6 Stunden, 3 Spiele, 2x St.Pauli, 2x hsv – 5 Tore gefallen, 2 gesehen – 5 Punkte!

Der Sonntag hielt für mich, dank günstiger Zeitplanung der Familie, gleich drei Spiele bereit, wobei ersteres aus logistischen Gründen nur via TV verfolgt werden konnte.

SC Paderborn – FC St.Pauli 1:1 (0:0)
Tore: 0:1 Daniel Ginczek, 1:1 Deniz Naki
Zuschauer: 15.000 (geschätzte 3.000 St.Paulianer)

Die Victoria-Klause war das Ziel meiner Wahl für eine gepflegte sky-Liveübertragung, da es von dort nur ca. 25 Meter bis zu den Steinstufen war, auf denen ich danach das Spiel der U23 gegen den hsv verfolgen wollte.

Als Fan von Spielen zu berichten, die man nur am TV gesehen hat, ist relativ albern, daher lest zum Drumherum lieber die Berichte der vor Ort gewesenen, beispielsweise bei “siamo tutti FC St.Pauli” und beim Magischen FC ist (insbesondere auch zum Team Green) einiges zu lesen.

Ich persönlich befand mich einen Großteil des Spiels sogar außerhalb der Klause im entspannten Plausch mit S.&S., u.a. diskutierte man über das DFL-Sicherheitspapier, die Rolle des eigenen Vereins und die Frage, ob denn die verstärkten “Unruhemeldungen” des Spieltags nun eine Folge des DFL-Papiers seien, quasi ziviler Ungehorsam. Und ob das die richtige Entscheidung sei, wenn dem denn so ist.
Ich persönlich würde die erste Frage bejahen (Motto: “Verarschen können wir uns alleine!”) und die zweite mit “Irrelevant” zurückgeben, denn auch “keine Ausschreitungen” an diesem Wochenende hätten an der Gesamtsituation nichts zum Positiven verändert. Ob es andersrum jetzt negative Folgen gibt? Viel negativer kann es ja eh nicht mehr werden.

Auf jeden Fall verpasste ich so auch das Tor durch Ginczek und hörte nur von drinnen den Jubel. Es sollte nicht das letzte verpasste Tor an diesem Tag sein.

Bleibt also nur kurz der Blick aufs Sportliche, der durchaus Anlass zur Hoffnung gibt. Ein überragendes Chancenplus und ein gegnerischer Keeper, der einen Sahnetag erwischte… manchmal ist Fußball so einfach und ungerecht.
Macht nichts, Mund abwischen und weiter, nächste Woche gegen Dynamo Dresden (das dann auf die Rotgesperrten Robert Koch und Romain Bregerie verzichten muss) wird das dann in drei Punkte umgewandelt, sicheres Ding.

FC St.Pauli U23 – hsv U23 1:1 (0:0)
Tore: 0:1 Manuel Farrona Pulido (61.), 1:1 Christopher Braun (87.)
Zuschauer: 570 (ca. 50 Gästefans) + ca. 200 Polizisten

Mit Abpfiff in Paderborn ging es dann wieder raus auf die sonnenüberfluteten Traversen der Hoheluft. Und ich zitiere hier gerne mal den U23-Trainer Jörn Großkopf, der im Vorfeld des Spiels sehr bedauerte, dass die Hamburger Polizei sich mit der Verlegung von Samstag auf Sonntag durchgesetzt hatte. Zurecht führte er das Spiel der Zweiten Mannschaften von Dortmund und Schalke aus der letzten Saison an, als 8.000 Zuschauer da waren. In Hamburg hingegen wird alles versucht, es beiden Fangruppen möglichst unmöglich zu machen, das Spiel zu sehen.
Insofern waren die geschätzten “nur” 50 Gästefans auch nicht verwunderlich, denn schließlich war nur wenige Minuten nach dem Abpfiff hier schon Anstoß in der Arena der vielen Namen. Hätte im umgekehrten Fall bei uns kaum anders ausgesehen bzw. war ja in der vergangenen Saison auch so, als unsere Profis, zeitgleich zum Amateurderby in Stellingen, am Millerntor antraten.
Und auch bei uns wären sicher deutlich mehr Leute vor Ort gewesen, wenn nicht zeitgleich 3.000 in Paderborn gewesen wären.

Das Spiel sah ein Chancenplus auf unserer Seite, doch in Führung ging durch einen sehenswerten Distanzschuß an den Innenpfosten der Gast. Und wie es so ist, wenn gar nichts mehr hilft, muss man persönliche Opfer bringen. Mit der mutigen Aussage: “Ich geh dann mal ein Tor pinkeln!” machte ich mich auf den Weg in die Klo-Container und pünktlich zur Betätigung der Spülung kam dann von draußen auch der Jubel…
1:1 durch Christopher Braun, der für den angeschlagenen Hauke Brückner eingewechselt worden war. Jawollja!

Der Spielverlauf war also ähnlich wie in Paderborn:
– Gast geht in Führung
– Gastgeber gleicht aus
– ich verpasse das Tor für uns

Mit nem Sieg wäre man am Rivalen vorbei gewesen, so bleibt man vorerst nur einen Rang über dem Strich. Am Mittwoch um 19.30h gibt es die nächste Chance an der Hoheluft zu punkten, dann allerdings “auswärts”, denn wir gastieren beim SC Victoria.
Laut Ansage gestern soll wohl tatsächlich der Gästeblock für uns geöffnet werden, Eingang über die Martinistraße. Karten dafür ab sofort am Kartencenter. Ob und wie das vor Ort großartig kontrolliert wird, entzieht sich meiner Kenntnis.

hsv – VfB Stuttgart 0:1 (0:1)
Tor: 0:1 Vedad Ibisevic (30.)

Nach Abpfiff ging es dann mit den Metrobuslinien 5 und 22 zur Arena in Stellingen zur Pokalgegnerbeobachtung, da ich zwei Freikarten für Block 7b bekommen hatte. Erik von StPauli.nu begleitete mich.
Nach dem dann noch folgenden Gewaltmarsch zur Arena waren wir gerade unten am Treppenhaus zu unserem Block angekommen, um noch den dezenten Gästetorjubel zu hören.
Siehe bereits zweifach oben: Gästeteam geht in Führung, ich verpasse erneut das Tor für die Mannschaft für die ich bin… ich hätte spontan nen Hunderter auf ein 1:1-Endergebnis gesetzt, wenn mein Telefon so ne Live-Wette hinkriegen würde. Glücklicherweise bin ich medial noch nicht so weit.
Es ging sogar so weit, dass wir uns überlegten, ein 1:1 noch akzeptieren zu können, schließlich sei das “für die Story” besser. Dies wurde aber dann doch recht schnell kategorisch ausgeschlossen, die Prioritäten lagen anders.

Mit zunehmender Spieldauer war es dann wie immer: Man bemerkt bei anderen Vereinen (gerade dann, wenn man nicht mit dem eigenen Verein da ist, sondern sich das relativ unbeteiligt anschaut) immer mehr Dinge, die eben anders sind als am Millerntor. Präsentierte Eckenverhältnisse, mit lautem BING! angekündigte Statistiken, eine mit viel Brimborium durchgeführte “NDR2-Halbzeit-Fanshow”, extrem teilnahmslose Zuschauer (Kurve und CFHH-Block mal ausgenommen) und ab 15 Minuten vor Schluß eine starke Abreisewelle.
Als ich fünf Minuten vor Schluß von der Toilette wiederkam (ich konnte das ruhigen Gewissens tun, schließlich hatte ich ja an diesem Tag noch kein Gegentor verpasst) sah ich einen ca. fünfjährigen, der herzzerreissend heulte, als sein Vater ihn die Treppenstufen herunterschleifte. Nicht etwa, weil der hsv zurücklag, sondern weil er schon kurz vor Schluß gehen musste. Was für ein Rabenvater…
Das Pfeifkonzert am Ende hielt sich in engen Grenzen, 25% der Zuschauer erlebten den Schlußpfiff aber auch schon nicht mehr im Stadion.

Insgesamt eine ziemlich blutleere Veranstaltung des hsv, die wohl (in Kombination mit den drei Siegen vorher, die ja auch eher glücklich waren) den Meisten auch die Europapokal-Träume ausgetrieben haben dürfte.
Umgekehrt hat der VfB ziemlich gut gespielt, da dürfte uns im Pokal eine hohe Hürde erwarten.

Der Verein am Wochenende (42/2012)

Die U19 konnte in der A-Jugend-Bundesliga erneut gewinnen, mit 3-1 verließ man Cottbus siegreich. Nach einem frühen Rückstand (7.Min) drehten Kwasi Okyere Wriedt (17.) und Theodoros Ganitis (35.) das Spiel noch vor der Pause, Laurynas Kulikas (48.)stellte dann kurz nach der Pause den Endstand her. Tore wird es, wie immer, sicher in Kürze auf dfb-tv geben.
Platz 3 ist damit (hinter Wolfsburg und Werder) gefestigt, die nächsten Punkte könnte man dann am nächsten Sonntag um 11.00h in Chemnitz holen.

Die U17 in der B-Jugend-Bundesliga musste ebenfalls in Cottbus antreten, dort war Energie als Tabellenvierter allerdings Favorit. Um so schöner, dass die Jungs von Hansi Bargfrede sich beim 5:0 in einen Rausch spielten und sich somit erst mal etwas Luft im Abstiegskampf und gehörig Selbstvertrauen verschafften.
Am kommenden Samstag geht es um 13.00h in Norderstedt im Edmund-Plambeck-Stadion gegen die dortige Eintracht, die derzeit Tabellenletzter ist aber beispielsweise am ersten Spieltag dem hsv beim 2:3 einen ziemlich harten Kampf lieferte.

In der C-Jugend-Regionalliga verlor die U15 knapp mit 1:2 gegen den SV Werder, was weiterhin einen Platz nur knapp über dem Strich bedeutet.
Nächsten Samstag geht es um 15.00h am Brummerskamp gegen den Eimsbütteler TV.

Die 4.Herren gewann an der Feldstraße 2:0 gegen den SC Alsterbrüder II und liegt damit inzwischen auf Platz 4 der Kreisliga 7. Termintechnisch ungünstig gastieren die Jungs nächsten Sonntag (afst parallel zum Dresden-Heimspiel) um 15.00h bei SC Polonia Hamburg II.

Handball

Am Donnerstag spielte die 1.Herren in Ellerbek, was erneut reisefreudig begleitet wurde. Trotz Führung und teilweise deutlicher Überzahl wurde am Ende etwas unglücklich beim neuen Tabellenführer verloren, allerdings läuft aufgrund einiger Unklarheiten bzgl. der Überzahl noch ein Protest gegen die Spielwertung. Näheres u.a. im Abendblatt.
P.S. 23.Oktober: Launiger Spielbericht bei den 1.Herren selbst.

Die 2.Damen eilte bisher von Sieg zu Sieg und trat gestern gegen das ebenfalls verlustpunktfreie Ahrensburg an. Leider ging das Spiel am Ende 18:19 verloren, immerhin gibt es davon einige schöne Action-Fotos bei Stefan Grönveld.

Und sonst so…

Da wären noch ein Link:
Ein lesenswertes Interview mit Thomas Feltes in der ZEIT, in der er sich des Themas “Polizeigewalt” anhand eines konkreten Beispiels annimmt. Die Gegendarstellung von Herrn Wendt ist sicher nur eine Frage der Zeit.

Und ein Termin:
Am Freitag, dem 26.10. kommt es ab 20.00h im Fanladen zum nächsten “Zeckensalon“. Thema ist das allseits beliebte DFL-Sicherheitspapier, was dem geneigten Leser dieses Blogs bekannt sein sollte. Ansonsten fassen es die 11FREUNDE sehr gut zusammen. // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte, Verein am Wochenende abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu 6 Stunden, 3 Spiele, 2x St.Pauli, 2x hsv – 5 Tore gefallen, 2 gesehen – 5 Punkte!

  1. Pingback: #FCSP und Naki – eine Liebe und ein Unentschieden. Ohne Sicherheit. « KleinerTods FC St. Pauli Blog

  2. Pingback: Gegengeraden-Gerd: Jetzt rede ich! » » Lichthupenfußball

  3. Pingback: Links #27 « Es lebe das Laster!

Kommentare sind geschlossen.