Jahresrückblick 2012

Es ist wieder soweit, wie schon auf die Jahre 2010 und 2011 werfe ich hier einen subjektiven und völlig selbstbezogenen Rückblick auf das, was diesen Blog im vergangenen Jahr bewegt hat.

Zahlenmaterial

Zunächst mal ein paar Statistiken:
– Es gab in 2012 insgesamt 98 neue Artikel, damit hat der Blog jetzt 257 Artikel.
– 201.181 Seitenaufrufe gab es (ungefähr doppelt so viele im im Jahr zuvor), von 83.878 “eindeutigen Besuchern”, die die Seite insgesamt 157.943 mal besuchten (alle Zahlen lt. Google Analytics).
– 46% der Besucher nutzen Firefox, je 15% Safari und den Internet Explorer, knapp 10% sind mit Chrome unterwegs.
– 93% der Leser und Leserinnen surfen in Deutschland, die Schweiz mit knapp 2% (3.000 Besuche) und Österreich (0,85%, 1.300 Besuche) folgen, der Rest fällt unter “ferner liefen…”
– In Deutschland hat Hamburg (wenig überraschend) mit 58.000 Besuchern die Nase vorn, gefolgt von NRW (21.000) und Niedersachsen (12.500).
– Gut 80.000 Klicks gab es auf den Blog an sich, also ohne gezielten Artikelaufruf. Umgerechnet sind dies ca. 220 Aufrufe pro Tag von Leuten, die einfach mal gucken ob sich was Neues ergeben hat.
– Der meistgelesene Artikel war mit knapp 10.000 direkten Klicks (zuzüglich denen, die ihn “normal” gelesen haben, weil er zu der Zeit im Blog grad oben stand) die Preisübersicht über die Dauerkarten der 1. und 2. Liga, übrigens gefolgt vom gleichen Artikel aus dem Vorjahr. Der Schweinske-Cup 2012 schaffte es auf 4.700 direkte Klicks, auf die ich zugunsten eines anderen Verlaufs gerne verzichtet hätte. Auch die Antwort auf die Bitburger-Reklame “Wenn aus Rauch nicht Randale, sondern Vorfreude wird” und der Schweinske-Cup Nachklapp “Nazis aufs M… äh… auf die stille Treppe” sowie “Denkt an die Kinder! St.Pauli Ultras von Presse bedroht!” schafften über 4.000 direkte Aufrufe.
– Der Suchbegriff, der am häufigsten hierher führte, war (wenig überraschend) “Übersteiger Blog” mit 3.300 Suchen, gefolgt von “[Der] Übersteiger” (2.400). “Schweinske Cup 2012” (324) und “Dauerkartenpreise Bundesliga” (286) sowie “Offener Brief an Michael Neumann” folgen dann als inhaltsbezogene Suchen.

Insgesamt gab es knapp 10.000 unterschiedliche Suchbegriffe, die zu uns führten, von denen einige erklärlich (“Katrin Müller-Hohenstein Olli Kahn Affäre” – 67x) andere, insbesondere die einzigartigen einfach nur zum Staunen sind (“Ich war Liebhaberin von Alexander Löbe“, “Ingolstadt Tannenbaum selbst schneiden” – je 1x).
– Ca. 50.000 Klicks verdanken wir Facebook oder m.Facebook, ca. 12.000 dem St.Pauli-Forum.de (mit den unterschiedlichen URLs) und 10.000 unserer eigenen Homepage, uebersteiger.de.
Von “normalen” Seiten kamen die meisten über magischerfc.de (1.677) und Basch (1.195), außerhalb des St.Pauli-Kosmos von allesaussersport.de (619) und hansafans.de (471).

Okay, genug gespielt, blicken wir zurück.
Wie immer streng chronologisch, Monat für Monat, mit ein paar erläuternden Worten, aber ohne die einzelnen Vorfälle nochmal komplett zu wiederholen. Es empfiehlt sich also ein entspanntes durchlesen sowie bei Themen die einen besonders interessieren dann eben ein gezielter Klick.

Januar 2012

Wenn man mich fragt, ob ich im Januar 2013 viele Beiträge für diesen Blog schreiben werde, antworte ich mit einem ehrlichen: “Nee, eher nicht, ist ja nichts los.” Ähnlich dachte ich aber auch vor einem Jahr, doch da kam es anders, leider.
Der Schweinske-Cup 2012 eskalierte, in erster Linie aufgrund von Lübecker Idioten (was in der Nachbetrachtung auch gerne verdrängt wird) und in zweiter Linie dann wohl aufgrund einer völlig verfehlten Polizeitaktik, gepaart mit Fehlverhalten von Team Green. Auf unserer Seite gibt es natürlich auch immer Leute, die sowas gerne annehmen, allerdings war dieser Abend doch anders, denn das Alsterdorfer Hallenturnier war seit Jahren “unser Ding”, niemand wollte dies zerstören, im Gegenteil.
Wenn man dem Ganzen etwas positives abgewinnen will, so war es definitiv der (ungewohnte) Schulterschluß mit dem Verein, der kurz danach eine deutliche Pressemitteilung veröffentlichte, die die Versäumnisse der Polizei zumindest hinterfragte und sich mit den eigenen Fans solidarisierte.
Ein besonderes Highlight war ein Zitat von Sven Brux: “Und man muss es mal so deutlich sagen und bei der Realität bleiben: Wir werden landauf, landab dafür gerühmt, dass wir gegen Nazis stehen. Dann muss man sich auch mal gerademachen! Wenn einer Nazi-Sprüche macht, muss ihm klar sein, dass ihm das auch körperlich nicht guttun wird.” Im Adventskalender von Fokus Fussball wurde dies dann später sogar noch mein persönliches Fußball-Highlight des Jahres.
In welch fremder Welt die Polizei (oder zumindest einige, meist leider öffentlichkeitswirksam eingesetzte, Polizeivertreter) leben, hat bspw. Herr Wendt im abgelaufenen Kalenderjahr mehr als einmal bewiesen. Ein besonderes Lehrstück völligen Realitätsverlusts führte dann auch sein Bruder im Geiste, der leitende Polizeidirektor Kuno Lehmann auf, der u.a. von einem “durch St.Pauli Fans in Angst und Schrecken gesetzten Stadtteil” sprach.

Und als der Monat dann ohne allzu große weitere Aufreger fast zuende ging, wechselte mein Mitbiber Ralph Gunesch zum FC Ingolstadt, was ein persönliches “Tschüß, Ralle!” zur Folge hatte.

Februar 2012

Der Februar begann mit zwei Gastinterviews (Aachen Fanzine “In der Pratsch” und Braunschweig-Fan Gerald Fricke) verhalten, auch das 0:0 gegen Eintracht Braunschweig brachte sportlich nun nicht so viel Spannung mit sich, allerdings wurde in diesem Spiel auch die großartige “Wir sind ooooooooooooh oooooh St.Pauli!“-Choreo von USP durchgeführt.

Den Monatsabschluß gab es dann mit “Die Kassenrolle – ein Frankfurter Armutszeugnis“, einem Blick auf das Gerichtsurteil des DFB zum besagten Kassenrollenwurf aus dem letzten Spiel vor der Winterpause.

März 2012

Der März hielt dann neben der 106.Ausgabe des Übersteigers (Cover: “Ich muss leider draußen bleiben“) auch den Auftakt zum Kartenskandal um die Gästetickets für Hansa Rostock bereit. Die Polizei verfügte ein Verkaufsverbot, und nach der Pressekonferenz zum Schweinske-Cup zeigte das Präsidium erneut Fanverständnis und ging immerhin gegen dieses Verbot gerichtlich vor, wenn auch am Ende erfolglos.

Es folgte ein 1:0 gegen den KSC, eine 2:1-Niederlage bei Erzgebirge Aue und gegen Energie Cottbus das zweite 0:0 binnen weniger Wochen am Millerntor. Letzteres bot noch am meisten Diskussionsstoff, weil im Gästeblock ein etwas verstecktes SIEG HEIL präsentiert wurde.

Noch im gleichen Monat gab es dann ein Interview mit einem befreundeten Fortuna-Fan vor unserem Gastspiel dort und die nächste Instanz bzgl. des Kassenrollenwurfs, in der von Dr. Gernot Stenger immerhin der Teilausschluß abgewendet werden konnte.

April 2012

Im Aufstiegsrennen war das 0:0 bei der Düsseldorfer Fortuna zum Leben zuwenig und zum Sterben zuviel, der Aufreger war eher die gelb-rote Karte gegen Carlos Zambrano sowie unser über die Saison erklärte Lieblingsfeind, Sascha Rösler.

Noch emotionaler war dann der 2:1-Heimsieg gegen Union Berlin, als Max Kruse den Halbzeitrückstand ausglich, die “Hand Ebbers” die Führung erzielte, dieser aber gegenüber dem Schiri das Handspiel zugab und Fin Bartels dann in der Nachspielzeit doch noch zum wichtigen Sieg traf.

Anschließend beherrschte das Heimspiel gegen die Kogge das Geschehen. Zunächst das endgültige Verkaufsverbot für Gästetickets an Hansa, anschließend die Hamburger Polizei und ihr Gefahrengebiet und schlußendlich ein 3:0-Heimsieg, den viele freiwillig (eine Halbzeit oder komplett) von draußen verfolgten. Rund ums Spiel gab es die friedliche Demo der Rostocker in Altona sowie einige Scharmützel im Stadtteil mit der Polizei, sowie verquere Darstellungen eben dieser in den Medien.

Die Frankfurter Kollegen vom “Fan geht vor”-Fanzine berichteten dann noch von einem Vorfall, bei dem ein Eintracht-Fan mit Behinderung diskriminiert wurde, ehe wir dann am 33.Spieltag durch ein 0:1 im Hochsicherheitstrakt Dresden die Aufstiegshoffnungen selber begruben.

Mai 2012

Der Übersteiger 107 erschien, und theoretisch hatten wir ja am 34.Spieltag noch eine Aufstiegschance, die wir mit Augenzwinkern mal etwas ausschmückten… auch wenn das 5:0 gegen den SC Paderborn dann doch nicht reichte.

Anschließend gab es dann jene Bitburger-Pyro-Werbung und erste Infos zur neuen Dauerkartenvergabe.

Der Untersuchungsbericht zum Schweinske-Cup, erstellt von u.a. Thomas Feltes (Uni Bochum, Lehrstuhl für Kriminologie), brachte nochmal unliebsame Erinnerungen hervor, verschaffte aber auch ein bißchen innerliche Genugtuung.

Anschließend konzentrierte sich auch dieser Blog auf die EM 2012, zu der jedes Land von einem anderen Schreiber vorgestellt wurde. Ein tolles Projekt, was mir viel Spaß gemacht hat, auch an dieser Stelle daher nochmal vielen Dank an alle Beteiligten. Eine Übersicht über alle Artikel findet Ihr hier.

Juni 2012

Die 4.Herren verlor mal wieder ein Endspiel *duck* und zur neuen Saison erblickte der Kalender im Blog das Licht der Welt, welcher sich inzwischen doch einiger Beliebtheit erfreut.

Anschließend veröffentlichten der Ständige Fanausschuß und die AG Stadionbau einen Offenen Brief an den Hamburger Innensenator, um das Thema Domwache doch noch erfolgreich anzugehen, Ausgabng ja auch heute noch offen.

Juli 2012

Auch der Juli war noch Sommerpause, neben der viel beachteten Dauerkarten-Preisübersicht für die ersten zwei Ligen gab es nur noch die Ankündigung eines Viva con Agua – Tippspiels sowie auf der DFB-Seite ein Interview mit DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock, der einen Vorgeschmack auf das lieferte, was als “Sicherheitsdebatte” das zweite Halbjahr bestimmen sollte und daher mal zwingend kommentiert werden musste.

August 2012

Den Saisonauftakt in Aue hab ich noch ignoriert, los ging es also mit dem (sportlich wenig spektakulären) 1:1 gegen den FC Ingolstadt, welches neben Ralles Rückkehr natürlich insbesondere aufgrund der neuen Gegengeraden spannend war, die ja zumindest teilgeöffnet wurde.

Weiter ging es mit dem letzten Länderspiel Schwedens im altehrwürdigen Rasunda-Stadion, gegen Brasilien, bevor mit “Der Verein am Wochenende” eine neue Rubrik eingeführt wurde, die regelmäßig die Ergebnisse der anderen Teams des Vereins erwähnt.

Den Monatsabschluß bildete dann die Werbung für das Erscheinen des 108.Übersteigers.

September 2012

Selbiger wurde beim 2:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen verkauft, bei dem es auch die 10-Jahre USP Choreo “Wer es nicht fühlt, kann es nicht verstehen” zu bewundern gab.
Und bei eben diesem Spieltag verlasen die Kapitäne der Heimmannschaften jeweils eine Ansprache, die von der DFL mehr oder weniger diktiert worden war.
Der FC St.Pauli hatte sich zu einer abgewandelten Version entschieden, ebenso wie Union Berlin, was zum Artikel “Wenn 36 das gleiche vorlesen, ist es noch lange nicht dasselbe” führte.

Es folgte das Grauen der Zweitliganiederungen, dem 0:0 in Köln (Gastartikel von Jochen Jürgens) folgten eine unglückliche 2:1 Niederlage beim FSV Frankfurt (Gastartikel von Daniel Gosch), ein 0:1 gegen den VfR Aalen (nach dem Andre Schubert entlassen wurde) und das SSV Jahn Regensburg-Massaker in Form einer 3:0-Niederlage, die ich auf einer Hochzeit verfolgte.

Oktober 2012

Den Auftakt machte ein Selbstversuch, nämlich mein Ausflug in den Blindenfußball. Auch Monate später immer noch ein beeindruckendes Erlebnis für mich.

Anschließend stellten wir erstmals ein Projekt vor, welches es dann binnen kürzester Zeit in die Herzen vieler Fans und schlußendlich sogar aufs Cover eines Übersteiger-Heftes schaffte: Die Südkurve in Schlumpfenhand.

Am 22.Oktober versuchte ich in sechs Stunden drei Spiele live zu sehen, davon zwei mal mit St.Pauli, zwei mal mit dem hsv. Fünf Tore fielen, zwei hab ich gesehen… und fünf Punkte hab ich für mich geholt. (Ein Spiel war übrigens die Premiere von Michael Frontzeck, so nebenbei.)

Und zum Monatsende gab es dann ein Spiel, was wohl als Wendepunkt der aktuellen Saison gelten dürfte, denn nach einem 0:2-Rückstand noch kurz vor der Pause, drehten Boller & Co. die Partie gegen Dynamo Dresden zu einem 3:2-Sieg.

November 2012

Der November begann mit einem grandiosen 4:3 Auswärtssieg im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart, dem 2:0-Auswärtssieg bei 1860 und ging mit der 5-Jahre-Fanräume Feier auch gut weiter.

Stemmen kotzte sich anschließend über das 1:1 gegen den VfL Bochum und den Nicht-Torjubel von Daniel Ginczek aus, ehe es dann Vereinspolitisch brisant wurde.
Der Ständige Fanausschuss nahm (aufgrund der öffentlichen Diskussion um den Abwahlantrag von Dr.Gernot Stenger) Stellung zum Verhältnis zum Präsidium, ehe ich mir auch die anderen Anträge auf der JHV genauer anschaute und man dem Aufsichtsrat sogar das Versenden einer eher nichtssagenden Pressemitteilung untersagte.

Dem 4:1 gegen den MSV Duisburg folgte dann der erste (und wahrscheinlich für alle Zeit einzige) Artikel dieses Blog, der es in den BildBlog schaffte: “Denkt an die Kinder! – St.Paulis Ultras von Presse bedroht”. (Übrigens später als einer der Top15-Blog Artikel des Jahres bei Fokus Fussball gewürdigt, womit ich durch diese Verlinkung Euch auch gleich noch vieles andere lesenswerte aus 2012 mit auf den Weg geben möchte.)

Dezember 2012

Mit dem 1:0 Heimsieg gegen den 1.FC Kaiserslautern gab es dann ja wenigstens noch ein sportliches Highlight.

Spott darf ja auch nie zu kurz kommen, so gratulierte man also brav dem Stadtrivalen zur teuersten Plörre der ersten zwei Ligen.

Und während der Übersteiger 109 dann noch angekündigt wurde, schwieg ich über das 0:3 gegen Aue eisern und ging gleich zum Interview mit Ralph Gunesch vor dem Gastspiel in Ingolstadt über, wobei ich das folgende 0:0 dann schon abgehandelt hatte, eher der ICE überhaupt wieder von dort zurückfuhr.

Das war es.
Danke an Alle fürs Lesen, für Kommentieren, fürs Weiterverbreiten und Empfehlen und natürlich fürs kritische Feedback geben.

Nun denn, 2013, überrasche und erfreue uns! // Frodo

Dieser Beitrag wurde unter Und sonst so abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Jahresrückblick 2012

  1. Pete sagt:

    Cooler Artikel, vielen Dank für die Zusammenfassung der Ereignisse aus 2012!

  2. Pingback: Links #30 « Es lebe das Laster!

Kommentare sind geschlossen.