26.Spieltag (A) – 1.FC Union Berlin

1.FC Union Berlin – FC St.Pauli 4:2 (2:1)
Tore: 1:0 Simon Terodde (20.), 1:1 Marius Ebbers (37.), 2:1 Torsten Mattuschka (42.), 2:2 Sebastian Schachten (76.), 3:2 Adam Nemec (81.), 4:2 Simon Terodde (83.)
Zuschauer: 21.410 (geschätzte 2.500 St.Paulianer)

Da war es also wieder, eines meiner beiden Lieblingsauswärtsspiele in Liga 2, Union! Das Zweite wäre übrigens beim VfL Bochum, aber da das am Hamburg-Marathon-Wochenende ist, werd ich es wohl verpassen.

Die Reiseplanung war leicht, der Fanladen bot für schlanke 55,-€ eine ICE-Tour an, besser geht es kaum. Am Dammtor allerdings erblickte mein Auge dann Spannendes am Monitor: Dieser Zug verkehrt heute nur mit einem Zugteil, Wagen X-Y
Jahaha, großes Tennis, liebe Bahn! Der ICE Hamburg-Berlin ist Freitagmittag auch so schon immer gut voll, mit unserer 90-Personen-Gruppe wäre es eh sehr kuschelig geworden, und jetzt wird auch noch ausgerechnet der Zugteil weggelassen, in dem besagte 90er Gruppe ihre reservierten Plätze hat? Unbezahlbar…
Dank meines Einstiegs am Dammtor bekam ich den gefühlt letzten freien Sitzplatz, ab Hauptbahnhof war es dann so voll wie in einer S-Bahn zur Rushhour. Und jetzt wurde es spannend, denn die Schaffnerin (die da ja nun auch gar nichts für konnte und immerhin mit sympathischer Freundlichkeit trumpfen konnte) bat darum, dass doch bitte viele der in den Gängen Stehenden den Zug verlassen mögen und den Nächsten nehmen mögen, dafür gebe es am Service-Point dann auch einen 25,-€ Gutschein. So voll wie der Zug sei, könne/dürfe man jedenfalls nicht losfahren.
Dies hatte natürlich wahlweise amüsiertes Lächeln oder entnervtes Aufstöhnen zur Folge, je nach persönlicher Gemütslage. Die St.Pauli-Reisegruppe nahm es größtenteils mit Humor, aufgrund der eher knappen Ankunftszeit in Berlin entschieden sich aber (fast) alle zum Verweilen im Zug und irgendwann (obwohl noch immer genug im Zug standen) ging es dann auch los. Keine Ahnung, wie da die Vorschriften exakt sind.
Großartig die Reaktion eines Mitglieds des Fanclubs Chaoticker: “Guuuutschein? Dann muss ich ja NOCHMAL Bahn fahren!” [Denkpause] “Oder gilt der auch im Bistro?!
Letzteres war dann aber noch nicht mal nötig, denn besagte Schaffnerin entschied sich aufgrund des gesamten Generves die Parole “Freibier für die St.Pauli-Reisegruppe!” auszugeben, allein die Kommunikation dieses Angebots erreichte leider nicht alle Mitfahrer.
Ein anderer Fahrgast verließ bei der Erwähnung des Gutscheins schnell den Zug, lief hoch zum Service-Point… und kam dann schnell wieder zurück in den Zug, nachdem er die Schlange oben erblickt hatte.

In Berlin ging es dann fix gen Alte Försterei, wo die Einlasssituation nervig wie jedes Jahr war. Allerdings war ich da aus Turin ja noch schlimmeres gewohnt und konnte die Viertelstunde lässig über mich ergehen lassen.
Im Stadion dann die neue Haupttribüne in Augenschein genommen. Soweit ganz nett, ähnlich wie unsere, allerdings würde ich hier gerne noch abwarten, bis dann irgendwann alles fertig ist. Denn derzeit wirkt sie noch ein bißchen wie ein Fremdkörper, da ihr im Vergleich zu unserer jeweils außen noch ein Block an/hinter der Torlinie fehlt und der Anschluß an die anderen Tribünen nicht hergestellt ist.

Überhaupt, die Stimmung. Bisher war ich von jedem Spiel an der Alten Försterei (auch, als sie noch ohne Dach auskam) begeistert, ob der Inbrunst, Leidenschaft und Lautstärke und ertappte mich so manches Mal bei “Ach, so müsste das bei uns auch mal wieder sein!
Aber Freitag? Nee… das war ja mal so gar nichts, da ist ja bei uns inzwischen (seit der Fertigstellung der neuen Gegengerade) wieder deutlich mehr los. Wie sagte T. neben mir stehend in Hälfte zwei so treffend: “Die haben wohl ein Gegengeraden-Problem!
Denn während die Kurve meist beschäftigt war (wenn auch nicht zu hören, aber das dürfte umgekehrt wahrscheinlich ähnlich gewesen sein), war auf der Gegengeraden-Seite doch ziemliche Lethargie, das hatte ich definitiv in den letzten Jahren anders erlebt. Zumal, bei dem Spielverlauf. Naja, hat jeder mal nen schlechten Tag.

Und bei uns? 90 Minuten Dauersupport, made by USP. Müsst Ihr nicht verstehen, aber ich find das immer noch klasse, zumal die sich auch definitiv nicht zu schade sind, andere Gesänge zu übernehmen, so denn welche kommen. Und wer dann gesehen hat, mit wie viel Spaß die Beteiligten dabei abgehen, sollte zumindest akzeptieren, dass diese Art des Supports definitiv ihre Berechtigung hat und sollte sich die “Die mit ihrem Dauer-Lalala!“-Kommentare vielleicht einfach mal verkneifen und sich auf seine eigene Art des Supports konzentrieren, dann haben alle was davon.
Von berliner Seite wurde mir nach dem Spiel auch ein “Ihr kamt aber klasse rüber!” als Zeugnis für den Gästeblock ausgestellt.

Zum Spiel muss ich nicht viel schreiben, mit so viel Chaos geht das Ding dann eben auch 2:4 verloren, während man bei vernünftigem Defensivverhalten (und damit ist nicht nur die Abwehr gemeint) eben auch locker nen Punkt hätte holen können. Zum Glück waren die neun Punkte aus den drei Spielen vorher schon eingetütet, sonst wäre diese Niederlage noch deutlich schmerzhafter gewesen.

Besonders gefreut habe ich mich (wie wohl auch alle anderen) natürlich für Marius Ebbers. Weniger, weil er in seiner Vita jetzt die 100 Zweitligatore hat, als vielmehr, weil das Gelaber darüber jetzt endlich aufhört.
Nach dem Spiel kam er dann mit der Mannschaft zum Block und bewegte sich direkt an den Zaun ran. Da ich da ziemlich weit außen stand, hab ich gedacht, er würde sich eine der hochgehaltenen 100er-Pappen holen wollen und hab es nicht mehr näher verfolgt, tatsächlich soll er da wohl bepöbelt worden sein und er ging angepisst von dannen. Arschlöcher gibt es halt überall, auch bei uns.

Der Blick von außen im Gästeblock ersparte einem die Gegentore eins und zwei.

Der Blick von außen im Gästeblock ersparte einem die Gegentore eins und zwei.

Ich bin dann noch mit einem befreundeten Unioner in die “Abseitsfalle” gegangen und hatte einen sehr netten Abend, ehe es mit der S-Bahn zu weiteren netten Gesprächen mit Unionern kam und der ICE uns wieder nach Hamburg brachte, wo ich mir Grönis Reisebericht aus Cannes anhören durfte, was allein Flugtechnisch schon ein Genuß war.
Allerdings gab es in besagter Kneipe wohl leider auch einen Angriff auf St.Paulianer, von dem ich allerdings nichts mit bekam, wir sind so gegen 21.45h da raus.

Die Diskussion über das Verhältnis zwischen St.Pauli und Union ist ja nicht neu und ich will die hier auch nicht wieder aufwärmen, diese ganze “Blutsbrüder”-Scheiße nervt sicher genug Leute auf beiden Seiten, zurecht.
Ich selber kenne bei Union genug Leute, die ich sehr sympathisch finde und mit denen ich mich gerne treffe, denen ich auch vollends vertraue und mit denen ich dann eben auch in deren Kneipe gehe. Umgekehrt weiß ich leider auch, dass es bei Union einen durchaus vorhandenen Haufen gibt, dem man besser aus dem Weg geht, und bei dem man mit ein bißchen Pech eben auch gehörigen Ärger bekommen kann, dieses Risiko sollte jeder kennen, der dort hinfährt.
Ich bin kein Union-Fan und werde es nie werden, dies will sicher auch niemand, und diese von oben verordneten Fanfreundschaften sind nun wirklich das überflüssigste was es gibt. Nichts desto trotz freue ich mich ganz sicher auch nächstes Jahr wieder, dorthin zu fahren, hundert mal lieber als beispielsweise nach Braunschweig oder Osnabrück.

Dementsprechend empfehle ich Euch jetzt schon mal vorauseilend den textilvergehen-Podcast zum Spiel, der meist so zur Mitte der Woche veröffentlicht wird.

Und drückt uns bitte am Montag Abend beim 11mm-Fußballfilmfest die Daumen!
Und Dienstag spielt dann ja die 4.Herren gegen Partizan Minsk. // Frodo

Links:
– Bericht Magischer FC – “Wir sind die Mauer, das Volk muss weg
– Bericht Siamo Tutti FCSP – “Auswärts: Union Berlin
Bericht Live-Notizen Gegengeraden-Gerd “Werkstattbericht
– Bericht bei Turus.net “Viele Tore und  gute Stimmung bei Rekordkulisse
– Bericht KleinerTod: “100 und kein bißchen leise
– Bericht Groundhopping etc (englisch): “United in Spirit and Friendship
– Fotos Stefan Groenveld: “Wechselbad der Gefühle
– Fotos UNVEU
– Fotos Aux Armes
– Fotos Union Foto Hupe

– Außerdem sehens- und lesenwertes aus Israel beim Magischen FC.

Der Verein am Wochenende:
Nur kurz, die Zeit rennt: Die U17 hat in der B-Jugend Bundesliga den erwarteten Pflichtsieg beim Tabellenletzten VfL Oldenburg mit 6:1 souverän eingefahren, die Abstiegsgefahr ist damit wohl endgültig gebannt.

Beim Handball haben sowohl 1.Herren als auch die 2.Damen am Mittwoch bzw. Donnerstag ihre Pokalhalbfinals, alle hin da!

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf 26.Spieltag (A) – 1.FC Union Berlin

  1. Pingback: 100 und kein bißchen leise – #FCSP bei Union Berlin | KleinerTods FC St. Pauli Blog

  2. bunkinho sagt:

    Die Lücken links und rechts der Tribüne sollen – Stand jetzt – offen bleiben.

    • Frodo sagt:

      “Offen” alleine fänd ich jetzt nicht mal so schlimm, aber auch so groß und breit wie jetzt? Also die anderen Tribünen kommen auch nicht näher ran? Das wäre allerdings doof. Danke für die Info.

      • unionkrause sagt:

        Jo, erst einmal sollen Sie offen bleiben.
        Können aber nachträglich geschlossen werden, je nachdem wie das Stadion in Zukunft ausgelastet ist. Wenn es so weiter geht, wird man um einen nachträglichen Ausbau nicht herumkommen. Ist alles auch ne Geldfrage!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.