32.Spieltag (H) – FC Hansa Rostock

FC St.Pauli – FC Hansa Rostock 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Marius Ebbers (12.), 2:0 Marius Ebbers (49.), 3:0 Fin Bartels (79.)
Zuschauer: 22.620 (ca. 50 Gästefans…)

Ich könnte viel schreiben…

    • über einen tollen Abend beim Handball am Samstag Abend (36:29 gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld und >500 Leuten mit einer großartigen Atmosphäre und zwei wichtigen Punkten für den Klassenerhalt in der Oberliga)
    • über geschätzte 1.700 Fans von Hansa Rostock, die eine Demo durch Altona friedlich über die Bühne bringen. (Abgesehen von angeblich 15 Personen, die Sonntag Morgen lt. einer Hamburger Boulevard-Zeitung einen (sic!) Böller entzündet haben. Wie muss man sich das eigentlich vorstellen? Stehen die da rituell im Kreis, bitten alle freundlich zurückzutreten und der mit der feuerfesten Weste holt dann die Streichhölzer raus, winkt dem Mopo-Reporter nochmal zu und “pyrotisiert” dann diesen Böller? Abgesehen davon: Wir sind uns sehr sicher, dass man auch in Rostock keine 15 Leute braucht, um einen Böller zu zünden, das können die sicher auch schon allein.)
    • über geschätzte 1.500 – 2.000 St.Paulianer (Ultras, Nicht-Ultras, Nordler, Südler, Gegengradler, Haupttribünler, Aufsichtsräte uvm.), die absolut friedlich und entspannt vor der Südkurve das Spiel per AFM-Radioübertragung verfolgt haben
    • über eine Vielzahl von Polizisten, die einen großen Teil der Zeit ebenfalls völlig entspannt in der Sonne standen
    • über die Einsatzstunden der Polizei, die am Ende dieses Wochenendes sicher ein Vielfaches dessen ausweisen, was an einem “normalen” Wochenende mit der Partie St.Pauli – Hansa Rostock und einem normal gefüllten Gästeblock zu verzeichnen gewesen wäre. (Meiner Meinung nach übrigens der wichtigste Punkt für die Bewertung im Nachhinein.)
    • über Medien, die immer wieder zeigen, dass sie unfassbar gut copy&paste beherrschen, insbesondere bei Polizeimeldungen, bis hin zur bereits eben erwähnten Hamburger Boulevard-Zeitung, die über ihren Twitter-Account folgendes vermeldete (um sich kurz darauf zu korrigieren, immerhin):
    • über eine ziemlich dumme Aktion, bei der eine Gruppe Polizisten mit Flaschen angegriffen wurde, je nach Zeuge von einer einschlägig bekannten Gruppe St.Pauli-Fans (und die heisst ganz sicher nicht USP, nur fürs Protokoll) oder einer “Gruppe Linksautonomer”. Dumm und unnötig ware es in jedem Fall und auf das Niveau einer “Die sind ja sonst nie da!“-Diskussion wollen wir uns lieber gar nicht erst begeben.
      Trotzdem bleibt festzuhalten, dass dies genau der (ob nun nichtig oder nicht) Anlass war, auf den die Einsatzleitung den ganzen Tag doch nur gewartet hat, um ihr Massenaufgebot wenigstens noch etwas zu beschäftigen und damit auch rechtfertigen zu können. Die Aktion hätte man sich wirklich besser gespart, dann hätte die Polizei nämlich noch deutlich lächerlicher dagestanden.
    • über eine weitere dämliche Aktion, nämlich das “Entglasen” (Polizeisprech, sic!) der “Tankstelle”, einer durchaus bekannten hsv-Kneipe in der Gerhardstraße. (Wo wir übrigens auch wieder bei den Vor- und Nachteilen von copy&paste bzw. furchtbar schlechter Eigenrecherche wären, denn das Abendblatt bezeichnet die “Tankstelle” allen Ernstes als “Restaurant”. Demnächst ist das Jolly womöglich noch ne Beauty-Farm?
      Spaß beiseite, vollkommen dämliche Aktion. Bleibt zu hoffen, dass in diesem Fall die hsv-Fans die intelligenteren sind und auf einen Rache-Aktion großzügig verzichten. Ansonsten melden sich die Verursacher hoffentlich schon mal vorab beim Jolly und hinterlegen die Kontodaten inklusive Abbuchungserlaubnis bei BallKult e.V..
    • von einem Stürmer mit Namen Marius Ebbers, der nun endlich erfolgreichster Zweitligastürmer ever ist und hoffentlich noch in dieser Woche einen Vertrag für die nächste Saison unterschreibt… bei uns.
    • von einem Video, was die unglaublich brutalen Angriffe *hust* auf die Polizisten zeigt, die natürlich alle Folgeaktionen rechtfertigen. Insbesondere die Aktion gegen die Frau, die erkennbar die ganze Zeit friedlich dasteht (und sich allerhöchstens zivilen Ungehorsam und Verbalakrobatik vorwerfen lassen dürfte, aber selbst das ist fraglich) und bei 3:58 dann mehr als unsanft abgeräumt wird. Die folgenden Szenen lassen einem nur noch schlecht werden, zarte Gemüter seien hiermit vorab gewarnt:
      httpv://www.youtube.com/watch?v=uID1k-fRcu8
    • von der sportlichen Seite, die die mehr als ungeliebte Kogge immer mehr versinken lässte, bei inzwischen vier Punkten Rückstand auf die Relegation
    • von der anderen sportlichen Seite, die uns auf ein spannendes Finale hoffen lässt, mit einem Punkt Rückstand auf die Fortuna (und man schaue sich mal wieder deren “herausgeholten” Elfer zum 2:1 ein und frage sich, ob es da eine Wette des DFB/der DFL bei einem Wettanbieter gibt, der ihr eine gewisse Summe an Elfmetern in dieser Saison garantiert), welche hoffentlich am Sonntag in Fürth strauchelt.
    • von einem Support, der (zumindest in der von mir miterlebten zweiten Halbzeit… ja, ich gestehe…) aus meiner Sicht(!) deutlich verhaltener war als sonst (insbesondere eingedenk eines Sieges in der Konstellation um Auf- und Abstieg gegen den Lieblingsfeind), aber eben bei einigen auch durchaus positiv gefiel.
      Ich hätte jedenfalls gerne erlebt, wie es bei einem 3:0 gegen Hansa mit einem “koordinierten” Gesang geklungen hätte, wenn das ganze Stadion “Nie mehr Hansa Rostock!” singt.

Aber ich lasse das Alles und übergebe das Wort einfach an Benedikt Pliquett, der auf seiner facebook-Seite folgendes schrieb:

… das war das schlimmste Fußballspiel, was ich je erlebt habe!
ich freue mich über die 3Punkte!!!! denn alles andere ist am ende rein auf den Sport bezogen eh nebensächlich,
ABER (fernab von meiner persönlichen Situation)… habe ich unter diesen Umständen als Spieler und Mensch kein Spaß mehr an dem Spiel. Da gewinnst du 3:0 gegen HRO und jeder denkt sich… pffff
Ich denke wer hier die Schuld daran hat, wurde heute überall lesbar im Stadion klar! Daaaanke dafür!!! Wie kann man gezielt den Fußball so zerstören wollen!?!?!? und Situationen permanent falsch einschätzen?!?!?!
Unglaublich auch die falsche Darstellung und gesamte Hetze in den Medien!!! Subjektiv und Feige!!!!

So stirbt der Fußball!!!!

Sorry war bitter nötig!!!

!!!!!*****Sankt Pauli die einzige Möglichkeit*****!!!!!

Dem ist wenig hinzuzufügen, außer die dringende Leseempfehlung für den MagischenFC-Blog und Publikative.org, die auch einen Screenshot der wunderbaren “St.Pauli-Chaoten werfen Steine aufs Jolly Roger“-Schlachtzeile haben.

Schöne Woche, viel Spaß beim Boulevard lesen und man sieht sich dann in Dresden! // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Fanszene, Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf 32.Spieltag (H) – FC Hansa Rostock

  1. nikinski sagt:

    eigentlich ohne worte

  2. greenaway sagt:

    auch ich entschied mich, dem spiel auf dem südkurvenvorplatz beizuwohnen. habe lange mit mir gerungen. ja, war alles entspannt. wobei ich auch sagen muss, sehr entspannt bis langweilig. vieleicht hatten einige die gelungene sarg nummer zu wörtlich genommen und dachten sie wären wirklich auf einer beerdigung. hätte man sicher mehr draus machen können (lauter, bunter und wenn pyro warum nicht an diesem tag vorm stadion nach den toren, anstatt böller auf die polizei zu werfen). wo ich beim thema wäre. die üblichen verdächtigen standen auch während der radioübertragung unweit neben mir und versuchten durchweg grimmig zu gucken und nur darauf zu warten die bullen zu provozieren, was später ja auch gelang. off! den dicken machen mussten auch 20-25 leute!!, die den komplett verrückten nazi gerade machen wollten/haben, der mit seiner viking? jacke quer über den vorplatz lief und sich schließlich in den-süd-vip- eingang flüchtete. das der typ ne schelle verdient hat und seine jacke verliert ist unstrittig und nicht zu bedauern. das aber so viele leute auf einen typen los gehen, zeigt wer bock auf was hatte und genervt war von der warterei bis es nun endlich knallen würde. meine meinung. auch als es knallte waren nicht nur die riotkids anwesend, sondern auch gesichter die man aus dem näheren umfeld unseres fcsp kennt. und die hatten bock. das der bulleneinsatz übertrieben und sinnlos war is klar. es gab aber keinen grund die cops anzugreifen. schon mal gar nicht pferde und streifenhörnchen. punkt. die standen rum und hielten sich zurück. jeder wusste welches aufgebot anwesend sein wird und welche rahmenbedingungen er/sie vorfinden wird. das einige “krieger” die nase wieder mächtig voll hatten, um auf touren zu kommen, passiert auch nicht zum ersten mal. ich mache usp keinen direkten vorwurf. aber was sich derzeit in ihrem umfeld sammelt bereitet mir sorge. da gilt es mehr ein auge drauf zu haben und einigen personen mal ne ansage zu machen. gerade nach so einem aufruf, den man auch mal in den eigenen reihen refektieren sollte.
    persönliches fazit: wäre besser ins stadion gegangen. protetstaktion hat mich nicht erreicht und mit sicherheit auch die nicht, die ihn hätten verdient gehabt.

  3. goodsoul sagt:

    Das USP et al nicht im Stadion waren habe ich (Nordkurve) nicht gross bemerkt. Ich habe noch nicht mal bemerkt, dass “Nordsupport” nicht da war (gewesen sein soll). Und das obwohl ich in G stehe. (und nein, das liegt nicht am Alkohol!)
    Soll aber nicht negativ ausgelegt werden. Mich stört streng organisierter Support von anderen nicht. Aber er fehlt mir halt auch nicht wirklich.
    Schade, dass nun wegen der paar Aktionen draussen wieder alle Ihre Anti-USP-Keule rausholen und der Mob auf die Mopo vor Geilheit abwichst. Das ist peinlich! Ich kann mir nicht vorstellen, dass USP selbst an dem Schwachsinn beteiligt war. Ich verstehe jedoch nicht, warum man in seinem näheren Umfeld bei solchen Aktionen dahingehend nicht etwas mehr aufpasst. Genau wie jeder Nazispacko braucht auch jeder St. Pauli – Mohammed Bruce Lee – Hool-Krieger auch mal auf die Fresse, wenn er Asischeisse macht!

  4. SaufenOi! sagt:

    Im Bericht noch vergessen eine Aktion von wem auch immer vor der Kleinen Pause, als nach einigen Böllern an einem umgekippten Dixi-Klo Straßenelemente in Richtung der heraneilenden Staatsdiener flogen, die fast nichtsahnende Passanten am Hinterkopf getroffen hätten … (die Steine, nicht die Bullen – letztere hätten dann fast mit Schlagelementen eher das Gesicht getroffen).

  5. kein Krieger sagt:

    Find´s schon ein starkes Stück, dass hier die Schuld an dem Angriff auf die Bullen indirekt [Gruppenkürzel entfernt, d.Red.] angedichtet wird oder sie jedenfalls in diesem Zusammenhang als mögliche Täter genannt werden. Ich war selber vorm Jolly als es passierte und konnte da niemand von [Gruppenkürzel] erkennen. Dass dann von anderen St. Pauli Fans (!) eine solche Vermutung öffentlich im Internet geäußert wird, ist unter aller Kanone. Für mich ist das Denunziantentum, was in diesem Artikel geschieht. Was dabei rauskommt, sieht man in einem der Kommentare hier: Sofort wird diese vage Vermutung als bare Münze genommen und die Spekulationen gehen weiter…

    • Frodo sagt:

      Im Artikel wird keine Gruppe genannt, dies tust Du jetzt erst. Denn “einschlägig bekannt” sind ja nun Minimum drei Gruppen, wenn nicht mehr, und ob die von Dir angedeutete beteiligt war, weiß ich nicht und habe dies auch nicht behauptet.

      • kein Krieger sagt:

        Dass die Gruppe nicht wörtlich genannt wird stimmt natürlich und ist auch gut so. Allerdings kann sicher jeder, der ein klein wenig Einblick hat erschließen, um wen es geht (also zum Beispiel auch die SKB´s). Und das Ganze geschieht auf der Grundlage von Vermutungen, find´ ich nicht gut.
        Wie gesagt: Im Artikel steht ganz klar, dass es nur eine Spekulation ist. Doch das bleibt bei Vielen nicht hängen und es wird als Fakt aufgenommen.

  6. Mike sagt:

    Hansafriends Demo in Altona, Kontakt mit der Polizei nach dem Spiel, Foto en masse:
    http://www.turus.net/fotostrecke/sport/rostocker-in-hamburg-2012.html

  7. Pingback: Gegengeraden-Gerd: Jetzt rede ich! » » Schilda im Krieg (oder: Neue Post von Tante Kriemhild)

  8. Claus sagt:

    Das ist echt unnötig, schade das Fußballspiele mittlerweile desöfteren so enden. In Deutschland geht es aber zum Glück noch verhältnismäßig ruhig zu. Ich hoffe nicht, dass es so wird wie in anderen Ländern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.