8.Spieltag (H) – 1.FC Nürnberg

FC St.Pauli – 1.FC Nürnberg 3:2 (1:0)
Tore: 1:0 Gerald Asamoah (45. +1), 1:1 Mehmet Ekici (48.), 2:1 Marius Ebbers (59.), 2:2 Wolf (62.), 3:2 Florian Bruns (82.)
Zuschauer: 24.343 (ausverkauft, ca. 2.500 Gästefans)

Einen Blog über Heimspiele zu schreiben, zu denen man ne halbe Stunde vor Anpfiff im Stadion und zehn Minuten nach Abpfiff wieder draußen ist, verbietet sich fast von selbst. Es ist ein schmutziger Job, aber irgendjemand muss es ja machen. Oder sollte ich zukünftig bei Heimspielen nur noch auf den Kicker verweisen?
Wie dem auch sei, die langweilige Rumreiterei der Medien auf dem “Heimfluch” hat endlich ein Ende! Aber selbst darüber zu schreiben wäre verschenkt, dass hat Tresen-Thesen Olli nämlich schon so gut gemacht, dass muss ich nicht wiederholen.
Ansonsten: Schön war es! Volle Hütte, voller Gästeblock… und eine gähnend langweilige erste Halbzeit. Die zweite Halbzeit war dafür sportlich umso berauschender und auch die Stimmung war dann in der zweiten Hälfte sehr ansprechend. Vom Gästeblock war ich ein wenig enttäuscht, mag aber auch an der schlechten Windstellung gelegen haben. Den Rest habt ihr sicher inzwischen zigfach selber gesehen oder nachgelesen, das erspar ich mir und Euch.
Ich hätte gerne noch rausgesucht, wann wir zuletzt in einem Spiel der ersten Bundesliga in einem Spiel zwei Tore nach einer Ecke erzielt haben, allerdings fehlt mir etwas die Muße bzw. die bestmögliche Herangehensweise. Über hilfreiche Vorschläge (oder auch einfach nur die korrekte Lösung inkl. Lösungsweg) würde ich mich sehr freuen!

Zeit, um auf ein paar andere Dinge zu sprechen zu kommen:
Polizeigewalt: Nein, nein, A.C.A.B.-Parolen sind mir nach wie vor zu undifferenziert, allein die von Thees im ÜS 100 angesprochene “N.A.C.A.B”-T-Shirt Variante mit Fabian Boll (z.B. nach seinem Torjubel gegen den hsv) finde ich nach wie vor sehr charmant.
Unbestritten bleibt aber auch, dass sicherlich einige Vertreter dieser Staatsmacht sehr wohl von dem Spruch zurecht bepöbelt werden, und auch wenn man es in einem Springer-Blatt zuletzt vermutet, hat das Abendblatt gestern einen sehr interessanten Artikel zu diesem Thema gebracht. Neben der nicht neuen Erkenntnis, dass auch in der Polizei sehr viele mit dem Einsatz in Stuttgart nicht einverstanden sind und der fragwürdigen Feststellung, dass ja zumindest beim Fußball die Rollen noch sinnvoll verteilt sind (gute Polizei, böse Hooligans) sorgte besonders folgende Formulierung für hochgezogene Augenbrauen: Ein (anonym bleibender) Polizist schildert seine Beweggründe, Urlaub einzureichen, als er auch nach Stuttgart abkommandiert werden soll: “Ich weiß, dass wir bei brisanten Großdemos verdeckt agierende Beamte, die als taktische Provokateure, als vermummte Steinewerfer fungieren, unter die Demonstranten schleusen. Sie werfen auf Befehl Steine oder Flaschen in Richtung der Polizei, damit die dann mit der Räumung beginnen kann.[…]”
Mag jetzt die meisten, die ähnliche Einsätze schon erlebt haben, nicht sonderlich überraschen. Auch bei Fußballspielen rechtfertigt die Polizei ihre hohe Präsenz oft genug durch erzeugte Eskalation selber. Dies aber so deutlich in einem Springer-Blatt zu lesen, war für mich dann doch sehr erstaunlich.
Die Frage, wann es denn (statt höheren Strafen für Gewalt gegen die Polizei) endlich auch mal Strafen für Polizeigewalt geben wird, wurde mir auf Twitter von einem User auch nur mit Galgenhumor beantwortet, mehr bleibt einem da wohl nicht übrig.
Fußball am Dienstag: Ja, heute abend alle Champions League gucken, furchtbar interessante Spiele wie Bayern gegen Cluj! Heute Abend gibt es gleich zwei Spiele zur Auswahl: Nach der ersten Saisonniederlage am Sonntag gegen Curslack Neuengamme trägt die U23 um 19.30h ihr Nachholspiel beim Niendorfer TSV aus, während die erste Mannschaft sich bereits um 18.30h an der Adolf-Jäger-Kampfbahn bei Altona 93 die Ehre gibt. Da der AFC ja sonst nicht mehr viel zu lachen hat, kann er sich immerhin um hübsche Spielplakate kümmern.
// Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.