Alte Spielerliebe rostet nicht. Eine Rubrik über ehemalige Publikumslieblinge des FCSP

Von Carsten

Thy Amooo, du sagtest Thy Amooo, einfach nur Thy Amooo …

Grinsebacke Lennart Thy
Grinsebacke Lennart Thy, Foto: Ariane Gramelspacher

Um am Jahresende auf die Bühne der FIFA zu kommen, musst du Messi heißen, ein korrupter Delegierter sein, auf den Namen Beckenbauer hören oder wirklich sonstwas besonderes geleistet haben. Es ist zwar schon 3 Jahre her, aber ich würde gerne im Rahmen unserer Reihe der Helden aus vergangenen Zeiten, auf die wirklich beste und wichtigste „körperliche Unpässlichkeit“ zurück kommen, aufgrund der man ein Spiel verpassen kann. Warum also verpasste Lennart das Auswärtsspiel von VVV Venlo in Eindhoven? Ein paar Tage vor dem Spiel gab es in der Knochenmarkspender-Datei für einen wartenden Menschen einen recht seltenen Treffer. Einen Treffer namens Lennart Thy, der sich einige Zeit vorher dort hat registrieren lassen. Lennart verzichtete kurzerhand auf das Spiel um Leben zu retten. Unabhängig davon, dass jeder von uns sich als Knochenmarkspender anmelden sollte – Solidarität ist Leben retten – ist es leider noch immer die Ausnahme.

Zwar verlor Venlo das Spiel klar und deutlich, das Drumherum war an dem Tag aber wichtiger. In Minute 11 stand das komplette Stadion auf und klatschte Beifall – Thy trug in Venlo die Rückennummer 11 – und die Fans von Eindhoven wählten ihn zum Man of the Match.

Im Winter bekamen auch die Gauner der FIFA von der Geschichte Wind und verliehen unserem ehemaligen Stürmer den FairPlay Preis. Freut uns, aber FairPlay in FIFA? Der Laden, der zB Weltmeisterschaften in einen Staat vergibt der auf Menschenrechte einen großen Haufen macht? Schade, ein wenig hätte ich gehofft, dass Lennart die Show boykottiert oder auf der Bühne ordentlich den Funktionären verbal ans Bein pinkelt. Trotzdem Lennart, wenn du nicht eh schon alle Liebe von uns hattest, seitdem ist diese noch unendlicher!

Kommen wir jetzt noch zu den Fakten. In 2 1/2 Jahren zog Lennart das braunweiße Leibchen 127 mal über, knipste dabei 20 mal und legte 10 Treffer auf. Übrigens sind das bis dato die mit Abstand meisten Spiele von ihm für einen Verein. Ihr erinnert euch an den 09.11.2014? Die Saison, wo wir nach 34 Spieltagen Vierter wurden? Es gastierte die Fortuna aus Düsseldorf am Millerntor, das Endergebnis war ein solides 4 – 0, alle Tore von Lennart locker eingeschoben. Woraufhin der alte Gassenhauer von Howard Carpendale ein ordentliche Revival erlebte. Thy Amoooo!

Nach der Saison ging Lennart zurück nach Bremen um sich dann in der Winterpause erneut für die Rückrunde ans Millerntor verleihen zu lassen. Wie eigentlich die ganze Karriere, kam Lennart in der Folge in Bremen (sportlich) nicht zurecht. Über Venlo, Büyüksehir Belediye Erzurumspor sowie Zwolle, landete Lennart bei Sparta Rotterdam, wo er mit den ehemaligen Sandhäuser Mario Engels aufläuft. 4 Spieltage vor Schluss ist der Klassenerhalt längst perfekt, nach oben geht auch nicht viel, klingt nach Auslaufen in Rotterdam. In dieser Saison stand Lennart in allen 30 Spielen von Beginn an auf dem Platz und lieferte 12 Tore und 3 Vorlagen. Ich hoffe, dass die ausgehandelte Startelfprämie entsprechend hoch ist. Sein Vertrag läuft noch 1 Jahr, Lennart ist 29. Beste Zeit um 2022 ablösefrei zurück zu kommen und um den DFB Pokal zu verteidigen.

Ich freu mich. Darauf ein holländisches Bier ohne Schaum! Proost!

Lennart Thy in der Saison 2014/15. Foto: Ariane Gramelspacher

Teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.