4.Spieltag (H) – SV Sandhausen

FC St.Pauli – SV Sandhausen 2:1 (0:0)
Tore: 1:0 Fin Bartels (71.), 2:0 Marius Ebbers (76.), 2:1 Marco Pischorn (83.)
Zuschauer: 21.045 (ca. 6.000 auf der neuen Gegengerade, ca. 400 Gästefans)

Geht doch!
Nach zwei Spielen zum Auftakt, in denen man vergaß sich für die herausgearbeiteten Chancen zu belohnen, und einem grausamen Auftritt in Cottbus, wurde gestern der Aufsteiger SV Sandhausen doch ziemlich souverän und verdient mit 2:1 nach Hause geschickt.
Klar, da ist noch Luft nach oben, nicht zuletzt in der Chancenverwertung, aber vor der Länderspielpause und dem dann folgenden Spiel in Köln war der Sieg natürlich immens wichtig, um jetzt in Ruhe und vernünftig weiterarbeiten zu können.

10 Jahre USP
2012-09-01-Sandhausen1
Die Ultras feiern dieses Jahr ihr zehnjähriges und am nächsten Wochenende steigt dazu dann auch die ganz große Party. Und neben diversen Gratulationstapeten im Stadion von anderen Gruppen und Fanklubs (Nord-Support hatte beim ersten Heimspiel ja sogar schon eine Choreo und ein Geschenkpaket geschnürt) beschenkte sich USP mit je einer Choreo zu Spielbeginn und zur zweiten Halbzeit auch noch selbst.
Habt Ihr Euch verdient, Jungs und Mädels, auf die nächsten zehn! Und ich freu mich schon auf nächsten Samstag!
2012-09-01-Sandhausen2

Ansprache des Kapitäns vor dem Spiel
Bereits am letzten Wochenende hatten die jeweiligen Spielführer der gastgebenden Mannschaft eine Erklärung der DFL verlesen, die wohl eine unmittelbare Folge jener merkwürdigen Sicherheitskonferenz ist, zu der wir uns auch (in Person von Zwille) im Heft geäußert haben. (Wobei in der Online-Version des Artikels leider der Scan des Briefes unseres Präsidiums an die DFL fehlt, in dem dieses sich sehr kritisch äußert.)

Grund genug also sich dieses Statement mal genauer anzuschauen. Wir fangen mal mit dem Negativbeispiel an, jenem Text, welcher als Beispielbrief durch die DFL an die Clubs versandt wurde:

Liebe Fußballfans!
zusammen mit Euch wollen wir eine gute Saison erleben.
Dabei haben wir alle – Spieler, Trainer, Fans, Clubs aber auch Sponsoren und Medien eine Vorbildfunktion. Millionen sehen an jedem Wochenende die Leistungen der Teams und sind fasziniert von der Stimmung in den Stadien.
Dazu gehören Leidenschaft, Emotionen und Stehplätze!
Als Kapitän von/des XXX spreche ich für meine Mannschaft und unseren Club: Helft mit, diese Werte, die die Bundesliga so einzigartig machen, zu erhalten.
Es gibt aber auch Dinge, die in unseren Stadien nichts zu suchen haben. Wir stellen uns klar gegen Rassismus, gegen Diskriminierung, gegen Gewalt und auch gegen Böller, Rauchbomben oder Bengalos.
Unterstützt den Fußball mit fairen und legalen Mitteln, damit helft Ihr uns!
Wir zählen auf Euch und hoffen auf eine erfolgreiche Saison!
Vielen Dank!

Puh… man könnte darüber viele Worte verlieren, insbesondere über die Sinnhaftigkeit von solchen verallgemeinerten Texten die für alle Verein vordiktiert werden. Aber glücklicherweise haben die sehr geschätzten Kolleginnen und Kollegen vom Textilvergehen dies bereits getan, daher reicht es uns auf ihre wahren Worte zu verweisen.
Insbesondere, wenn Rassismus und Pyro in der Wertigkeit der Verurteilung nur durch ein Komma getrennt werden, sagt dies viel aus.

Daher war auch bei uns die Befürchtung groß, Fabian Boll würde nun ähnliches Geseier von sich geben (müssen).
Doch weit gefehlt, die Nachfrage bereits vor dem Spiel beim Verein ergab, dass man zwar auch kurz darüber nachgedacht habe, ganz aufs Verlesen zu verzichten, sich aber schließlich auf Initiative von Christian Bönig zu einem modifizierten Text entschied. Diese Möglichkeit nahmen wohl auch ein paar wenige andere Vereine wahr, auch der 1.FC Union wird dies morgen beim Berliner Derby mit einer eigenen Version tun. (Nachtrag: Hat Union dann auch getan und den Pyro-Part ganz weggelassen. Das war mit unserem Präsidium dann wohl leider nicht zu machen.)
Hier die Version des FC St.Pauli:

Liebe Fans des FC St. Pauli!
Ihr habt uns vor zwei Jahren zum Aufstieg gepeitscht, letztes Jahr mit Applaus in die 2. Liga verabschiedet. Geimeinsam sind wir dieses Jahr knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt.  Und fast alle von euch haben sich die komplette letzte Spielzeit hindurch absolut vorbildlich verhalten. Dafür danken wir Euch!
Am heutigen Spieltag verlesen alle Kapitäne der 1. und 2. Bundesliga die Bitte an Euch Fans, auch in der Saison 2012/2013 auf Gewalt, Rassismus und Diskriminierung zu verzichten. Ebenso auf Böller, Rauchbomben und Bengalos. Wir als FC St. Pauli haben eine Vorbild-Funktion und wollen ihr gerecht werden.
Lasst Euch Leidenschaft, Emotionen und Stehplätze nicht wegnehmen! Wir brauchen und zählen auf Euch. Als Supporter mit fairen und legalen Mitteln. Heute und künftig.
Vielen Dank!

Nur ein paar kleine Änderungen, doch zumindest aus meiner Sicht schon inhaltlich eine ganz andere Geschmacksrichtung. Mehr “mitnehmen” der Fans, mehr persönliche Ansprache, mehr “gemeinsames” statt “mit dem Finger zeigen”. Selbst das vielleicht nebensächliche “Heute und künftig!” am Ende lässt viel Spielraum zur Interpretation bzw. grenzt sich gegenüber dem Originaltext ab.
Es wird sicher Fans geben, die das Statement gegen “Böller, Rauchbomben und Bengalos” stört, aber dafür bin ich dann doch zu sehr Realist und verstehe, dass der Verein dies (wenn nicht aus Überzeugung, dann aus taktischem Kalkül) so formuliert. Mögen Einige anders sehen, verstehe ich dann auch.
Wichtiger ist mir hier, dass zwischen beiden Sätzen ein deutliches Satzende gesetzt wurde und man nicht beide Themen (Rassismus und Pyro) in einen Topf geschmissen hat.

Und wo wir grad bei Abgrenzungen sind, passt vielleicht noch jener Flyer ganz gut (jaja, ich komm gleich zum Sportlichen), der seit ein paar Tagen großflächig im Viertel verteilt wird und auch auf Plakaten zu sehen ist:

Wir sind Sankt Pauli!

Wir sind Sankt Pauli!

Spricht hoffentlich für sich und bedarf keinerlei weiterer Erläuterung.

Sportliches
Nun aber. Ja, wie schon eingangs erwähnt war das noch lange keine Leistung, die den DFB-Pokal-Sieg garantiert. Aber in Anbetracht von nur zwei Punkten aus drei Spielen und zunehmender Unruhe im Umfeld war die künstlerische Note an diesem Tag auch zweitrangig, drei Punkte mussten her und sie kamen.
Ich hab mir grad nochmal die Highlights angeschaut und bin bei manueller Zählung auf 14:5 Torszenen gekommen. An der Berechtigung des Sieges dürfte auch bei niemandem ein Zweifel bestehen, auch der Sandhausener Trainer äußerte sich auf der Pressekonferenz mit der Einschränkung “in Anbetracht der zweiten Hälfte” ähnlich.
Die Mannschaft hat gewollt, sie hat es auch gekonnt und irgendwann musste der Ball dann einfach mal rein und so kam es dann ja auch. Freut mich besonders für Fin Bartels, der gestern endlich wieder brillierte. Ebenso wie für Marius Ebbers, den dieses Mediengelaber um den Countdown zu seinem 100.Zweitligatreffer sicherlich nervt. Hoffentlich macht er den bei seinem Ex-Klub aus Köln, dann ist da auch wieder Ruhe.
Und auch die Verteidigung sah größtenteils gut aus, ein-zwei Konter oder gefährliche Standards kann man nie ganz vermeiden.
Nun also weiter arbeiten und dann in Köln gerne dem Ex-Trainer Stani ein schönes Spiel liefern…

Lennart Thy
Ist verletzt… sogar schon etwas länger als ne Woche und wohl auch noch so zwei-drei Wochen. Habt Ihr mitbekommen? Gut…
Nicht mitbekommen hatte das der junge Herr hinter mir, der sich so um die 60.Minute vehement für eine Einwechslung von Lennart einsetzte und damit gleichzeitig Schuberts Qualitäten herunterreden wollte. Wäre alles nicht dramatisch, kann ja jedem mal passieren, aber wenn man denn die gesamte Spielzeit über nur Bullshit von sich gibt und so tut als würde man alles in diesem Verein ganz genau kennen und sowieso die meiste Ahnung von Allen über Fußball und den Rest der Welt haben, dann kommt bei sowas eben auch mal ne Antwort vom Vordermann bei raus. Zumindest war danach Ruhe.
Aber wo ich grad dabei bin: Wenn der Lennart fit ist, will ich ihn auch spielen sehen, also gute Besserung, weiterhin, ebenso an Akaki Gogia!

Gästefans
Sind größtenteils kaum aufgefallen, was ja grundsätzlich schon mal was positives ist, denn auch Schmähgesänge gegen uns gab es nicht, nur Support für ihre Jungs.
Gegen Ende hatten sie dann auch die Lacher auf ihrer Seite, als sie “Auf St.Pauli kann man mal verlier’n!” anstimmten und Teile der Nord und der Haupt lachend einstimmten. Sympathischer Auftritt, Ihr dürft gerne wiederkommen. (Und behandelt den Fabio gut!)

Fabio Morena
Womit wir beim nächsten Thema wären: Die Verabschiedung des Capitano! Schöne Geste der DFL, den Abschied so zeitnah zu ermöglichen.
Und es dürfte den meisten im (einige Minuten nach Abpfiff noch nahezu voll besetzten) Millerntor, so gegangen sein wie mir, dass sich da ein kleiner Kloß in der Halsgegend bildete. Zunächst sprach Christian Bönig und später Fabio selbst einige Worte ins Mikro, bevor er sich mit seinen beiden Kindern auf die Ehrenrunde begab.
Die Mannschaft (also unsere) hielt sich bewusst zurück, stand zunächst mit Fabio im Mittelkreis und ging dann in angemessenem Abstand hinter Fabio her auf ihre Ehrenrunde. Wie Philipp Tschauner in der Flimmerkiste (kostenpflichtig) sagte, hat man auch wegen Fabio bewusst auf eine eigene Welle mit den Fans verzichtet, dies sollte eben “sein” Tag sein.

Neuer Übersteiger – Neue Übersteiger Website
Wie angekündigt kam dann ja gestern auch unsere Nummer 108 heraus.
Habt Ihr hoffentlich alle gekauft oder morgen im Briefkasten, ansonsten ab Dienstag auch wieder im Fanladen erhältlich.

Übersteiger 108

Übersteiger 108 an der Günter-Peine-Twiete (c) by Lidija D.

Mit der aktuellen Ausgabe einher geht jetzt auch ein Relaunch unserer Website, die Martin mal ein bißchen auf Vordermann gebracht hat.

Unter www.übersteiger.de (Ja, geht auch mit “ü”, allerdings natürlich auch weiterhin mit “ue”) findet Ihr jetzt alles wissenswerte zu unserem Heft und zur 108 eben auch einige Artikel aus dem Heft.

Der Verein am Wochenende! (KW 35/2012)

Fußball:

Die U23 hatte spielfrei, bzw. sich schon unter der Woche eine 6:0 Klatsche auf Platz 11 des Bremer Weserstadions gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Werder II abgeholt, wobei vier Treffer in den letzten 13 Minuten fielen. Donnerstag hingegen gibt es gegen den VfB Lübeck (18.00h, Millerntor) die Chance auf die nächsten Punkte, die Lübecker sind mit einem Punkt aus vier Spielen bisher ganz bescheiden in die Saison gestartet und verloren heute sogar gegen Rehden zuhause mit 1:4.

Die U19 konnte die Tabellenführung in der A-Jugend Bundesliga nicht verteidigen und holte bei Rot-Weiß Erfurt ein 1:1, bleibt mit acht Punkten aus vier Spielen aber Punktgleich mit der Spitze. Den Rückstand nach einer halben Stunde glichen unsere Jungs per Elfmeter (im zweiten Versuch, nachdem sich der Torwart beim ersten Fehlschuß zu früh bewegt hatte) noch vor der Pause zum Endstand aus. In zwei Wochen (Sonntag, 16.9., 15.00h) kommt es dann an der Sternschanze zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Osnabrück.

Die U17 holte in der B-Jugend Bundesliga die wichtigen ersten Punkte und besiegte RB Leipzig mit 2:0. Damit kann man etwas befreiter ins Derby gehen, dieses steigt am nächsten Samstag (08.09.) um 11.00h an der Sternschanze. Der hsv dürfte da als Tabellenzweiter als leichter Favorit ins Spiel gehen.

Weniger erfreuliches hingegen von der U15 aus der C-Jugend Regionalliga: Die 1:2-Niederlage bei Niendorf hatte man so wohl nicht eingeplant, in zwei Wochen geht es dann beim VfL Wolfsburg weiter.

Die 4.Herren (siehe auch ausführlichen Text im aktuellen Heft) musste heute im Spitzenspiel in Barsbüttel mit 3:0 die erste Niederlage in der Kreisklasse hinnehmen, nächsten Sonntag um 12.30h geht es gegen Croatia II an der Feldstraße um die nächsten Punkte.

Handball – 1.Herren
Ja, kann halt nicht immer klappen. Nach dem Auswärtserfolg bei THW Kiel II am ersten Spieltag hofften natürlich alle gestern in der pickepackevollen Halle zur Budapester Straße auf den nächsten Erfolg und den Derbysieg gegen den hsv Hamburg II, formerly known as Bad Schwartau.
Im Endeffekt machten zwei chaotische Minuten in Hälfte eins mit vier Gegentoren (Halbzeit 10-13) und ein verschlafener Beginn der zweiten Hälfte (plötzlich 10-17) dieses Vorhaben zunichte und obwohl es am Ende nochmal enger wurde, war an diesem Tag wohl mehr als das 23-27 einfach nicht drin.
Egal, Kopf hoch, weitermachen, der Klassenerhalt ist eben kein Sprint. // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte, Verein am Wochenende abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.