Verein am Wochenende (43/2013) inkl. SV Sandhausen

FC St.Pauli – SV Sandhausen 0:0
Tore: Meeh
Zuschauer: 27.901 (ca. 250 Gäste)

Nun, das war jetzt nicht soooo geil.
Zunächst einmal gilt es das Einlaufkind-Orakel aufzulösen, denn mein Sohn hatte eine bisher etwas unheimliche Serie aus drei Spielen, immer bei der Siegermannschaft an der Hand eingelaufen zu sein (davon 2x am Millerntor).
Umso gespannter also mein Blick auf den Spielertunnel, auf welcher Seite er dieses Mal den Heiligen Rasen betreten würde. Marcel Halstenberg führte ihn aufs Feld, der Sieg gegen den SVS schien also absolut möglich.
Lt. Deutschem Bet-Radar stiegen die Live-Wetten auf Heimsieg dann auch gleich ungewöhnlich an, als ich über Twitter die frohe Botschaft verkündete… wie wir hinterher wissen, ist Manipulation aber eben leider nicht immer verlässlich.
(Immerhin: Es bleibt bei einem “Ungeschlagen!”-Record)
Allerdings hatte ich vor dem Spiel ja noch den Stefan und zwei weitere Mitglieder von CD Sandhausen getroffen (zu hören auch im letzten MillernTon-Podcast), die mir sehr zuversichtlich ein Unentschieden prophezeiten.

Tja, das Spiel begann sehr gut und ließ dann mit der Zeit immer mehr nach und am Ende war dann dieses “Die können hier noch drei Stunden weiterspielen…” mal wieder sehr präsent. Während ich es im Stadion selber noch als ein typisches 0:0 mit wenig Torchancen empfand, musste ich nach Ansicht der Highlights Spielern und Trainern doch eher Recht geben, die mit den vergebenen Großchancen haderten.
Ist halt wie so oft: Wenn Maier das Ding in der 3.Minute rein macht oder Schindlers Schuß nicht so gut von Riemann ans Außennetz abgewehrt wird, hat man wahrscheinlich am Ende ein 3:0 oder 4:0 in der Statistik, doch es kam halt anders.

Ist aber auch nicht so dramatisch, ich freue mich jetzt umso mehr auf die drei Punkte auf dem Betze nächste Woche und an diesem Abend war der Fußball ja eh eher die Rahmenhandlung, es gab zwei wichtigere Themen.

Zum Einen den Aktionstag im Rahmen der FARE Action Week, gegen Homophobie und Sexismus, der ein wunderbar buntes und kreatives Millerntor hervorbrachte. Fotos dazu siehe unten bei den Links, Danke an alle, die zu diesem Thema etwas gemacht haben.
Zum Anderen die anschließende Demo für die Lampedusa-Flüchtlinge, die ca. 10.000 Leute auf die Straße brachte (nach vorsichtigeren Schätzungen auch nur 8.000, aber selbst das ist heutzutage eine absolut ungewöhnlich hohe Zahl für eine Demo).
Die Demo verlief absolut friedlich. Sicherlich auch, weil die Polizei eine etwas andere Taktik als bei vorangegangenen Demos fuhr und passiver/defensiver auftrat.
Ein starkes Zeichen an den Senat, der von den “FCK SPD”-Aufklebern und Zetteln in großer Zahl inzwischen sicher auch etwas mitbekommen haben dürfte.
Kleiner Wehrmutstropfen: Wenn es bei einer Demo mit 500 Leuten ordentlich scheppert und die Polizei danach einen blumigen Bericht schreibt (ob nun selbst verursacht oder nicht) so sind die Zeitungen am Folgetag voll davon und der Boulevard betitelt es auch großzügig. Wenn 10.000 Menschen friedlich durch die Straßen ziehen, ist dies kaum mehr wert als eine Randnotiz. Schade.

Ich schließe mich mal den Gedanken und Worten von Stefan Groenveld an, der darüber spekuliert, ob sich die Situation für die Flüchtlinge wohl bis zum nächsten Heimspiel deutlich verbessert haben wird, oder eher nicht.
Denn wenn nicht, könnte man die mediale Aufmerksamkeit eines Montagsspiels sicher wunderbar dafür nutzen, die Freundschaftsbeziehung der Sozialdemokraten und des 1.FC Kaiserslautern mal so richtig schön groß an den Zaun zu hängen, oder was auch immer einem bis dahin noch so alles einfällt.

Lieblingstapeten an diesem Abend, ohne auch nur annähernd Anspruch auf Vollständigkeit:

Scholz und Neumann: Das einzig Rote an Euch ist das Blut an euren Händen!

Wie kann man nur hassen, dass Menschen sich lieben?
(welche vor dem Spiel auch von der Mannschaft getragen wurde, stark!)

Sonderkategorie – Eigenwerbung:
Tschauni! Tausche meine Mudda gegen Dein Trikot!
(Tschauni tauschte dann nach dem Spiel auch wirklich, die “Wir woll’n die Mudda seh’n”-Rufe der Gegengerade wurden leider nicht erhöhrt.)
(Nachtrag: Offensichtlich gehörte die Tapete zum Neffen des Herrn Sitz[blog]ade. Glückwunsch!)

Links:
– Stefan Groenveld: “Demos am Millerntor” (Fotos und Text)
– Der OSTBLOCK mit gewohnt überheblichem Text und schlechten Fotos
Bilder und Bericht von CD Sandhausen
– Bilder und Bericht bei BeebleBlox: “Zuhause ist es nicht immer am schönsten
Fotos bei Aux Armes!
– Der MagischeFC Blog mit “Das. war. viel!” und einem Blick auf den Freitag in Gänze und Teilen des Samstags, mit dem Flüchtlingsgipfel.
– Die BREITSEITE hatte es eh gewusst, hatte aber wenigstens einen anderen Grund zur Freude und bedankt sich artig.
– Sitz[blog]ade mit “Keine Tore gegen den Sandkasten
– Die Blocknachbarn mit “Welcome Refugees
FCUM A.D. (Bericht auf Englisch)
KleinerTod, wie immer mit unfassbar viel liebe zum Detail in Wort und Bild

Weitere Ergebnisse:

Beginnen wir mit der U23, für die es nach einem kleinen Zwischenhoch nun wieder enger wird. Trotz der Unterstützung von Schachten, Mohr, Gregoritsch und Ziereis (wobei die beiden ersten ja nach längeren Vereletzungen wieder an den Wettkampf herangeführt werden und die beiden anderen auch Spielpraxis brauchen, da sie bei der Ersten kaum bis gar nicht zum Einsatz kommen) ging die Partie vor nur 167 Zuschauern an der Hoheluft gegen den ETSV Weiche Flensburg mit 0:1 verloren.
Zu allem Überfluß hatte Ziereis nach ner guten Stunde eine berechtigte rote Karte nach Notbremse bekommen und der Siegtreffer für die Gäste fiel erst in der 88.Minute.
In der Tabelle ist man jetzt punktgleich mit Neumünster, welches auf dem ersten Abstiegsplatz steht.
(Nachtrag: Auch zu diesem Spiel gibt es Fotos bei Stefan Groenveld.)
Kommenden Samstag geht es im Auswärtsspiel an der Hoheluft gegen Vicky, welches heute beim hsv II mit 0:3 unterlag, obwohl man eine komplette Halbzeit in Überzahl spielte.

Einen doppelten Vergleich von Union und St.Pauli gab es gestern in Berlin für die beiden Junioren-Bundesligen.
Die U19 gewann dabei gleich mit 5:0, wobei das 2:0 erst in der 73.Minute fiel. Drei Treffer erzielte dabei Nico Empen, der bereits auch zum U18-Lehrgang des DFB eingeladen wurde und mit nun neun Treffern auf Platz drei der Torschützenliste liegt.
Das Team liegt damit weiter auf Platz 5 und hält Tuchfühlung zur Spitze, wenn man den Deutschen Meister aus Wolfsburg mal ausklammert.
Nächsten Samstag um 14.30h geht es gegen den VfB Lübeck.

Die U17 holte bei Union ein 0:0. Der Vorsprung auf den VfL Osnabrück, der derzeit den ersten Abstiegsrang bekleidet, beträgt nur noch zwei Punkte.
Kommenden Samstag um 11.00h gastiert Energie Cottbus am Königskinderweg.

Die U15 belegt in der Regionalliga einen hervorragenden zweiten Rang hinter dem VfL Wolfsburg, beim Tabellenletzten aus Bremen-Blumenthal fiel der erlösende 3:1-Siegtreffer heute jedoch erst in der Nachspielzeit.

Erfreuliches auch von der 4.Herren aus der Kreisliga 2: Gegen ETV 2 lag man an der Feldstraße bereits mit 0:2 hinten, ehe sich die Jungs zurück ins Spiel kämpften und ÜS-Layoutgott Kriller per Kopf in der letzten Minute den 4:3 Siegtreffer einschädelte. Hell yeah, Jungs, weiter so!
Platz 8 und 17 Punkte aus 13 Spielen sind für den Aufsteiger aller Ehren wert, nächsten Sonntag um 11.45h geht es zum Prestigeduell bei der Zwoten von Altona 93 am Othmarscher Kirchenweg.

Handball

Die 1.Herren rockt weiter die Oberliga HH/SH! Gegen den TSV Alt-Duvenstedt gab es gestern Abend in der “Hölle Budapester Straße” ein 27:22, mit 9:5 Punkten und Platz 4 ist dies der mit Abstand beste Saisonstart seit dem Aufstieg in diese Liga.
(Nachtrag: Am Montag erschien ein ziemlich weinerlicher Artikel in der shz. Natürlich ist das Backe-Verbot für die Teams ärgerlich, es gab ja auch von der Handball-Abteilung bzw. den 1.Herren den Versuch, dieses aufzuheben. Aber dies dann als alleine Ausrede hinzustellen, während die veworfenen Siebenmeter und die Zeitstrafen da wohl kaum drauf zurückzuführen sind,ist schon ziemlich erbärmlich.)
Am kommenden Freitag geht es um 20.30h nach Neumünster, zur SG Wift.

Die 1.Damen setzte bereits vorher ergebnistechnisch sogar noch eins drauf und feuerte in der Hamburg-Liga HT 16 Hamburg gleich mit 27:12 aus der Halle. 6:2 Punkte und ebenfalls Platz 4, alle Achtung für einen Aufsteiger.

Die 2.Damen hatte in der Bezirksliga bereits letzte Woche gegen die Zweitvertretung des gleichen Gegners ihr Wiederauferstehungserlebnis nach einem “suboptimalen” Saisonstart und konnte dies gestern dann auch veredeln. Bei der HG Hamburg-Barmbek gab es einen 15:8 Auswärtssieg, es ist also weiterhin alles drin.
Das war es für heute, man sieht sich in Lautern. // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte, Verein am Wochenende abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Verein am Wochenende (43/2013) inkl. SV Sandhausen

  1. Wie immer gerne gelesen, aber kleine Anmerkung: Wenn mein Gedächtnis mich nicht gerade völlig im Stich lässt, hat die Mannschaft doch “Wie kann man nur hassen, dass Menschen sich lieben?” schon beim Rein laufen zum Aufwärmen durch das Stadion getragen…Ich hab es sogar so verstanden, dass das von der Mannschaft kam (wie auch immer..)

  2. Pingback: Erkenntnis | Blutgrätsche Deluxe

  3. Pingback: Keine Tore gegen den Sandkasten, Refugees Welcome und glückliche Kinderaugen … | SITZ[BLOG]ADE

  4. Pingback: #FCSP setzt ein Zeichen gegen Homophobie, Sexismus und Rassismus – Soli-Demo für #LampedusaHH – Oh, und Sandhausen war auch noch da. | KleinerTods FC St. Pauli Blog

  5. Pingback: Jahresrückblick 2013 | Übersteiger-Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.