wäre das dann eben auch so.
    Fliegende Gegenstände kann man in Fußballdeutschland seit Jahren in so ziemlich jedem Fußballstadion beobachten. (Von daher sollten sich die Fans anderer Vereine auch mit Häme bedeckt halten… wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein nächsten Becher. Allerdings dürfte die meisten Vereine bisher eher das Unvermögen in der Treffsicherheit vor größeren Schäden bewahrt haben. Bei Guerrero warte ich ja bis heute noch auf das Stadionverbot.)
    Man stelle sich aber mal vor, dies wäre in einer sportlich relevanteren Situation als bei einem 0:2 mit neun Mann zwei Minuten vor Abpfiff passiert, z.B. bei einer 1:0 Führung gegen die Bayern am 33.Spieltag, was dann vielleicht gleichbedeutend mit der Rettung oder zumindest der Relegation wäre? Oder gar bei einer eventuellen Derbyführung in der nächsten Saison? Oder dem DFB-Pokalhalbfinale gegen Hansa Rostock nächstes Jahr? Nee, dann lieber so.
    Man muss aber auch klar sagen, dass es am Millerntor eben immer schon fliegende Gegenstände gab, da sei beispielsweise an die “Klassenkampf”-Spiele in den Neunzigern gegen Bayern erinnert, als Uli Hoeneß unzählige Münzen dankend einsammelte. Und gerade das Bierbecherwerfen wurde in einigen Bereichen des Stadions ja zur eigenen Sportart… darauf angesprochen meinten die Protagonisten dann in der Regel nur ein alkoholgeschängertes “Stell dich nicht so an, dat is Pauli hier!” oder ähnlich sinnentleertes von sich geben zu müssen, Selbstreflektion gleich null. Wie schon geschrieben: Ich hoffe, der Wurf hat wenigstens hier ein Gutes, nämlich ein Einsehen bei den Meisten und eine dann zukünftig deutlich besser funktionierende Selbstregulierung im Stadion.
  • Gott sei Dank kam der Becher nicht aus der Süd…
    Auweia, die Diskussion wäre ja noch weitaus theatralischer geführt worden, als sie es jetzt eh schon getan wird. Fans anderer Vereine überschütten uns mit Häme, sprechen von “Die Zecken zeigen ihr häßliches Gesicht!” oder “Endlich hat es die Besserfans mal erwischt!” und ähnlichem Schwachsinn. Aber die eigenen Reihen schlagen natürlich gleich in die selbe Kerbe, sprechen vom Untergang des Abendlandes und dem schwärzesten Moment ihrer Fankarriere.
    Mal ehrlich: Geht’s noch? Wo wart Ihr denn die letzten Jahre? Es fliegen ständig und jederzeit Gegenstände… ist es jetzt besonders schlimm, weil mal einer getroffen hat? Sind deswegen die Dinge, die diese Fanszene von anderen Unterscheiden nicht mehr vorhanden? (Und es sei nochmal daran erinnert, dass auch woanders geworfen wird, außer mangels Emotion vielleicht in Hoffenheim.)
    Das ganze Geschehen ist scheiße, und es ist auch scheiße das der Assistent gestern getroffen wurde… aber über die Würfe ärger ich mich seit Jahren, da war gestern Abend der Wurf dann tatsächlich eher was positives, weil er jetzt vielleicht einen Einstellungswechsel einleiten kann. Wer diesen Wurf als schwärzesten Moment seiner Fankarriere bezeichnet, hat entweder eine völlig andere Gewichtung des Wortes “Fankarriere” oder der “Fanszene” als ich, oder setzt irgendwie komplett andere Prioritäten als ich. Ist ja nicht schlimm, sei jedem gerne gestattet, hinterlässt mich trotzdem völlig fassungslos. Jeder einzelne “Fotze”, “Schwule Sau” oder “Bimbo”-Ruf in meinem Stadion hinterlässt bei mir einen viel tieferen Schnitt im Herzen, als diese Tat von diesem (und zugegeben ja auch vielen anderen) Deppen, der jetzt sicherlich für sich draus lernen wird.
    Und jetzt multipliziere man das ganze Thema mit einhundert, und man hätte die gefühlte Temperatur der Diskussion, wenn der Becher aus der Süd geflogen wäre. Völlig egal, ob das dann ein besoffener Punker, Werber oder Banker gewesen wäre, es wäre automatisch eine “USP ist scheiße! Ultras sind das Ende für unseren Verein!” – Diskussion draus geworden.

Was war sonst noch?

  • Ich stelle mir grad vor, es gäbe eine Mannschaft mit Harnik, Jarolim, Gekas, Molinaro, Per Kluge, Farfan und im Tor vielleicht noch Jens Lehmann… und diese Mannschaft geht in der ersten Spielminute mit 1:0 in Führung! Boah… die restlichen 89 Minuten dürfte auf eine gefühlte Netto-Spielzeit von fünf Minuten kommen, die restlichen 84 Minuten würden die genannten sich theatralisch auf dem Boden kringelnd nach einem Hubschrauber-Einsatz sehnen, um direkt nach der Landung quietschfidel wieder aufzuspringen und hektisch das sofortige Wiederbetreten des Spielfeldes zu fordern. Nee, was für Unsympathen, Kluge hat es gestern zumindest bei mir auf die Spitzenposition zusammen mit Harnik geschafft.
    Aber hauptsache Fußballdeutschland stellt Matthias Lehmann an den Pranger, weil der auch mal umfällt und danach wenigstens die Eier hat, es zuzugeben. Scheiß Heuchler.
  • Nachmacher:
    Beim Spiel Sturm Graz – Rapid Wien wurde heute ebenfalls ein Schiedsrichter-Assistent von einem Bierbecher getroffen, bereits nach zwei Minuten. Das Spiel endete 3:3.
  • Sportliche Ausgangslage:
    Immer noch (zumindest bis Wolfsburg morgen gegen Frankfurt evtl. einen Punkt oder gar mehr holt) ein Relegationsplatz, noch ausstehende Spiele gegen direkte Konkurrenten wie Lautern und Wolfsburg. Sieht nicht gut aus, aber dieses “Das war es!”-Gesabbel macht mich rasend. Sollen wir denn die restlichen Spiele überhaupt noch antreten, oder was?
    Blödsinn… kämpfen, weitermachen. Ein Sieg beispielweise in Wolfsburg und die Sache sieht schon wieder ganz anders aus.
  • Konsequenzen
    Tja… von dem 0:3 geh ich einfach mal fest aus, auch wenn Herr Aytekin wohl nicht in der Gerichtsbarkeit des DFB implementiert ist und Per Kluge als eventueller Zeuge ausnahmsweise nicht hinfallen sollte.
    Darüber hinaus? Fette Geldstrafe, klar… die kann man aber ja hoffentlich zivilrechtlich an den Werfer weiterleiten. Kein Mitleid übrigens dafür, volle Gönnung.
    Und sonst? Geisterspiel? Puh… nee, da spekulier ich nicht, da wart ich jetzt einfach mal ab.
  • 4.Herren:
    Da wollte der ÜS nach dem unerwarteten 0:3 in Egenbüttel letzte Woche schon das Straftraining ansetzen, aber heute haben die Jungs mit einem 4:0 gegen Lokstedt dann wieder in die Spur zurückgefunden. Aber bei einem Spiel weniger hat Berne eben nur noch zwei Punkte Rückstand, ist also Spannung bis zum Schluß garantiert. Und zum Jubiläum in dieser Saison soll doch endlich der ersehnte Titel her.
  • Morgen, 14.00 Uhr: Heimspiel der II.Mannschaft in der Oberliga Hamburg gegen Vicky. Alle hin da, an die Waidmannstraße, Kick-Off ist um 14.00 Uhr.

Schönes Restwochenende! // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu 28.Spieltag (H) – FC Schalke 04 – Der Becherwurf

  1. Pingback: Jahresrückblick 2011 | Übersteiger-Blog

  2. stan werschkull sagt:

    Inhaltlich alles richtig , so weit man sich noch erinnern kann 😉 AAber ohne hier (achtung wortwitz) KLUGscheißen zu´wollen – unser peer heißt eben peer und nicht per wie der mertesacker

Kommentare sind geschlossen.