Weiterhin noch keine Gästetickets an Hansa Rostock

Wie der Verein gestern mitteilte, ist eine “Eröterung” vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) mit Vertretern vom FC St.Pauli, dem FC Hansa Rostock, dem OVG und der Polizei gescheitert.

Einen Vorschlag (von dem bisher noch nirgends nachzulesen war, wer den den gemacht hatte oder ob es sich um einen tatsächlich gemeinsam erarbeiteten Kompromissvorschlag handelte) lehnte der FC Hansa dann ab, nämlich 2.200 personalisiert zu verkaufende Tickets, bei denen alle in der “Datei Gewalttäter Sport” (DGS) erfassten Hansa-Fans von Anfang an ausgeschlossen gewesen wären, ca. 670 Personen.

Liest sich für die, die sich mit dieser Datei noch nicht so beschäftigt haben, doch erst mal ganz vernünftig, was sollen denn auch “Gewalttäter” beim Fußball?
Die Realität dieser Datei sieht anders aus, denn übertrieben formuliert reicht auch falsch Parken in Stadionnähe schon aus, um da rein zu kommen.
(Natürlich nicht ganz, aber einige tatsächliche Beispiele kann man bei ProFans nachlesen, die eine sehr lesenswerte Zusammenfassung geschrieben haben. Ansonsten liefert eine kurze Recherche im Internet auch genügend weitere Beispiele. Jüngst machte auch diese Geschichte eines Nürnberger Fans beim Spiel in Berlin die Runde, die neben dem obligatorischen Eintrag in der Datei darüberhinaus sogar mit einem Stadionverbot endete.)

Mit einer Zustimmung zu diesem Vorschlag, hätte man dieser sogenannten “Datei” eine Legitimierung und Gewichtung zugestanden, die es so niemals (bzw. zumindest nicht mit der derzeit gültigen Praxis, wie man da rein kommt) geben darf.

Wie “zuverlässig” diese Datei tatsächlich ist, musste dann im Gesprächsverlauf gestern auch die Polizei selber einräumen, was dann wohl auch der Hauptgrund für die Rostocker Absage war, wie man u.a. im Kicker nachlesen kann.

Am Montag entscheidet nun das OVG über das weitere Vorgehen und im schlimmsten Fall gibt es tatsächlich eine Verfügung, die keinerlei Tickets an den FC Hansa erlaubt. Allerdings kann es eben auch anders ausgehen und unterm Strich wäre jede Lösung besser, als eine plötzliche Akzeptanz dieser Datei durch die Hintertür, womöglich noch mit Unterstützung des FC St.Pauli. // Frodo

Auch die BAG Fanprojekte hat sich gestern mit einer Presseerklärung zu dem Thema geäußert. Da diese noch nicht online verfügbar ist, veröffentlichen wir diese hier gerne vollständig im Wortlaut:

Presseerklärung                                                                                                            Jena/Mainz 13.04.2012

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte zu behördlichen Gästefan-Verboten

Zum Punktspiel der 2. Bundesliga des FC St. Pauli gegen FC Hansa Rostock am 22.04.2012 in Hamburg wurde seitens der Polizei dem gastgebenden  Verein mittels einer Verfügung untersagt, Gästetickets an Fans des FC Hansa Rostock zu verkaufen. Dieser Vorgang ist in der Bundesligageschichte einmalig und würde bei einer endgültigen Entscheidung einen Präzedenzfall in Deutschland hervorrufen.

Das Verbot eines Verkaufes von Gästetickets gleicht einer Kriminalisierung aller Hansafans und verschärft die vorherrschende Stigmatisierung der Fußballfans als „potenzielle Störer“ und „Krawallmacher“.

Gerade in Anbetracht des Umdenkens beim DFB, dass ein Gästefanverbot weder durchzusetzen noch zielführend ist, lehnt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte e.V. (BAG) diese Art der Reglementierung ab und fordert ein Umdenken der Sicherheitsbehörden und der Polizei. Ein solch repressives Mittel ist keine Lösung und trägt weiter zu einer Manifestierung von Feindbildern bei.

Die BAG unterstützt ausdrücklich die Reaktionen der betroffenen Vereine FC St. Pauli und FC Hansa Rostock, welche sich damit für ihre Anhängerschaft stark machen.

i.A. Matthias Stein
BAG Sprecher

Dieser Beitrag wurde unter Fanszene, Verein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Weiterhin noch keine Gästetickets an Hansa Rostock

  1. Pingback: Können wir jetzt nach Hause? Die Berge engen mich ein! » Magischer FC

  2. Saibot sagt:

    Jetzt hat der St. Pauli doch erreicht was sie wollte:
    1. Die unliebsamen Gäste werden ausgesperrt, wie es der Verein St. Pauli IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER POLIZEI schon 2010 gemacht hat und dadurch der Polizei und dem VerwG 2012 alle Argumente in die Hand gegeben hat.

    2. St. Pauli tut so als ob sie das stören würde mit dem Argument: Wir armen Opfer haben da Einnahmeverluste! (Rechte andere Fans sind nur wichtig, wenn diese schwul, lesbisch andersfarbig und unzweifelhaft links sind) Geile Kapitalisten seid ihr!

    3. St. Pauli ist darüber hinaus Opfer, weil St. Pauli immer Opfer ist.

    Hoffentlich steigt dieser Scheiss Verein auf, jedenfalls wenn Hansa in der 2. Liga bleiben sollte (ja ich weiß das ist unwahrscheinlich), ich will von Euch Hetzern nie wieder jemanden im OstseeStadion sehen.
    Und übt schonmal das Jammern falls ihr nicht zum Auswärtsspiel nach Dresden dürft gtreu dem Motto, es sind doch die anderen schuld!

    Ich kotz Euch vor die Füße!!!

    • Frodo sagt:

      Du scheinst weder die Beiträge in diesem Blog 2010 noch die kürzlich veröffentlichten hier zum Thema gelesen zu haben, aber egal.
      Abgesehen von der Schärfe der Formulierung (höflich ausgedrückt) hast Du ganz unrecht in der Sache nicht, haben wir allerdings auch schon mehrfach geschrieben, Stichwort: “Die Geister, die ich rief!”, wobei das damalige Präsidium schon damals sehr von Teilen der Fanszene kritisiert wurde und das jetzige Präsidium einen gänzlich anderen Kurs fährt.
      Mit einem sportlichen Gruß, möge die Kogge Sonntag sportlich versenkt werden, damit Du möglichst weit weg Ruhe vor uns hast.

    • DonCalino sagt:

      was redest du fürn scheiß digga?
      ich hab mich so lange auf dieses spiel gefreut und jetz ?
      abgefuckt ! das bringt doch kein spaß wenn ihr opferkinder nicht dabei seid !
      und du brauchst nich hier so ne welle schieben haha auf den du wärst voll der harte hahaha duu blöööffer !!aber naja was soll man machen nä? hahaha
      und rede nich über st pauli scheiße du nazikopf digga kp was die chefs und so da oben entscheiden aber wir st paulianer wollten bestimmt nicht das ihr nicht kommen dürft!! der größte teil aus komplett hamburg nicht nur pauli fans haben sich doch auf dieses Spiel gefreut….
      dazu fällt mir nur eins ein! F….. die polizei!!!

  3. Greenaway sagt:

    @saibot

    gehe mal weniger auf das grundsätzliche ein, was
    du
    1. wohl nicht verstanden hast
    2. hier im Blog nicht gelesen hast/ lesen wolltest

    aber wer spielt denn aktuell das Opferlamm, bezüglich der Schließung eurer südtribüne?
    Die suptras tun so, als ob sie das stören würde, mit dem Argument: wir armen suptras haben jetzt ein Stehplatzproblem. dabei seit ihr werder schwul, lesbisch, andersfarbig oder unzweifelhaft links. Eine geile Fanzene habt ihr!

    Darüber hinaus ist Rostock doch eigentlich Täter, weil Rostock immer Täter ist!

    Verstehste jetzt ne?

    Vielen dank, dass du uns den Aufstieg wünscht.

    Beste Grüße und lange Zeit ne Handbreit Wasser überm Kiel.

  4. Pingback: Gefahrengebietsdemonstrationsverlierer | Übersteiger-Blog

  5. Pingback: Wenn aus Rauch nicht Randale, sondern Vorfreude wird | Übersteiger-Blog

Kommentare sind geschlossen.