Preisübersicht: Dauerkarten 1. & 2. Fußball-Bundesliga 2016/2017

Hello again!
Lange erwartet, aufgrund zeitlicher Versäumnisse meinerseits später als sonst, aber nun ist sie da: Die beliebte Preisübersicht für Dauerkarten in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga.

(Die letzten Jahre zum Zurückblättern: 2011, 2012, 20132014 und 2015)

Wie immer gilt es, bevor man sich unnötig echauffiert, folgende Hintergründe zu den nackten Zahlen zu lesen:

Am Wichtigsten: Es ist nur eine Zahlenspielerei.
Nicht mehr hineininterpretieren als meine Langeweile in der Sommerpause, gepaart mit einer kleinen Affinität zu Excel-Tabellen.

Es gibt drei Kategorien, aus Gründen der Vergleichbarkeit alle für Vollzahler, ohne Ermäßigung oder Mitgliederrabatt.
Neben dem Stehplatz (i.d.R. der Stehplatz der Ultrà-Gruppierung, am Millerntor also die Süd statt der Gegengerade) gibt es zwei Sitzplatzkategorien:
Der günstigste Sitzplatz überhaupt, sowie der Teuerste auf der Gegengerade, ohne Business-Seats und Logen. Wenn es auf der Gegengeraden keine Sitzplätze gibt (trifft nur auf wenige Vereine in Liga 2 sowie auf Darmstadt zu), habe ich die (subjektiv) am ehesten vergleichbare Kategorie genommen, i.d.R. dann mittig auf der Haupttribüne.
Diese drei Kategorien zusammen ergeben eine Summe, nach der die Tabelle sortiert ist. Klar, könnte man anders lösen, aber auch nach zwei drei vier fünf Jahren mit einigen Vorschlägen ist eben immer noch keine (praktikable) bessere Lösung in Sicht.
Ebenfalls klar: Der “billigste” Sitzplatz in den Arenen von München, Schalke oder Dortmund bietet eine immens schlechtere Sicht aufs Spielfeld als die günstigsten Plätze in kleineren Stadien wie Freiburg, Sandhausen oder am Millerntor.
Und: ein Stadion mit hohem Stehplatzanteil muss über dieses Segment mehr Geld einbringen als ein Stadion mit fast nur Sitzplätzen, wo man die wenigen Stehplätze eben leicht sehr günstig abgeben kann. Außerdem gehen Vereine mit großem Stadion und geringerer Auslastung natürlich eher mit einem günstigen Preis an den Start als ständig ausverkaufte kleinere Stadien.
Einzig faire Variante wäre wohl eine Einzelplatzzählung mit jeweiligem Preis und am Ende die Teilung durch die Anzahl der Plätze… außerdem müsste dann irgendwie noch die Verteilung von Steh- und Sitzplätzen sowie besagte Stadiongröße einfließen.

Gerade letzteres sorgte auch in den letzten Jahren immer wieder für (teils hitzige) Diskussionen in den Kommentaren oder auch per e-mail, doch bis heute hat es, trotz vielfacher Aufforderung nach einem “Ey, ist doch ganz leicht, mach es einfach so und so!” noch niemand geschafft, zumindest für den eigenen Verein eine solche transparente “Preis-pro-Platz”-Vergleichszahl zu errechnen. Besonders erbost sind auch immer die Fans der Vereine, die oben stehen, doch auch von denen kam bisher noch nicht mal für den eigenen Verein eine Beispielrechnung, wie es “fairer” geht.
Insofern: nehmt die Statistik nicht ernster, als sie gemeint ist. Es ist eine Spielerei, die dann am Ende nach einer völlig fiktiven Summe sortiert ist, nämlich der Summe dieser drei Kategorien. Und es gibt wohl niemanden auf der Welt, der genau je eine Karte dieser drei Kategorien erwirbt, es bleibt also lediglich ein Beispiel.
Sollte ich stattdessen nach einer der drei einzelnen Kategorien sortieren? Ja, könnte man auch machen, dann würden wieder andere meckern. Immerhin sind die drei jeweils teuersten und günstigsten Vereine pro Kategorie farblich hervorgehoben.

Kauft sich jetzt irgendjemand die Dauerkarte eines anderen Vereins, nur weil der günstiger ist?
Wohl kaum. Wie gesagt, es ist nur eine Spielerei.
(Um wem das jetzt zu oft betont wurde: Ihr glaubt ja nicht, was ich mir schon alles anhören durfte. Von Betrug über Manipulation, Klickgeilheit (auf einem Blog ohne Werbung!) bis hin zu Schimpfworten oberster Kategorie war alles dabei.)

Nicht berücksichtigt sind Rabatte für Mitglieder, auch wenn man in den meisten Vereinen inzwischen Mitglied sein muss, um an eine Dauerkarte ranzukommen. Nur: Hat man dann erst mal eine Dauerkarte, könnte man auch wieder aus dem Verein austreten, würde sein Vorkaufsrecht aber trotzdem behalten.
Ebenso nicht berücksichtigt ist, ob der ÖPNV enthalten ist. Bein Vereinen wie dem FC Bayern ist dies, durch die Stadionlage, durchaus ein Kostenfaktor, nur geht es hier ja nicht um Gästefans, sondern um Heimfans, bei denen sicher oftmals bereits auch eine ÖPNV-Monats-/Jahreskarte vorliegt, auch dies ist also schwer transparent mit einzuberechnen.
Bei einigen Vereinen ist die U23 gratis mit drin, andere gewähren eine Ermäßigung, wieder andere haben keine U23 mehr, bieten dafür aber U19 und U17-Bundesliga gratis – die ist bei wieder anderen aber ohnehin für alle Gratis.
All diese Faktoren müssten also für den Einzelfall berücksichtig werden, fallen aus dieser Tabelle aber heraus.

So weit vorab die grundlegenden Infos, kommen wir zu den aktuellen Zahlen und Besonderheiten dieser Saison:

1.Bundesliga

Der Stehplatz kostet im Durchschnitt 183€ (Vorjahr: 181€) und damit knapp 11,-€ pro Spiel. Am günstigsten steht man (wie schon seit Jahren) beim VfL Wolfsburg (130€), dem FC Bayern (140€) und in Hoffenheim (150€).
Die teuersten Steher gibt es bei Darmstadt 98 (240€), unserem Nachbarn (225,70€) und Borussia Dortmund (207€).
Der “billigste” Sitzplatz ist im Durchschnitt für 331€ zu haben (Vorjahr: 321€), am Günstigsten in Wolfsburg (200€), bei der Hertha (232€) und Hoffenheim (256€).
(Ja, bei der Hertha gibt es in der Theorie keine Stehplätze, die 188€ für die Kurve zählen hier allerdings trotzdem als Stehplatz, da ja dort auch durchgehend gestanden wird.)
Auch für vermeintlich schlechte Sicht schon ziemlich in die Tasche langen muss man hingegen bei Darmstadt 98 (484€), dem SC Freiburg (465€) und dem BVB (382€).
Ein Sonderfall ist hier sicher Darmstadt 98, welches am Böllenfalltor durch die geringe Anzahl an Plätzen allgemein und an Sitzplätzen im Besonderen hier sehr hoch liegt.
Und im Premium-Segment (i.d.R. Gegengerade, teuerster Platz ohne VIP) zahlt man im Schnitt diese Saison 660€ (Vorjahr: 638€). Schlägt man hier mal die Brücke zur ersten Erfassung, 2011, so ist der Anstieg seitdem von 595€ mit 10% gar nicht so hoch, wie zumindest ich es erwartet hätte.
“Günstig” gut sehen kann man in Wolfsburg (400€, damit erneut “Gewinner” in allen drei Kategorien), Ingolstadt (trotz Erhöhung, 480€) und Leverkusen (520€).
Am teuersten sind die besten Plätze beim hsv (806,70€), dem 1.FC Köln (795€) und Eintracht Frankfurt (790€).

Die Vereine im Einzelnen:
Neben den beiden Aufsteigern haben fünf Vereine die Preise erhöht. Der 1.FC Köln (3%), unser Nachbar (4%) und Hertha (5%) taten dies in geringem Maße, Borussia Mönchengladbach schlägt mit 8% schon kräftiger zu. 15,-€ mehr für den Stehplatz (190€ statt 175€) bedeuten knapp einen Euro mehr pro Spiel.
Am deutlichsten hat aber der FC Ingolstadt angezogen, hier wurden die Preise nach dem Klassenerhalt um 18% angezogen, wobei dies insbesondere die teureren Sitzplätze betrifft. Der Stehplatz wurde mit 188€ statt 178€ deutlich geringer angehoben, die besten Plätze kosten hingegen jetzt 480€ statt 402€. Zum Vergleich: In der letzten Zweitligasaison kostete der Stehplatz in Ingolstadt noch 145€, der teuerste Sitzplatz 288€.

Kommen wir zu den Aufsteigern:
Der SC Freiburg erhöht um 32% gegenüber der Zweitligasaison. Vergleicht man den Preis hingegen mit der letzten Erstligasaison vor zwei Jahren, so ist der Preis auch um 9% erhöht worden, nur Gladbach und Leverkusen erhöhten unter den damaligen Erstligisten im gleichen Zeitraum stärker.
Immerhin trifft es auch hier eher die sitzende Fanszene, der Stehplatz ist lediglich von 180€ auf 185 erhöht worden.
Rasenballsport Leipzig hingegen ist erstmals in der Belle Etage und wohl viele haben vermutet, man würde, auch in Anbetracht der Stadiongröße, den Weg von Wolfsburg und Leverkusen gehen und mit verhältnismäßig günstigen Tickets sich ein möglichst volles Stadion “erkaufen”. Während dies in der Zweitligasaison tatsächlich noch so aussah (Platz 18), so scheint man dies für die 1.Liga als unnötig zu erachten und erhöht (für einen Aufsteiger und diese Stadiongröße) durchaus kräftig um 59%, bezogen auf die drei Kategorien.
Für den Stehplatzbereich sind es 20% (180€ statt 150€), im Sitzplatzbereich hingegen werden viele wohl notgedrungen den Platz wechseln wollen. Wer bisher für beste Sicht 450€ hinlegte, müsste für den gleichen Platz jetzt 740€ bezahlen.
Klar ist aber auch: Man liegt damit im Mittelfeld der Liga, in allen Kategorien.
Und: Nach dem Verkauf von 20.000 Dauerkarten wurde der Verkauf bereits Anfang Juli gestoppt, der Spott über die vermeintlich niedrigen Zuschauerzahlen dürfte vielen RBL-Gegnern also im Halse stecken bleiben.

Bei den übrigen Vereinen blieben die Preise stabil.

Dauerkarten-Preise 1.Bundesliga 2016/2017 Zum Vergrößern anklicken.

Dauerkarten-Preise 1.Bundesliga 2016/2017 Zum Vergrößern anklicken.

2.Bundesliga

Der Stehplatz kostet im Schnitt 175€ (Vorjahr: 168€) und ist damit nur unwesentlich günstiger als im Oberhaus. Allerdings ist die Spanne deutlich kleiner als dort, denn die günstigsten Tickets bei Hannover 96 (150€), dem FC St.Pauli (153€) sowie dem fränkischen Traumduo Nürnberg und Fürth (in den Farben getrennt, im Stehplatzpreis vereint, je 160€) sind von den teuersten Plätzen (Düsseldorf, Dresden und Braunschweig, je 195€) nicht annähernd so weit entfernt wie Wolfsburg von Darmstadt. Lediglich Erzgebirge Aue sticht mit mit 208€ etwas heraus, dies ist allerdings sicher auch dem Umbau des Stadions geschuldet.

Beim “günstig Sitzen” geht der Blick zum KSC (229€), in “Die Region” (235€) und zum Glubb (240€), während Union (420€), Bielefeld (390€) und Bochum (378€) hier am oberen Ende der Skala stehen. Zweimal also Kurvensitzplätze in einem Stadion mit Laufbahn besonders günstig, außerdem Lautern mit seinem nicht mehr all zu oft ausgelasteten Betzenberg.
Auf der anderen Seite reine Fußballstadien mit der Besonderheit bei Union, die ähnlich wie Darmstadt in Liga 1 aus wenig Sitzplätzen möglichst viel Geld machen müssen und Arminia Bielefeld, die (wie auch Aue) alle Sitzplätze im Stadion zum Einheitspreis anbieten.
Im Schnitt liegt das günstigste Sitzplatzticket bei 306€ (Vorjahr: 294€).

Die “beste Sicht” ist am günstigsten in Heidenheim (315€), Sandhausen (357€) und Aue  (352€ Einheitspreis für alle Sitze) zu erwerben, während in Düsseldorf (690€), bei Union (600€) und in Dresden (595€) deutlich mehr verlangt wird.
Im Schnitt ist dieses Segment für 472€ (Vorjahr475€) zu erwerben, knapp 20% teurer als noch 2011 (407€).

Die Vereine im Einzelnen:
Beginnen wir mit den Absteigern: Man ist sich erstaunlich einig, sowohl beim VfB Stuttgart als auch bei Hannover 96 ging man (bezogen auf alle drei Kategorien) um 20% mit dem Preis runter und liegen damit in der “unteren” Tabellenhäfte.

Acht Vereine hielten die Preise stabil, KSC und Heidenheim erhöhten um 2%, Fürth um 6%.
Braunschweig (9%) und Nürnberg (10%) erhöhten hingegen kräftiger und liegen damit beide wieder annähernd auf dem Niveau ihrer letzten Erstligasaison 2013/2014.

Bei den Aufsteigern ist mit den Würzburger Kickers ein Neuling dabei, der sich forsch gleich mal auf Platz 6 einordnet, der teure “günstige” Sitzplatz (350€) ist evtl. auch hier baulichen Gegebenheiten geschuldet.
Auch Erzgebirge Aue ist eine Besonderheit, denn gegenüber der letzten Saison in Liga 2, 2014/15, wurde um satte 30% erhöht. Allerdings ist dies wohl dem Umbau des Stadions geschuldet, die günstigen Stehplätze (unüberdacht) sind diese Saison nicht vorhanden.
Und schließlich kehrt Dynamo Dresden zurück und zeigt, was Angebot und Nachfrage im Business Fußball so wert ist. Knapp 10% mehr als bei der letzten Zweitligasaison, gleich der Sprung auf Platz 3, nachdem es vor drei Jahren noch Platz vier war. Allerdings dürfte dies der Anzahl verkaufter Tickets nichts anhaben, mit 18.000 verkauften Tickets wurde auch hier bereits Anfang Juli der Verkauf gestoppt.

Dauerkarten-Preise 2.Bundesliga 2016/2017 Zum Vergrößern anklicken.

Dauerkarten-Preise 2.Bundesliga 2016/2017
Zum Vergrößern anklicken.

Schmerzlich vermisst wird hier natürlich der SC Paderborn, der mit seiner Preisstrategie in den letzten zwei Jahren für allerlei Erheiterung sorgte, sofern man nicht direkt betroffen war.
Um den Spaß zumindest annähernd mit zu machen: Auch in Liga 3 bleibt der SC Paderborn erstklassig, denn das Stehticket kostet stolze 204€, Sitzplätze sind wahlweise für 416,50€ oder 501,50€ zu erwerben.
Ja, dafür hat man in Liga 3 zwei Spiele mehr inbegriffen, korrekt.
Aufgrund der bisher abgesetzten gut 1.800 Tickets wurde der ursprünglich nur bis zum 27.Juli angedachte Verkaufszeitraum jedenfalls bis Ende August verlängert.

Und nun viel Spaß in den restlichen Tagen, bis es dann wirklich endlich wieder los geht. // Frodo

P.S. Alle Daten sind manuell zusammengesucht, nach bestem Wissen und Gewissen. Sollte Euch trotzdem ein Fehler auffallen, meldet ihn gerne per Mail oder in den Kommentaren.
Gleiches gilt natürlich auch, wenn ihr konstruktive Vorschläge habt, wie man die Daten übersichtlicher / transparenter darstellen oder auswerten könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Und sonst so abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Preisübersicht: Dauerkarten 1. & 2. Fußball-Bundesliga 2016/2017

  1. Sven sagt:

    Danke für diese Statistik. Interessant finde ich wirklich, dass Leverkusen, Hoffenheim und Wolfsburg sich quasi ihre Zuschauer ein stückweit erkaufen.

    Als Unionfans sind wir es gewohnt hier mit einem Stehplatzanteil von 84% (18.395 von 22.012) an der Spitze zu stehen. So verwundert analog auch nicht Platz 1 des SV Darmstadt 98 mit 76% Stehplatzanteil (12.600 von 16.500) in der Bundesliga.
    Die Schwäche, die du selbst ansprichst, dass der Tabellenplatz stark mit dem Stehplatzanteil korreliert ist schon erheblich. Bei Union machen 16% Sitzplatzanteil zwei Drittel der Bewertung aus. Dass wir nur 15 EUR über dem billigsten DK-Anbieter beim Stehplatz liegen, fällt da nicht mehr groß ins Gewicht. Ich glaube es würde schon helfen, wenn man wenigstens den Sitzplatz nicht zweimal in die Bewertung reinnimmt, sondern nur einmal, nämlich mit dem Mittelwert. Dann meckert im nächsten Jahr nämlich z.B. die Hertha und nicht immer wir 😉

    Eine andere Möglichkeit wäre jeweils den Mittelwert aus günstigsten und teuersten Steh- und Sitzplatz mit dem jeweiligen Steh- und Sitzplatzanteil zu gewichten (alle diese Daten sind offiziell verfügbar). Bei Union käme man hier auf 234 EUR im Schnitt für eine Dauerkarte (84% Stehplatzanteil * Mw aus 165 und 195 + 16% Sitzplatzanteil * Mw aus 420 und 600), was glaube ein ziemlich guter Wert ist. Die Aussage wäre dann, wo kommt man am billigsten ins Stadion? Keine ganz schlechte Message, wie ich finde. Stattdessen steht Union hier immer als teuerster Verein da, was schon krass ist – bei aller Nichternsthaftigkeit 😉 Natürlich würden dann wieder reine Sitzplatzstadien benachteiligt werden, aber auch die müssen ihr Pricing anpassen, wenn sie keine Stehplätze anbieten können/wollen. Und die baulichen Gegegebenheiten haben eben auch bei der aktuellen Methode signifikante Auswirkungen.

    Trotzdem Danke und nichts für ungut. Alles Gute!

    • Frodo sagt:

      Danke für den Vorschlag, wenn die Steh/Sitzverteilung bei allen Vereinen ersichtlich ist könnte man das mal probieren.
      Ich guck mir das mal an.

    • Schwachsinn sagt:

      Erkaufen?? Wolfsburg z.B. hat dafür mit die teuersten Tageskarten..

  2. nedfuller sagt:

    Nachtrag
    Stehplatzdauerkarte Kreisklasse 2,Stehplatz 30 Euro, Kreisklasse B7 14 Euro 😉

    • Frodo sagt:

      Wie soll ich das denn hier ohne Angabe der Sitzplatzpreise erfassen?!

    • Frodo sagt:

      Welcher Verein? *hust*
      Ohne Sitzplatzwerte kann ich das eh nicht nutzen… ist aber unfassbar viel teurer als bei St.Pauli IV 🙂

  3. Schön, dass es der SCP trotz Abstieg in die Preisübersicht 2016/17 schafft. Aus Paderborner Sicht sind die Preise aber tatsächlich ein Fortschritt, insbesondere weil es auch wieder eine Ticket-Kategorie für Kinder gibt.

    Danke für die Zusammenstellung!

  4. goodsoul sagt:

    Danke für die Übersicht!

  5. Ulimator sagt:

    Danke für die Übersicht, sehr informativ! Ich sehe als Schwäche, dass die Sitzplätze, alleine schon aufgrund der höheren Preise und auch größeren Preisschwankungen zu stark in die Wertung eingehen. Einem Stehplatzkartenbesitzer trifft wahrscheinlich eine Erhöhung um 20€ mehr als einen Sitzplatzkartenbesitzer um 40€. Eine Idee wäre, für jede Kategorie den Mittelwert aller Vereine zu berechnen und anschließend die prozentuale Abweichung des jeweiligen Vereines vom Mittelwert für jede Kategorie und diese dann zu mitteln. Dann erhält man die gemittelte relative Abweichung vom gemittelten Preis aller Vereine.

  6. Pingback: Das schönste Stadion der Welt - Der Wochenendrebell

  7. Tho-brand@web.de sagt:

    Es ist nur Fußball….sorry rasenschach geht auch noch ….

  8. Tho-brand@web.de sagt:

    Die Auflistung ist ziemlich cool….danke dafür ….

  9. Vjeko sagt:

    Sehr coole Aufstellung und vielen Dank für die Statistiken. Es ist schon erstaunlich, dass der FC Bayern mit 140 Euro mit die günstigsten Steh-Dauerkarten in der Liga anbietet. Hätte ich, um ehrlich zu sein, so nicht gedacht.

Kommentare sind geschlossen.