1.Spieltag (H) – RW Ahlen – “90 Minuten sind lang…”

FC St.Pauli – Rot-Weiß Ahlen 2:1 (1:1)
1:0 Matthias Lehmann (31.), 1:1 Nils Döring (43.), 2:1 Nils Pichinot (90. +2)
Zuschauer: 22.294

Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss… oder auch: Man darf das entscheidende Tor nicht zu früh schießen!

Die Vorfreude auf den “echten” Saisonstart war wohl überall greifbar, auch wenn es “nur” gegen Ahlen ging. Aber wenn die schon kaum Zuschauer mitbringen, haben sie doch immerhin den Kirschstein im Tor, an irgendwas wird man sich da schon reiben können. Das “Aux armes” war dann auch gefühlt das zweitlauteste nach dem Rostock-Spiel und die erste Halbzeit war sehr vielversprechend, sowohl was Stimmung als auch was den Spielverlauf anbelangt. Nach dem Villingen Spiel konnte man sicher keinen Zauberfußball erwarten, erst einmal musste man Sicherheit und Selbstvertrauen sammeln. Dementsprechend wäre sowohl Thorandt (nach Ecke per Kopf an die Latte) als auch Hennings (per Kopf an den Pfosten) das Tor natürlich zu gönnen gewesen, immerhin entstand aus der zweiten Situation dann nach schöner Vorlage von Naki das Tor durch Lehmann.

Die erste Ahlener Chance konnte Hain noch zur Ecke klären, doch eben diese führte dann zum bis dahin völlig unverdienten 1:1. Klarer Fall: Ecke in den Fünfer, Torwart kommt raus, dann muss er ihn haben. Klar darf der da auch nicht so frei köpfen, aber wenn er sieht, dass er den Ball nicht bekommt, muss er eben drinbleiben. Da braucht er sich auch nicht über ein Zerren am Trikot zu beschweren, dies hatte nämlich außer ihm niemand so gesehen. Nach dem ersten Spieltag ist eine Torwartdiskussion sicher albern, die Entscheidung ist ja nunmal so gefallen, aber sicherer wurde seine Position gegenüber Pliquett sicher durch dieses Ei nicht.  Ich bleib mal, ganz subjektiv natürlich, dabei: Hain hält solide und die meisten Dinger, die man eben so halten muss, als Torwart im Profifußball. Aber Unhaltbare sind da selten bis nie bei, dafür immermal wieder ein Patzer. Pliquett hingegen hat sicher auch seine Patzer, fischtaber auch mal den ein oder anderen Unhaltbaren raus. Ich halte beide für etwa gleichstark, mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen, daher würde ich mich als Trainer dann im zweifel für den Jüngeren entscheiden, da Erfahrung als Torwart eben irgendwann mal gesammelt werden muss… aber entscheiden tut ja nunmal Stani, und der bekommt ja auch genug Geld dafür, dass er sich den Kopf zerbricht.

Back to business: Die Zweite Halbzeit gestaltete sich ausgeglichener, Ahlen sammelte insgesamt sechs gelbe Karten und ein Abseitstor und als sich alle schon auf eine Punkteteilung eingestellt hatten, schlug die Stunde des Jokers: Ein furchtbares Dusel-Tor, wie es sonst eigentlich nur wir fangen, nach Gewühl und Ball auf die Latte, durch Nils Pichinot in der 92.Minute! Der Rest war Jubel!

Insgesamt ein Auftritt, der ein “OK!” verdient, denn Auftaktspiele waren nun in den letzten Jahren wahrlich nicht unser Ding, und wenn Hain die Ecke nicht reinlässt, gehts vielleicht ja auch noch ne Spur souveräner.  Von den neuen hat mich Lehmann begeistert, der nicht nur das Tor erzielte, sondern sich auch sonst immer wieder hinten die Bälle aus der Abwehr abgeholt hat und anspielbereit war. Ebenso Naki, der ein unermüdliches Laufpensum abwickelte und nach dem Spiel sich wie ein kleiner Junge an der tollen Stimmung im Stadion erfreute und immer wieder begeistert in die Ränge schaute. Auf einem Sportsender soll er wohl im Interview gesagt haben: “Bei solch einer Stimmung hab ich noch nie gespielt!” Dann wart mal ab, Deniz 🙂
Thorandt war in der ersten Halbzeit bärenstark, in der zweiten Hälfte aber auch mit 2-3 Schnitzern, von denen einer auch fast ein Gegentor zur Folge hatte. Da dürfte der Kampf um die Plätze in der Innenverteidigung spannend bleiben.
Und zu Pichinot muss man wohl nicht viel sagen. Klar, den hätten auch die meisten Gegengeraden-Besucher aus der Entfernung reingemacht! (Obwohl… nach den Erfahrungen aus diversen Fanclub Turnierne… naja…) Aber da muss man dann eben da auch erst mal stehen, und das tat er. Klasse, freut mich sehr für ihn!

Jetzt können wir Aachen ja nach deren Unentschieden gestern schon schön in de Keller schießen, da haben wir in den letzten zwei Spielen immerhin vier Punkte geholt. Und nachdem wir die letzte Mannschaft sind, die amalten Tivoli gewonnen hat, wäre es doch sehr passend, auch die erste zu sein, die am neuen Tivoli gewinnt.

Die Demo nach dem Spiel

Runde Sache, von Anfang bis Ende, vielen Dank an alle Beteiligte!
Subjektiv habe ich die Teilnehmerzahl als höher empfunden als bei der letzten Demo, geschätzte 4.000 würde ich tippen. Der große Unterschied zum letzten Mal: Die Polizei hielt sich absolut zurück! Keine Wasserwerfer, keine Hundertschaften, ab und an mal eine Wanne, aber selbst die nur mit einigem Abstand… geht doch!
Umso wichtiger natürlich, dass es auch dieses Mal absolut friedlich blieb.
Mein Lieblingsgesang: “Wir fordern: Ahlhaus, Ahlhaus, aus dem Rathhaus! Oh ist das schön, ihn nie mehr zu sehen!
Dem ist wenig hinzuzufügen.

In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende und heute abend bei der Pokalauslosung wünsche ich mir ein Heimspiel gegen einen Zweitligisten… oder Hertha BSC 🙂  // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Fanszene, Politik, Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.