Auswärts Auf Erle

Von hog

Ich bin froh, kommende Saison nicht am Hallenfußball-Spektakel in Gelsenkirchen-Erle teilnehmen zu müssen (Auf Schalke steht das einstige Stadion schon lange nicht mehr)! Spektakel? Ja… Aber so…? Nein! Es fehlten nämlich nur noch die Cheerleader, Hochseilakrobaten und Feuerspucker. Geschichte? Ja… Aber wer arbeitet heute noch in einer Zeche? Das Steigerlied ist ja ganz arbeiterbezogen, stammt aber aus dem letzten Jahrtausend. Und dann waren da auch noch die Karnevalslieder… brrrrrrr!

Super, nach meiner dreijährigen Auswärtsabstinenz mal wieder wegzufahren und alte Weggefährt:innen, wie z. B. den „langen Holger“ (gute Besserung!), „Punkrock Micha“, „Peter Pan-Stemmen“, „Tommy Molotow“ (auch dir gute Besserung!), Mike, einige Mädels von den ersten FCSP Frauen, Sven und Julian vom Fanladen und dazu einige Scarecrows sowie Übersteigers zu treffen und Kurzschnacks zu halten – hat mich dann auch gleich inspiriert, diesen Text zu schreiben.

Fette Choreo (Foto by hog)

Die Ordner: Zuvorkommend und hilfsbereit, ja fast schon aufdringlich freundlich. Polizei: Was ich gesehen habe: ok, aber trotzdem viel zu viele, noch dazu mit Wasserwerfern und Reiterpolizei vertreten. Ist leider notwendig, wenn Dortmund kommt… aber wenn’s gegen den FC St. Pauli geht? 

Die Boys in Brown (und Weiß) waren schon in der ersten Halbzeit arg in Bedrängnis, wussten aber durch zwei tolle Konter, mit präzisen Flanken und Ballstafetten zu überraschen. Dank des Doppelpacks von Igor Matanović in der 8. und 17. Minute führten wir zur Pause 2:0. Durchaus verdient, da beim FCSP Kampfeswille, Einsatz und Glück dominierten.

Da war die Welt noch in Ordnung … (Foto by hog)

Wow… Was für eine Stimmung auch und trotz des Rückstands bei den Schalker Fans. Ich glaube, alle waren beeindruckt von diesem Hexenkessel. Nach 30 Sekunden in der zweiten Hälfte hielt Medić seinen Gegenspieler Terodde, den er nie im Griff hatte, im Strafraum kurz fest: Elfmeter und Anschlusstreffer (46.) durch eben denselben. Sorry Schulle, aber spätestens da hättest du Medić auswechseln müssen, denn er hatte nie den Überblick und zudem auch einiges versemmelt. Dank echter Leidenschaft ließ sich das königsblaue Anstürmen mit Torerfolg bis zur 68. Minute noch verhindern, ein mit der Hand erzieltes Tor von Darko Churlinov wurde nicht anerkannt. 2 Minuten später allerdings gelang Terodde – wieder nicht von Medić gedeckt – dann doch das enttäuschende 2:2 (70.). Der starke Fight setzte sich fort, St. Pauli auf Augenhöhe mit den AufSteigern aus Gelsenkirchen. Dann die 78. Minute: Der eingewechselte Ex-St. Paulianer Rodrigo Zalazar hämmert das Leder unter die Latte, das unverdiente 3:2 für Königsblau. Dennis Smarsch, trotz starken Spiels, völlig machtlos! 

… doch am Ende feierten die anderen. (Foto by hog)

Neben Kyereh (ich trauere jetzt schon, dass du weggekauft wirst), waren für mich Benatelli, Paqarada, Zander und Irvine die herausragenden Spieler im Team. Und hier der m. E. zweite Fehler vom Trainer: Warum nimmst du Benatelli raus? Der ackerte und rackerte, verteilte die Bälle im Mittelfeld, ging nach vorne und hinten. 

Dann gingen bei unseren Youngstars die Nerven durch. Beifus mit sehr schlechtem Foulspiel an Flick – rot! 5 Minuten Nachspielzeit, bei Matanović gingen die Lichter aus und die Ampelkarte an. Der Frust bei ihm saß tief, hätte er doch maßgeblich am St. Pauli-Sieg, zumindest Unentschieden, mitgewirkt. Trotzdem inakzeptabel, so ein böses Foul. Seine fünfte gelbe Karte sah dann auch noch Daniel-Kofi Kyereh, den wir jetzt nicht einmal mehr auf dem Platz gegen Düsseldorf verabschieden können. 

Respekt für das Team St. Pauli: Bis zuletzt gekämpft und doch verloren. Ungerecht. An Schalke: GlückAufsteiger! Habt ihr euch mit euren tollen Fans verdient.

Dank auch ans Catering, das nach dem Spiel Freigetränke ausgab. So soll Aufstieg sein.

Euch noch einen schönen Muttertag! Bringt euren Söhnen bei, nicht zu töten und keine Kriege zu führen!

Und erinnert euch an den 8. Mai: Sieg über Nazideutschland! Leider kein Sieg über Krieg. 

FCKPTN, FCKWARs

Teilen:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.