30.Spieltag (A) – VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg – FC St.Pauli 2:2 (1:0)
Tore: 1:0 Mario Mandzukic (39.), 1:1 Deniz Naki (61.), 2:1 Matthias Lehmann (77.), 2:2 Jan Polak (89.)
Zuschauer: 30.000 (ca. 4.000 St.Paulianer)

Sie sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen! Und sie sind ganz sicher auch ein Verein, den niemand in der ersten Bundesliga vermissen würde, außer vielleicht VW und die Wolfsburger Fans selber. Nicht einmal die Hannoveraner würden einem “Derby” hinterher trauern, denn deren Derby ist gegen Braunschweig, wie mir jüngst wieder bestätigt wurde. Will sagen: Wolfsburg ist so ziemlich der egalste Verein der Liga. Die bieten nicht mal genug Angriffsfläche, um sie nicht zu mögen.

Natürlich gibt es einige Dinge, die man an Wolfsburg (oder genauer: dem dortigen VfL) nicht mögen wird, und ein ganzes Bündel davon konnte man Samstag Nachmittag  vor Ort bewundern. Und natürlich sind dies in erster Linie exakt die Dinge, die bei uns unter dem großen Oberbegriff “Fans / Sozialromantiker vs. Kommerzialisierung / Eventisierung des Fußballs” gerade diskutiert werden. Und trotzdem reicht das einfach nicht, um sie über den “völlig irrelevant“-Status hinauszuheben.

Natürlich bildet der VfL Wolfsburg geradezu den kompletten Gegenentwurf zu dem Fußball, wie “wir” ihn uns vorstellen, und nach einem Besuch dort ist einem auch klar, dass die Proteste bei uns absolutes “Jammern auf hohem Niveau” sind. So gesehen könnte man sogar die Argumentation von Michel Meeske nachvollziehen, wenn dieser mal wieder davon spricht, dass es bei uns doch auch eigentlich noch alles ganz erträglich sei. Nur muss einem dann eben auch umgekehrt an so einem Tag wiederholt klar werden, dass wir nicht einen einzigen Zentimeter näher an dieses “Event” heranrücken wollen, und genau das ist auch gut so. Und jeder kleine Schritt in eine dementsprechende Richtung könnte dann auch einer zuviel sein, der die Schraube überdreht.

Ein Bundesligaspieltag in Wolfsburg beginnt also irgendwann mit Vollbeschallung und dem leider inzwischen fast überall zu erlebendem ach so lustigen Stadionsprecher, der verzweifelt versucht sowas wie Atmosphäre in der “Volkswagen-Arena” zu vermitteln. Diese Dauerbeschallung ist dann erst wenige Sekunden vor dem Einlaufen beendet, da wirkt sein “UND  DAMIT ÜBERGEBE ICH JETZT AN EUCH, LIEBE NORDKURVE” umso künstlicher gequält. Wer so lange peinigend entertained wird, legt dann eben auch nicht auf Knopfdruck plötzlich los. Von dem gruseligen Vereinslied ganz zu schweigen. Da ist das gute alte “Grün-Weiß VfL!” leider schon viel weiter nach vorne im Rahmenprogramm verschwunden, das hatte wenigstens noch deutlich mehr Elan.

Die gut 4.000 Gästefans hatten daher auch keine Probleme, die akustische Hoheit über die kompletten 90 Minuten zu besitzen, aber auch das dürfte in Wolfsburg Usus sein. Ungewohnt war das “Aux Armes” vom Unter- zum Oberrang ohne Vorsänger, aber auch das klappte wunderbar, gelernt ist eben gelernt. “Ohne Vorsänger“, weil USP bei der Bahnanreise einigen Streß mit der Polizei hatte. Da ich in meinem Alter lieber faul mit dem PKW angereist war, kann ich da nichts aus erster Hand zu beisteuern, aber wie man hörte waren einige Fans ab Hannover mit dem Wochenendticket in den ICE eingestiegen, was natürlich nicht erlaubt ist und die Polizei dann zu einem wenig entspannten Auftritt am Wolfsburger Bahnhof animierte. Aber wie gesagt, alles Hören/Sagen, da werden sich sicher andere detaillierter zu äußern können. Mit ein paar Minuten Verspätung waren dann allerdings auch die zwei gewohnte Megaphone am Start und das “Aux armes” wurde zu Beginn von Halbzeit zwei dann auch nochmal wiederholt. Etwas, was ich sowieso irgendwie ganz charmant finden würde, mal so generell und unabhängig von Heim- oder Auswärtsspiel (also ein “Aux armes” jeweils zu Beginn beider Halbzeiten).

Man merkte von Anfang an, dass unsere Jungs wollten und alles geben würden. Da ist dann innerhalb einer Liga auch schnell jedes Zahlenspiel egal, wie z.B. jenes vom Kicker, welcher am Donnerstag die gezahlten Transfersummen beider Kader verglich; Was zählt, ist eben auffem Platz! Und eben da bot sich ein offener Schlagabtausch. Die Szene von Takyi vorm leeren Tor sorgte bei uns für Fassungslosigkeit, der direkte Gegenangriff mit Pfostenschuss von Diego und dem Rücken von Kessler dürfte gleiches bei Magath und den Seinen erzeugt haben.

Der Rest ist schnell erzählt bzw. bekannt. Ein irregulärer Führungstreffer der Wolfsburger, bei dem sich Eger trotzdem niemals so vom kleinen Diego übertölpeln lassen darf und eine großartige Leistung in Hälfte zwei, für die man sich leider mal wieder nicht belohnte. Quasi eine 1:1-Kopie des Spiels in Hoffenheim. Besonders bitter natürlich, das uns dieses Gegentor direkt drei Punkte gekostet hat, da Wolfsburg dadurch eben auch einen hinzugewann.

Schön die Geste der Kurve nach dem Spiel, als Stani gefeiert wurde. Daher ein paar Worte noch zu ihm: Reisende soll man nicht aufhalten, dies gilt für Spieler ebenso wie für Trainer. Wenn er meint, dass es jetzt derrichtige Zeitpunkt zum Wechseln sei, dann wird er es wissen. Sachebene, wohl gemerkt, ohne jeden Unterton, ohne Bitterkeit oder beleidigt sein. Und ganz klar: Ich wünsche ihm (ebenso wie Truller) alles erdenklich Gute im Leben wie in der sportlichen Zukunft, selbst wenn diese vorerst bei Hoffenheim und einem damit ebenso langweiligen Verein wie Wolfsburg liegt (was bei Truller ja wohl noch nicht endgültig entscheiden ist). Und natürlich wusste schon Trude Herr, dass man niemal so ganz geht, und vielleicht gibt es ja in einigen Jahren auch ein Zurück, die Tür steht sicher immer offen.

Ich persönlich finde es schade, dass wir uns Büskens nicht zu uns holen konnten, andererseits aus seiner Sicht natürlich auch verständlich, schließlich steht er in Fürth vor Großem und kann “den ewigen Fünften” dieses Jahr endlich mal auf Platz 3 bringen. Das es dann zum Aufstieg nicht reicht  weil wir die Relegation gewinnen, weiß er natürlich noch nicht.

Relegation? Ach ja, da war ja noch was. Wer diese Berichte schon länger liest, kennt mein Faible für derartige Spiele, ich steh auf sowas. Schon in der letzten Saison war ich etwas beleidigt, dass wir direkt aufgestiegen waren, dieses Mal habe ich also von Anfang an auf Platz 16 gehofft und derzeit sieht es damit doch ganz gut aus. Denn diese seelenlose Wolfsburger Trümmertruppe wird nicht mehr viele Punkte holen, einen mehr sollten wir also schon irgendwie ergattern.
(Ja, ich bin da vielleicht nicht ganz normal, kann schon sein… aber wer ist das schon, bei diesem Verein?)

Aber wie es eben ist, wenn man seinen Text nicht pünktlich am Sonntag Abend im Netz hat, kann es einem passieren, dass sich dann noch so viel zusätzliches ansammelt, was es abzuarbeiten gilt:

  • Stani wechselt nach Hoffenheim
    Naja, konnte ja jetzt niemanden mehr überraschen. Inwieweit sein “Ich habe keine Kraft mehr!” und ein Wechsel innerhalb der Liga zusammenpassen, muss jeder für sich entscheiden. Dass er aber beim FC St.Pauli eben mehr als nur ein Trainer war und zu allem und jedem befragt wurde und sich drum kümmern musste, entgegnet er dann gerne. Glaub ich ihm auch, es stellen sich jetzt nur folgende Fragen: Vertraut er Schulte (oder anderen) nicht genug, um dementsprechenden Kleinkram auch mal zu delegieren? Oder hat er in Hoffenheim einfach viel mehr Leute seines Vertrauens? Oder ist es ihm in Hoffenheim einfach nur egal, weil das dann eben “nur” ein Job ist?
    Wie dem auch sei, ich bin jedenfalls schon mal sehr gespannt, wie er sich dort schlägt.
  • Niedersachsen-Lied
    Jenes “Wir sind die Niedersachsen…” welches auch ich eingangs zitierte, spielt der VfL in der Halbzeitpause, gesungen von Heino. Im Forum hat es inzwischen vier Seiten Diskussion entfacht, bereits im Stadion gab es einigen Unmut. Ich hab mich im Stadion kurz geschüttelt und mich dann eher amüsiert. Andere hingegen reagierten doch extrem ungehalten als Heino vom “deutschen Vaterland” sang. Ja, das ist bei uns bei vielen von uns ein rotes Tuch. Ja, das Lied ist scheiße. Ja, es ist etwas martialisch.
    Für mich ist das Niedersachsen-Lied ähnlich bekannt wie “Hermann Löns, die Heide brennt!”, was nun sicher auch an meinem (sehr kurzen) Lebensabschnitt im idyllischen Osterholz-Scharmbeck liegen kann.
    Und ich hab ehrlich gesagt dann auch lieber Heino gelauscht, als mir dieses grottenschlechte Vereinslied nochmal antun zu müssen. Aber wer da detaillierteren Gesrpächsbedarf hat, kann sich gerne im Forum durchlesen, es gibt da für beide Sichtweisen gute (und weniger gute) Argumentationen.
  • Wer wird neuer Trainer bei uns?
    Auch hier sei der Blick ins Forum geworfen… allerdings entgleitet es dort schnell ins humoreske, da auf den inzwischen 29 Seiten so ziemlich jeder lebende (und manch anderer) Trainer mit oder ohne Vertrag genannt wurde, der auch nur irgendeiner europäischen Sprache mächtig ist. Etwas seriöser ist da die Auswahl beim NDR, der immerhin elf (sic!) Trainer in die engere Auswahl bringt, auch wenn ich da nicht ganz verstehe, warum man Neururer aufführt, Eichkorn aber nicht.
    Ich bin ganz ehrlich, mein Wunschtrainer wäre ja Büskens gewesen, aber aus der Klickstrecke kann man sicher auch den einen oder anderen gut auswählen. Einzig Neururer kann will ich mir nun wirklich nicht bei uns vorstellen und bei Koller bezweifle ich irgendwie, dass der passen würde.
    “Mehmet Scholl” klingt natürlich irgendwie klasse, allerdings macht der grad noch seinen Trainerschein und ich weiß gar nicht, ob das dann erlaubt wäre. Außerdem bezweifle ich irgendwie, dass der unfallfrei in unser Budget passt. Warten wir es ab, am meisten freuen würde ich mich wohl über Jan Kocian.
  • Clubheim
    Da hat doch tatsächlich jemand die Scheiben eingedonnert. Könnte man natürlich mit Augenzwinkern als Protest gegen die dämliche “Astra Touchscreen” Werbekampagne interpretieren, war dann aber wohl doch eher sinnloser Vandalismus von ein paar Schwachköpfen.
  • Schäfer hört zum Saisonende in Köln auf
    Tja, wie die meisten anderen Vereine, mag ich auch den “Effzeh” nicht sonderlich. Heute allerdings hat mir zumindest der dortige amtierende Trainer enormen Respekt abgenötigt. Für 12.30h war da kurzfristig eine Pressekonferenz angesetzt worden, die auch live im Internet ausgestrahlt wurde (Auszüge hier,). Wie u.a. bei AllesAusserSport nachzulesen, gibt es für diesen Rücktritt grundsätzlich zwei Interpretationen: A) nämlich die des Gläubigen Menschen Frank Schäfer, der einfach auf diesen Profizirkus keine Lust mehr hat und B) die des Übermächtigen Sportdirektors Volker Finke, neben/mit/unter dem ein Arbeiten als Trainer wohl nur bedingt Spaß macht. In jedem Fall verliert der “FC” damit einen Trainer, der bei den Fans eine unfassbar große Akzeptanz hatte, wie es vorher nur Christoph Daum kannte, und der eben nicht jedes Spiel der Medien unreflektiert mit machte. Schade für den Verein, wäre für die Kölner zu hoffen, dass er zumindest als Coach der II. bestehen bleibt.
  • Zeckensalon – Flora bleibt
    Kleine Erinnerung, falls nötig: Am Samstag gibt es einen Aktionstag am Millerntor zum Erhalt der Flora. Einzelheiten und weiterführende Links zum Thema findet Ihr beim Zeckensalon.
  • Playboy-Poster in Auswärtsbus
    Worum gehts? 17 Seiten erhitzte (und inzwischen per Schließung beendete) Diskussion. Bei einem Bus, der am Samstag nach Wolfsburg gefahren war, hing hinten drin ein Poster aus dem Playboy. Eine Frau, die sich daran störte ging zu dem Bus, sprach einen der Mitfahrer an und war mit dessen Reaktion ganz und gar nicht einverstanden. Soweit die Fakten.
    Ob dieses Poster nun “sexistisch” ist oder nicht, mag an anderer Stelle gerne diskutiert werden und ist hier gar nicht entscheidend. Was aber definitiv nicht diskutabel ist, ist die restliche Abfolge der Geschehnisse, wie von Userin “pelle” beschrieben. Nun sei dem Angesprochenen eine schlechte Laune nach dem 2:2 zugestanden und vielleicht war auch die Ansprache von ihr nicht sonderlich höflich, spätestens bei der Androhung von Gewalt untereinander ist es dann aber auch komplett vorbei mit der Toleranz. Da zumindest der User “Pearl Harbor” im Fanladen-Umfeld bekannt ist, sind wir da guter Dinge, dass der Fanladen das vernünftig geregelt bekommt.
  • Viva con Agua
    Na, hier ist aber auch wirklich immer was los. Das ganze Theater begann (für die Öffentlichkeit, oder zumindest für meine Wahrnehmung) mit diesem Artikel. Ein mehr als plumpes Werbeplakat, welches nun auch noch prämiert wurde und sonst prima in die peinlichen Werbeauftritte am Millerntor der Maxim, Kalte “Nichts reimt sich auf Uschi!” Muschi, diversen Astra-Kampagnen oder auch der “Geile-Kiste”-Kampagne von StarCar passen würde. Der Aufschrei war groß (mit Recht), aber es wäre eben dann auch nicht Viva con Agua, wenn man nicht auch dementsprechend reagieren würde. Auf der Homepage hat man das ganze Thema (sowohl die Prämierung aus auch die folgende Distanzierung) gleich komplett ignoriert, dafür sowohl bei Facebook als auch im St.Pauli-Forum sich umso deutlicher davon distanziert und es gab dann auch für die Öffentlichkeit diese Klarstellung.
    Fehler passieren, und alle Beteiligten werden ganz sicher daraus gelernt haben, damit dürfte das Thema für die allermeisten hoffentlich erledigt sein.
  • Weltmeister!
    Der FCSt.Pauli kooperiert bekanntlich in der Jugendarbeit eng mit der Julius-Leber-Schule in Hamburg. Und eben die hatte sich, mit Spielern unserer B-Jugend für die Schul-Weltmeisterschaften in Brasilien qualifiziert. Und wenn man sieht, wie großartig die B-Jugend in der Bundesliga auftritt, so kam es jetzt fast zwangsläufig: Durch einen 4:3 Sieg im Finale gegen den Iran wurden die Jungs Weltmeister! Der ÜS gratuliert ganz herzlich und hofft, dass Ihr den einen hsver schnell zum Wechsel überreden könnt!
  • U23
    Und dann noch was aktuelles: Die U23 hat in der Oberliga nach dem 4:0 am Sonntag gegen Niendorf heute Abend an der Waidmannstraße auch Eintracht Norderstedt mit 3:1 besiegt und zieht weiter einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze der Oberliga Hamburg.

// Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.