34.Spieltag (A) – VfL Bochum (plus Saisonfazit)

VfL Bochum – FC St.Pauli 1:3 (1:1)
Tore: 1:0 Selim Gündüz (7.), 1:1 Lennart Thy (23.), 1:2 Lasse Sobiech (55.), 1:3 Lennart Thy (86.)
Zuschauer: 27.600 (ausverkauft, ca. 5.000 St.Paulianer)

Tabellenplatz 7 – nach dieser Hinrunde.
Immer noch unfassbar.

Und doch: Es gab Gründe, die diese Hinrunde erklärten und Anlass zur Hoffnung auf Besserung boten. Aber wahrscheinlich wäre bei den allermeisten Vereinen am Ende doch der normale Weg beschritten worden.
Wurde er hier nicht, daher nochmals an dieser Stelle ein großes Dankeschön an das Präsidium, den Aufsichtsrat, die Geschäftsführung, das Trainerteam und natürlich die Spieler, die irgendwann in der Winterpause oder spätestens in Braunschweig den unerschütterlichen Glauben an sich (wieder) gefunden haben und dann mit 34 Punkten die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte spielten. Hinter Stuttgart und Hannover damit Platz 3 in der Rückrundentabelle.
Mit 24 Punkten wäre die Rückrunde zwar immer noch passabel gewesen, hätte aber nach der Hinrunde jetzt Platz 16 bedeutet.
(Ja, leichte Unschärfe in der Rechnung, denn wenn wir weniger Punkte geholt hätten hätten andere mehr und vielleicht wäre es dann sogar Platz 17, aber ich denke Ihr versteht meinen Punkt.)

Der Sonntag verlief dank der frühzeitigen Rettung dann so entspannt, wie man es sich wohl vorher erhofft hatte. Während der Sonderzug inkl. “Häßliche Trikots“-Mottofahrt ziemlich großartig (leichte Untertreibung) gewesen sein soll, hatten wir uns frühzeitig für eine elitär-arrogante ICE-Tour in der 1.Klasse entschieden, was uns dann auch früh genug nach Bochum brachte, um noch beim Griechen an der Ecke einzukehren und den Sonderzug-Marsch der hässlichen Trikots am Fenster vorbeimarschieren zu sehen. Wunderhübsch – oder so.

Im Stadion war es dann eine gefühlte Befreiung von all der Anspannung, die sich im Verlauf der Saison angesammelt hatte.
War es beim Heimspiel letzte Woche noch eher ein gelassenes Zurücklehnen gewesen, so entlud es sich jetzt in positive Energie und Spaß am Support. USP war vom Steh- auf den Sitzplatzblock gewechselt, auch dies mag sicher dazu beigetragen haben, denn so wurden auch die Kurvenblöcke natürlich viel besser mitgenommen.


In der Halbzeit profitierte man dann von einem zeitweise Ausfall der Lautsprecheranlage, so konnte sich auch “I just can’t get enough” endlich mal wieder durchsetzen, auch wenn große Teile der Kurve hier noch mangelnde Textsicherheit erkennen ließen und nur beim “Döp dödödöp”-Part wirklich laut wurden.
Für Heimspiele hab ich da auch weiterhin wenig Hoffnung, aber zumindest auswärts sollte man das doch regelmäßiger hinbekommen.

Und natürlich habe ich mich insbesondere für Lennart Thy gefreut, dass er nach einer für ihn unglücklich verlaufenen Saison gestern noch zweimal treffen konnte. Alles Gute für Deine Zukunft, bei welchem Verein auch immer dieser stattfinden wird. #ThyAmo!
Und wo wir grad bei guten Wünschen sind: Gute Besserung, Philipp Ziereis!

Der Rest war dann eine einzige große Feier, auf FB und Twitter gibt es genug Videos von Gesängen, der Vereinsaccount hat da auch einiges zu bieten.
Schön war insbesondere der Moment, als bei all dem (berechtigten) “Eeeeewaaaaaald – Liiiiiiiiiiieneeeeen!”-Gesängen Ewald dann Olaf Janßen vorschubste und sich der Gesang (zumindest in großen Teilen der Kurve) zu “Ooooolaaaaaaaaf – Jaaaaaanßeeeeeen!” änderte. Wohl schon ein Vorgeschmack (und nicht der erste) auf die heutige Pressekonferenz.
In eventuell zukünftigen Trainerfindungskommissionen muss also bitte auch immer auf die Melodienkompatibilität beim Namen geachtet werden.

Personalien

Womit wir beim Thema wären: Personelle Veränderungen.
Da ich auf Twitter ganz gut damit fahre, sämtliche Transfergerüchte zu ignorieren und mich erst damit zu befassen, wenn es auf fcstpauli.com vermeldet wird, werde ich auch hier so verfahren.

Beginnen wir mit der heutigen Personalrochade:
Ewald Lienen wird neuer Technischer Direktor, eine Stelle die in unserem Verein neu geschaffen wird und wohl ursprünglich schon mal grob andiskutiert wurde, als sich das damals neue Präsidium im Spätsommer 2014 erstmals u.a. mit Ewald in Workshops zusammensetzte und neue Wege beschreiten wollte.
Aufgrund jener Trainertätigkeit verschob sich das jetzt zeitlich geringfügig, nun geht es aber los.

Laut der heutigen Pressekonferenz wird er in dieser Funktion vier Kernthemen befüllen:

  • Ausbildung und Entwicklung der Trainer im NLZ
  • Ausbau und Entwicklung internationaler Kooperationen
  • Sponsorenpflege und gesellschaftliche Verantwortung, auch genannt “Wertebotschafter des Vereins”
  • Berater der Entscheidungsgremien, Geschäftsführung und Trainerteam- seine kommunikativen Fähigkeiten sind hier sicher sehr gut aufgehoben.

Natürlich dürfte hier bei vielen ein weinendes Auge vorhanden sein, denn insbesondere seine Begrüßungsrunde bei Heimspielen oder vorm Auswärtsblock wird fehlen.
Andererseits, und dies sagte Oke Göttlich auch in der PK, ist die Unterschrift eines Trainers in aller Regel auch gleichzeitig immer der Anfang vom Ende und in den allerseltensten Fällen geht man nach Ende des Trainervertrages so im Guten auseinander bzw. jetzt ja sogar weiter, wie es hier geschieht.
Und auch wenn “Wertebotschafter” ein bisschen nach Grüßaugust klingt, so glaube ich schon, dass die Mischung aus den vier o.a. Punkten für ihn wie maßgeschneidert ist und der Verein hier absolut gewinnt.

Trainer wird entsprechend (und wenig überraschend) Olaf Janßen. Wie hoch sein Anteil am Klassenerhalt ist, wird kaum jemand von außen seriös beziffern können. Wer aber Ewald in den letzten Wochen und Monaten zugehört hat, wird ihn als “hoch” einschätzen und dementsprechend ist dies die völlig logische und richtige Wahl.
Angesprochen auf das gesamte Trainerteam (u.a. ja auch noch mit Torwarttrainer Matze Hain und Co-Trainer Abder Ramdane) sagte Andreas Rettig, dass hier noch nichts entschieden sei und der Trainer natürlich jetzt sein Team zusammenstellt. Zumindert einen Wechsel auf der Torwarttrainerposition erwartet aber sicher niemand.

Gesucht wird weiterhin ein Sportdirektor, hier wird man sich zu gegebener Zeit äußern. Bis es soweit ist, füllt Andreas Rettig diese Position weiterhin kommissarisch aus.

Verlassen wird den Verein hingegen Sören Gonther, der seit 2012 bei uns war und die letzten Jahre das Team als Kapitän entscheidend mit geprägt hat.
Danke für die Zeit hier, Gonni, ich persönlich danke Dir auch für den Vicky Leandros-Song.
Und bei Dynamo Dresden? Naja, viel Spaß.

Weiter geht es mit positiven Meldung: Cenk Sahin, Sami Allagui, Mats Møller Dæhli.
Wie großartig das alles doch ist.

Die Verpflichtung von Cenk “ein das Ding” Sahin per gezogener Kaufoption war absehbar, ehrlich gesagt rechneten aber sicher viele damit, dass er dann gleich mit Gewinn weiterverkauft wird. Bei einem Vertrag bis 2021 besteht da nun aber keinerlei Notwendigkeit mehr für – und er ist ja auch erst 22, da werden wir hoffentlich noch viel Freude an ihm haben.

Gleiches gilt natürlich auch für Mats Møller Dæhli, der nun für ein weiteres Jahr vom SC Freiburg ausgeliehen wird.
Viele haben darauf gehofft, wenige daran geglaubt – umso schöner wenn es dann klappt.

Und schließlich noch Sami Allagui. Über ihn hätte ich mich schon nach seiner Zeit in Fürth sehr gefreut – nach einem Knorpelschaden im Knie ist diese Verpflichtung natürlich auch immer ein kleines Risiko, aber wenn er gesund bleibt ist zumindest meine Vorfreude auf ihn sehr groß.

Das war es dann auch in Bezug auf die Profis, die Sommerpause ist für die Spieler seit Montag eingeläutet und es soll wohl am 19.Juni wieder weitergehen. Bis dahin wird es ja aber vielleicht noch die ein oder andere Personalie geben.
Auslaufende Verträge haben aktuell nur noch Daniel Buballa und Dennis Rosin, ansonsten sieht der Kader schon recht rund aus. Von seiner Leihe nach Kiel zurückerwartet wird Marvin Ducksch – ob hier schon das letzte Wort gesprochen wurde, wird man sehen.

Verein am Wochenende

Die U23 hatte ein kleines Herzschlagfinale. Denn nachdem es in der Winterpause schon nach souveränem sportlichen Klassenerhalt aussah und man eher angsterfüllt auf die Profis schaute, deren Abstieg in Liga 3 einen Zwangsabstieg der U23 nach sich gezogen hätte, so trudelte man in der Rückrunde immer mehr der Abstiegszone entgegen.
Eine Niederlage in Hildesheim hätte Platz 15 bedeutet – eigentlich kein Abstiegsplatz, aber wenn Werder II aus Liga 3 abgestiegen UND Meppen nicht aufgestiegen wäre, hätte auch dieser Platz noch den Abstieg bedeutet.
Am Ende war alles egal, mit einem 1:1 rettete man Platz 14 und durch den Klassenerhalt von Werder II bleibt auch Hildesheim drin.

Die 1.Frauen feierte den Saisonabschluß der ersten Regionalligasaison der Abteilungsgeschichte mit einem 5:0-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten (und zukünftigen Zweitligisten) Jahn Delmenhorst. (Text und tolle Bilder dazu bei Stefan Groenveld.)
Verabschiedet wurden dabei Kapitänin Inga (die fortan in der 2.Mannschaft weiterspielt) und Trainer Kai, alles Gute Euch beiden!
Weitere Infos und ein paar Anmerkungen auch auf der FB-Seite der 1.Frauen.
Und bei der MillernTon-Abschlußfolge übernächste Woche könnt Ihr Inga dann auch nochmal hören.

Letzte Woche sträflich vergessen habe ich den Saisonabschluß der 4.Herren. Eine Ära ging zuende, denn Kriller (langjähriger ÜS-Layouter- und Covergott, Abwehrchef, Kopfballungeheuer und inzwischen im Vorstand der Fußballabteilung) hat seine Schuhe an den Nagel gehängt.
Zwar hat die 4.Herren in der Kreisliga 2 den Klassenerhalt souverän geholt, durch den Aufstieg der 5.Herren aus einer anderen Kreisliga in die Bezirksliga muss leider nun (den Bürokraten des HFV sei Dank) dieses Team seinen Namen in 5.Herren ändern.
Wer die langjährige Geschichte dieses Teams kennt, darf da schon die ein oder andere Träne verdrücken, sehr schade.

So, damit leite auch ich hier vorsichtig die Sommerpause ein.
Am 7.Juni machen wir noch eine MillernTon-Saisonabschlußepisode, außerdem wird es kurz darauf den aktuellen Print-Übersteiger noch als “Hörbuch” geben.
Und sollte irgendwas spektakuläres geschehen, wird dies hier sicherlich auch Niederschlag finden, ansonsten kommt evtl. der ein oder andere Artikel aus dem Heft hier noch unter, Timbos Taktikschule geht weiter und den neuen Dauerkarten-Preisvergleich wird es dann sicher auch bald geben.

Genießt die Zeit, Forza St.Pauli! // Frodo

P.S. DFB-Pokalauslosung am 11.Juni. Nur noch sechs Siege bis Europa!

Links:
Nice Guys St.Pauli
– Magischer FC (Bochum): “Tief im Westen
– Magischer FC (Personalien): “Änderungen sind doof
– Grenzenlos St.Pauli: “45 Punkte, Platz 7 und grenzenlose Liebe
– Schuninio: “Aufgewacht auf Platz 7
– Athens South End Scum: “A new Lienen/Janßen era for FCSP

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu 34.Spieltag (A) – VfL Bochum (plus Saisonfazit)

  1. André sagt:

    Moin Frodo.

    Nach dieser Saison – vielen Dank an Euch für viele interessante Blogbeiträge, Millernton-Folgen und streitbare Diskussionen um unseren FC St. Pauli.

    Auch da freue ich mich auf die nächste Saison, die sich in den ganzen Vorbereitungen und strategischen Ausrichtungen ja jetzt schon ganz gut anlässt…

    Da es in Bochum so viel Spaß gemacht hat und ich es nur bejahen kann mal eine Halbzeitpause durchzusingen, ist ja auch immer so langweilig:

    “I just can’t get enough”
    When I see St. Pauli, I go out of my head
    I just can’t get enough, I just can’t get enough
    All the things you do to me and all the things you say,
    I just can’t get enough, I just can’t get enough
    We slip and slide and we fall in love, but I just can’t seem to get enough of you – dö dö dö dö dö dö…

    Forza Sankt Pauli!

  2. Pingback: 1.Spieltag (A) – VfL Bochum (+KRC Genk und Stoke City) | Übersteiger-Blog

Kommentare sind geschlossen.