Und sonst so… (III)

Spielabbrüche around Europe
Das Wiener Derby hat ja inzwischen schon für einige Schlagzeilen gesorgt, weniger Beachtung fand ein Spielabbruch in Schweden. Im Spitzenspiel zwischen Malmö FF und Helsingborgs IF (Meister gegen Vizemeister, aktueller Tabellendritter gegen Spitzenreiter) ging der Gast nach einer halben Stunde mit 1:0 in Führung. Ein Malmoer(?) Malmoneser(?) Fan der Heimmannschaft rannte daraufhin zum gegnerischen Keeper Hansson und versuchte diesen umzuschubsen, was mangels Kraft oder Geschick nicht gelang. Daraufhin kamen Hansson bereits die Mannschaftskameraden zuhilfe und der Fan wurde abgeführt.
Da es vorher bereits zu Pyroaktionen gekommen war (keine Ahnung, wie strikt sowas in Schweden gesehen wird) unterbrach der Schiri das Spiel und schickte die Mannschaften in die Kabine, um nach einer 20minütigen Bedenkzeit das Spiel dann endgültig abzubrechen.
Für mich ebenfalls neu, dass es in der schwedischen Saison bereits der zweite Spielabbruch war, obwohl man da dank der Austragung im Kalenderjahr ja erst am 10.Spieltag ist.
Am Ostermontag war nämlich bereits das Spiel der Heimmannschaft mit dem wohlklingenden Namen FC Syrianska Södertälje und dem AIK Solna abgebrochen worden, nachdem beide Fangruppen ziemlich gezündelt hatten und dabei neben dem Schiedsrichter-Assistenten auch noch ein Balljunge verletzt worden war.
Wer des Schwedischen mächtig ist, kann sich ja mal durch die Vereinshomepages lesen, alternativ findet man auch bei YouTube ein paar Videos.

Burda verklagt Gruner + Jahr
Klingt zugegebenermaßen nicht nach einem Thema für ein Fußball-Fanzine, ist es hier aber trotzdem. Bekanntlich hatte G+J vor einer Zeit das “11Freunde” gekauft (jaja, sehr vereinfacht ausgedrückt, aber darum geht’s ja jetzt hier nicht) und eben dort gibt es regelmäßig die Beilage “11Freundinnen“.
Für die meisten Leser dieses Blog eventuell nicht so auf dem Schirm: Im Burda-Verlag erscheint auch die “Freundin“. Kann mensch kennen, muss mensch vielleicht nicht, hat mensch aber bestimmt schon mal am Kiosk gesehen.
Burda reichte nun also Klage ein, nachdem das/die “11Freundinnen” auch Markenrechte im Bereich der Frauenzeitschriften angemeldet hatten. Mein juristisches/publizistisches Laienwissen endet hier, was genau diese Anmeldung bezweckt, wofür sie nötig ist und warum Burda davor nun genau Angst hat verstehe ich nicht ganz, aber vielleicht ist da ja jemand bewanderter und kann das in den Kommentaren mal aufklären.
Am Dienstag wurde nun mündlich verhandelt und die Richterin kam zu der Überzeugung, es gäbe zwar eine Verwechslungsgefahr aufgrund der namensähnlichkeit, die Klage sei aber wirtschaftlich unsinnig, weil sich das 11Freunde ja nun explizit an eine ganz spezielle Zielgruppe wende, die mit der der Freundin eher überschaubare Schnittmengen biete (sinngemäß und sehr frei von mir interpretiert).
Mal gucken was passiert, am 14.Juni soll das Urteil gesprochen werden.
Das neue 11Freunde ist übrigens ab heute am Kiosk, nur so nebenbei, inkl. 11Freundinnen Sonderbeilage zur Frauen-WM.

Fundstück der Woche
Ihr kennt es ja. “Fußball & Politik? Gehört das zusammen?” Während man da in St.Paulianischen Fankreisen recht einheitlich und eindeutig zur Auffasung “Sicha, Digga!” kommt, ist dies in anderen Fan-/Ultraszenen doch recht oft eine schwierige Kiste.
Unerwartete Unterstützung der “Ja”-These kommt jetzt aus Chemnitz:
Die “New Society” aus Chemnitz, deren Website sich sicherlich nur zufällig mit “NS-Boys” abkürzt, plaudern im extra in der Seiten-Navigation angelegten Kapitel “Politik” sehr erhellend über vorhandene Zusammenhänge oder eben auch nicht.
Den Text mit einem Zitat der gemütlichen Schunkel-Combo “Kategorie C” in der Überschrift zu beginnen, gibt dann auch gleich die Stoßrichtung vor.
Anschließend verurteilt man u.a. den DFB dafür, dass er Preise für erfolgreiche Arbeit gegen Rassismus auslobt oder dass die “Linksradikalen” vom Roter Stern Leipzig doch “meist bewaffnet” zu ihren Auswärtsspielen anreisen.
Nach einigen weiteren Schmankerln und dem Lob dafür, selber weiter “Protest und Durchhaltevermögen” gegen Polizeigewalt, Repression und Kommerzialisierung zu zeigen, kommt man dann immerhin zu folgender Aussage: “Es gilt, politisch zu sein, weil ein Fußballspiel von politischen Themen durchdrungen ist[…].
Okay, schlußendlich aus deutlich anderen Beweggründen als unsereins, aber immerhin spricht es jetzt mal jemand aus.
Wirklich schade, dass uns ein Auswärts- oder Heimspielbericht der “New Society” zum FC St.Pauli nächste Saison erspart bleibt, da sich der CFC durch den Aufstieg in die 3.Liga ja dem “Zugriff” durch unsere U23 in der Regionalliga entzieht.
Immerhin können sie Schals abziehen und auf Mützen pinkeln, wie man auf den Fotos zu unserem Pokalspiel der abgelaufenen Saison bewundern kann. Dufte, Jungs!

(P.S. Das es auch anders geht, kann man u.a. beim Hoffenheimer Dachverband nachlesen. “Gegen den Missbrauch des Fußballsports durch politische Aktivitäten!” klingt wohl auf den ersten Blick irgendwie ein ganz klein bißchen sinnvoll, dürfte einer näheren Überprüfung in der Praxis dann aber auch ausschließlich in Hoffenheim standhalten. Aber vielleicht kann Stani da ja mal Input geben :))

Söldner
Eine interessante Aufgabe hat sich der hsv-Blogger NedFuller da gesetzt: Inspiriert durch die allgemeinen “Söldner”-Vorwürfe, die sich die Spieler nach der Niederlage im Derby gegen einen Hamburger Stadtteilverein anhören musste, machte er sich an diese Fleißarbeit.
Aufgabenstellung: Welcher Verein hat wie viele “Söldner”?
Dies setzte natürlich zuallererst eine möglichst neutrale Definition von “Söldner” voraus und damit das Schaffen von Kriterien, die in der Folge für sämtliche Erstligavereine durchgespielt werden mussten.
Die Kriterien als solche sind sicher im Einzelnen subjektiv diskutabel, aber irgendwo muss man ja mal anfangen. Dass am Ende dabei rauskommt, der FC St.Pauli hätte mehr Söldner als der hsv, sorgt bei mir natürlich erst mal für Stirnrunzeln, daher hab ich mir fest vorgenommen das in der Sommerpause an einem lauen Sommerabend (oder wohl eher in einer lauen Sommerwoche) mal mit eigenen subjektiven Kriterien zu überprüfen.
Mal gucken, ob ich dieses Vorhaben denn auch tatsächlich in die Praxis umgesetzt bekomme. Evtl. ist dies ja aber auch eher ein Thema für den Print-ÜS.
Vielleicht hat ja zur Vorbereitung auch jemand Lust, mal seine subjektiven Kategorien in die Kommentare zu schreiben. (Achtung, bitte auf “Überprüfbarkeit” achten, siehe Einstieg bei NedFuller.)

Relegation und neue Zweitliga-Zusammensetzung
Ich wiederhole mich gerne: Ich finde die Relegation toll!
Nachdem sich mein Verein ja schon im letzten Jahr durch den direkten Aufstieg drum gedrückt hatte und es dieses Jahr durch direkten Abstieg erneut tat, blieb mir also nur die Zuschauer-Rolle am TV.
Da es die meisten sicher verfolgt haben werden, nur mein persönliches Highlight: Es war (wie nicht anders zu erwarten) die Nachberichterstattung zum Spiel VfL Osnabrück gegen Dynamo Dresden.
Die neudeutsch “Field-Reporter” genannten NDR/MDR Interviewer walteten ihres Amtes, während sie von den euphorisierten Dynamos mehr oder weniger überrannt wurden und nebenbei auch noch die Polizei aufmarschierte, um schlimmeres (will sagen: Ein Aufeinandertreffen beider Kurven auf dem Platz)  zu verhindern.
Jedenfalls fiel hier sinngemäß von einem der Kommenatoren beim hektisch umhergucken folgender Satz: “Das ist nicht schön, wenn Hundertschaften an einem vorbeilaufen!
Ach was… was hätte ich dafür gegeben, wenn in diesem Moment ein Dynamo-Fan ein lautes “Fah’ ma’ Auswärts, Digga!” in die Kamera gebrüllt hätte.

Wie dem auch sei, Osnabrücks Abstieg tut mir natürlich aus Auswärtsfahrt-Aspekten sehr leid (Karlsruhe oder Ingolstadt wären da willkommener gewesen), aber über den Dynamo Aufstieg freue ich mich sehr.
Wenn man mal aneinanderreiht: Union, Braunschweig, Dresden, Rostock, (Eintracht) Frankfurt, Bochum und Düsseldorf. Sieben Auswärtsspiele, die aus unterschiedlichen Gründen sicher um ein vielfaches schöner oder zumindest interessanter sind als Spiele bei Hoffenheim, Augsburg, Hertha, Nürnberg, Leverkusen, oder dem seelenlosen Betonklotz am Arsch der Welt in der Nähe von Gladbach mit dieser unsäglichen Scooter-Torjubelmusik.
Dafür verzichte ich dann auch gerne auf die aus ebenfalls verschiedenen Gründen angenehmeren/interessanteren Spiele wie Bayern, Werder, Mainz, Hannover oder Dortmund und bleibe darüberhinaus auch noch Derbysieger.

Zu ähnlicher Einschätzung sind übrigens unabhängig voneinander auch zwei andere Seiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten gekommen. Nebem dem mir bisher unbekannten Turus.net hat auch Hamburg Schwarz-Gelb schon so etwas ähnliches wie Neid auf die Ligazugehörigkeit geäußert. Und als BVB-Fan ist man ja nun von der 2.Liga wirklich extrem weit entfernt.

Bei wem vor lauter Vorfreude jetzt aber schon minütlich die Frage nach dem Spielplan auf der Zunge liegt, der kann sich noch ein bißchen entspannen. Die DFL wird erst am 21.Juni die neuen Spielpläne der ersten und zweiten Bundesliga veröffentlichen. Bei einem Saisonstart am 15.Juli für die 2.Liga etwas knapp aus meiner Sicht, aber das Hauptaugenmerk der DFL liegt verständlicherweise eher auf der ersten Liga und die hat ja noch länger Pause.
Spätestens mit dem Veröffentlichen des Spielplans wird sich meine Begeisterung dann auch wieder merklich abkühlen, denn die Anstoßzeiten bleiben ja so beschissen wie sie sind.

3.Liga
Da hatte man sich so gefreut, dass mit der II.Mannschaft des VfB Stuttagrt nur noch eine “Zwote” in der dreitten Liga vertreten sein würde, weil Werder und Bayern abgestiegen waren und mit Preußen Münster, Chemnitz und Darmstadt/Stuttgarter Kicker nur “normale” Vereine aufsteigen, da scheppert es eben nach der Saison aus finanziellen Gründen umso heftiger. RW Ahlen steht nach dem Insolvenzantrag als Absteiger fest, das sportlich abgestiegene Wacker Burghausen rettet sich nach 2009 damit zum zweiten Mal auf diese Art und Weise vor dem Abstieg.
Doch mit Oberhausen, Bielefeld, Koblenz und Babelsberg stehen Minimum vier weitere Vereine nur knapp vor dem wirtschaftlichen Aus und seit heute gehört auch der VfL Osnabrück zu den Sorgenkindern. Dessen Räume sowie Wohnungen von Spielern wurden heute von der Steuerfahdung durchsucht, es geht um Unregelmäßigkeiten aus den Jahren 2006-2009. Die Osnabrücker Zeitung hat hier wohl den direktesten Draht mit Informationen, für heute Abend ist eine Stellungnahme des VFL angekündigt.
Ob dies nun Lizenz-Relevant ist oder nicht, auch die vier vorher genannten Klubs geben genug Grund zur Sorge, dass auch Werder II und Bayern II auf diesem Wege noch der Klassenerhalt gelingen könnte.

1.Neuzugang – Lasse Sobiech
Bei uns hingegen gibt es den ersten Neuzugang: Herzlich Willkommen, Lasse Sobiech, der für ein Jahr vom BVB ausgeliehen wird!
Bei einer Körpergröße von 1,96m verstößt dies natürlich (wie vom User LeChuck im St.Pauli-Forum angemerkt) gegen den ursprünglichen Plan, den kader zu verkleinern.

Termine, Termine, Termine
Kommen wir zur Wochenend-Planung:
Heute, Donnerstag, 20.30h, also jetzt gleich: Die Handball-Männer spielen gegen den AMTV Hamburg ein Qualifikationsspiel um den Einzug in die 1.Runde des DHB-Pokals. Eintritt frei, alle hin da, es ist dann nicht mehr weit bis zum Final Four in der Color Line Arena O2-World (zumindest geographisch).
Morgen, Freitag, um 19.00h spielt unsere U23 ihr letztes Oberliga-Spiel für sehr lange Zeit, wenn nicht gar für immer. Bei bisher 98 erzielten Treffern heisst beim Oststeinbeker SV die Devise “Noch zwei!”.
Samstag hingegen ist dann ganztägig Sommerfest und Fanclubturnier im und am Millerntor. Vorbereitend findet Ihr hier noch ein Interview mit Justus (Fanladen).
Und wer für Sonntag noch was nettes sucht, dem sei ab 13.00h dann die Hoheluft empfohlen, wo erneut Kicken mit Herz für einen guten Zweck stattfindet.

Dieser Beitrag wurde unter Und sonst so abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.